The Dark Lord

Vereinigen, Verlieren und Vorwürfe
Ghusthill vor der Abreise, Miyaro erfährt über die Geschehnisse und ihre Kitsune

Spieleabend 2018/03/25 – Vereinigen, Verlieren und Vorwürfe

„Man erkennt den Irrtum daran, dass alle Welt ihn teilt.“ (Jean Giraudoux)
„Meistens belehrt erst der Verlust uns über den Wert der Dinge. “ (Arthur Schopenhauer)

Was bisher geschah:
Miyaro wird erklärt was hier in Ghusthill alles passiert ist, und Grimgar erzählt den Rückblick ins Imaginarium
Mutter von Liza hat den Teppich der Geschichte von Liza gezeigt
Liza hat Miyaro auf Fluffy gesehen, das Pferd aus ihrer Vergangenheit
Miyaro weiß nun sich mit ihrem Ring zu verbinden. Sie hat in ihrer Vergangenheit geblickt, eine Verbindung ins Schicksal. Sie hat diese Meditation in Sekunden vollbracht. Sie hat Leben gesehen, die sie nicht gelebt hat, die sie nie leben wird. Wege die sie nie eingeschlagen hat, Erinnerung die sei nie gemacht hat. Sie sieht Verbindungen darin, die in der Realität nicht vorkommen könnte. Sie hat selbst die Schicksalsringe zurückgebracht. Und dies geschieht mehrmals, das wir fehlschlagen und es nicht schaffen den Weltuntergang zu verhindern und sie wiederum zurück durch den Kollapse zurück in die zeit, die ringe dem früheren ichs anvertrauen werdet. Und sie sieht eine endlose Möglichkeit von leben die sie führen kann. Aber eine Person in diesem Realitäten ist immer da, sie sieht sie überall. Es sit eine Gestalt die sie nicht erkennen konnte, die verloren war. Durch den Kollapse der Geisterwelt ist yurrai aus der Geisterwelt verschwunden, aber durch alle dies Fragment erinnert sie sich. Und die gesammelt Menge von Erinnerung füllt eine leere in ihrer Seele. Eine leere in ihrem Teil einer Seele, die sie einer anderen Person versprochen hat. Sie steht in der Finsternis des Geisterwaldes und sie sieht aus den Schatten Yurrai auf sie zukommen. Und sie erinnert sich mehr und mehr an eine leben das sie führen wolltet, eine Vergangenheit die sie hatte. Dies einzige Freundin. Sie versucht sich an diesen Erinnerungen festzuhalten, aber sie kann sie auf die schnelle nicht greifen, als wären zwei wagen aufeinander rasen. Während Miyaro im Geisterwald zurück bleibt, auch ein paar Momenten der nähe, ein Augenkontrakt verschwindet sie. Miyaro verändert sich, ihre Haare, ihre Augen. Die Farbe ihrer Fells wechselt von einem schneeweiß zu einem goldenen rostbraun. Ihr Gesicht wird schmaler, ihre haare werden wilder. Selbst die Kleidung ändert sich, nicht die Rüstung, aber der mnatel darüber. Und im nächsten moment sitzt vor Gil die Kitsue aus dem Geist von miyaro.
Ringmeditation mit Gil: Sekunde später schlägt sie die Augen auf und etwas verändert sich, es sprießt ihr Fell, sie verwandelt sich in eine Kitsune.
Eine Sekunde später sitzt Yurrai vor Gil und Miyaro ist weg.
Sie schaut ihn an: Gilmondo?
Gil runzelt erstaunt die Stirn, fährt sich durch den Bart und schaut überlegt in das Gesicht der kitsune: yurrai?
Lini steht draußen und glotzt durch das Fenster, Liza und phenomiax drängen sich auch.
Yurrai: wo bin ich? Wie komme ich hierher (schwer östlichen Akzent)
Gil: Ghusthill, wir sind in ghusthill. Miyaro?
Yurrai: Miyaro? wo..
Grimgar hört eine sanft weibliche Stimme.
Gil seuftz, weil er glaubt das diese Gespräch
Gimgar: gilmondo, das ist der Kerl aus dem Seelenwald aus dem Wald.
Gil: das ist kein Kerl. Komm doch rein. Yuraai das ist Grimgar
Yurrai läuft etwas rot an.
Grimgar stampft rein.
Gil: das sind Grimgar und zadek, entschuldige er ist nicht an kitsune gewöhnt.
Y: natürlich , ihr seid es.
Sie hebt die Hand vor ihr Gesicht und wundert sich : was ist mit mir geschehen?
Grimagr: du kennst meinen Namen?
Y: natürlich
Grimarg: das habe ich doch schon mal gehört. Das war doch genau so mit beckins
Y steht auf und rappelt sich hoch aus dem Schneidersitz: zadek? Natürlich , wir .. erkennt ihr mich nicht?
Sie steht vor zadek und möchte was sagen, doch dann kneift sie die Augen zusammen, verliert den halt und fällt vorfährst.
Zadek fängt sie auf und legt sie zu Boden ab: hey, ruhig.
Sie öffnet die Augen wieder nach ein paar Sekunden und schaut zadek aus nächster nähe an: deine Augen sehen anders aus. Du hast schreckliches gesehen.
Sie sieht Zadeks Hand und fährt über die Schuppen, die mehr und mehr auf seiner Haut zu sehen sind.
Y: dort ist auch etwas. Eine Güte in dir.
Zadek: erklär uns erstmal Wir haben etwas vergesse.
Y kneift die Augen wieder zusammen, als würde ihr Kopf schmerzen bei der Erinnerung: ihr erinnert euch nicht? Ich.. wo war ich? Ich erinnre mich, wir waren in Iadara. Wir .. wollten Elya ausfindig machen.
Gil: in iadara.
Lini schleicht sich rein.
Y: die Elfenkönigin, sie hat mir eine wichtige Nachricht mitgeteilt
Grimgar: sie ist tot. Die Elfenkönigin ist tot.
Gil: unterbrich sie nicht andauernd
Y will wieder aufstehen und schaut auf Grimgar: was ist geschehen?
Grimgar:; wir haben die Stadt verteidigt, aber die ist trotzdem gefallen.
Y: sie hat mich gewarnt, das Portal nicht zu öffnen und dann .. war dort ncihts mehr
Grimgar: wie, mitten ihm Gespräch? Wie?
Y: ich erinnre mich nicht. Ich wollte Miyaro sagen, das. …Miyaro? Wo ist Miyaro?
Lini, du siehst auch so anders aus. Ich muss viel versäumt haben.
Lini: du sitzt da wo Miyaro eben noch saß.
Zadek: sie kommt bald, bleibt ruhig.
Gil. Erinnerst du dich, in diesem Wald, das wir gegen den Ritter des Todes kämpften.
Grimgar: das musst du doch noch wissen
Y Augen werden weit: welchen Wald,.. jajaja ich erinnre mich nicht wann es war, aber ich war im Geisterwald. Ich habe Miyaro gesucht.
Gil: ich glaube du warst ihr so nah wie du nur sein konntest
Y: aber da sist unmöglich. Ihr Großvater hat sie in diesem Wald versteckt vor den Seelenjägern. Ich wusste das die Seelenjäger die einzigen sind, die den Wald finden könnten.
Und dann schaut sie an sich herunter. Und nun erkennt gil , dass auf ihrem kimono sie ein Symbol der Seelenjäger trägt.
Gil: dieser Ort, der Wald der Seelen. Ich weiß es auch nicht ganz genau,. Ich glaube es war nicht der wahre Ort, ich kann es nicht erklären, aber er war er ist ein Ort aus miyaros Erinnerungen. Wo auch immer du warst, du warst in ihren Erinnerungen, Geist. Und wir waren auch dort. Es ist vielleicht 2 Stunde her, nicht allzu lange.
Y schaut auf ihre Hand: in ihrem Geist? Ich habe solange versucht sie wiederzufinden. Wri, wenn ihr euch nicht erinnert, ich sollte euch.., erinnert sie sich an mich ?
Lini: also du bist nicht Miyaro?
Y und zum ersten Mal ein lächeln und schaut ein Blick: Lini du bist lustig.
Lini. Kapiert ihr das?
Y: ich kannte die Familie takamo noch bevor sie gezwungen war den Namen anzunehmen. Miyaro und ich hatten schwierige zeit, aber wir warne immer freunde. Als sie ihre kräfte entdeckt hat, hat sie nur zwei Person das anvertraut, ihrem Bruder Nathan und mir. Ich habe den schlimmsten Fehler meines Lebens begangen. Ich bin davon gelaufen.
Y hat eine träne im Gesicht: ich hätte für sie da sein sollen und habe es mir verziehen.
Zadek: ich nehme an du und miyaro standen sich sehr nah?
Y: ich habe es nicht verdient, und ich habe zu spät eingesehen wie dumm ich war. Aber ihre familie, der Dämon Lishu hat ihr Heim attackiert.
Grimarg: wir haben es gesehen
Y: ich dachte sie wären alle tot
Grimagr: nein , die Kinder warne es nicht
Y: ich habe erfahren dass eine Familienfreund, miyaor zu ihrem Großvater gebracht hat und ich habe versucht sie zu finden. Aber ich konnte den Wald der Seelen nicht betreten, nur die orakle und die Seelenjäger
Gil schaut auf ihre brust.
Y: das ist warum ich beigetreten bin. Das und …
Gil: ich kann es mir nicht erklären, aber ich glaube du hast sie gefunden. Miyaro ist…
Y: warte eine Moment. Wir waren .. es gab etwas das ich ihr sagen wollte. Ich bin den Seelenjägern nur beigetreten um sie zu finden. Wenn ihr mich vergessen habt, dann ihr habt nicht vergessen warum ich hierher gekommen bin. Miyaros brüder sind am leben. Nathan ist hier, hier in nirmathas. Und ich habe Grund zur Annahme, das auch miru noch lebt.
Grimgar: wie kannst du das wissen
Y: ich war bei einem Auge in den großen Drachenreichen, einem Orakel. Es war schwierig aber ich habe versucht nathan ausfindig zu machen, und Nathan war auf der suche miyaro. Und sie ist herausgefunden und ich hatte nicht gemerkt. Aber das Auge hat mir miyaro gezeigt, oder etwas..ich glaube er befindet sich im Abys.
Lini: haben wir da nicht eh Kontakt zu?
Y: ich war mir sicher das ich miyaor finden kann, wenn ich ihre Brüder ausfindig mache. Aber ich war nicht die erste. Ich bin den Spuren Tencho/Serin gefolgt.
Der geschworen hat, die Überbleibsel der orakle auszulöschen, da sie seinen Vater getötet haben. Aber Miyaro Vater und Bruder haben den Vater nur gereinigt, da er schon tot war.
Y: ich bin Seren gefolgt und er hatte eine großen Vorsprung. Ihr hattet ihn zurück geschlagen und ich ahtte über seinen Informanten herausgefunden, das ihr auf dem Weg nach hochelm wart. Ich habe alles getan, dass er euch nicht finden konnte. Und wenn ich
Grimgar: du meinst, er war immer noch auf der suche nach uns.
Y: er wird nicht ruhen. Er ist… das Erstaunliche ist, das er ein guter kitsune ist. Er ist rechtschaffener, er ist ehrlich, stark. Er steht für die schwachen ein. Aber er ist starrsinnig
Grimgar: ein Fanatiker
Y. ich weiß das,wenn wir uns gegenüber stehen sollten. Ich meinen Orden verraten müsste, aber das ist mir egal – ich tat alles um Miyaro zu finden. Und in Hochelm hatten wir und gefunden, aber dann
Gil schaut fragend in die runde
Grimgar schüttelt den Kopf
Lini: wie könnt
Grimgar: wir haben sie getroffen. Sie hat uns gegen den Sensenmann geholfen?
Lini: Sensenmann?
Grimgar: ich werde dir die Geschichte wie ich gegen den Tod gekämpft habe und nicht gestorben bin erzählen, entsprechend ausgeschmückt. Aber jetz blibt keine zeit
Y schaut auf die Hand: der Geisterwelt.
Gil: es war etwas in ihrem Geist. Sie war lange Zeit bewusstlos und Grad eben saß
Y: Miyaro ist der Geisterwald. Miyaro ist das letzte Orakel von shangu
Grimgar: es gibt noch eins
Y: Nathan ist einen anderen weg gegangen
Grimgar: ihr Großvater
Y: kirsaku ist ein….
und schaut an sie herunter, ein glühen kommt aus ihrem Kimono hervor.
Gil: Grad eben war Miyaro noch, du in ihrem Geiste und nun
Das glühen wird stärker.

Miyaro befindet sich im Geisterwald, Yurrai ist an ihr vorbei gerast und sie konnte die Verbindung nicht halten. Für den ersten Moment war es noch bedrohlich, aber im nächsten .. wirkt er nur bedrohlich weil sie so lange nicht da war. Es ist ein Ort, der sich leer anfühlt. Sie spürt und sieht zum ersten mal seit langer zeit die Seelen um sie herum. Die Seelen, die sie gesammelt hat, als sie kurze Zeit im Wald war und das Artefakte ausfindig gemacht hat, den riss gesehen hat. Sie erinnert sich und schaut rüber zum Horizont und sie sieht einen großen Riss im Himmel. Jede Sekunde zieht es dutzende, hundert Seelen ein. Sie fühlt eine Stille und Ruhe, abgesehen von den bedrohlichen riss, der alles leben der Sphären einzusaugen. Sie sieht die Hütte, in der sie viele Jahre mit ihrem Großvater gelebt hat. Irrwische und Kobolde kommen aus dem Wald und heißen sie willkommen. Miyaro konnte herausfinden wie sie empfinden, gut böse ehrlich . Aber sie kommunizieren nicht. Nach einer Weile war es genug für Miyaro auf diese tiefe Art in Verbindung zu Seelen zu treten.
Das einzige was Miyaro anzieht ist die Hütte. Sie tritt hinein und als sie durch die Tür schreitet öffnet sich der Raum dahinter. Er ist größer als er von außen aussieht. Dort drin steht eine Bett, ein Kleiderschrank, ein Waffenständer. Sie sieht eine Küche, einen halb gemachten Tee und sie sieht das etwas fehlt, überall. Aber es ist nicht mehr schrecklich oder fruchteinflösende Sie sieht das jemand hier gelebt hat, sie sieht die Kleidung von Yurrai. Der Tee gemacht in einem Teekessel, den Yurrai von ihren Großeltern geerbt hat. Und als sie durhc die tür hindurch schreit, sieht sie hochelm einen Altar und sich mit Freudentränen. Und wo immer sie hingeht, sie sieht Erinnerungen von sich und yurrai, und ihr wird klar, dass all diese ort wo sie yurrai sieht, sieht sie Seelen, Energie von sich selbst, um diesen hereinregnen wieder Leben einzuhauchen. Sie wusste nicht was gefehlt hat, aber sie konnte die Lücken in de Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft wiederbeleben. Der Ring hat geholfen, yurrai zurück zu holen. Deswegen fühlt es sich auch nicht bedrohlich an, den sie hat die Erinnerung. Sie fühlt und riecht überall ihre Vertraute. Und als Miyaro wieder heraus tritt, sieht sie eine Kerbe in einem der Baumstämme, aus dem der Türrahmen des Hauses gemacht ist. Der Riss im Holz ist der Einschlag von einem Katanaschwert, sehr tief. Wie von einer Axt geschlagen und langsam wieder zusammen gewachsen. So als würde die Hütte sich selbst regenerieren. Alles hier ist Seelenenergie. Der Riss wirkt bedrohlich. Was ist hier geschehen? Miyaro will herausfinden, was hier geschehen ist.
Sie fühlt den Riss und spürt ein Brennen in ihrem Finger, eine bösartige Energie. Ein Kampf der hier stattgefunden hat, und eine heilenden Kraft die hierüber wächst. Eine erneige die yureai kontrolliert hat und auf der anderen Seite etwas finstere in ihrem Kopf. Sie hört Hufe eines schweren Reiters, der eine Sense schwingt.
Miyaro fängt an zu laufen.

Yurrai steht auf, die Instabilitätdschwäche von vor paar Minuten scheint voll kommen verschwunden und ein Leuchten kommt aus ihrer Brust. Sie schaut auf ihre Hand und die Fellfarbe wechselt von braun zu weiß. Sie dreht sich um schaut den Gang hinunter, und alle hören Hufe. Es schallt durch die wände, aus dem Boden und aus der Luft.
Zadek: Yurrai, was ist das?
Y: Miyaro, sie braucht eine Hilfe.
Sie greift an die Seite und holte ihr Katana herauszuziehen
Die Hufgeräusche schallen lauter
Miyaro läuft und der schwarze Reiter hinter ihr.
Er kommt näher und näher
Miyaro: Wie oft sehen wir uns schon? Kann ich deinen Namen wenigstens wissen.
Der Reiter kommt näher, holt mit der Sense aus und : Death
Miyaro spürt dass jemand neben dich tritt.
Yurrais Fells verändert sich und das Schwert spürt schwarze und weiße Funken.
Zadek spürt die Energie eines drachenschwert war wie seines: das kann nicht sein.
Y: niemals
und schlägt in Zadeks richtugn, aber bevor das schwert ihn erreicht verschwindet das Schwert in ein Schimmer.
Miyaro sieht das Schwert krachen und yurrai schlägt gegen die sensen des schwarzen Reiter: keine Sorge.
Und Miyaro fühlt etwas ziehen, und nur eine Sekunde erblickten die Augen einandere, um wieder erneut getrett zu sein.
Zadek steht nun mit weit aufgerissen Augen vor miyaro.
Grimgar: Was passiert hier? Gil wurdest du schlau draus?
Zadek: wo ist Yurrai
Miyaro: gil hat was gemacht, dass ich wiedergefunden
Zadek: hast du in hochhelm eine kirsune namens yurrai getroffen?
Miyaro: ich glaube ich kenne sie länger. Ich hatte sie vergessen, aber ich kenne sie meine leben. Es ist wie eine Erinnerung einer anderen Persona.
Sie erinnert sich an zwei Erinnerungen mehr: eine mit und eine ohne Yurrai,
Aber auch wenn die ohne Yurrai echter wirkt, ist die andere mit Yurrai nbesser
Grimgar: sie hat gesagt . Das ab iadara sie nichts mehr weiß.
Miyaro: meine einzigste Vermutung ist nur, dass sie gelöscht wurde.
Grimgar: so wie Beckins.
Zadek: ich glaube du hast recht. Ich glaube yurrai ist verwunden.
Grimgar: so wie beckins
Zadek: ich glaube du hast ihren Geist aufgesaugt um sie zu beschützen. Kann das sein? Sie ist in dir drin.
Miyaro: ich habe eher ihre Verbindung ausgebaut zu ihrer Seele
Grimgar: aber sie lebt. Sie interagiert real mit uns
Miyaro: das dürfte eigentlich nicht möglich sein. aber es funktioniert
Zadek: aber du hast sie zurück geholt.
Grimgar: ich dachte man kann die Leben nicht zurück holen.
Gil: der eine lebt im Geist des anderen. Und nur eine kann hervor kommen
Miyaro: soweit ich es gehen habe, lebt sie im Geisterwald.
Wie kannst du was anderes behaupten?
Gil: nicht ich, das meinte yurrai. Du warst doch im Geisterwald.
Miyaro: ja eben als
Gil: während du dort warst, war yurrai hier.
Miyaro: wie , warum. Wie kann das sein?
Gil: ich denke es gibt nur einen Körper, aber zwei Geister. Und als du im Geisterwald warst, da hat sich dein Körper verwandelt.
Lini: Also das ist so wie bei Phenomiax und Incendarius, die leben auch im gleichen Körper und ab und zu kommt der eine oder andere raus.
Grimgar: du meinst, wenn du mal wieder die Kontrolle verlierst?
Alle schauen sich verwundert an, und erinnern sich nicht an diese beide Wesen.
Lini: wie kann es sein, das der Zwerg sich dran erinnert und ihr nicht?
Grimgar: sie spricht die Wahrheit. Ich kann mich dran so gut erinnern, weil er mir den Arsch verbrannt hat.
Phenomiax lässt ein knurren, Lini streichelt über sein fell und der riesige Kopf sinkt zu Boden.
Lini: ihr solltet mehr auf den Zwerg hören, Grimgar du bist ein weiser Mann.
Grimgar nickt.
Gil: du hast. Du seist das letzte Orakle, und du seist der Seelenwald ode rdu er ist in dir.
Miyaro: und ihr wisst es doch auch warum.
Grimga schüttelt den Kopf.
Miyaro: es ist ok, gil hat es verstanden.
Gil pufft den Zwerg: der Morgenstern
Miyaro: hat yurrai das gemeint?
Gil: es sei als wäre ihr geist in dir gefangen, und sie kommt raus wenn. Du bist diejenige die Ahnung davon haben sollte.
Miyaro: das habe ich aber nicht. Nur im Geisterwald habe ich sie gesehen und ihr einen Teil meiner Seele geben.
Gil: ja das wird sein
Miyaro: aber ich habe sie nicht eingesperrt
Gil: aber allein kommt sie wohl nicht raus.
Miyaro schweigt kurz: aber dort habe ich den Riss gesehen.
Grimgar: aber dennoch es gibt Hoffnung.
Miyaro hält inne und glaubt, dass Yurrai ein teil ihrer Seele war. Das was in einem fernöstlichen Hochzeitsritual in Tjen im tatsächlichen Sinne geschieht: beide Partner schenken einen Teil ihrer Seele. Und wenn die Verbindung stark genug ist. Und das Verschwinden von Yurrai hat ein Loch hinterlassen, und hat versucht sie ausfindig zumachen. Einen Teil ihrer Seelenenergie hat sie aufgewendet um dieses Loch wieder zu füllen. Aber das wäre allein nicht genug gegeben. Das hätte nur eine schwaches Abbild erschaffen, aber durch den Ring die Verbindung die sie hätte machen können, hat sie alle teile gefunden die ihre Partnerschaft ausgemacht haben und konnte daher alles zurück rekonstruieren.
Miyaro schaut auf ihn mitleidig an: ich glaube nicht das es möglich sit was du denkst. Das mit mir und yurrai war reine Ausnahme. Wir standen uns so nahe, das wir unsere Seelen schon vorher geteilt hatte.
Grimarg: aber wenn wir mit den ringen verbunden sind, und du dir eine bisschen mehr mühe gibst.
Miyaro: die einzige Person, die dir weiterhelfen kann ist Nathan, da er sich besser auskennt.
Lini: hat sie da nicht was gesagt von Abys
Grimagr:
Miyaro:
Grimgar: allerdings haben die Dämonen ihn ins abys gezogen.
Miyaros Augen werden groß: was tut er da?Was hat sie noch gesagt?
Grimgar: Nur noch das sie den Bruder gemeinsam suchen, dann hat sie geglüht und Zadek fast den Kopf abgeschlagen.
Miyaro: was ist nun der Plan?
Zadek: eigentlich wollten wir nur diese Belagerung lösen und dich aufwecken.
Lini: Dann könne wir ja jetzt mit dem Drachen weiterreisen.
Miyaro: Frosty müsst eigentlich fast da sein.
Gil entsetzt: du hast nicht den Drachen hergeholt?
Grimgar: lass ihn nicht zum Südtor fliegen, da ist der Segen von Abadar und wenn n er da rein fliegt ist er futsch
Miyaro schaut gil an: ich kann ihn leider nichts sagen. Er kann mich nur spüren. Wir sollten einfach loseisen und er wird uns finden.
Gil: du solltest dafür sorgen dass er nicht in Sichtweite des Dorfes kommt.
Grimagr: Als trixie die Belagerung kann, dachte ich schon es ist vorbei.und ich dachte schon wir müssen uns nur auf Hoffnung verlassen. Aber es hat sich alles gefügt. Ich hätte Miyaro nur ungern hier gelassen.
Enelya kommt
Die kleine wirkt etwas furchteinflösend am ende des Tages und bekommt einen stierenden Blick.
Lini: zeig mir später wie das geht
Enelya: es bedarf nur ein gute Nachtlied.
Lini: ja ich vergesse immer das Menschen mehr Schlaf brauchen. Ich bin erst seit kurzem ziehmutter.
Enelya: ich mache mir Sorgen um Liza. Die kleine hat unheimlich Kräfte. Ich sollte vielelicht nicht diejenige sein, die sich überrascht über spontane Kräfte zeigt, aber liza situation hat sich nifht viel gebessert. Ich glaube diese Verbindung die sie mit dem Kristall, das ssagtstest du gil. Du sagtest sie hatte eine Verbindung zu einem Neatherkristall.
Gil: in
Enelay: Ich glaube diese Verbindung besteht noch immer
Miyaro: kann man diese Verbindung zerstören.
Enelay: ich glaube das ihre Sicht etwas ist, das der Kristall versucht ihr mitzuteilen, versucht sie dazu zu trieben diese Personen zu verwandeln
Gil wieder
Enelya. Und ich glaube das dort wo wir hingegen, das dort weiter Champions sind. Wie könnten wir sicher sein, das ihr Einfluss über Liza nicht stärker wird.
Gil: wir können nur hoffen, das sie mit unsere Hilfe nach Skeld gelangt.
Lini: Beckins. Miyaro, Beckins ist nicht real. Er war nie real.
Alle schweigen und zeigen zu Lini mit dem Finger auf dem Mund.
Lini: ach das habt ihr wohl noch nicht erzählt. Hatten wir nicht ausgemacht, uns nicht mehr anzulügen?. Naja er hatte nie einen Körper und hat sich durch unsere Erinnerungen eine Geschichte aufgebaut.
Miyaro: Aber ich spüre ihn noch.
Lini: er hat es auch geglaubt. Er selbst dachte er sei real. Und erst als wir aus dem Imaginarium entkamen, konnte er nicht folgen, weil er keinen Körper besaß. du spürst seinen Ring.
Miyaro konzentriert
Grimgar: ich möchte noch eine andre Sache ansprechen. Kannst du die . Da konntest du gezielt jemand aussuchen, der mir etwas bedeuten könnte. Du hast nicht irgendjemand ausgesucht, sondern gezielt meinen Bruder.
Miyaro: aber das geht nicht, Iowas würde ich nicht tun. Jemand hat
Grimgar: du warst es nicht, aber anscheinend hast du die Fähigkeit dazu.
Miyaro: der der mich besessen hat, konnte das
Grimgar: Dieser falsche Baduin hat dann wohl diese macht und wir müssen verhindern, das du jemals wieder jemanden anderen dienst als dir selbst. Ich werde schauen was ich tun kann.
Miyaro erinnert sich nicht daran, nur dass sie versucht ihre zweite Hälfte. Und sie glaubt sich zu erinnert, dass sie in diesem Moment in eine falle geraten zus ein. Statt ihrer zweiten Seelen war dort der Architekt , eine dunkle Gestalt, die sie gefangen hat.
Miyaro: was bedeute eigentlich Architekt, was konstruierst du denn?
Zadek: das ganze Imaginarium
Grimgar: die ganze Stadt, in der du gelebt hast für Jahre
Miyaro: Jahrhunderte
Grimgar: das du das überstanden hast
Miyaro: das habe ich nicht. Mir geht es jetzt besser aber damals.
Miyaro erinnert sich, dass eine gewaltige Beschwörungsmagie darin war. Und die Personen darin gezwungen hat weiterzubauen, diese Bannsiegel
Gil: es existiert noch. Wir konnten es nicht einfach zerstören.
Lini: der Uralte war darin
Miyaro und Enelay: ein uralter? Was?
Gil: es gibt wohl mehrere von diesen orten. Das siegle ist vielschichtig.
Enekya: du sprichst vom imagiruurmr. Das imagiuarim ist eine Pforte. Warum würde jemand eine Pforte zu einem ….
Enelya zu Miyaro: du sagtest es wäre eine Pforte. Ein Teil einer Seele wäre ein die leere gebannt und du hast ihn gehört.
Lini schaut auf ihre Hand
Enelay schaut verstört: warum würde jemanden eine Pforte zu einem uralten schaffen? Baduin würde das niemals tun?
Grimagr: es ist vielleicht am besten wenn gil die ganze Geschichte erzählt.
Enelya: sag mir das es nicht wahr ist.
Gil: ich wünschte das ich das könnte.
Enelya schaut ihn an, geht einen schritt auf ihn zu und verpasst ihm ein Ohrfeige.
Enelya: ich sag. Diese größenwahnsinnigen, haben ein Portal geschaffen an eine Ort, einer Kreatur, die die gesamte Existenz auslöschen würde. Sie haben keine Respekt vor dem leben vor nicht s und niemand kann sie aushalten. (Träne) Ich dachte nicht, das ich mich so in jemanden täuschen kann.
Miyaro: aber du wusstest nicht was du tust, oder? Warum du es gebaut hast? Gil
Gil: mir ist zu spät klar geworden was ich tat. Aber damals habe ich bewusst die Entscheidung getroffen Baduin zu helfen, und erst nachdem ich in seinem Werk war habe ich verstanden und mich entschieden das Siegel in seinem Namen beendet.
Grimgar: entweder ist er absolut geisteskrank, oder es wird funktionieren. Und alle Mächte eng gegeneinander aufspielen?
Enelya: zu welchem preis?
Gil: ich weiß es war ein Fehler
Enelya. Jedes Portal, jede Verbindung ist eine quelle für die tiefen, die uns
gil sieht, dass das Imaginarium nicht vollständig kontrolliert werden kann. Und sie spricht aus einem Hass heraus , dass sie persönlich betroffen ist.
Zadek erinnert sich, etwas war dort. Enelya hat dort jemand verloren. Sie hat oft davon gesprochen Magier zu werden um ihre Freunde und Familie beschützen zu können, aber sie hat ihm nie gesagt wenn sie verloren hat. Die Bruder Nemacil haben ihre Schwester niemals als Teil ihrer gang wahrgenommen. Zadek kannte sie noch von früher. Nachdem Enelya zur Magierin geworden war, war sie nicht mehr das kleine Mädchen .und Zadek hatte das Gefühl sie hätte jemanden verloren, aber wollte nicht sagen wenn.
Zadek : beruhige dich
Enelya schlägt: du warst nicht da und hast es nicht gesehen.
Zadek: was…
Enelyas schulter sinken herab: zadek, ich konnte ihnen nicht helfen
Zadek schaut verwirrt: wen meinst du?
Enelya: nachdem .. soviel ist geschehen nachdem ihr fort wart. Alles was anders. Mutter hat angefangen zu trinken und ich habe soviel zeit auf der Anhöhe (Hof, geleitet von einer Adligen für junge Kinder und ihnen Ausbildung geboten ) verbracht. Es war ein zu hause für mich. Matilda, du erinnerst dich (die adlige), sie hat ihr lebende gegeben. Eines nachts war dort ein Schrei und ich habe diese Gestalt gesehen, über dem Körper von Mathey. Ich habe noch nie ein solches Gesicht gesehen, es war entstellt. Es sah aus wie eine Mann der im fluss ertrunkene war mit erstarrten Augen, einem Buckel und ich hatte solche angst. Ich hätte die andern warnen können, aber aus angst bin ich geflüchtet. Sie hat mich gerettet, sie hat ir einen Tunnel gezeigt und ihn hinter mir verbarrikadiert. Als ich am nächsten aus meinem versteck kam, waren sie alle tot. Alles im Haus. Es .. die Gestalt, der Mann hat nicht bei dem Haus stop gemacht. Er ist ins Dorf hinunter und hat zwei weitere Familien abgeschlachtet und wurde nur aufgehalten, weil er sich das Wachhaus ausgewählt hat. Ein Magier, er kam ins Dorf in den nächsten Tagen, er hat dem Lord gesagt, er war ein deepone, eine Gestalt von jenseits unseres Welt. Es war keine strafe der Götter, sondern das Chaos, die pure Zerstörung. Ich bin dem Magier gefolgt, oder habe es versucht und habe ihn nicht wiedergefunden über seinen ordne und habe gelernt, und habe erfahren wo sie herkommen und geschoren alles zu tun was ich kann, um die Welt vor den Kreaturen zu schützen und nie wieder etwas mit einen Freunden geschehen zu lassen
Grimgar: warum hast du es nie erzählt.
Enelya. Ihr habt es nie gefragt
Enelya schaut hasserfüllt: deepone uns anders ihres gleichen kommen durch Risse in der Welt , durch träume wahnsinnige gewordener Menschen nach Golarion. Und ihr öffnet ein solches Portal? Wie könnte ihr sagen, dass ihr die Welt schützen wollte, wenn ihr die Welt solchen Monstern aussetzt?
Zadek: ich muss sagen, das es seltsam ist.
Gil kann nicht sagen, ob ein deepone hindurch kommen kann. Es sollte eine Gottheit abschirmen, aber kann nicht versichern, dass es nicht geschieht. Das Siegel ist vereinzelt instabil.
Gil: ich weiß es nicht, aber ich würde es nicht noch einmal tun. Und ein Entschuldigung kann es nicht ungeschehen machen
Enelya: du hast es erschaffen,
Gil: alle diese einzelnen Siegel stehen in Wechselwirkung zueinander. Wenn man eines schließt dann werden die anderen schwächer. Man muss alle gleichzeitig deaktivieren.
Miyaro: wie viel habt ihr gemacht?
Gil: ich weiß es nicht. Mehrere dutzende , vielleicht huderte. Baduin hat gehandelt aus Verzweiflung. Er wollte ein mittel, eine macht, eine Waffe um die Welt schützen zu können. Und mir von dem plan erst spät berichte. Ich habe ihm vertraut und war auf seiner Seite.
Zadek: bist du sicher dass Baduin bei sinne war, oder machthungrig
Lini: er hat schon immer gern Gottheiten für sich haben wollen
Zadek: was ist wenn er bereits von einem deepone besessen war
Miyaro: sei still. ich will Gil hören, er konnte sich noch nie aussprechen
Lini: wenn ich was von Baduin höre, dann bin ich einfach skeptisch.
Gil: es war falsch alles auf Baduins schulter zu lasten. Ich kann mich nicht entschuldigen. Ihr habt ihn nicht gekannt wie ich ihn kannte. Er war bei sinne, und das einzige was ihn getrieben hat war die Verzweiflung. Ich weiß nicht. Und nachdem was ich heute weiß, habe ich nur eine Hälfte gekannt. Erinnert ihr euch, das Kelcere seinen Geist gespalten hat. Damals hat er die eine Waffe, die gegen die Dämonen geschaffen wurden versucht zu kontrollieren mit der Krone. Ist durch die Welt gezogen mit den dreien (Safira, Baduin, Mirni) und hat am ersten Treffen der Wächter teilgenommen. Irgendwann jedoch ist es schief gegangen, weil Lini ausgebrochen ist. In der
Der Hund ist über einen Riss entkommen, den die Familie hat und dadurch ein Zeitparadoxon verursacht durch das die Assassine Letalis hinein kommen konnte um Lini zu töten. Die anderen haben die Krone auf Lini gesetzt um die Gottheit Liana zu bannen und helfen bei ihren Erinnerungsbackfleshs.
Baduin hat Lini erschaffen, und die Kontrolle verloren. Die anderen haben Lini wieder gerettet. Dann hat Baduin erkannt, dass egal wie die Dämonen besiegt werden, Liana immer noch da ist. Und es einen Waffe braucht um sie zu bannen oder zu vernichten. Und hat ein stabiles Portal geschaffen zu den Uralten.
Safira hat versucht den Wächtern zu helfen und ist von Belmara besessen worden. Magnaton wurde .
Grimgar besinnt sich langsame und
Enelya: ich kann das nicht. Baduin. Ich hätte das nie von euch gedacht.
Und sie geht hinaus.
Lini:wenn wir unsere Freunde weiter so verschrecken, dann stehen wir bald allein gegen die Dämonen.
Zadek: sie hat aber eine wichtigen Punkt angesprochen
Grimgar: aber sie hat Recht, warum mache ich immer das was ihr sagt?
Miyaro: wir sollten uns hier nicht streiten, ich weiß ich bin nicht das beste Beispiel.
Zadek folgt enelya hinaus.
Gil fällt die Verbindung zwischen Enelya und Baduin ein, die Magie die sie gewirkt hat. Sie war diejenige , die entgegengewirkt hat, die Miyaros leben gerettet hat, das Portal geschaffen aht um zu Miyaro Geist zu kommen. Enelya hat sie beschürtzt mit einer Magei, die uneerklärlich wa rund in keinem Buch drin stehen kann, die keine kleriker je gewirkt hat. Sie kann untoten entgegentreten. Enelyas Magie ist ebenso exotisch wie die von miyaero.
Miyaro erinnert sich, das die Magie von enelya Haar genau die war als Baduin vom Himmel gestürzt ist, die in eleandriel edaserilas hand geglüht hat, das magisch konsil, in dem Baduin einst Mitglied war. Ihr Magie fühlt sicha n wie die von telandaial.
Gil hatte das gefühl die ganz Zeit, das gefühl als sie segne den reaper angetreten ist, als sie miyaro geholfen hat, als sie eine Schutzzauber gewirkt hat um uns vor einem Angriff zu beahenr. Sie hat einen zauber gewirkt um Miyaro vor trixie zu beschützen. Ihre Magie ist dieselbe wie die von telanidal. Und diese Magie kann nur von einem Orakel kommen , und ein orakle bezieht seine macht von einem mysterie, einer gottgleichen Macht.
Gil sitzt in sich gekehrt und ist sich bewusst, dass er eine schuld auf sich geladen hat, seit dem Moment als er Viola im Imaginarium gesehen hat. Und unmittelbar nach dem Moment, möchte Gil nicht ihre Energie analysieren und dem Frieden nachgeben. In seinem Kopf gehen andere dinge vor als magische Untersuchungen.
Grimgar: was mache wir jetzt.
Miyaro: ausruhen und morgen aufbrechen
Lini: Ich hoffe Zadek kann ein Wort für uns einlegen.
Grimgar betrübt zu Miyaro: schau dir bitte nochmal, du kannst ja mit Seelen und alles. Alle sagen es ist ok, aber mit frostbite stimmt was nicht.
Miyaro: Seit wann ist das?
Grimgar: seit dem ich auf den Tod getroffen bin. Er hat geschrien
Miyaro: du meinst das die sense etwas ihm angetan hat. Aber ich dachte du hast eine starke Waffe. Yurrais Waffe hat es nix ausgemacht. Aber ich schau es an.
Frostbite hat einen riss quer über die Klinge, und wenn man nochmal schlagen würde, wäre es dahin mit der Axt. Miyaro spürt eine schwache Verbindung, und sie glaubt, das die Waffe zu reparieren, die Verbindung wieder stärken würde: Grimgar du musst einfach die Axt wieder reparieren, dann sollte alle wieder passen. Es ist nur de Riss. Du kannst es vielleicht schnell machen, bevor wir loseisen.
Grimgar streichelt: verdammt, das habe ich noch nie gemacht. Verflucht. Wo zu Geier bekomme ich das Adamant?
Miyaro: kannst du nicht einfach draufhauen
Es klopft an der Tür mehrmals.
Lini: einfach reinkommen
Gerold kommt die Tür hinein: die untoten haben sich wirklich zurück gezogen.
Es ist erstaunlich. Wir glauben nicht, aber ein paar vereinzelt verirren sich. Es sieht aus als wären sie ziellos. Wenn das wirklich wahr ist, können wir die einzelnen ausmachen und vernichten. Und vielleicht ist das Dorf sicher, nur die Palisade reparieren.
Grimgar schaut
Gerald: ja natürlich, ich werde keine Wahl haben. Aber bis dahin muss ich sicherstellen, das die untoten das Dorf nicht mehr attackieren
Grimgar. Wir werden bald abreisen und in jedem Falle wünschen wir dir viel glück.
Gerald hebt sein Schild und den hält den Griff des Morgenstern vor Grimgar.
Er will einen Zauber wirken und brüht halb sanft an seine Stirn.
Grimgar:
Gerald: Meister Gil ihr ebenfalls.
Miyaro steht erstarrt und geschockt,
Lini: Miyaro, was bist du so angespannt, er entfernt nur die Flüche.
Grimgar: er ist ein Kleriker von Pharasma. Sie verabscheuen Untote.
Nun erkennt Miyaro, dass es ein Geweihter sein muss um seinen letzten Auftrag erfüllen.
Gerald: ihr werdet nun abreisen. Grimgar erwidert seinen Handdruck.
Miyaro: ihr müsst mir das mal erklären
Lini steht mit ausgestreckter Hand und schüttelt schnell, schaut Miyaro: richtete Meister Drachenfluch meine besten Wünsche aus.
Lini: Gerald. erinnerst du dich an damals als Grimgar keine Bier mehr sehen und schmecken konnte, so was haben die anderen hier auch, nur nicht mit Bier.

DP 1 rollplay + DP 1 session (eingetragen)
+1DP Grimgar

View
Das Schicksal des schutzlosen Dorfes - Wiedervereint
Die letzte Nacht in Ghusthill, Miyaro erfährt was passiert ist

Spielabend 2018/03/11 – Das Schicksal des schutzlosen Dorfes – Wiedervereint

Was bisher geschah:
- wir befinden uns immer noch in Ghusthill (Nirmathas)
- nach langer Zeit haben wir Miyaro zurück geholt aus ihrem eigenen Kopf
- das gleiche wie damals, als sie zur Vampirin wurde.
- und dieses mal haben wir die Verbindung zu Miyaro verloren im imagiaurm, nachdem wir in den Spiegel hinein gefallen seid, und wir in unseren Alpträumen gefangen waren
- haben wir sie nicht wiedergefunden Wir haben nur beckins getroffen, der sagte er hätte mit ihr gesprochen
- als wir sie dann wieder fanden, hatte sie bereits jeden verstand verloren, sie hatte versucht den andren teil ihrer Seele zurück zu holen, das Stück das gegen den ersten
-
- das Imaginarium ist ein gewaltiges Siegel und Portal in die void, in der leere befindet sich einer der Tempel der uralten.
- wir sind zurück in die materielle Welt geflohen
- Lini hat einige Zeit an und versucht ihr zu helfen,
- Trixie hat sich dazu entschieden, dass die Zeit reif war Miyaro zu attackieren und sie hätte es fast geschafft, den Aspekt der Apokalypse in Miyaro frei zu setzen
- stattdessen haben wir mit unserem Trip in ihren Geist über mehrere ebenen in ihre eigenen Seele, in der wir ein Stück einer verlorene gegangen Person gefunden haben, ein Kitsune, Miyaro Gefährtin.
- und dann in den finsteren teil von ihrer Seele, an dem der Reiter miyaor attackiert hat
- im letzten Moment haben wir trixie dort unterbrochen und in der materiellen Welt, und miyaro Seele vor dem angriff in allen orten bekämpft
- und lini hat absolut hat eindeutig, mit der Hilfe ihres inneren selbst, das portal mit einem schnellen summonign aufrecht erhalten und dem Aspekt erlaubt trixie auf die andere Seite zu ziehen
- ein leuchtender Stab fliegt herunter und bleibt im Schnee gesteckte
- das licht der drei zauber zwischen dem Kanal verschiedene und Schnee fällt langsam wieder zu Boden anstatt in den Himmel hinauf zu steigen
- und ein kleines Mädchen kommt aus der Kapelle hinaus und schaut Miyaro an: willkommen zurück.

Miyaro: hallo?
Und kann sich erinnern, sie gehen hat. In einem der Ausflüge, den das andere ich das dem Aspekt der Apokalypse hörig war, dem wahnsinnigen Teil auf fluffy. Bisher hat Miyaro gedacht dass alles ein Traum gewesen ist, aber nun sieht sie das Mädchen vor ihr.
Miyaro denkt alles sei allmählich nur ein Traum.
Es ist deutlich anders als bisher. Sie ist nicht mehr gefangen oder geängstigt, vor dem Aspekt der Apokalypse. Und mehr als nur eine zwei mal dazu gebracht hat etwas auf. Und jetzt zum ersten Mal sieht Miyaro Licht in der Finsternis. Und dort ist was in ihr, das strahlt stärker was die Umgebung gebe kann. Ein Gefühl dass ihre Seele wieder hergestellt ist. Sie hat etwas wiedergefunden dass ihr viel wichtige zwar als ihr Seelenstück, yurrai. Es ist verschwommen, aber sie erinnert sie an eine Hochzeit, an die ersten tage, wie sie yurrai begegnet ist. Es war in den fünf Königsbergen, in hochelm. Sie erinnert sich, dass sie yurrai ein Schmuckstück geschenkt hat, das was wir von der begraben Skelett gesprochen habt wiedergefunden habt. Ein Amulett. Sie erinnert sich dass yurai sie aus der Geisterwelt zurück geholt hat, gemeinsam mit Linis summoning, als wir nach dem Kollapse der dunkelelfen Zitadelle verloren gegangen sind und nach idadar zurück gebracht wurde. Und viel mehr kleine Erinnerungen zwischendrin. Yurrai ist mit unseren Gruppe unterwegs gewesene, sie hat in Highhorn mit uns gekämpft. Yurrai hat lini zu uns gebracht, in der Schlacht gegen die Engel in hochhelm. Und mehr und mehr solcher kleiner Erinnerungen, die sie nicht vollständig festnageln kann. Die Lücken in ihrer Erinnerung, in der Vergangenheit jetzt endlich ein Bild ergeben.

Lini drückt Miyaro ganz fest, bleibt erstarrt
Sie wusste nicht das sie so
Grimgar, der immer noch stark zittert, aufgrund des Kampfes schaut herunter, packt seinen Körper auf Brusthöhe an und redet mit sich selbst: alle gut mit dir alter Mann. Sie war so stark?
Grimgar hört zentagos nicht und Grimgar sieht das frostbite eine riss hat, über den ganzen schafft.
Frsotbite ist gebrochen. Grimgar ist schockiert. Grimgar: oh nein, nicht schon wieder, nicht schon wieder, komm schon sag doch was.

Grimgar: miyaro, was . Das war der Tod, hat er sich ihn etwa geholt?
Miyaro:geholt?
Grimgar steht dort mit einer in Mitleidenschaft geraten Waffe und zittert am ganzen Leib.
Miyaro dreht sich zu Grimagr um und spürt gar nichts.
Miyaro: ist was falsch mit deiner Waffe?
Grimagr. Wir haben gegen den Tod gekämpft und dann hat er ihn berührt. Sag bitte nicht dass er tot ist.
Und schaut sie jämmerlich an.
Miyaro sieht nur diese kaputte Waffe. Miyaro: ich würde fast sagen, dass der tod die seele raus gerissen hat.
Grimagr atmet tief durch; oh nein. Was soll ich jetzt machen
Lini
Grimagr: wir müssen einen weg holen, ihn zurück zu holen. Ich habe das schon mal gemacht und wir müssen ihn
Lini: der Drache der da drin ist, der ist weg?
Zadek: du bist vielleicht etwas neben de rspiur
Grimgar: du hast es nicht gesehen, du hast dies . Dann würdest du diese frage nicht stellen. Ich
Zadek: mein Güte, reiß dich zusammen
schaut sich die Axt näher an mit musterndem blick: du willst kein drama daraus amchen, abe das sit nichts.
Grimagr. Ich höre ihn nicht mehr
Zadek: gib einfach ruhe und dann spürst du ihn. Versuche es doch mal und konzentriere dich.

Zadek: du bist vielleicht etwas verwirrt.
Lini spürt die Anwesenheit von Zentagos als lawful.
Lini: vielleicht bist du ja wieder verflucht.
Grimarg: das ist mindeste genauso schlimm wie damals mit dem Bier.
Zadek: ahh ich wurde auch von etwas erwischt.
Grimarg: seit dem Zweikampf fühle ich mich auch so, als würde
Zadek: als hätte ich alles vergessen, was ich mir antrainiert habe.
Gruimagr: aber ihr sagt er ist nicht da und vielleicht stimmt was mit mir nicht, dann ist es ok.

Während die anderen sich um die Axt ringen tritt der alte Mann aus dem Hintergrund hervor, an miyaro herum und nimmt sie in den arm: es tut gut sie wieder zusehen.
Miyaro: gil, und umarmt sie.
Sie ist immer noch kalt und kein plus.
Grimgar: sehr gut. Ich wünscht nur unsere treffen würden nicht immer mit
Miyaro: ihr habt so graue haare bekommen
Gil: was verschwindet meine Glatze?
Gil zieht einen Schleier von seinem Gesicht und ein zehn Jahre jüngere Gil kommt hervor.
Lexaya fliegt unter dem Kopf hervor und fliegt auf Miyaro zu krabbelt hin und her auf den schultern. Miyaro ist eine Änderung aufgefallen, dass Lini nicht alleine war.
Lini hat diesen schwarzen Schimmer in den Augen, diese schwarzen Schimmer im Gesicht. Und jetzt fällt ihr es wie schuppen von den Augen, sie war nicht allein. Es war ein schwarzer Schatten neben ihr und ist nun in ihr. Abgesehen davon wirkt sie ein wenig jünger. Auch die anderer wirken jünger, insbesondere Gilmondo.

Gil sieht das Miyaro Lini anstarrt und sieht ebenfalls den Schimmer, die Finsternis, den er das letzte Mal und dieser Schimmer liegt über ihrem Gesicht wie eine Maske.
Lini: Miyaro siehst du etwas komisches
Ein Spell den Lini ,
Grimgar: als würde die Krone ein bisschen leaken.
Zadek: hat die Krone ein Haltbarkeitsdatum
Grimgar: in besonnene Situation, du stärker zu sein scheinst als die Krone.
Lini: Ich habe mit Semiani einen Zauber gewirkt als ihr weg wart
Grimgar: na , genau. Irgendwie hab eich die
Lini: ich habe gesagt . Lini erklärt semiani und phenomiax wie es zusammen gehört.
Zadek: ist Semiani auch in dir drin. Was passt da alles rein? können wir mit ihr reden? Wollen wir mit ihr reden?
Grimgar: wie läuft das?
Miyro: seit wann arbeite ihr mit Dämonen zusammen?
Grimagr: nicht mit Dämonen, sondern mit Teufeln. Mit Dämonen arbeiten wir nicht zusammen, aber sag das nicht so laut. Dann kommen die andere und was, und erwähne nicht das Wort Architekt. Vertraut mir einfach. Nicht Architekt sagen.
Wir sollten uns ein ruhige Zimmer suchen..
Miyaro: ich habe gefragt, was ihr mit Dämonen zu tun hast.Ich gehe nirgendwo
Lini weiß von nichts: die Krone funktioniert, und semianai ist ein teil von ihr, sowie dein Seelenstück für dich.

Wir werden lautstark unterbrochen als jemand durch den Schnee gestapft kommt.
Alexandre: was ist das? Was ist hier passiert?
Und andere Leute kommen.
Lini: wir sollten den Stab holen, bevor sie ihn anfassen. Der Stab steckt im Schnee und strahlt eine unheilige Aura aus.

Zadek: ist der auch nicht intelligent. Solche Artefakte könnten auch ein Bewusstsein haben.
Grimgar: klärt ihr das mal und ich gehe die Meute besänftigen.
Liza: was macht der Mann dort?
Alexandre kommt auf Zadek zu gestürmt.
Lini macht sich bereit einen Feuerzauber auf die Hand aus dem Schnee anzugreifen.
Gil deckt einen Kleriker, der komplett von weißen Brandnarben überseht ist auf. Er dreht ihn auf den rücken.

Lini erklärt Miyaro was es mit der Belagerung auf sich hat. Miyaro erkennt das Dorf wieder, und nun die ganzen Menschen.
Lini fragt: miyaro wie viele untote kannst du kontrollieren? Kannst du die Horde da unter dich bringen?
Miyaro denkt an ihren Drachen und spürt den Drachen noch, er ist aber weit weg. Sie bittet ihn zurück zu kommen.
Miyaro: ich kann momentan nur frosty kontrollieren.
Alexandre
Zadek: wie es aussieht, ist die Anführerin der Untoten hier aufgetaucht..
Alexandre: was wo ist sie
Zadek: Tod, gegen lini hatte sie keine Chance.
Grimgar: ich frage mich wieso sie das riskiert hat. Unter dem segen von Abadr
zadek: ich glaube sie hatte keine Chance
Alexadnr: ihr habt sie vernichtet?
Zadek: was machen sie hinter den Palisaden?
Alexandre: sie habend die Palisaden attackiert, sie sind über die Bergkämme herüberklettern, und Tunnel gegraben und dann haben sie sich vor ein paar Minuten zurück gezogen. Und dann hat der Tempel geleuchtet. Wir haben die necromatin nicht gesehen… Ihr habt sie ? Wo ist sie?
Zadek: an einem Ort, den sich kein sterblicher vorstellen möchte.
Miyaro kennt den Mann nicht, aber er ist definit ein Paladin und leuchte.
Zadek geht zu alexandre hin und dreht ihn ein bisschen weg: wir sollten unbedingt shaune, ob nicht noch weiter untote vor der Palisade auftauchen
A: allerdings
Und jetzt kommen gerold und andere angelaufen, noch ein Paladin den Hügel hinauf und begibt sich zu einem weiter Mann im Schnee.
Miyaro erkennt das mit diesem etwas nicht Mann, er riecht nicht.
Sie wird langsam panisch und Lini versucht sie zu beruhigen.

Miyaro: Also sie wissen alles und halten trotzendem zu uns? Oder gibt es was, dass wir verheimlichen?
Lini: du solltest nicht soviel über die Kugel.
Miyaro: wo ist sie?
Lini: du weißt ja, ich darf es nicht wissen. Die anderen musst du fragen.

Gil ist unterwegs mit dem Kleriker des Schnee
Alexandere: die untoten haben sich zurück gezogen. Was ist in der Kapelle geschehen. Sie hat gebrannt. Es sieht so aus als wäre etwas schlimmes
Grimagr: weißt du was da war?Gilmond kann es wissen. Ich weiß nur wir sind da rein und haben unsere Gefährtin gerettet.
Alexadnre:
Grimgar: Sie scheint tatsächlich aus der ecke geräumt zu sein. Und dieser Stab den sie bei sich hatte, den haben wir entwenden könne. Und es ist eine gefährliche Waffe, die nicht benutzt werden daraf. Der hat sie erst zu einem Monstrum gemacht.
A: ich sehe euere Magier bringt bereits einen der Kleriker hinunter ins Dorf. Ich werde nun den andere helfen und schauen ob in der Kapelle jemand meine Hilfe braucht
Zadek: das ist das beste
Alexandre: wir sprechen uns später
und zwei weitere Männer kommen gelaufen mit eine hastige übergeworfene Rüstung. Die Leute sind überall im Dorf unterwegs.
Zadek: wir, ich und der Zwerg sind verflucht. Ihr könnt uns doch helfen.
Kleriker: das sind wir doch alle.
zadek: ich kann nicht schlafen. Ihr habt doch gar keine Ahnung wie sich das anfühlt.

Uns allen frieren langsam die Füße, Liza Lippen werden blau ohne zu zittern. Ihr scheint die Kälte nichts auszumachen.
Grade als Gil die Hütte verlassen will, kommen die anderen dahin.
Grimgar: ich traue dem Braten nicht, aber.. nun gut der Kerl ist ein Paladin.
Enelya kümmert sich um die Verletzten.
Gil wendet sich ab nachdem er sieht, das sich um alle gekümmert wird.
Alle haben sich in einem engen Raum mit Kamin und Tisch in der Mitte versammelt, und ein paar gemütlichen und ungemütlichen Sitzgelegenheiten ausgeruht. Naesha krabbelt in eine Ecke.

Grimgar durchbricht die Stille: dieser,
Gil: wie schaut es draußen an de Palisade aus ? Sind wir in Sicherheit?
Grimgar: wir waren nicht selbst da, nur das Alexander gesagt es ist bisher gehalten.
Zadek:
Grimgar: Ich frage mich ob nun die Verbindung zusammen gebrochen ist, nachdem Trixie verschwunden ist.
Gil: mit scheint es als seien sie etwas beraubt worden. Aber mir scheint es
als Miyaro erzähl mal, was ist .. erinnerst du dich?
Miyaro: wie lange war ich weg?
Gil: du bist zwei Wochen, vielleicht ein paar Tage mehre weg gewesen? Erinnerst du dich?
Miyaro: ich erinnere dich an mehr als ich will. Und das ist nicht was dir weiterhelfen wollte.
Gil versinkt in einer meditativen Pose und bereite anscheinend etwas zauberhaftes vor.
Alles ist still und nur wir acht Leute
Miyaro: was ist passiert?

Lini: ich geh dann mal raus, damit ihr reden könnt.
Sie senkt den Blick, liza kommt mit und sie reiten draußen patroullie und reden über Beckins, der Ring und die Erfahrungen. Liza nickt als würde die zustimmen. Sie wirkt abweisend und ihr Blick gleitet über die Untoten und die Gefallen,
Liza: die anderen schauen mich an als stimme etwas mit mir nicht.
Lini: hast du denn das Gefühl das alles ok ist
Liza: ich weiß nicht es ist so laut.
Lini: du meinst
Liza: das tue ich, deine.
Lini: ich meinte die stimmen in dem Ring, oder ist das meine stimme auch drin?
Liza: der Ring, der Ring ist still. Der Ring denkt nur. Es ist etwas unruhig hier.
Und Phenomiax schwankt hin und her.
Liza: kannst du mir zeigen, wie ich mehr hübsche Dinge herbei beschwören kann.
Lini: hier wären Feuerelementare gut.
Es lässt sich schwer sagen,was in ihren schwarz.grauen Augen . Sie sieht die Menschen von ghusthill immer noch als Untote, so wie die Menschen auch. Untote schlachten untote ab.
Liza: bist du ein Dämon?
Lini schaut an sich herunter: ich? Nein, das denke ich nicht. Sehe ich so für dich aus?
Liza: warum hat Miyaro gesagt, dass deine Schwester ein Dämon ist?

Gil: als wir aus dem Imaginarium zurück kehren, waren die Leute .. Aber Miyaro an was erinnerst du dich noch?
Miyaro. Wir haben diese Menschen gerettet und dann sind wir weiter gezogen und in diesem Dorf angekommen. Dann haben wir am Feuer gesessen, dann kam das imagaiarium und dies andere Gnomin. Seitdem haben wir uns getrennt.

Gil: wir sind in Haven gewesen im imaginarium. Du bist dort verloren gegangen und hast dort Jahre verbracht. Kreaturen die dort gelebt haben, …
Miyaro: ich weiß wieder, wir waren gefangen und dort ab und zu mal getrennt. Ich habe heraus gefunden, dass die Menschen die dort leben Abbilder des Verstandes von Menschen sind, die Menschen im Dorf. Die Menschen die in ghusthill leben, leben auch im Imaginarium. Und alle die im Imaginarium gelebt haben waren in angst vor dem Architekten, der all diese, diese Gefängnis geschaffene hat. Und dann habe ich euch wiedergefunden nach Jahren. Und ich habe euch den Ausgang gesagt und wir haben uns wieder getrennt und gehofft dass es diesmal nicht für Jahre ist. Und da war irgendwas.

Sie erinnert sich an , dass sie versucht hat die andere wiederzufinden, ausfindig z machen. Sie erinnert sich an finstere Ort und einem begegnet zu sein, der ihr den weg gewiesen hat.

Und Miyaro hat versucht den anderen Teil ihrer Seele zu finden und sie hat sich entscheiden in dem Moment als sie nah war, allein loszuziehen. Und dann kommen nur doch Gedanke der Panik, Furcht und zwei schattenhafte gestalten. Und ihr war klar, dass zwei Architekten, zwei dieser schattenhaften Kreaturen und einer von ihnen war die Aura von gil und in der anderen die Aura von Baduin. Dann war nichts mehr und nur noch die Zeit in ihrem Geist.

Miyaro: ich weiß wir waren im Imagniurum und haben uns immer wieder getrennt. Ich erinnre mich dass Grimgar dieses Wort…diese Welt
Gil: erinnerst du dich noch an Beckins?
Miyaro:
Grimgar: Er hat gesagt dass er dir begegnet ist. Er hat uns geholfen und wusste soviel als wäre er immer mit uns gewesenen,
Miyaro.
Grimgar: er ist zurück geblieben und hat uns die Flucht ermöglicht.
Gil: er ist Tod Der Architekt.
Miyaro: also ich kann es nicht glauben. Habt ihr euch an in erinnert
Grimgar: an sich ist beckins ein Phänomene, er hat die Erinnerung dieses Lebens obwohl er es niemals geahnt Dieser Ring hat ihm
Miyaro: er hat diese Geschichten erzählt
Grimgar: dieser Ring hat es ihm gezeigt.
Miyaro: wie kann es sein,
Grimgar: er war niemals mit uns. Und ich vermute diese kleine weiß es jetzt auch.
Gil: aber war es nicht so dass er hier nicht existieren konnte, weil er keinen Körper besessen hat.
Grimgar_
Miyaro: ich weiß genau, er lebt noch. Und ich verstehe nicht wovon ihr redet. Welche kleine ? Und er ist nicht tot? Er kann nicht einfach sterben? Er ist nur weit entfernt
Grimarg. Berkcin ist tot miayro
Zadek: vielleicht ist es nicht der beckins. So wie er ist hat er nie existiert

Grimgar: ich versuche es mal, ihr korrigiert mich wenn es . Wir laufen da durch den wunderschöne Wald und erfreuen uns an dem Wahnsinn der Schattenebene und Beckins taucht auf und kennt uns alle beim Namen und Nachnamen. Er weiß einfach alles. Zuerst denken wir er ist ein vielleicht Spitzel, doch er weiß selbst Details, die kein anderer wissen könnte, wenn er nicht eine oder zwei Jahre mit uns gereist werden könnte. Wir treffen ihn und er kennt dich. Er hat nebenbei erzählt dass er dich getroffen hat, was uns zum staunen gebracht hat, denn wir warne sicher wir hätten dich verloren. Dann haben wir dich nochmal getroffen und deine verrückte Form, und der böse Balduin. Als wir uns mit Baduin angelegt haben, um das Problem zu korrigieren, was das Imagiuarium beherbergen sollte. Du warst, in Wahnsinn verfallen und voll auf Zorn. Nun das werde ich etwas später ansprechen. In jedem falle hat und beckins geholfen das Problem zu beheben und ist zurück geblieben. Nur sein Ring ist geblieben und den haben wir der kleinen gebenden. Wir sind geflohen.
Miyaro: wieso? Ihr habt es dem Kind begeben? Warum habt ihr einem Kind so was angetan?
Grimgar: es ist ja nicht ihr Ring. Es ist eigentlich beckins Ring. Und er müsst zurück gebracht werden. Oder auch nicht. Als trixie uns angegriffen hat, die Kleine war vorher normale und jetzt ist sie so. und damit sie uns alle nicht in Gefahr bringt, vernichte hier, mussten wir ihr wahres ich indem ganzen Chaos zu Vorschein bringen. Ich verstehe es nicht, aber es hat geholfen,
Miyaro: Gil kannst du mir das erklären
Gil: als wir aus dem imagniaurmm zurück kamen. Kennst du das Märchen von Dornröschen. Wir sind aus die Schlaf erwacht, jedenfalls. Sei sind aus ihrem Schlaf erwacht und waren erstmals sauer auf uns, besonders auf mich.
Grimgar: deshalb habe ich gesagt erwähne nicht den Architekten
Gil: das erzähle ich nachher. Kurz nachdem sie wach warne. Haben die untoten es auch bemerkt. Und wir wussten er war nur eine frage der zeit bis die Armeen auftauchen. Wir warnen in Fort remgart und haben nach Hilfe gesucht, jemand de Ring der Lage ist aus den Minenarbeitern Soldaten zu machen. Wir haben dort taedlan getroffen und er ist mit mir gekommen und hat die lyra gespielt um die Palisade zu errichten. Irgendwann warne die Untoten da und ein Kampf brach herein. Diese Nekromantin aus deinen träume hat sei geführt.
Miyaro: du wolltest mir erklären…
Gil: die untoten hat sie angeführt. Wir haben es relativ geschafft ihre Angriff ihm Zaum zu halten und dann kamen sie ins Stellung und wirkten einen zauber. Der Himmel verdunkelte sich, wir wussten nicht was es war. Aber das etwas schlimmes hereinbricht, etwas das nicht magischer sondern göttlicher religiösen Ursprung war. Es warne die Kleriker, die uns gerettet haben. Wir haben alle vier türme der Palisade bemannt und eine Ritual vorbereitet und das Licht schützt uns. was auch immer sie getan hatte, hatte darauf gezielt alle magisch Begabtem unter uns zu vernichten.

Grimgar heizt währenddessen das Feuer an. Es knistert.
Gil: aber diese kleine.. Lini hatte erkannt, dass in ihr eine magische Macht wohnt. Sie war magisch begabt. Wahrscheinlich wird sie eines Tages eine recht gute Zauberin abgeben. Als wir uns in Sicherheit gebracht haben, hat keiner an sie gedacht und sie wurde mit einem Fluch getroffen. Wir fanden sie leblos in die Schnee liegen. Und hatten keine Ahnung was mit ihr los war. Ihre Eltern waren außer sich und eines kam zum anderen, als wir erklärten das sie magisch war
Grimgar: mir hat der scheiß gereicht dass sie das wichtiger nahmen als die Belagerung selbst.
GiL. Sagen wir kurz er war nicht ihr Vater. Wir haben die kleine in ihr zimmer gebracht und sie hatte angst. Sie erkannt alle als zombies und untote gestalten. Ihr Vater wütend ging auf sie los, da brach was auch immer schreckliches in ihr wohnte heraus und es war nicht mehr sie, eine Bestie wie die damals die deine Seele auf dem gewissen hatte. Auf einmal stand Tante grelda da.
Jedenfalls haben wir geschafft die kleine. Sie hat es nicht geschafft und etwas hat sie besessen und ihr eigener Geist war nicht stark genug. Wir mussten sie unterstützen und das einzige was wir hatten um ihren Geist mehr Kraft zugeben, war der Ring von bekcins.

Zadek: ah jetzt versteh ich es auch.
Grimarg: das habe ich doch eben gesagt.
Miyaro: warum hast du nicht deinen Ring gegeben, das hätte viel besser ausgehen können, Oder ändert das was wenn man ihr den Ring wieder abzieht?
Grimgar: wenn du den Ring abziehst , dann sind wir tot.
Miyaro: wir hätten mit Beckins klären sollen wie es funktioniert. Da halt ich mich raus. Aber wollt ihr das Kind wirklich mitnehmen?
Gil: wir wollten sie nach skeld bringen. Hier in diesem Dorf ist sie zu groß in Gefahr und bringt auch das Dorf in Gefahr.
Grimgar: Dein Bruder könnte helfen.
Miyaro eminent sich: ist er immer noch in skeld?
Gil: woher soll ich das wissen?
Miyaro: Ja, das stimmt. Und ihr denkt, dass sie dort den Leuten nichts tun kann
Gil: das Wesen was sie besessen hat
Grimgar: gil hat er herausgefunden
Gil: das gleiche was auch grelda besessen hat. All diesen Wesen stehen in Verbindung. Sie teilen ihre Kräfte. Wenn du eins davon attackierst, teilen sie all ihre Kraft mit der sie zaubern oder was sie tun, von alle gleichzeitig. Wenn du es besiegen willst musst du mächtig genug sein, hundert auf einmal zu töten. Beckins
Miyaro: ich traue diesem Mädchen nicht. Aber ich verstehe dass ihr sie weg bringen wollte.
Grimgar: damals wussten wir nicht, wie wir dich aus dem koma kriegne sollten. Vielleicht könnt ihzrb eine Blick auf sie werden.
Miyaro: Kann ich aber ich denen ihr habt sie
wo ist die Kugel. Lini hat mir versichert dass sie in Sicherheit ist. Wer hat sie?
Grimgar: an diese frage möchte ich fragen, ob du stets eine Verbindung zu dieser Kugel hattet. Hast du sie immer gespürt?
Miyaro: hast du sie jetzt?
Grimgar: schau mich an, könntest du bestimmen wo sie ist?
Miyaros Augen werden größer: sagt bitte nicht, dass ihr sie verloren hat.
Miyaro hat ein dunfes Gefühl, dass sie in der Nähe ist, aber weit weit entfernt, so als würde jemand versuchen sie zu verstecken. Und jetzt kann sie sie nicht mehr genau ausfindig machen.
Grimgar greift unter seine Rüstung und zeiht eine richtige schäbige, verrostet Morgenstern heraus. Ein paar spitzen fehlen, ist rostig und ebenso ist auf dem Stiel eine zwergische Wappen eingraviert.
Grimgar: Hier, wir haben es ein wenig maskiert.
Erst als Miyaro näher kommt, merkt sie da ist was drin und sie braucht alle Seelen die sie umgeben um es zu spüren.
Grimgar: es musst stabil sein und unsicher.
Miyaro: war es das um den Tod anzugreifen? Kann ich es wieder haben?
Grimgar: sie gehört dir? Für den Fall, dass du es heraus haben willst, zeige ich dir später wie du den Mechanismus herausbekommt. Hat einiges
Miyaro: ich hätte es gerne so wie vorher haben. Ich fühle es sicher in mir zu haben.
Aber gutes versteck.
Grimgar: wir haben uns Mühe gegeben.
Naesha: sollen wir lini zurück holen?
Miyaro: nein nein. Ich würde gern wissen, wer Semiani genau für euch ist.
Grimagr: nie so viele darüber nachgedacht. Ist immer dabei, aber die meiste zeit hat Lini das sagen.
Miyaro: sie hat gesagt sie hat uns geholfen?
Grimagr: nett von ihr was soll ich sagen.

Zadek. Vielleicht bildet sie sich das ein, es ist ihre schizophrene Seite

Miyaro: Semiani ist ein Dämon.
Grimagr: warum sagst du das die ganze zeit?
Miyaro: er ist ein Dämon, den wir highnorn gesehen haben. Dieser Dämon mit der Halbmaske?
Grimarg: ernsthaft? Das ist dieser,Miyaro? Moment mal, woher kommt diese wissen so plötzlich? Das hast du vorher nicht behaut. Das hättet sie uns bestimmt gesagt, also ernsthaft Woher sollst du das wissen? Ich meine,… hast
Miyaro: Wir haben doch in Hochhelm, aus der Entfernung gesehen, ein Dämon dort wahrgenommen. Der dort durch ein Portal geschritten gesehen. In highhorn war er verschwunden. Das nächste Mal ist er nemoras Kammer das nächste mal gesehen. Und danach in iadara. Da hat die Dämon einen der Wachtürme attackiert, lini attackiert und die monsterbestie beschworen und einige Elfen getötet. Aus irgendeinen Grund war lini sehr anfällig auf dies eDämonin.
Grimgar: Aber wir haben es niemals mit Lini in Verbindung gebracht.
Miyaro: Aber das ist keinen zufalle wenn sie den gleichen Namen haben
Naesha: woher weißt du das
Miyaro: ich habe mich erinnert, dass die Person im Gefängnis
Grimgar: du hast eine Person, wo wann? Sag doch bitte einfach wie es war. Du bist eine Vampirfrau, die viele umgebracht hat. Lini ist eine verrückt gewordene zauberin . Ich bin eine zwerg mit eine Axt. Zadek hat dort hinten eine wahnsinnigen kriegstreibenden Bruder, der ihn umbringen möchte. Gilmondo ist ein durchgeknallter wenn er es nicht selbst nicht merkt der sich Architekt schimpft und mehre hundert Menschen… egal was da noch kommt, wird es uns nicht schocken. Sag einfach was war.

Miyaro: ich habe diese Kugel, und kann mich erinnern an Person die zerstört wurden und keiner sich Erinnern kann. Und da gab es eine Person die mit uns unterwegs war und ich kann mich gut erinnern, dass während des Kampfes eine Seminar mitgekämpft hat.
Grimgar: gut erzähl weiter.
Miyaro: jetz finde ich raus,dass semiania die Schwester von lini ist. Und semiania konnte damals die Dämonen gut manipulieren. Es scheint als würde lini nichts davon wissen. Es wäre schon eine Zufall wenn es zwei Personen mit dem gleichen Namen gibt.
Grimgar: so was haben wir öfters. Der baduin. Und du willst sagen Lini. Aber der Baduin, der Nekromantin ist doch nicht sein richtiger Name und gibt sich dafür aus.
Miyaro: egal es sit nicht gut, dass der Dämon auch so heißt. Und ihr habt doch auch in Linis Augen die Dunkelheit gesehen. War es schon nimmer so, oder seit dem seminani wieder da ist?
Grimgar:
Gil: ich meine mich entsinne zu könne, dass der andere Baduin einer seiner frühere Schüler war. Und als wir früher in deinen träumen waren, begegnete mir eine andere kitsune, die ich nie gesehen habe. Aber wie war der Name? Und sie sagte, es sei deine Gefährtin gewesen
Grimgar: es war eine Frau? Ist ein bisschen schwer wegen dem Fell?
Miyaro: du kennst sie? Hast du dich ans sie erinnert?
Grimgar: nein wir haben sie das erste mal gesehen? Mit wem war sie unterwegs?
Miyaro: sie war mit uns.
Grimgar: ist da hier so eine umgekehrt Beckinsgeschichte. Ich glaube mein Kopf explodiert gleich.
Miyaro:
Grimgar: warte, warte du willst sagen obwohl…
Miyaro: der einzige der uns helfen kann ist meine Bruder.
Grimgar: du willst sagen, obwohl sie verschwunden ist, kann man sie wieder zurück holen? Das sit großartig
Miyaro:
Grimgar: ich will dir einen teil erzählen.
Und er bringt lang unterdrücktest hervor. Sein Herz klopft atmet tief durch: Pass auf, als du Gedanken kontrolliert warst von dem Baduin, da stand ich dir gegenüber und habe gegen dich gekämpft und du hast mir gedroht. Ich meine als wir mit Beckins gegen den Architekten gekämpft haben und als du den Verstand verloren hast, ich stand dir gegenüber und du hast damit gedroht mein Familienmitglied auszulöschen, und das hast du getan,.du hast meinen Bruder getötet. Und dann war es offensichtlich.
Miyaro:

Grimgar: sein Name war vermutlich ragrim. Und jetzt will ich wissen, wie hast du es geschafft mit deiner Gefährtin Kontakt aufzunehmen. Ich muss es wissen
Gil: was ich dort gesehen habe
Grimgar: ich hatte einen Bruder
Gil: ich versuche mich zu erinnern
Miyaro: ich hatte auch eine Zwillingsschwester, die ich mich nicht mehr erinnere
Grimgar schnauft sehr stark
gil: als , Kitsune da ich mich versuch zu mich zu erinnre. Diese Gefährtin als stimmt mit der Erinnerung etwas nicht. Sie war da und auch nicht. Erinnern dich an all diese Präsenz. Es ist eher so als , es fällt sich schwer zu erinnern. Als wäre da ein Loch wo sie hätte sein müssen
Grimgar: aber ,
Gil: vielleicht hilft uns der Ring dieses Loch zu füllen.
Grimgar: der Ring, wie kann das funktioniert
gil: es war als würde in der Erinnerung ein Loch in ihrer Form, ihrer Präsenz herrschen. Als wäre etwas aus Miyaro Geist verschwunden. Hell wo es dunkel und dunkel wo es hell sein sollte.
Das beschreibt es ziemlich genau, dass Miyaro nicht genau ausmachen konnte. Sie hat immer festgestellt, dass dinge sich nicht erklären ließen und etwas fehlt. Aber das was gil sagt, stimmt nicht. Sie spürt yurrai, sie hat einen Teil ihrer selbst gebunden an den Teil. Und gil kann helfen
Grimgar: Weißt du was zu tun ist?
Gil: wenn diese Erinnerung irgendwo existiert, existiert hat ist sie in dem Ring. Miyaro habe ich dir schon erzählt von den ringen. Ich hab heraus gefunden. Nicht herausgefunden Ich habe ein Art Experiment gewagt. Ich habe eine telepathische Verbindung kreiert. Ähnlich wie zwischen einem Magier und seinem Vertrautem und meine Gedanke mit dem Ring verschmolzen. Und nun ja… du erinnerst dich, manchmal in brenzligen Situation fühlt es sich so an als würde Ring glühen und als wüssten wir was geschehen würde. Es ist mehr als das. In diesem Ring, als enthält er die ganzen Erinnerung unseres leben in mehr als nur einem leben. So als hätten wir schon unzählige male versucht den Schattenkrieg zu verhindern und es lief immer darauf hinaus, das wir gescheiter sind und may in die Vergangenheit reist um uns die ringe wieder und wieder zu geben.
Miyaro: aber so ist es auch gewesen.

Gil zeigt Miyaro wie sie mit dem Ring meditiert: ich kann dir zeigen wie du eine Verbindungen eingehst um dich wieder zu erinnern.
Miyaro: das habe wir doch schon gemacht
Gil: es ist anders, kräftiger.
Miyaro stimmt zu.

Grade als Lini zurück kommt, geht gil mit Miyaro in den Nebenraum und der Rest schaut zu.
Miyaro ist nervös, kann er ihr wirklich helfen.
Gil: versuche deinen Geist zu befreien, er hat ein Bewusstsein und es ist dein eigener. Stell dir vor er sit eine teil von dir, deinem Geist, du kannst mit ihm denken.
Miyaro denkt sich das es absoluter Unsinn ist, weil es ihr so leicht fällt. Nach Sekunde versinkt sie in tief und sie sieht Bilder hunderte tausende, hunderttausenden unendlich viele Eindrücke aus ihrer Vergangenheit, Allgegenwart und Zukunft. Sie sieht ihren Großvater, Brüder Familie, den Schattenwald, sie alt inmitten einer zerfallen Wald auf dem weg zurück um den Kameraden das wissen zu bringe um den krieg der Schatten zu verhindern. Sie sieht sich selbst in dem krieg und etwas was hier fehlt und etwas was an ihrer Seite sein sollte. sie steht in einer Zwergenstadt. Sieht Menschen , Zwerge und die Kameraden herum und eine Altar. Sie spürt Trauer, den sie ist allein. Etwas das sie glücklicher machen sollte, als alles anders. Glücklicher als die Familie die sie bekommen hat als sie zur Vampirin geworden ist. Etwas sollte hier sein, doch sie fehlt. Und dann hört sie ein darauf stimme: Miyaro liebste. Und sie dreht sich um.
Sekunde nachdem er angefangen hat zureden, ist Miyaro versunken schneller als alle andere der Gruppe. Und Sekunde später schlägt sie die Augen auf und etwas verändert sich, sie sprießt ihr Fell, sie verwandelt sich in eine kitsune. Und eine Sekunde später sitzt vor gil Yurrai und Miyaro ist weg

Eintragen von 2 Slots in coggle
DP für alle: 1RollPlya+ 1DP extra wenn Meditation
+1DP Miyaro extra, weil sie Yurrai zurück gebracht hat
+1 DP Grimgar (Prepardness)

View
Das Schicksal des schutzlosen Dorfes - Erweckung und Tod
Miyaros Rückkehr aus der Traumebene, Trixies Tod

Spieleabend 2018/03/04
_
Alles Irdische, was dich hier umgibt, betrachte nur als Gerät einer Gastsstätte: du musst von ihr scheiden und die Wanderung fortsetzen._

Was bisher geschah:
- Gerald hat gesagt, dass wir uns nach Skled vorkämpfen sollen um Hilfe zu holen
- Grimgar will auch voran treiben, da er einsieht, dass diese Dorf verloren ist oder nur mit der Hilfe von ausserhalb überleben kann
- Wir sitzen in der geschaffenen Hütte, nach all dem was mit der Hütte in der kleinen passiert ist und wir haben von Gerald gehört, dass wir aufbrehcen sollen
- wir haben ein medallion erhalten, dass dazu dient untote abzuwehren und das den Kamp gegen sie unterstüzen würde, wenn nur mehr Männer helfen würde und er hat uns den Auftrag gegeben nach Skeld zu reisen und verstärkgun runter z usccken, die wenn sie sofort marischen würden in einer woche da sei könnten.
Zadek: in einer woche ist das hierüberrant

Die kleriker glauben, dass der segen zwar schwächer wird, aber vermutlich noch ein bis zwei Wochen halten wird.
Lini:
Gil:
Lini: in ihrem Sarg;
Grimagr: wie solen wir risen
Währen wir am diskutieren sind kommt im laufe der Nacht, am morgen jemand in die Hütte, der sich die ganze zeit hat nicht blicken lassen,

Lini sieht die Mutter und täuscht vor zu schlafen, und fällt direkt um, auf der stelle ein.
Liza dreht sich um und sieht auf Gil zu.
Lini wird von ihr geschüttelt. Die Mutter schüttelt die Gnomin und beugt sich runter und versucht
Lini: jaa
Mutter: ich bin heir, um euch etwas zu sagen.
Alle im Raum hören
M: ihr müsst Liza mitnehmen. Nein ich will ncihts hören. Ihr habt etwas mit ihr angestellt. Ich weiß ncih was ihr getan habt, sie ist euere verantwortung

Grimgar: ja vi
Mutter: nein, ich möchte nicht undankbar erscheine, aber das steht ausser frage.
Grimagr: wir sind vollkommen verantwortlich
Zadek: können sie uns im voraus bezahlen.
Lini: ihr bruaacht

der Mutter fällt ein stei vom herzen
Gil schaut als ob alle bescheurt sind: wer soll den auf sie aufpassen.

Mutter hat sich schon etwas gewundert, dass es einfacher war als gedacht.
Mutter: dort ist etwas dass ich euch sagen muss,
Sie greift unter ihren Manetel und hotl ein tuch heraus, eine decke. Es ist gefaltet. Lini will es schnappen. Sie zeigt einen wandteppeich, dekce und darin ist, darauf ist eien stickerei zu sehen, die kleine Bilder zeigt. Es lässt sich yschwer erkennen.
Mutter: das wurde mit vor einigen Jahren kurz nach lizas geburt von einem wahrsager anvertraut, ein orakle nannten sie es.
Und mehre bilder sind darauf zu sehen. Auf dem ersten ist eien mutter und ein kind zu sehen. Iin der Stickerei sehr schwer.
M: es wurde geweistdgat, dass . Und das sie ein großes schikcsla haben wird
weiter bilder zeigen das Aufwachsen, harmlose bilder, kind unter einem apgelnba j und fluss und einem pferdd.
Mutter erzählt eine Geschichte: das war zu einer zeit als sie ihren ersten unfall hatte. Sie ist vone inem baum gefallen, aht eine wildes pferd gezähmt und sich angfreundet.
Auchwenn es weit hergeholt wird, weil man nicht genau erkene.
Di nöshte reihe von bildern wird dürster. Man sieht den tod, eine gestalt mit einem scharen mantel und einer sens im dorf auftauschne und das kind mit verzertem gesicht schreien.
M: ich ahbe mich seither gefagtra, und vor dem tag gefürchet. Ich dachte das es sich hierbei unm ihren tod handel wird. Und ich habe mich geundert dass die geshcite sodr tnie endet.
Ein weiter bild von einem resiene, wzefieloihne gekleidet in geand undmantel, dass auf eien abetuer schleißen lösst mit vielen taschne undedellen . Aber dieser reiseden ist klein.
M: ich glaube das es sich herbei um euch handelt. Und ich weiß nicht was es damit auf sich aht
Die reisende,d as kind un ein paar andere gestalen vor einer horde von tausenden verzerten gesichteern stehen. Die so ähnlich dargestellt sind wir das gesicht des todes zuvor.
M: da orkale hat diese tuch für micj geowben und gesagt,d ass es sdie zukunft zeigt. Und das meine tochter einem großen übel , und das dies der moment sein wird, an dem sie etscheidet ob sie zu einem vollem leben heranwachsen kann. Ich habe soviele jahre veruscht diese vorhersage zu entfligehen, wir sind umgezogen in ander edörfe, soweit es geht vom farmland fernzuhalten, sind in diese minastadt gekommen und es ist trozdem geschehen. Und alles. Es macht mir mehr angst, als ich sgaen aknn. Aber das orakelö sagte mir, dass dies das einzige is tum meine Tochter zu retten. Und ich habe glaube
Zadek: wir müssen das
Grimgar: schade das miacro ncith hier ist.
Lini: die kennt sich mit solchen sachena us.
nimmt
Grimagr: du bist keine närrin, können wir sie mitnehmene.
Lini: die mutter?
Mutter schüttelt den kopf
M: von diesem moment bin ich nicht mehr in den bildern
Grimagr: na wenn das so ist, hoffen wir mal dass es alles nur . Wie es aussieht, ist sie jetzt dein schützlng, du entscheidet über ihr schicksal.
Mutter erzählz noch eineige geschihshte.
Auch aös liza aufwacht, scheint die kleine ihre mutter ncith wiede rz uerkenne, bis jenna unter träne n das haus verlässt.

Nach einem tage fällt nun Schnee leise über das dord, der morgigen Wachwechsel.
Grimagr: ich fühle mich unsicher, ich weiß nicht ob ich den Schinken essen soll ode rnciht.
Er rührt sein bier nicht an.
Lini krabbelt an dem Bart des zwerges hoch und sagt ihm ihr tief in die augen zuschauen und stupst gegen seine nase.
Grimagr: ist das so ein ritual
Lini: nein aber das macht spaß. Ich denke aber ich habe was gegen dein Problem
und sie holt einen potion heruas um den Fluch aufzuhebeln.
Gil: was machst du da?
Lini: ich gebe ihm eine potion gegen seine Probleme.
Gil: warte, ich kann das.
Und der alte Mann beginnt zum editieren.
Lini: du bist glaube ich in guten Händen bei unsrem Magier
Zadek: Er wirkt auch abwesend

Nachdem wir zwei Stunden damit verbracht zu meditieren und den Ring zu studieren.
Bemerkt nur Gil etwas unbewusstes, richtet sich auf und geht aus der Tür.

Liza hälkt das tuch in der Hand und errinnert sicherer
Lini: du kennst das tuch?
Sie streicht über das Pferd: Fluffy
Lini: war das Pferd lieb zu dir und hast
Liza: vor ein paar tagen, nicht lange her.
Lini: du hast hier gesehen, bist du dir ischer. Denn normalerweise ist Fluffy überall, nur nicht bei uns.
Liza: sie ist, es war hier mit Miyaro.
Lini: es war dieses Mondszene. Wie hast du Fluffy gefunden, oder wie hat er dich gefunden.
Liza erinnert sich nicht wirklich.
Summoningllektoinen zwischen Lini und Liza: 1. icemonster beschwören zu retten der helden.
2. vorankommen mit den h

Gil: sag mal zadek..
schaut Richtung Lini und warette eine moment, dass das noch dauern wird. Und geht zu zadek und grimagr: spürt ihr das auch?
Zadek schaut zum mädchen und schüttelt den Kopf.
Grimgar schaut auf seinen ring, aber anscheind : du hast das doch etwas selbstsahmes gesprochen oder.
Gil: wir solltenb zu miayro gehen
Grimagr: glaubst du sie ist aufgewacht?
Gil: unterweges werde ich es euch erzählen. Es sit , ich weiß nicht als könnhtet ich ihr bewustsein spüren, als lebe da etwas und es fühlt sich so an … sonst war sie ein tief verstörtes ende aber jetzt ist es als würd eein sturm herau ziehen.

Zadek: ich spüre cnihts, und wenn hätte man uns bescheid gesagt.
Grimagr: du kannst mitkommen oder hier bleiben.
Grimagr: und wenn was ist, sagt beshced
Zadek: sie gehen nach miyaor schaune.
Lini: und wir bleiben hier sitzen?
Zadek: jetzt wo du es sagtest.

Lini: sei schneller wenn du kamnnsnt
Wir beggebn uns hinaus in den schnee,
und machen uns auf den weg auf die kapele zu. Grimagr dund Gil sind als erste hinasu gegangen und gil als er sich de rkapelle nähert, bekommst er merh und merh das gefühl als würde etwas nicht stimmen. Etwas liegt in der luft, irgendetwas magisches. Ein zauber lieg tin de rluft und wirkt au fid ekapelel doer strahl vvon ihr aus. Der schnee hebt sich anstatt zu fallen und das weiß des schneesturms wird greller und strahlender.
Grim,agr sieht es auch, magie knistert: ist das in ordnung
und als wenn ein weißer sthrahl auf die kapelle schießt doer heraus kommt.
Gil: nein sie wird sterben.
Und sie rennen
Zadek, Lini und Liza sehen das grimagar und gil in einer lichtsäule verscheinden.

Als gil in das Licht hinein läufr, ist es als würde er mit sienem gischt in eine wassefall rennt. Und als er einen schritt hinei getn hat, die glocken läuten der kappel., stimmen. Als wären die gesameent Geräusch abgeschirmt worden. Und als er näher zuöläuft, dsass persone panisch hinasugelaufen kommen. Jede Temperatur geht verloren und die kälter des Schnees spürt man nicht mher.
Einer der Kleriker hat weiße Flammen an seinem Mantel. Gil zaubert etwas, was ihn verlangsamt und Grimgar an ihm vorbei rennt. Grimagr wird nervös, weil gil anscheind schuztzauber vorbereite ubdn grimagr macht sich mkampfbereit. Zadek entscheidet sich ebenfalls seine schwerterzu zücken. Lini und liza hasten an allen vorbei.
Ei weitere kleriker sieht aus, als wäre er verbrannt worden, weiße adern, seine gischt verzerert, er scheint blind zu sein: es ist die Vampirin :)
Lini freut sich: sie lebt.
Der Rest stürmt rein. Phenomiax soll draußenw artne. Liza nimmt lini mit rein.

das weiß fängt an dichter zu werden. Es sit ein Strahlen und licht in de rluf, das suns bekannt vorkommt. Das nach ein paar Sekunden, glaubt gil , dass es nicht das licht ist wovor er sich fürchten sollte, sondern der Kampf gegen . Das Licht wird stärker. Sie machen sich auf den Keller zu , wo miyaro aufbewahrt wird. Gil merkt mit jedem schritt nach unten wird der Kampf stärker, die Energien dichter und der Einfluss auf alle wird schlimmer.

Lini: dies Kugel in Miyaro ist die Kaputt gegangen?
Grimagr: die kugel ist schon lange nicht mehr in ihr:

Phenomiax: hier darußen stimmt was nicht. Am himmel.
Lini bezieht sich jetz doch auf phenomiax seine aussage.

Gil ist am anderen Ende der
Ist definitv win Licht, dasss uns schütz vor einem anderen Zauber inder luft. Es sind wenigstens drei unterschideliche effekt, die hier gegeneinander antreten. Eines ist ein göttliches licht, dass vrsucht zu schützen. Er hat es schon mehrfach gesehen. Und gil ist beeinflusst von dem licuht: das licht es, es fühlt sihc an wie eine görttliche aura die uns

Lini steht da und verbindet ihre sicht mit phenomiax.
Er zeigt ihr einen zabuer am himmel, wein lciht und einen fligeden n magier.
Liza: was ist los?
Lini. Draußen geht was vor, nicht nur hier drin. Wir müssen raus, aber versteckt dich.

Zentagos: der magier will helfen, öffne dich.
Grimagr murmelt öffnet die Augen und schaut direkt in das lciht. Das licht strahtl in ihn hinein und lässt sich überfluten nud es blendet ihn. Aber es erfüllt ihn mit einer wärme und er erkennt sie, als das lciht in iadara geholfen aht. Die magie die den sternwahl vo nvauidn umhüllt aht und den weltenbaum verbrannt hat
Grimgar: was bsit du?
Grimagr augen fangen an weiß zu leucheten, zu brennen.
Es sieht ungesund aus, aber der zwerg sieht weniger gequält aus von der umgebugn und von der magie umhüll tis tund ihn als schutzaura abschitmrt, von ewtws was ihm attackiert.

Liza versteckt sich. Ein Kleriker wird verbannt, und fällt vor ijr auf den boden.
Ohne agnst nickt sie. Lini

Gil siht zwei kämpfenden aura, aber kann keine genaue ausmachen.
zadek erreicht unten an der treope die
und er sieht einen verbrannt kelriker am rand am boden liegen.
Zadek. Verdammt , miyaro.
Zadek sieht vor ihm die Szene und er sieht auf der anderen Seite ein Portal. Er spürt seinen Ring schrien nach miyaro.
Zadek: was?
Und hält sich geschützt und versuscht darauf zu zugehen. Das nimmt ihm all seine Kräfte. Als er eines chritt mehr macht, spürt er etwas ihn versengen und verscuth ihn vor der sphere der magie zu verteisigen, doch zu spät. Es kommt von woander sher
Zadek: was ist das?
Es bezwingt ih und die spehere breite ihn aus und verschlingt ihn.
Grimagr und gil sind am unterren ende der treppe angekommen und sehen den kelriker und das stärkster, der magischen enegeri am ende der tür. Gil schaut witer nach magischen Energien.
Gil kann nicht Leben von tod untescheiden in deiserm gebiet, wo weder temepartur spürbar ist. Ohne Ahnung zu haben was sie erwartet, gehen sie vran. Gil gkaubt,d ass die magie nicht aus dieme ruam kommt, sondern woanders und sein blick folgt gen himmle, obwohl dort dekce ist. Und etwas scheint sich über ihnen zu befeinden und ein nschrei aus dem nebeneraum: gil….
Gil hört eie weiblich stimme, als würde sie aus einekm sturm kommne.
Grimagr: bleib hinten ich mache die tür aufbewahrt
betritt den raum und vor ihm eine weiße enegiekugel im zentrum, ein blendesne licht wie die sonne und es ist dieselbse enrgei, die sie in sich ausgenommen ahben und es wird ihnen klar wo sie aufgenommen wirde. Jemand hat in iadara den ring entgegengenommen,d en ring von telandial, de relfenkönigen. Sie ist in einer spher eaus dem ring versschwunden. Und gil denkt,dass sit die magie, das ist die magie die eer in den eletzeen zeirn gespütr hat. Aber wraum?
Jrmand steht imzertum des raums und zaubert und er seiht die weiß leuchetne augen vone enyöa:
Enela: es sit miaxro, sie wird angegriffen, ihr müst ihr helfen.
Grimagr: abe wie
und nun wird klar wohin zadek vewundeschen ist, die spher eist ein portal.
Miyaro ist nicht zu sehen wweil dor teine mächtige dpehre ist.
Grimgar atmet tief durch, gil macht sich bereit mit einem Zauber, den er schon seit langem anwenden wollte.
Gil und Grimagr verscheinden in shphere.

Lini springt auf Phenomiax auf seinen schulter, seine rückene und fliegt gen himmel durch dens chneesturm, durch die magie die hier in der luft liegt und es sit lini als würde sie gegen eins turm anfligen, der auf die kapelel zielt und ohenomais vom himmel reißen will. Und dort ist, umringt von einem weiß-violetten schimmer, sie castet den mächtigen azbuer, der die kleriker verabnnt hat . Und als du ihr näher kommst schaust ud direkt in ihre augen. Und sie sieht Lini näher kommen und zaubert. Lini macht sich bereit den zauber abzuwehren und ihr original entgegenzuwirken.
Lini nähert sich und fliegt auf sie zu, es ist ein stunned-spell. Im letzten moment kommt der spellturinugn, und die magier die wie von einem ihrem

Lini versucht ihr den trank einzuflössen und bemerkt nicht, etwas anderes auf dem schnee aufsie zufleigen. Und im Schneesturm eine zweite Trixie. Ein feuerball schlägt in den luft ein und phenomiax wird getroffen. Die wucht katapultiert lin und phenomiax in unterscheildich erichtungen. Und die andeere trixie kommt wieder zu sich. Eine von den beiden hebt die hände in die kuft und eute es nach unten und die säule nach unten wird stärker. Der Spell ist gegen Miyaro gerichtet, aber lini weiß nicht warum.

Gil fliegt durch ein weißes Licht und er sieht grimagr in de rnähe und zadek weit entfernt. Nud gil verliert sich in gedanke. Dies war die magie, die bdauin benuzt hat um den welten buam zu verberner, die amgei die nur von teleaadnai edarseril gewirkit wurde, eine der mächtigsten und eine der bertruauten vopn vbauidn. Und wir knn enelya diese enrgie wirken, under hätte es schon lämnjgst merken wirken damasl beim kampf mit miaxro, der schutzzauber mit dem dorf im norden, als wir dem reaper zu me rsten mal begegnten . Den schutzzauber um uns im imagnariujm zubewahrehn, di eganze zeit ewr es sdies art von amgie. Sie selsbt hat gesgat, dass sie siech ncit darna errienrt kräft bekommen zu ahvebb, aber zum ersten mak galubt er zu wissen woher dier gekommen sind. Zadek verwscheindet vor ihm. Zadek bricht aus einem weißen Licht ehraus, das seine gedanke erst überwätigen wollte. Und landet in iner weiten schneebedeckten ebene. Aber er ist ihm klar, dasss es sich hier nichtum die landschaft unm nirmathas handelt. Zadek veruscht sich aufzurichten und herumzuschaune. Hinter dem schnee sieht er einnhütte.
Er befindet sich nicht in golarion.e rwar dort als sie in miasros geist gewandert seid, als ihr damsl in miayaro wart um sie zurück zu holen damals bei irher vereandelung. Er sieht eine perso aus der hütte ehraus kommne. Es sit eine kitsune. Zadek fragt sich bo er bemerkt wurde. Der kitsunse schaut ihn direkt an.
Zadek: wer sit dort?
Es sit ziemlich still, und nur das vereinzelte summen von spherne, irrschiwsce ist zu hören. Die personw artet dort auf ihn. Langsam streite zadek zu ihr durhc den schneebedeckt
Zadek: wo bin ich heir?
Kitsune: zadek, zadek
Zadek: ja…
Kitsune: miyaro braucht deine hilfe.
Zadek: wo ist sie?
Kitsune schaut sich um und deute in die hütte.
Zadek überleg t ncoh aber geht näher heran zu der Kitsune. Und irgendetwas sagt ihm, dass er diese person kennen sollte, aber es will ihm nnciht einfallen so als würde er eine blickade ahben sich daran uzier inner.Aber es sit keine zeit, so geht er weiter zu hütte um anczushene.
Die person schaut ihn an: bring sie zu mir zurück
Zadek fragt sich zu ihm zurück? Und cnitk
zadek verschweindet als ertser in der hütte.
Gil ud Grimgar erwachen als näcshte in diesem wald
Grimagr: hey hey ist das nicht dieser Wald, damals ….
Gil: nur über den ring
Grimagr: ja stimmt, du warst ja nicht dabei. Aber du siehst nicht überrascht aus. Du kennst diesen ort.
Gil: ich habe ihn gesehen vorgestern.
Grimagr: vorgetern? Du warts vorgestern hier?
IL. nein, vorvoregsternt. Ich ,, dieser ort erschien mir als ich gedaneknverbidugn aufegbaut habe.
Grimagr. Nun das sit de rort von miayro und ihrer sippe. Ich weiß nicht genau was das bedeute, da bist du ebsser als ich.
Sie sehen eine Kiutsune an einer hütte stehen.
Grimgar: durch den ring weißt du es vielelict
Kitsune: grimagr gilmondo
Grimagr schaut sich um: wer hat das gesagt?
Es sit eine unbekannt stimme ienr person, die dort an einer shütte stehet. Grimagr erinernt sich and ie hütte, damals aus miyaros geist. Damasl ist ihne kirsamu, miayro großtvater begent, aber diesmla steht dor tjemand ansder
Kitsune: mein name ist yura. Bitte, ihr müsst miyato zu mir zurück bringe, sie ist in großer gefarh
Graimrg. Du gehörst zu ihrer damielei in ordnung
Kitsune: miyaro ist meine gefährting
Griagr: das ist neu, wir kenne sie jetzts chon lange und sie hat niemals davon erzähtl. Die hat keine gefährten ausßer uns.

Er sieht tränen in dem gesicht de skitsunehinunter akufe: ich weiß nicht was geschehen ist, cihw eiß nur dass miayro unsere hilfe braucht. Bitte.
Grimagr: in ordnung, du schaudst mir vertruaenwürfig zu ein.jemand saanfderbon uns scheint auch heir glaufnen zu sein
Kitsune: zadek, ja er sit vor einem tag heir andegeo,mme
Grimagr: vor einem tag ? Bei gorum ich bins chonehct lang nicht iher gewenes, wo ist er hin wohin ist er gelaufen?
Kitsune ist unentshclossen, etwas mitöleide erregent in trauer über den verlust vonmiayro, was auch immer sie bedeuten. Mit einem mal die ohren aufsteleln, sich aufrtichtgen und ihr schwer zeiheen: achtung, es kommt zurück.
Grimagr zeiht frostbite. Kitsune scheint offenbar überzeugt zu sein,da ss etwa auf sie zustürmt.
Grimagr: wa skönnte das bedeuten
Gil geht ein zwei schritt ezurück und schaut in die richtung der schwertspirze.
Und sie hören hufe sich nähern, durch denw ald, die irrwische nehmene panisch reißaus. Die fleigend elichter veschiedne vor der hütte. Und dort von wo die hufe kommen spaltet sich der wald, die bäume beginne dürster zu werden, nebel zieht ausu nd wie ein aufzehnde sturm waschwrz vr deren augen.
Grimagr verwandelt sich zu einem großen bären. Etwas komtm auf sie zu abe res sit ncith sichbar, das sdie nebel ich auf ihne asubreiten undwas auch immer in diesem nebel ist kommt und ust fast da. Und aus dem nebel heraus gebeorhcn kommt eine klinge und eine düstere gestale, auf der ein reiteer sitzt, auf diese drei zustürmen. Leichtee panik übermannt grimagr, aber er hält stand.

Kitsune: hütet euch vor der klinge.
Gil versteckt sich in einem loch direkt neben dem großen bär.
Sie sind unter dem effekt einer aura, als das ross zugeströmt kommt. Und sie merken wie die Energie stärker dnu stärker wird. Als gil den azbuer caste und die aura der figur , und mirt ienr handbewegung unter dem mantel greift die Kreatur diesem spell und das loch taucht unter ihm selbst auf und fällt hineni. Grimgar begegnet der Sense, die nach ihm ausschlägt, während der kitsune nur verscuht zu arieren. Der reite holt mit der sense aus und schlägt über sie, einsc hwarzes loch erscheint im gefüge, als würde sie eine schwarzen schleier über sich ziehen. Und gil sieht, dass es ein glück war, dass er in die grube gefallen ist, sosnt hätte ihn das erwischt.
Grimgar attackeirt den schalg des reiters. Frostbite kracht gegen die sense und Zentagos schreit. Der Zwerg macht große Augen. Die wucht des angriff reist die wadffe aus seiner hand und sie fliget durch den Wald. Der reiter wird von grmiagras angriff aus der bahn gelenkt und schwingt seine sense über seinem kopf erneut. Diese waffe ist weit stärker als frostbite. Der resiter in volem galoppo reite vorbei und macht eine kurve um einen weiteren angriff vorzuberiten. Gil segelt derweil vor sich in die Grube. Er hört Grimgar rufen und hört ein lautes krache als stahl gegen stahl kracht. Es sieht magische funken über den wald hinwegzische sobald sie beide sich treffen. Gil flieg theraus. Diese Waffe hat ein loch ind die luft gescalgen, die immer noch anhält.
Er sieht die finsternis die sich durhc den Wald ausbreite, ist die slebse Finsternis die der Reiter mit sich zieht, die ihn selber formt. Diese Finsternis erkennst er eindeutig als nicht Nekromantie, als etwas höheres, als eine gottgleiche Nekromantie. Und gil erinnert sich, sie gespürt zu haben, eine Übersteigerung im Kampf gegen die Apokalyptische Reiter,den Bruder von zadek.
Gil übermannt sein verlangen wegzulaufen. Der reiter hält wieder auf sie zu, auf die grube aus der gil rausragt und der kitsune und grimagas daneben stehen.
Grimgar atmet panisch; was sollen wir jetzt machen. Ich muss frostbite holen.
Aber der Weg zum Schwert ist zu lang, dass Grimgar
Grimagr: wie könne wirklich
Kitsnue: es sit nr ein schatten. Es ist ein schatten von miayxro. Wie müssen ihn bezwingen
Grimagr:
Kitsune: halt dich von der Sense fern.
Grimarg. Er sit aber schneller als ich
Kitsune hält in andere gestalt etwas hoch: wir haben nur einen versuchen.
und deute auf die andere waffe von grimagr.

Lini sieht zwei Trixies, eine zaubert auf die Kapelle, die andere bereite eine Spell auf mich vor.
Phenomiax: der Zauber wird stärker,.
Lini glaubt, dass sie Miyaro in einen deschampoin zu verwandeln wie damls Liza und dass es nicht mehr solange dauert.

Lini entscheidet sich den spell zu dismisseln und Phenomiax. Er feligt gradewegs aus trixie zu und sie dreht sich um und deute auf ihn, er holt mit seinen riedigen pranke aus und in dem moment explodeirt schwarze nekromatische erneige über Lini. Er brüllt uns lini sieht wie paltten sich lösen und das feuer in ihm heller brennt und ihn verzerrt. Eine Sekunde später zeresit es ihn ind e rlkuft und rauchende lebloser Körper fällt vom Himmel und zerbröselt und Phenomiax wird auf seine Plan ezurück gesendet. Lini sieht ihr eidolon zerreißen, und bloßer hass kom tin ihr auf, hass der ihre schwester zu hilfe rufen wird um den gemeinsamen feind trxie zu bezwingen.

Miyaro sieht Scatten überall, die durcht ihre kaeramden verloren zuhaben lähmt sie und nur lagsanas m kommen . Hin und wieder ein fragemtn von wahnsinn, wie damsals sals die sphären ausgetaucht sind. Ihre eiegen rufe haben nur elere ergeben, sie kauert und arme um die beine geschlugen, sei ahtte angst vor sich selsbt, und erkentn dasss sie den wahnsinngeshen hat, sie hält ihre ihren zu um das lachen nicht mehr z shene. Sie ängst sich vor dem as sie geesehen aht im soigel. Doch sie wuasat wenn sie feligen eüwrde, wäre das alles verloren. Sie hat eine hand genommen und so sind sie geflohen. Und eine slichtstrahl, den sie als gil s udnteelndial edaseli erkannt hat,auch wenn es nicht sein kann. Doch überall ließen zweger, meschen ihr eleben ihre existenz und eine tiel von ihr fühlt alles, als seijeder schrei hrer. Sie kauert allein, was sich wie eine weigkeit anfühlt. Dann ein lciht ein geräusch, etwa sgreift nahc ihr, sie fürchet sihc, doch dann weis sie es sind ihre freunde, und die welt darum ist eine illlusion. Sie veruschen sie z uerreiche, sie zu retten. Finsternis um sie herum, ein wkleines licht und sie greit ins nichts, und sie veruscht ihre ahnd witer sauszustrecken, doch das alchen nimmt irh fast den verstand. Miyaro kann die vertaute stimmenciht ausmachen, und sie dreht sichu m und dann steht sie ine inem schneestrutm.
Miyaro: Wer bist du?
Tod: die welt ist dem untegang geweiht, der tod ist das einziges, ads die welt ncoh vor den dämonens chützen kann.

M: und was willst du von mir?
Tod: erneut deine hilfe?
Miyaro fragt sich „erneut?“: wie meinst du das? Wann hab e cihd rinscho mal geholfen
der reiter macht einene schritt auf dsie zu, und das pferd bweget sich wie fluffy.
Miyaro: fluffy?
Schaut den erieter wieder an: wer bist du?
Tod: du hast nochimmer keien kontrolle über deine kräfte, doch wir jkönne ncith l#mnger warten.d ein dämonen komme um die welt zu verschlingen. Die habne neatehrkristalle verwendet um eine horde von untoten zuschaffen, unter kontrolle dämoischerernegie.e rs ist nur ein, dass ihne egenterten kann, wir?
Und miyaro seiht in dem schneesturm um sie herum. Etwas erkentn miyaro, als hätte sie es schon gesen. Es sit nicht das erste mal dass er hier war, er kommt immer unf immer wieder. Und zusammen ereiten sie hinaus, auf golearion, und worimmer ihr reiter hinterlasst ihr tod. Und eien horde, aeine armee vomn untoten um sich den dämoen entgegen zu stellen.
Miyaro sieht ein dorf, sie erkentn es als ghusthill.
Es sit das dorf auf dass sie zugefolgen sind, bevor sie ins imagiurium verschwanden. Und miayari sieht sich wie sie im schneesturm wandert und sie sieht alle personen, die in deisem ort sthen .undalle neben wahr wiesich der tod nähert und sie werden alle mit alpträumen gepalcgt. Und die erste hütte die miayro erreicht, da ist ein mädchen und sie schlägt die augen auf, und miyaro wie sich ihre ahnd bwegt sich.
Miyaro bleibt kurz stehen, schaut dann wieder zur Person auf dem Pferd: wie oft führen wir schon dieses gesrpäch.
Und miyaro sieht ihre knöcherige hand und als sie das mädchen berühren bricht sie zusammen und fältt tod zu boden und eine imense schuld überkommt sie.
Und Miyaor sieht in ihren augen, dasss sie nicht die erste oderwzeite ist, sie sieht hunderte menschen, elfen kitsune unter ihrer hand ihren tod finden, allein ind en letzen tagem. Sie flehen sie and irh leben zu vrscheonen und miyaro spürt diesen drang dem verlangen zu folgen. Erwar nicht die magei die ihre hand geführt aht, sonden ihr Verlangen, die ihre person hingerichet hat.
Miyaro: warum tun wir das?
Tod: die menschen können sich nicht verteidigen. Dies ist die macht die uns zugestande wurde. Gemeinsam
miyr: und was wollen wir danach mit diese Macht machen. Was ist unser ziel?
Tod schreitet weite rauf sie zu: das ende von leben und tod zu verhindern.
M: doch bedeute der tod nicht das ende
T: der tod ist eine nueer anfang, doch nicht
M: wie oft fühern wir dieser gespräch.
Sie erreiinert sich und ejdes mal war miyaro slesbt schokicert und jedesmal hat sie sich überreden alssen. Aber etwas ist diesmal anders. Myiaroe hat sich die letezen male sie kontrolliert und ein blutrüsnstiger teil in ihr als wäre er nur zu willens gesen derm reiter zu glauben. Aber diesse mal ist das etwas, eine stimme die sie schon lange nicht mehr gehört hat, die stimme von miyaro, dem kleine smädchen aus xaiema, das im geiterwald aufgewachsen ist und jedes löeben ebschützt aht.
M:w aswird passire, wenn ich mich engegnstellt. Wierst du dich auf meine stie estlel
T: cih glaube nicht, dasss du eine ahl hast
M: und was wenn ich es andes fühle, wenn wir einzelen sind. Dann mussst du dich auf meien setie stllen,w egal wa sich etscheide.
Der reiter kommt au fsei zu und nu nist das etwas bedohliches in seiner getsalt und miyaro spürt das sie hier keine macht hat, de reite hat alles und wenn sie sich entgegenstellt wird er sie absorbieren,. Und es würde
Myiaro spür seit langem wieder furcht, und geght ein apar schritte zrück.
Der reiter kommt erneut und erneut auf sie zu.
Und nun unter seiner Kapuze sieht sie sich selbst, einene teil von ihr den sie nicht haben will. Und da spferd setzet im galsop an auf sie zuzustürmen.
Dieser Ort ist nicht real. Miyaro fühlt sich wie gefange, all ihre kräft die geisterwelt zu kontrolliern ode Vampirfähigkeiten scheine in der anderfen hälfte zu liegen.
Nach all dieer szeit fragt miyaro sich selsbt was diesma anders sit, die läuft und läuft. Sie spür den galopp des reiters dicht hinter ihr. Sooft hat sie verscuht zu entkommne, und sie merkt sie ist ein gefangnegn von sich selbst. Ein teil hat vor ihr slst kontrolle übernommne, als sie dasmal im imagniurm ihre zweite hälfte, den splitter suchte. Aber nun wird sie geschützt, ein zauber auf iherm Geist. Miyaro rennt wieder weg, holt sie ein und auf einmal spürt sie sich etwas mähern, etwas was ihre furcht wandelt lässt und sie spürt tränen in ihrem gesicht. Und erst nach neine apar sekunde wird ihr ebwusst,d asss es nicht ist weil ise ansgt hat sonder n weil etwa sin ihrem gesiz zurücke kehrt. Eine kgand taucht aus dem nichts auf und greift nach ihr: miyaro, liebste.
Sie greift die hand und sie sieht in rote.gelbe bronz gelbe augen. Und eine hand die sie fest aber zärtlich greift, so als hätte sie nach ewegiektien nach ihr geuscht. Iayro jann nicht in wort fasen, welche Verbindung sie mit diese rkitsune vor ihr teilt. Sie erinnert sich an fetzen, Fragment, einen Namen „yuurei“ (nobler geist/seele). Und Erinnerung, die ihr soviel bedeute haben. Sie erinert sich an eine hochzeit, in den 5 königsbergen, alle waren dort. Es ist ihre Lebensgefährtin und miyaro hat sie vergessen. Miyaro denkt, wie konnt esie sie nur vergessen, und ihr wird bewusst warum sie seid iadara eine solche leere in ihr gefüllt hat eine solche trauer, die person deren leibe strak genugn wr um sie nach dem fehlgeschlagen teleport zurück zu holen, hat sich in nichts aufgelöst, ist aus der Existenz verschwunden aus dem riss in der Geisterwelt.
Kitsune umschließt die Hände: miyaro
und versucht den anderen arm näher zu bringe zu einer Umarmung.
Kitsune: was tust du hier?
Etwas zieht an ihre Hand und mit einem mal verliert yuurei den halt: nein, nicht…
Miyaro: nein, bleibt hier
und yurrai verschwindet erneut und es fühlt sich an als würde es dir das Herz brechen.
Miyaro versucht irgendwas zu behalten, um sich zu erinnern.
Miyaro, es fühlt sich an als würde ihr herz zu zerspringen und sie ist nicht willens da einfach gesheehn zualssne, sie sieht ihre ahnd ihrer körperu n dies seiht sich als fragemtn iher selsbt, das was sie sit. Und sie entschließt sich den wichtigeistne teil mit yuurei zurück zulassen. Sie greift in ihre brust zu ihrem herz und zieht ein weiß leuchtendes teil iher erseele inhaisu, wie einene faden und klässt ihn los dort wohin yurrei verschwindet, und verlierst iherern teil ihrer selsbt. Aber irgenwtawas fühlt sicha nders ean, so als wären sie noch immer miteinander verbunden. Schwärzw umschligt miyaro und sie landet in einem dunkelnwald und sie sieht sodort, dass sdies nicht nur ein teil des geusterwaldes sit, sonder korrumpeirt. aber sie kann ncith anders als ein funken von Glück versprüern, denn sie spürt yurrei noch immer. Es ist der Wald indem sie damals mit dem Reiter mit der Sense gesprochen hat, als sie damals zum Vampir geworden ist.
Miyaro hört eine stimme aus dem dunklen wald : ich wusste das du es bist.
Und dreht sich um.
Eine Gnomin kommt hinetr einem Baum hervor. Und Trxie kommt hervor. Miyaro erinnert sich an die damslige vision. Miyaor kommt freudig , und sieht ein weißes lleuchten inihren augen. Myiaro erinenrt sich durch die visoinsreise, das Trixiw damals übermamntn wurde von dem stab zu einer necrokamtin.
Trixei:ich wusst da sdu iher bist, die anderne auvh.
Miya:
trixie: du warst in meinem Kopf
Miya: ja so ein bisschen, aber ich habe dich ifh wirklich kontrolliert, sondern nur mt dir in dir…
Trixie hat einen schwarze Kälte in ihrem Gesicht udnhass, all die Nettigkeit sich auf zu opfern (als sie damals den necomanten entgegne zu treretn) ist verscheunde. Nichts davon ist in ihren auen zu shene
Miya: was ist mit dir geschehen. Du warst nicht so erinnerst du dich dass du alle fretene wolltest.
Trixie: du verwechselt mich mit jemand andere. Ich habe die anderen ausfindig gemacht, keiner von ihne konnte sich erinnerst. Und ich habe es wirklich. Und niemand konnte sich erinnern, dass ihr euch unsere Körper angeigent habt.
Miyar: wen meinst du überhaupt
Trxie: der inquistor und der Paladin. Wie waren nochmal ihre Namen?
Miyar: wen genau?
Trxie: Lucifer of the everligth und Octavius. Ich habe sie alle gefunden, bis auf enelya und siehe da wenn ich auf dieser suche nun gefunden habe
Trixie schaut hypnotisch in Miyaros Augen
Miya: wir warnen doch eins, ich konnte deine Gedanke lesen. Du wolltest alle retten, kämpfe dagegen an.
Trixie schaut zu an : du hast wirklich keine Ahnung, nicht wahr?
Miyaro schaut unverständlich.
Tricis: du trägst genug macht in dir, um diesem krieg eigenständig zu beenden
Miyaro lacht: beenden, ohh ja ich kann es beenden, aber das wird niemandem gefalle,.
Trxie: du bist Einwerkzeug miyaro, deine reise nach nirmathas, hierher ar gewollt. Die aspekte der apokaylspe ahben siese welt betren,du wurdts gescdhafnfne. Um dieser welt den unetrgang zubringen. Und meine .. für diesen fall haben meine meister mir aufgtegaen deine verwnadlung ein engi zu ebshcleuningen.
Und sie schläft ihren stab auf den Boden und die weiße flamme darauf fängt an in den Himmel zu wachsen. Sie bildet seine emagie und kmmiyaro spürt sofort einbrennen und das ausbreiten.
Miyaro kämpft da gegen an und übersteht dem aber für eine Sekunde. Aber die Flamme wächst weite: es ist töricht
ein weiße Flamme sammelt sich in ihrer Hand und macht sich bereit sie in miayros Richtung zu schleudern.
Miyaro: keine Chance, warum bist du dann so sauer auf einmal
und sie versucht zickzack hinter den Bäumen auszuweichen, ihr näher zu kommen und den Stab zu berühren.
Miyaro rennt durch die Bäume, rechts und links, und hört eine flamme einschlagen direkt neben ihr und der baum geht auf. Sie springt mit ihren krallen zuerst trixie entgegen und willst an ihr vorbei greifen, und greift den stab, aber trixie hat eine spell gecastet . Eine schwarze druckewelle briete sich von ihr aus, Bäume fallen und ein Loch in die wand von der geisterwelt gerissen wird. Miyaro wird verwundet. Miyaro spürt eine nekormatinsche eenrgei ihren geist zuübermanne, abersie ist untot und hat keine kontroll über miayro. Sie hört trixie weit weit weg rufen, und greift nach ihr. In diesem Moment merkt sie, dass sie direkt und das wieß licht verbrennt miyaros inners und sie ist gestunnt. Tirxie: du gehörst mir
die Druckwelle reißt ein Loch in die Umgebung und miyaro hört das galoppieren von Hufen.
Es ist nicht Fluffy, sie sieht einenen dunklen reiter auf miyaro zukommen und Trixie hält sie ihm hin. Über ihnw erde ich die Kontrolle erlange.
Und miyaro spürt als würde ein Hinrichtung kommen, und der Reiter kommt auf sie zu, und sie hört eine tife stimme: endlich ist es soweit.
Und der Reiter holt mit der Sense aus.

Grimgar sieht, das der Reiter etwas sagt: endlich isst es soweit.
Zadek hat sich in dem Haus verloren in schwärze und Dunkelheit, als es von dem weißen Wald in die schwarze Hütte getreten ist. Er hat die Tür und die schwärze verloren. Zadek folgt dem Gefühl wo miyaro sich aufhalten könnte. Als er für paar Stunden Blut hinter sich her tropft, lockt es nicht wie verhofft Miyaro an sondern andere leuchtende Augen, die ihn verfolgen und darauf warten, dass er einschläft um ihn aufzufressen. Ein oder zwei davon verstecken sich immer wieder im dunklen. Zadek ruft in den Wald hinaus, für ein weile und hört keine Antwort. Aber er ruft den Namen in den Nebel und hört ein Echo: miyaor miyaro miyaro. Dann fällt es ihm ein, der Ring. Er schaut auf den Ring und meditiert. Er öffent die Augen und hat Miyaro und die anderen gespürt, in der tiefe de Waldes. Doch seine Meditation wurde von den Kreaturen um ihn herum als schwäche wahr genommen und sie kreisen ihn ein. Augen und Schatten, die darauf warten und näher kommen . Nur ein paar Sekunden und sie werden ihn attackieren. Er flieht in Richtung miyaro, aber immer wieder kommen die Schatten aus der Dunkelheit und reißen Stücke aus ihm.
Zadek rennt und rennt so schnell wie der kann, dann sieht er Miyaro. Trixie hält sie mit einer weißen flamme ,mit einem zauber in der Luft. Und miyaro scheint verbrannt zu werden und ihr blick ist in die ferne gelenkt. Dort für Zadek ist nicht zu sehen. Miyaro brennt. Ihr Arm fängt an sich aufzulösen. Zadek nimmt die perfekte Gelegenheit um Trixie aus dem Hinterhalt anzugreifen.
Er versenkt sein Schwert in ihre Brust und der andere angriff bleibt an ihrem Schildzauber hänge n und wird abgelenkt.
Trixie: was machst du hier?
Ihr Fleisch verformt sich und ihr Hinterkopf wird zu ihrem Gesicht und streckt ihre Hand in sein Gesicht. Miyaro zauber hat sie losgelassen, aber der Reiter kommt noch immer auf sie zu. Sie sieht was auch immer für ein Spell von ihr ausgeht, wird Zadek vernichten. Miyaro entschiedet sich dafür den Stab von Trixie wegzureißen, den Reiter zu ignorieren. Zadek hält Trixie an Ort und Stelle, während sie den tödliche n Spell auf ihn castet.

Grimgar, Gil und Yuurei stehen dem Reiter gegenüber, er kommt auf sie zu. Auf einmal spürt Grimgar etwas, etwas ist andere. Kitsune: Miyaro
Er sieht die schattenhafte Gestalt einer brennende Miyaro neben ihm und Zadek gegen etwas kämpfen und den Reiter. Gil sieht das Abbild von ihr und weiß dass der Reiter auf 2 planes gleichzeitig zu sein scheint. Grimgar ist voller Furcht, Entsetzen und Verzweiflung absolut gelähmt. Gil sieht Miyaro auftauchen, asl würde planes miteinander verschmelzen, drei planes.
Er sieht den Schimmer von Lini um sie herum und der Zauber kommt von trixie. Trixie ist dabei miyaro geit zu verbrennen und der Reiter als opfer darzubieten. Und ihr Zauber ist dabei in sehr naher Zukunft diese ebene zu kollabieren.
Grimgar steht vom Donner gepackt und Frostbite schützt ihn nicht, er dreht sich rüber will ihn greifen, aber schafft es nicht. Er kann keinen Schritt nach vorne tun, seine Arme und Beine zittern. Doch indem Moment als der teirt aus holt, lassen die Jahrzehnte von Kriegserfahrung nicht im Stich. Gar nicht daran denken greift er nachdem nächsten und seine Hand zieht unter Rüstung ein alten rostigen Streitkolben heraus und ohne selbst daran zu glauben was er tut holt er aus und „komm meine junge hilft uns“ und versucht gegen die Sensenwaffe anzugehen.

Zadek, hat einen zauber ins Gesicht bekommen. Miyaro versucht Trixie zu entwaffnen. Zadek versteht es nicht, aber denkt dass anscheinend der Stab die Kraft enthält. Er schlägt mit der anderen freien Hand auf ihre Stabhand ein. Er attackiert und Miyaro sieht den Reiter. Zadek sieht ihn ebenfalls gleich miyaro dennkopf abschlagen. Trixie: es ist zu spät.
Sie Zauber eine spelel, der sie alle stunnen wird.
Und niemandem ist klar wie sie so schnappe
Miyaro greift nach dem stab und versucht sie wegzuziehen und ihr Magie hält sie an ihrem Stab geklebt, als ein Zauber ein Loch in die Umgebung reißt. Und alles fängt an zu verlaufen, als Grimgar nach vor en springt in den weg der sense hineine, bemerkt er im letzten Moment dass der reite und alle von einem zauber getroffen werde. Grimagr weicht aus und attackiert den Reiter von hinter. Um zadek und gil geht ein Orkansturm herum aus dem Boden, der Wald zerfällt und trixi sagt: was ist das.
Sie versucht ihren Zauber loszuwerden, aber wir gecountet von lini. Und als Miyaro den Stab rausreißt, ist eihen als würde derotrkansturm mitreißen, mitnehmen asl hätte es ein Segel in den Sturm gesetzt und sie rasren aus dem Wald heraus und sies hene gil und Grimgar Miyaro schießt mit hoher Geschwindigkeit von dem Schattenreiter weg, und Grimgar sieht als de Reiter von gils zauber getroffen wird, wir de rin eine ander erichtung mitgenommen. Und Grimgar landet eien vollen angriff. Und sieht aus den augeneineln yuurei eine waffe zuweerfen, frostbite. Der reiter hat nicht vorhegabt sich von dem zauber aufhalten zu alseeen, aber grimagrs voler angriff hat mit der vollen macht von zentagos ein gegen wicht und sie teirben den reiter weg. Während sie von dem Orkansturm herausgezogen werden , sehen sie eine Lichtsäule entlang und sie fliegen und sehen Schnee, eine Kapelle und spüren Kälte, wohlige Kälte zum ersten mal seit langen. Trxie: nein
sie greift nach dem stab aber kann ihn nicht halten
und alles herum bricht über mehrere ebene über miyaors Geist, sehen sie enelya, die den portalauber ausrecht erhält.- und kaum dass sie zurück sind das Portal schließt und ohnmächtig zu Boden fällt. Alle stehen. Und lini setzt langsam auf dem Boden an.
Trixie schwebt am Himmel: das war nicht das letzte mal
Trixie castet einen Teleport und während sie anfängt sich auszulösen, castet lini den dispel und trixie flackert. Alle schauen an lini herunter und sie beide haben die gleiche Pose als sie einen Zauber gewirkt ahben . Und gils plane shift wirkt stark am Himmel. Und am Himmel wo trixie schwebt eine schwarze Gestalt auftauchen und nur in einem . Eine Hand mit einer gewaltigen sense greift aus dem Loch des Teleport von trixie. Die sense greift trixie von hinten und zieht sie in das Loch
Trixie: nein
Und der Riss im Himmel leuchtet und näht sich wieder zusammen bis er komplett verschwunden ist. Und alle stehen in absoluter Kälte. Die
Lini, Grimgar und Gil sehen vor sich im Schnee auf den knien und Händen Miyaro.
Grimgar: sie ist wieder da.

Alle sehen Miyaro und Miyaro hört eine Stimme, eines kleines Mädchen dass aus der Kapelle gelaufen kommt, begrüßt Miyaro: willkommen, zurück. All Miyaros Freunde stehen um sie herum. Miyaro hat Tränen in den Augen und ein Lächeln,den sie weiß yuurei ist noch bei ihr.
Grimgar: wir haben lange genug gewartete

Miyaro hat die kleine schon einmal gesehen, in ihrem Gespräch mit dem Reiter.

Etwas liegt im Schnee, ein Stab mit einer weißen Flamme. Gil zieht sich seine Handschuh an und steckt diesen Stab in die Kiste.

DP: 1+1(rollplay) +1MiyaroBack
2 extra DP für Miyaro
Coggle eintragen vom letzten und diesen mal

View
Das Schicksal des schutzlosen Dorfes - Schutz eines Lebens
Kampf um das Lizas Überleben

Spieleabend 2018/02/25 -

„Ein Leben zu nehmen oder eines zu bewahren, was schätzt du höher ein?“

Was bisher geschah:

-nach so langer Zeit hat sich das friedliche Dorf ghusthill zu einem Schlachtfeld verändert
- die untoten versuchen es einzunehmen, die Belagerung der untoten wird durch vereinzelte Versuche von einzeln jener durch die Berge zu klettern ergänzt
- die Palisaden sind gut genug und der Wachdienst hat bisher alle versuche von untoten entdeckt
- aber dann ist was dazwischseng ekommnen, die kleine liza wurde von einem zabuer trxies, der necromantin die das dirf belagger verfkucht
- wir haben versucht herssuafzufinde aws es sist
- sie hat gessagt,d ass sie tote sieht, alle Dorfbewohner als Zombies ode rsklette wahrnimmt, alle mit ausnahme von uns und enelya
- deswegen aht sie keine Angst vor uns aber den anderen
- wir haben veruscht sie von den bewohnern zu trenne, damit man herasufindet wie mit ihr verfahrne werden soll
- dsie situatino hat sich zu einem kampf entwicjelt zwischen herold und jenna und gerold, den kleriker
- harold hat gerold dazu gebracht, nachgesetzt die tocher der mutter jennaabzuesprehcen und wollte zu seiner tochter, die alelrdings panische angst vor ihm hat, weil er vermutlich ihr Gewalt angetan aht
- gerold hatgesagt, dass das nicht recht bei einer zugesprochen tochter ist, weile s eine gottesvergehen ist
- harold wollte daher fliehen und wir haben ihn nicht durchgelassen und gil hat einen zauber gewirkt, der anscheinende ihn hat druafgehen lassen
- nur mit linis eingreifen mit zwei flötenspielende algathions hat sich die menge beruhhigt und nicht in lünchjustiz verfallne
- grimagr hat jedem eine runtergehaune, der reingehen wollte.
- es wurde eine sachliche xdiskussion geführt, weil gil vermutlich harald umgebrhac thabe
- gil bezeugt von enelya, dass das wohl nicht gil war sondern Notwehr
- gil castet , die kleine sieht ihren Vater schreit und er fällt tot um
- die Mutter scheint absolut nicht betroffen zu sein
- Markus hat sich genähert um sich zuversischer
- zuerst hat die kleine etwas vorsichtig reagiert und scheint ihn nicht ganz erkannt z uhaben, aber das spielzeug bei ihm

- seine hand sich ihm genähert und dann ist sie ausgerastet, die kleine schreit
- tobias zuckt und gibt einen erstickten ruf vo nsich und enelya ruft noch seinen griff zulösen
- derr zauber der algathion hört auf und der schrei betäubt alle
- dann sieht Grimgar als erstes harald aufstehen und dreht sich in den Raum um und stürmt auf gerold zu
- die Agathions sind gestunnt und ihr Lied verstummt

Grimgar schafft den Save als einziger. Und ist schnell Genugtuung, als Harald auftritt. Schwarz grün leuchtende Augen und sein Gesicht wirkt grau, ledrig, so als würde es anfangen zu verfallen.
Als harald versucht gerold anzugreifen, bemerkt er nicht wie Grimgar in dem Moment hämmert mit der flachen seite der axt, osdass seine Beine sich in den Holzboden rammen. Und von drinnen sehen enelya und zadek nur die Axt runterrasen.
Halb ind en boden verunken greift er nach den kleriker. Gerild grieft nimmt seinen morgenstern und hackt auf dem kerl am Boden.Indem momne tleuchte eine weißer Blitz, eine donner ertötnt und dieser schlägt in harald ein. Er versenkt ihn mit massivem schaden. Der untote wir dpanisch und versucht sich nun wegzuwegen, abe rist auf dem boden.

Liza‘s Schrei verhalt, aber tobias der sie angefasst hat wurde von einem azbuer rerfasst. Und er stöhnt und in wenigen sekunden sehen wir wie seine haut grua und ledrig wird, seine adern blau werden. Er springt gerold an, aber tobias springt ihm auf den rücken und versenkt seine Zähne in ihn. Lini schreit : Grimgar tu was!!
Grimgar schnaubt.
Gerold versucht den untoten von seiner schulter zu holen, aber schafft es nicht.
Zadek sieht die Szene, der eine im Boden stecken geblieben, und den anderen auf dem rücken: bleibt zurück. Aber die Horde scharrt sich direkt neben ihm.
Grimgar: verlasst den Raum.
Zadek taucht aus dem nichts auf direkt hinter Gerald, und versenkt beide Dolche in dem Untoten, zieht ihn weg und schneidet ihn in kleine Stücke. Er zerfällt und sein Gesicht ist komplett verzerrt, die Haut sich vom Schädel zurück zieht. Die andere Menge stürmt rechts und links auf den Untoten der im Boden steckt, und Panik breite sich aus. Ein paar von ihnen versuchen andre Leute aus dem Raum zubringe. Andere neben Stühle, Keulen und versuchen auf den Untoten einzuprügeln: stirb.
Der untote schlägt wie wild um sich und greift alles an, was kommt. Einer der leute schreit als unoter Harald ihn zu Boden greift und er gebissen wird. Menschen hacken wil umher und niemand kann gut von böse unterscheiden.

Liza hat kurz aufgehört zu schreien , ihre Augen sind weiß und einen finstere Aura sammelt sich um sie. Es sammelt sich das gleiche um erneut einen Zauber dieser Art zu wirken. Gil kann nicht erkenne ob sie das selbst weiß, aber erkennt ihre Panik und Angst. Enelya Hat es ebenfalls auf den Boden geworfen, wie auch Lini. Gil schaut durch die Tür auf die Szene des hackenden Mobs und die Tür ist blockiert. Gil lässt seinene Mantel wallen und macht eienn schritt auf Liza zu und spricht: alles ist gut, wir sind hier bei dir. Ich bins gilmondo. Hörst du mich? Beginn langsam z atmene. Keiner möchte dir was …
Hinter seinen Schulter beginnt Tobias langsam zu verwandeln, und zwar in das was Liza vorher schon angefangen hat wahrzunehmen. Gil redet auf die kleine, beruhigt sich für eine Sekunde, doch sein Umhang weht kurz durch die Luft und hebt sich, dann schreit sie erneut und beginnt an zu casten.

Grimgar denkt, wir hätten sie vorher rauswerfen sollen und jetzt fängt sie an alle umzubringen, es muss schaden minimiert werden und deshalb rennt Grimgar an dem auf dem Boden liegen vorbei und rennt zur schreienden Kleinen herüber. Grimgar rennt durch die Wand, die er glaubt nicht tragend ist und am dünnsten. Holz zersplittert und es kracht.

Lini sieht Gil casten, die Kleine casten mit mächtigeren Zauber die ihr nicht innewohne und einen Zwerg mit Gestürm durch Holztüren rammen. Lini sucht die Potions, und holt sich die Agathions zur Hilfe um die Kleine von dem Fluch, dem Bösen zu befreien: warte auf mich, ich habe was, dass musst du trinken.

Die Kleine castet einen Spell auf Gilmondo. Er weicht aus, als sein dipel magic durchbrochen wird von dem Zauber der Kleinen und er schießt auf die menge von Personen und schlägt ein. Es geht davon eine Druckwelle durch den Raum, und alle die es nicht schaffen sind shaken.
Als die Frucht sich in Grimgar Körper fressen will, gelingt es ihm trotzdem nicht und ist geshaken.
Die Leute kommen nicht mehr raus und kommen nun mehr in Angst und Panik davon zu laufen und Schubsen um aus dem Raum zu kommen und verstopfen die tür.
Der zauber schlägt auf einem der Leute am Boden ein und Grimgar sieht was vor sich geht. Grimagr spürt die Angst, kann sich zusammenhalten, Holzsplitter fliegen umher.
Aber Grimagrs Einschätzung mit der Mauer war nicht genug und hinter ihm fällt die Decke zu Boden und
und er sieht die kleine vor sich und als sie ihn auf sich zurenne sieht, sammeln sich schwarze Adern. Sie ist aber nicht schnell genug und Grimgar hat die erste Chance des Kampfes. Und bärenartig versucht Grimagr sie zu packen. Viermal so groß wie die kleine versucht er sie zu greifen und am sprechen zu hindern. Er greift sie undmit einer Hand , als sie veruscht sich loszureißen, hat Grimagr das gefühl als würde seine arm knacken, und er muss die zweite hand halten und muss sie mit einem Klammergriff festhalten: arrmrmm ich wusste , sie sehen nur so kleien aus, Monstrum.
Er hält sie mit ganzer Kraft fest. Die Kleine schreit weiter. Und in ihren uagen sammelt sich das schwarze. Gil spürt eineM acht, die sich durch den ram ausbreite, die den Atem erschwert. Grimgar schaut in die Augen und ist sofort unter dem Effekt ihrer super natural ability. Es ist keine Kontrolle, aber erfühlt eine schwärze durch seinen Körper ausbreiten. Zentagos. Achtung Grimgar
Grimagr: ich sehe es
Zentafos zwigt ihm ein Bild, und Grimgar sieht wie die haut zerfällt und ledrige wird. Sie versucht ih zu einem death-champion zu verwandeln.

Lini bemerkt, dass ein sehr starker zauber auf Grimgar gewirkt wird. Wirkt einen dispel magic.
Lini merkt mit ihrem Spell, dass er gegen eien Massive wand antreten muss. Dass die Macht sehr stark ist, uralt. Slesbt wenn sie den Zauber unterbrechen würde, wäre dieser nru verzöger dun cniht aufgehoben. Lini kann nur den Zauber abschirmen aber nicht wegnehmen. Der zauber der Untoten würde sich hindurch fressen.

Zadek sieht Gerold wanken und sich den Hals halten. Er möchte was sagen, aber blutete nur, dreht sich um zu den panischen Menschen um ihnen, sie zu beruhigen damit sie sich nicht darauf stürzen. Denn der Mann am Boden beginnt sich zu-verwandeln. Zadek schaut sich um sieht auf Gerold sich verwandeln. Zwei weitere Untote verwandeln. Zadek schreit auf die Menge köpft vier Untote und hat den Raum unter Kontrolle. Wobei einige zurück weichen, aber der Rest greift Gerold. Zadek sieht, dass . Denn als er unter der Masse zu Boden geht, beginnt auch sein Gesicht schwarz zu werden und Blut aus ihm heraus kommt. Seine Nase zerfällt, und seine Gesicht wird grau. Die Menschen haben ihn gepackt und halten ihn fest. Grimgars Geist wird durch Zentagos gestärkt und hält die Kleine weiter fest im Griff. Er schafft es weiterhin zu halten und nimmt aber weiteren geistigen Schaden. Grimgar knirscht, Kniet auf dem Bett und hält sie mit beiden Händen am Hals zu Boden: seit doch endlich ruhig.
Gil sieht den Sturm den Orkan der um sie herum gesammelt wurde. Er hat keine Ahnung, wie ein kleines Mädchen soviel Energie bekommen kann, und diese Macht kann nur ein spezielles Ability sein und kein Zauber. Solche eine Mixtur hat Gil nur einmal gesehen, eine einzige Art von Magie die diese Signatur hat, Neatherkristalle. Gil beugt sich zu ihr runter und versucht sich zu konzentrieren, um Lini Zeit zu verschaffen, aber macht sich bereit im letzten Moment zu agieren.
Gil nimmt die Zeit mit arcanke zeit um tief in soe hinein zu blicken, während Liza weiter auf grimagr starrt. Als er sie berührt, beginnt die necromkantische Energie ebenso in Gil zu kriechen und ihn von innen zu koruumpieren. Er schaut hinein, aber mit ihreer brührung lässt ihn komplett seine Gedanke in der schwarzen Energie verlieren. Gil sit direkt desorientiert.
Lini hört etwas zurück rufen: schrei schrei und etwas anderes ruft „hilf mir“
Etwas hat den Verstand der kleinen festgehalten. Die Aura ist über
Die Agathions tauchen im Raum auf. Grimgar hält ihr den Mund auf, während lini ihr die beiden Potions (death ward, remove curse) einflößt, und die Agathions machen einen dispel evil.

Es ist als würde eine Welle nach welle, von magischen zauber über die kleine hinweg brechen und als würden Schichten einer sehr gut verteisfige mauere, eine zauber der sie umgibt hinweggetragen. Eni zauber nach dem andern wird gebrochen, verringert geschwächt.
Gil hat mit einem mal seinen verstand zurück.

Lini hat jede Verteidigung, Maskierung von liza entfernt und gil sieht in eine rohe tiefe schwärze. Sein arcane Sicht lässt ihn folgen, es besteht eine Verbindung nach draußen. Ihre Kräfte kommen von woanders her und er sieht eine netz und an derder Verbindung ein schnmio shte und wietere, wenigstens 100 hundert von ihenne durch nirmathas und sie akle sind verbudne mit einem splitter, einem schwarzer neatherkristall. Der sie alle mit energie vesorg tudn verbidnt. Er sieht das dieser neatherkristall bestimmt Charaktereigenschaften der Person zueigen schaft um sie in etwas zu verwandeln um andere mit untoter Energie korrumpieren. Und diese Energie hat sich im Netz komplett auf liza konzentriert, als würden die anderen 100 champions sie mit Energie versorgen.
Gil glaubt er kann es unterbrechen. Wenn er die Verbindung kappen kann von 100 deathchamoio, die liza extrem stark und unverwundbar zu kappen, dass das alles ausgelegt ist ihrer verstand zu übernehmen. Gil könnte sie abschirmen. Es ist wie ein Netz, dass auf die kleine zufließt und das alles wird durch ihren Verstand gefiltert. Er hat das Gefühl das sein zauber ein paar Fäden abschneidet, aber es ist zu überwältigend. Es sind zu viele die nach außen gehen.

Zadek ist immer noch mit den Menschenhorden im Raum und Gerold Zombie. Er schaut sich die situtation an. Ein paar schalgen auf Gerood ein und er hält seinen schild über seinem Kopf, und eine Energei sammelt sich auf dem Haufen der Menschen und diese erheben sich, als die Gestalt unten drunter sich aufrichtet und Zadek sieht eine vermoderte Hand und fängt an zu strahlen in weiße wehcselenden schimmer. Ein paar der Massen fallen zu boden und er ruft: haltet ein.
Als Gerold aufsteht leuchte sein Gesicht und er strahlt göttlich. Die Menschen: was ist passiert?
Gerold, der Kleriker der Pharasma (=Hades ohne Böses): unsere Orden ist gegen den tot gewappnet. Ein paar Leute halten ihn immer noch fest. Er steht langsam auf.
Zadek schaut sicher und ruft: lasst ihn jetzt los und verschwindet.
Zadek dreht sich um und alle sitzen auf dem kleinen Bett siezten, während Lini Potions in sie einfüllt. Die Agathions zaubern,Grimagr sie umklammert. Gil was castet.
Zadek: ihr habt das im Griff?!
Der Mob kämpft immer noch gegen die Untoten, doch Gerald packt seinen Morgenstern und sagt: ich halt das.

Zadek platziert seinen Anchor. Phenomiax reißt ein Loch in die wand mit seiner Pranke um seiner Summonerin endlich zur Hilfe zu kommen. Kalter Wind und Schnee ströme durch.
Grimgar verzweifelt in seiner Starre, und Angst zu einem Untoten zu transmutieren.

Lini sieht ebenfalls das etwas in ihrem kpf weniger wird und das alles geisserweise gefilter wird dass es nach daurßen kommt. Enelya hat ebenfalls die ezit genutz: sie versucht geegen sie anzukämpfen, wir müssen sie anschirmen

Lini bemerlkt, dass gil und enelya beide falsch liegen. Es ist nicht ihr gesamter verstanden, es sit die gewalt die meng an wissen Weisheit , an Erfahrung, die sie den ganzen Menschen entgegensetzen kann .lin ihätte gedacht dass es genugn sein müsste, aber die kleine ist nicht stark genug, es nicht ihr verstand es sit eher die menge an ernigung ist nicht große genugn um ihren Charakter aufrecht zu erhalten und sie verliert sich.

Lini überlegt. Sie könnte meine Krone haben. (Kurze Denkpause) Leute ist einfach zu jung, sie braucht mehr Erfahrung. Versteht ihr, wenn wir unserer Erfahrung ind en Rinegn ihr geben dann kann sie dfagegen angreifen. Ring doer Krone

Lini greift und sucht den Ring von Beckins. Zadek schnappt den Ring und hscnappt er landet direkt auf ihrem Finger. Gil sieth grade, dass die Stärke des Zaubers von Lizs den Höhepiuntk erreich und eine schwarze Druckwelle von ihr auszugeht und auf Grimagfr geht. Er schafft grade so seine

der Zauber wird unterbrochen komplett und Lizas Energie im Kopf wird unterbrochen, wie eine welle unter der der Boden weggerissen wirst, ist es nur eine Gischt, die Grimgar ins Gesicht springt. Mit dem nächsten Moment wird die welle reflektiert von etwas dass im Weg steht und Gil sieht in ihrem Gesicht für einen kurzen Moment und das Gesicht von Beckins. Das weiß in ihrem Augen verschwindet und schaut Gil an.
Liza: gilmondo was war das?
Alle atmen durchbrochen
Gil zu Liza: wir haben es glaub geschafft dich aus dem Apltraum zu holen.
Lini klopft Grimgar auf die schulter.

Gerold läuft auf Gil und Lini zu, und beide bekommen einen Schimmer. Und er legt einen Finger auf seinen Mund. Gil mustert ihn ein wenig beunruhigt.
Gerold nickt: es ist alles in Ordnung. Wie geht es der kleine

Grimgar: kleine gibst du mir mal den Hammer.
Grimgar nimmt dich die kleine auf seine schulter, zieht einen Ring aus und gibt ihn der kleinen.
Lini wirkt panisch, weil sie denkt dass er ihr den Ring wieder abziehen will. Da bemerkt sie erst, als Grimgar beide Hände von der kleinen hochhält, dass es ein zweiter ist.
Lini: Zwerge sind anscheinend für Scherze gut, aber ziemlich hart.

Liza: wer ist Beckins?
Lini: der Ringträger. Er war in der PathfinderSociety
Grimgar:
Liza: Er vermisst euch.
Lini: du hast jetzt den Ring an
Grimagr: er sammelt die Erfahrung auch noch weiter, er ist quasi hier bei uns.
Zadek: zu mindest wenn er das sagt ist er irgendwo
Grimagr: übrigens, hast du meine Rüstung noch
Liza: Beckins ist nicht mehr da? Wo ist meine Mama?
Die Leute sind schokiert, von dem was apssiert ist.
Lini klettert anch draußen: Jenna, sie will dich sehen.
Jenna sieht komplett verwirrt aus, der Vater
Mutter: wie geht es ihr?
Sie läuft rein, umarmt sie und Liza ist genauso steif
Lini: Liza, siehst du immer noch Skelette?
Liza hat immer noch
Mutter: es ist alles in Ordnung, es tut mir Leid dass ich solche … ich hatte Angst.
Liza: Wo wo ist sie?
Gerold scheint so auszusehen wie alle anderen, nimmt sein Schild und das Symbol von Pharasma wirbelt und leuchete: der Einfluss von außen ist unterbrochen. Wie habt ihr das geschafft? Ich habe noch nie eine solche Macht gesehen über Leben und Tod.
Gerold: wir brauchen einen Moment allein, wir kümmern uns um die kleine.
Alexandre ist eingetroffen, hat das Loch in der Wand gesehen, nach
Die Mutter geht raus.
Zadek: wärmt euch.
Als die Tür schließt, Phenomiax steht in dem großen loch, so dass kaum Wind herienkommt.
Enelya: was ist mit dir passiert?
Gerold nimmt seinen Hand und fährt sein Geischt entlang und eine göttlich Illusion löst sich: ich..
Er bewegt die Hand wieder nach oben und sein Schleier erscheint wieder: ich ahtt
rimagr: haben sei dir das angetan
Geradl: ich hätte , ich bin grade 4HJahre erst aus dem temepel. Ein geschenk unsere götttin. Ich kann meinen auftrag vollenden, aber dann ist es zeit für mich
Zadeks chnieft: ihr könntet doch nochbleiben und vielemehr helfen
Geradal: so funtieorntie es nicht, wir palasinf und kleriker habene iene auftrag, den unser tempel undere göttin erteilet aht und wir bekommen eine apaar segen um diesen erfükllen zu könne. Aber das ist es. Wir könne die balance wzischne lbene und tod nicht änebnder. Solbdald mein auftrag erfüllt sit, geht ich zurück zmm tempeel und werde dort meinem ende entgeng sehen. Ich hoffe, dass sie nicht glaubej ich habe versagt.
Lini: sit dein auftrag?
Gerald: diese dorf z uschützen
LinI.
Geradal: aber neimand weiß merh wie lange. Seit spätensse heute nacht, die menschen können kein ..
und schuat zu gil: ich glaube dass du unschulig bist. Ich glaube nicht dass herild durch dich gestoreben ist.
Gerold schaut auf die kleien, die enelay im arm hält, in einer wekce weit eg.
Geradl: aber ich lgaube cniht dass esgutist dass ih r hier beleibt. Unsere glaube ist das einzige was uns zschützen, die segen von abdar. Das riskio ist zu groß, dass erschindet, wenn ihr hier bleibt würdet ihr nur zwitracht sähen. Deshalb bitte ich euch.
Gerald dreht sich um: geht nach skeld, sagt ihnne das wir hier sind, das wir ausshanren. Wenn die miliz nur eine trupp entbehenren aknnn. Wir sind nicht soweit vo nwkeld entfernt. Wenn sei esschaffen könne, zu uns zu kommen, dann haben wir vielleicht eine channce. Jeder dder hier geltnt hat zu kämpfen wird zweifelohne danach seine kraft skeld zur verfüngung stellen. Wenn sie jemand dazu bringen kann und zu helfen, dann seidt hr das. Ihr könnt zwiegem, dass wir aushalten, göttltiche segen ahben. Wir haben heir eine chance, vielelicht ist das eine zeicehn für sie
Gil: wir werden tun was wir kömnne, doch gegt und noch eine rats.
Geradl scaut nun in die ecke und weiß nicht so recht was eer sgen soll: ist sie geheilt?
Grimagr: sieht nicht so aus.
Gil: ihr habt gesehen wqas asu ihr wurde.e s gibt noch vielmehr davon. Es scheint als wären sie mit einre magischen art und weise verbundne. Sei alle haben irhe enregie in diesem mädchen kanaliseit
Grimagr: deswegen sind sie so strak, sie bugffne sich gegenseuti
il: es gibt eine kristlal, der all diese kretauren mit macht veroasgzt
Zadek: ein zerntrum. Man muss diesen kristll ezrstöern
Grimagr: wie sol man dden zersören?
Gil. Es muss in windhsire sein
Grimgar: bestimmt bei diesem erzmageir
Geraodl: baduni?
Gil: nach allem was man hört, sit er der mächtigstes necrokanem. Wäre es
Lini: Der falsche baduin.
Geradl: wieso falsch
Lini erklärt
Gerald: Warum sollte es jemand tun?
Lini und gil erklären den zusammnehang
Lexaja und Nahsaoia schaune hervor: ist es vorbei?
Gerald: und diesere zauber lässt er sch entfernnen.
Lini schüttelt den Kopf
Gil: mit der zeit
Grimagr: aber anscheinded geht es ihr besser
Geradl zwefielt: seht ihr wie sie mich anschaut

Beide Zauber, die sie gewirkt hat waren tödlich, entweder für eine oder mehrere Personen.
Es sieht so aus, als würde diese Verzauberung der Neckromatin die deathchampoins nicht zu willigen Gefolgsleuten machen, sondern zu selsbtständigen Champion Unoten machen, mit Verstand all der anderen.
Und es treibt sie weiter an andere in untote zu verwandeln.

Alle in diesem Dorf scheinen dem Tod geweiht.
Lini:wir sollten die Kleine mitnehmen.
Grimagr aht sich ganz kurz gesehen:
Gil: Was machen wir dann, sie in skeld abgeben?

Grimagr: aber ich frage
hast du auch die Kraft die in ihr steckt unterbrochen.
Lini:
Grimagr: ich habe folgende gedanken gänge. Ich frage mich ob sie die axt des .. führen kann.
Zadek: hää?
Lini: ist das Beckins Axt
Grimagr: trixie?
Liza hört auf den namen und schuat mit großen weiten augen
zadek: es ist grad ekompliziert geworden, als wir gedacht hääten.
Grimagr. Also ich glaube diesen sachverhalt kann lin iam besten erklären.
Grimagr: deiesen aschverhalt kann lini am besten
Lini: gtimgar?
Lini winkt:
enelay: erzähl uns doch was von deiner Mutter?
Liza: außer euch ist da nur ein Gesicht, und sie ist das erste woran ich mich erinner und ise ist für mcih daa. Und sie hilft mir und sie hat mich liebt.
Lini: sie sit wie ein Schwester für dich?
Liza schüttelt: meine meine mama.
Lini ist still und nach kurzer Pause: und dein Vater?
Liza: nein, nein. Können wir zu ihr gegen?
Lini: nicht jetzt. Sie ist ewit werg und da zwischen ist eine große Schlacht, keine sorge ihr geht es gtu. Aber wir ürden dort nicht ankommen.
Liza atmet schneller und wirkt panisch.
Enelyr etete die situttiun: nicht heute , lass uns erstmal schalfen und wärem
Sie legt eine Decke um sie herum.

Geradl öffen tdie tür und sieht eine Menge die anscheinden immer noch auf Erklärung warten.
Enelya führt die kleine in einen anderen raum
Lini erschafft aus dem zersplitterten Holz eine runde Hütte mit einen Feuer in der Mitte und Loch um nach oben in die Sterne.

Enelya kommt zurück.
Grimagr: jemand sollte immer bei ihr bleibnen.
Enelay: Nein ihr geht es gut. Es hat geholfen. Was sind diese dinger? Die ringe? Wieso hat es ihr geholfen.
Grimagr: Opfer. Lebenserfahrung gepeichert.
Enelya: Was machenw ir nun mit der kleiene?
Lini: Wenn wir ihr den ring auszoehen oder uns entfernen, dann wir der schutz schwächer werden.
Enelay. Wie ihr vielleicht gemerkt habt, habe ich eine gewisse sicht zurück erhalten . Seit liza getorffen wurde, leuchet alles hier. Es sit als sei der ganz ort verflucht worden mit ihr. Wenn sie hier bleibt wird sie nicht rasten, bevor der ganze Ort gelöscht ist. Wie können wir sie mitnehmen, es wird nicht sicherer dort wo wir hingehegn
Grimagr. Was chlägst du vor?
Enelay: ich weiß ers ncit? Vielelicht ist skeld eine
Grimagr: das sit eina nderes dinfg. Miaxro bruder kennt sich mit seeleen aus und vielelicht kann der was machen.
Enelaxy: das waäre wunderbar. Vielelciht wird das auch die mutter üverzeugen
Grimagr: haaa, die mutter.
Lini: also nehmen wir sie jetz terstmal mit.
Griagr: ja das müssen wir.
Lini: Zadek, du hast bisher die Mutter noch nicht versucht zu überzeugen. Willst du ncit dein glück veruschen. Ist bestimmt besser als wir als zauberer

Grimagr: schau, die kleine nehmen wir jetzt mit. Die mutter wird das hoffentlich verstehen, ode rvielelicht folgt uns die mutter.
Enelya schüttelt den Kopf: die kleine kann. Ich glaube cnith das ihre kräfte vollständig unterdrückt werden. Lini du kannst ihr beibringen zu summonen, sich zuverstekcen.
Zadek, Grimagr: nihct diese dinge.
Enelya: ich denk es wird das letzte sein, wenn sie trixie begenet und nicht mütterliche liebe.
Zadek: aber schließlich schien es trixie wichtig egnugn sie zu verzaubern.
Enelay: wir wissen nicht was es sit, ohne es vorher ausprobiert zu haben
Grimagr: vileleicht … wir sollten unsere abfahrt nicht noch länger veröggern.
Enelya. Scht… nicht so laut.
Zadek: sie schläft doch, oder?
Enelya: du saolltestsie trozdem nicht aufwecken mit sowas.

Nach weiner weile kommt Alexandre in die Hütte:
du bsircht auf?
Zadek: ja es wird zeit
A: eich werde sehen was ich tun kann um diesem ort zu helfne. Ihr sollte wirklcih um verstärkung argumentiern.ich ahbe dir was versprochen.. sobald es übe rtsande ist holen wir tristan zrück.. Viola ist schon im imagoirunrirm. Das muss schwer gewesen sein.
Gil: ihr habt keine vorstellung
Alexandre schmuneztl bitter, als würde es verstehen (trsitan ist auch verschwollen darin)
A: im nordwesten, nordwestlich von skeld ist eine ewitere ort, an dem das imagiuariu man die Oberfläche gedrungen ist. Daort wird mich die rise als nächste hinbringen, ich habe gehört, dass ihr keiene solchen ort braucht um hinein zukommen.

Gil nickt: ich habe es noch nie wirklich probiert. Ich mnehme ean dass baduins artefakt mir auch woanders zutritt zu gewähren.
A: ich werde mich mit eich in verbdiugn setztens obald das hier vorbei ist. Ich wüsnche euch viel Glück.

Alexandre geht einene schritt auf Zadek zu und teht steif.
Gil: meine güte jetz stell dich ncit so an
Und nun geht er schnell und mit wehendem Mantel davon: auf wiedersehen Bruder.
Alexandre dreht nch mal sieen kopf und sagt : und ich glaube Marie sucht nach dir. Richte ihr du w
weißt schon..
zadek: moment mal ..

Bald danach kommt Gerold auch vorbei, ohne seine Maske: hier wir haben es besprochen. Ihr solltet das nach skeld bringen.
Er nimmt seinen Schild und in der Armhalterung eingebaut nimmt er sein sigel heraus und gibt es Gil: Er strahlt nur von magischer Magie und Schutz vor untoten. Es sit merkwürdig, flüchtig aber verwindet doch nicht. Der Segen scheint sehr lange darauf z u sein.
Gerald. Das wird vielleicht die Menschen überzeugen. Das ist das Metall, dass hier im Berg gewonnen wird. Erst seit kurzem, niemand wird darüber etwas wissen. Es speichert Magie, wir haben es dazu genutzt Rüstungen geschaffen die uns vor untoten schützen können
Grimgar: lass mich das kurz mal , lass mich das anschauen
Geradl: wir mussten unsere Operationen in der mieen einstellen, aber wenn die Menschen von skled und helfen soll es nicht umsonst sein.

Gil ist überrascht und sprachlos mit bedeutungsvoller Geste entgegen, aber weiß nicht was er damit anfangen soll: ich .. ich danke euch. Wir werden tun was immer in unsere Macht steht
Geradl: und noch etwas.
Und greif unter seine Rüstung und greift
: dort wo ich hingehe
Lini: was kann ich damit machen?
Geradal: sentimentaler Gegenstand. Verkauft es, oder
Echtsilbernes Metall Medaillon, dessen Metall nur in Avistan von den besten Schmieden,
Grimagr. Du solltest das gut
Lini untersucht
Geradl: für all das was ihr getan habt.
Bevor Lini schlafen gehen will, öffnet sich die Tür und Liza und strahlt mit Augen.
Lini: Ich bin müde, kommst du mit ins Bett schlafen und bleibst bei mir?
Liza: was ??
Lini: was wolltest du fragen?
Liza: Was machen wir nun?
Lini: das ist eine gute Frage. Wir sollten . Wir wollten dass du mit uns reist.
Liza springt vor Freude die kleine Lini an und reist dabei Lini fast von den Beinen.

Für alle: DP 1 (+1 vom Ring)
Personal Goal DP für Lini, wegen Mitnahme von Liza

View
Das Schicksal des schutzlosen Dorfes - Liza
Ghusthill will Gerechtigkeit des Gesetztes, Liza erwacht zur Banchee,

Spielabend 2018/02/18

Was bisher geschah:
- Ghusthill, die Stadt wird belagert von einer Horde von Untoten
- jemand der unsere Wege in der Vergangenheit gesteift hat und nur Miyaro war die einzige, die Zeit im Kopf von Trixie verbracht hatte
- letztes Mal hat der zauber dieser Necromantin die Zauberer, Kleriker der Stadt angegriffen und zum Glück niemanden von uns getroffen
- Außer der kleinen Lisa, einer talentierten Summonerin
- Aber Heilmagie wirkt nicht und niemand weiß was ihr fehlt
- es gab eine Auseinandersetzung zwischen ihren Eltern (jenna und milan), die eingestehen mussten dass diese Tochter nicht von Herold, sondern von einem Reisenden vor langer Zeit die Stadt besuchte und jenna angeblich verführt hat
- Was erklärt, warum sie magische Fähigkeiten hat, da sonst niemand in der Familie diese Gabe hat
- nachdem Enelya nach langer Zeit aufgegeben hat zu helfen
- Als Lini sich genähert hat ist die kleine erwacht und hat die Augen aufgeschlagen

Lini: Lisa geht es dir gut?

Sie schlägt die Augen auf und blinzelt, schaut sie an
Lisa: lini?
Lini: ja ich bin hier, und all hier machen sich sorgen und deine Eltern sind auch da.
Lisa: wo bin ich?
Die Augen fokussieren nicht ganz und ein großes Maß an Verwirrung in ihren Augen, vor allem bei dem Wort Eltern.

Die Leute staunen und halten den Atem an. Sie schaut über die Menge hinweg, und alle sind schockiert
Lini: geht raus, macht was sinnvolles und holt was zu Essen
Lisa sucht in dem Raum nach etwas, ihr blick wandert über die Menschen, ihre Mutter und sich die Augen reibt und ihnen nicht traut. Aber der blick hängt nicht und wandert nicht weiter.
Mutter: Lisa, du bist erwacht.
Mutter und rennt auf sie zu und umarmt.
Lisa schaut über die Schulter und Lini sieht in ihren Augen, dass sie ihre Mutter nicht erkennt und sich beklemmt fühlt.

Lini stammelt wir umher, dass sie rausgehen soll

Sie dreht sich zu

die Mutter bekommt das mit, dass lini in
wirbelt herum und fährt sie an.
Mutter: was soll das, könnt ihr mir den Moment mit meiner Tochter nicht lassen, ich will nicht undankbar erscheinen . Sie ist meine Kleine.
Grimgar zieht Lini von der kleine weg, und sieht Lisa sagt: „ich habe keine Angst.“
Lini schaut gestarrt, wird bleich und schweigt.
Er schüttelt sie.
Liza reagiert auf keine von ihnen,
Lisa: wo bin hier?
Mann: du bist zu hause, keine Sorge dir ist etwas.

Die Mutter hat den leeren Blick von ihrer Tochter bemerkt.
Und dann fällt der Blick auf Zadek und sie streckt ihre Hand aus. Mutter winkt ihn herüber.
Zadek: wie geht eas dir?
Liza: wo bin ich hier, wo sind diese Leute?
Mutter wird pansich: liza, ich bins?
Zadek: du erinnerst dich nicht an sie?
Und zeigt auf die Mutter: wer ist diese Person?
Liza schüttelt den Kopf.
Zadek: sie leidet wahrscheinlich unter Gedächtnisverlust. Ruh dich aus.

Grimgar: ist dir klar, was das bedeuten kann. Wenn sie weiß
Lini: du hättest es von Anfang verstehen sollen…
Sie strietne

die Mutter hat Schwierigkeiten das wahrzunehmen. Und strichelt ihr über das Haar und versucht sie dazu zu bringen, sich an sie zu erinnern. Aber was auch immer sie sagt, die kleine versteht es ncith und die Mutter wird hysterischer.
Zadek: kein Grund sich aufzuregen, sie braucht Ruhe. Versteht das doch. Alle Leute hierherum sollten weggehen.

Und als Zadek sich herumgedreht hat, hat enelya sie auf dem Arm, und bittet sie sie weg zu bringen
Enelya trägt sie in einen Nebenraum
Zadek: hilf mal.
Grimgar: Ihr wollt mich also nicht auf dem . Im Zweifel schmeißen wir sie vor die Tore.
Lini: wann bist du so ein grimmiger zwerg geworden? Schmeißt ihr mich auch demnäcsht vor die Mauer, wenn ….?
Grimgar: wenn du kurz davor stehst uns umzubringen, passiert genau das.
Bewohner: Waas redet ihr da?
Grimgar: halt die Klappe

Er schaut Grimgar an und runzelt die stirn und wendet sich ab. Nach ein paar Sekunden
Gil: nimm ihn nicht ernst, es ist seine Art Spaß zu machen, es ist seine Art Spaß zu machen.
Grimgar: macht was ihr wollt, meine Haltung kennt ihr.

Gil wendet sich an den Kleriker, der ihn damals gefoltert hat. Der diesmal sehr freundlich gesinnt zu sein scheint.
Gil: die kleine, schau ihr einmal in die Augen. Etwas stimmt mit ihr nicht.
Der Kleriker schüttelt den Kopf: ich glaube der zauber hat der Kleinen deutlich zugesetzt, aber die beste Heilung für eine Krankheit des Geistes ist eine Verbindung zu denen die uns am wichtigsten sind.
Gil: ich sehe eure punkte, aber ich weiß nicht…. Ich verstehe es nicht. Seht es aus der Prspektive eines magus. Ich habe dieses komisches gefühl, dass de rzauber nich nachwirkungen hat, mehr als sie nur mitge. Ich habe angst dass etwas von ausßen durch ihre augen sehen kann.
Kleriker: würdet ihr sie anshen und wir könne danach entscheiden.
Gil: Ich folge euch. Der Zauber war gegen alle zauber gerichtet. Die Mutter, vielleicht ist es besser, wenn ihr mit ihr redet.
Kleriker:

Lini ist bereits da und sieht enelya, die die Kleine unter ein Laken zudeckt und schiebt.
Aber die kleine wirkt komplett mechanisch und strat zur Decke. Als sie sich umdreht richtet sie sich für einen kurzen
Lini:
Lisa: ich will nicht bei den Toten bleiben.
Lini: folge ihne n nicht. Wo denkst du sind sie?
Liza zeigt auf die Tür.
Lini: du

Enelya wirkt schockiert und sagt: wo , sprichst du von den Untoten außerhalb der Stadt.
Liza schüttelt den Kopf. Sie atmet etwas leichter.

Die Mutter hat den Raum verlassen: ich gehe etwas Wasser holen.

Lini sieht etwas an der Kleinen und es sind überreste eines zauber, der auf ihr liegt und lini kann es nicht vollständig ausmachen, ein necromace Effekt. Ihre Haut schimmert ein wenig, aber mehr als auf der haut ist es in ihren auge, mund und ohren, ihrenase. Und aus irgendwinene grund betrifft es all ihre sinne.
Als gil den raum betritt wirnkt sie ihm t
Liza zu Gil: könnt ihr hier weg.
Lini: gerald seit
Gil sieht einen Fluch auf der Kleinen liegen. Ein fluch der nicht genau sagenkann, aber etwas strahlt in irhem gesicht und er aht das gefühl dass von ihr ausstrahlt, aus den augen oder die refelktion von teas was in ihren augen wahrgenomen wird. Sie sieht dinge anders als er.

Lini: sie sieht Untote.
Gil atmet tief durch. Sie schaut Gils Blick:
Gil: wovor fürchtest du dich.
Liza schaut gruselig an sich herunter. Sie glaubt, der gesamte Raum ist voller Toter.
Gil: sie doch mal. Haben die dir was getan?
Liza: sie sind unheimlich. Und sie sahen aus als würden sie etwas furchtbares tun.
Gil: woran erinnerst du noch? Weißt di als wir alle auf der mauer standen um den angriff anzuwenden, hat die böse efra einen zauber gesprochen. Und ich glaube …

Sie versucht sich zu erinnern.
Liza: ich erinenr smi ch, ich habe etwas geträumt.
Gil: was denn?
Liza: die Toten kamen in unser Dorf und andere Tote um sie zu verteidigen. Miyaro war da.
Lini: was ?? Miyaro?
Gil: Erinnerst ud dich an deine Mutter?
Liza scheint keinen Erinnerung zu haben: ich erinnerst
Lini: an welche Abenteuer
Liza: du hast mir gezeigt wie ich eine Frostfledermaus beschwören kann
Gil: kannst du dich erinnern an den fuchsschwan mit dem du springen konntest
Liza: Miyaor aht eine fuchsschwwanz. Sie kam um unserem Dorf zu helfen.
Grimagr: Ich habe keinen Bock hier rumzustehen und zu warten.

Ein paar der Leute flüstern und tuscheln über die Kleine und die Mutter. Zadek und Grimgar bekommen das mit. „Warum erkennt die Kleine nicht ihre mutter“ „Hast du nicht gehört, ihr Mann und ihre Mutter haben sich gestritten“ „Und der Zwerg wollte sie doch von der Mauer werfeb, sie ist gruselig“ „Die kleine hat doch eienn zauber gewirkt und wurde deswegen atttackiert“
Indem Moment kommt jemand zur Tür hinein und die Leute stürmen sofort auf ihn zu.

Harold: wo ist sie, fragt er.
Leute: ist es war was wir gehört haben.
Zadek stellt sich auch in den Weg: ich warte auch, also bitte anstellen.
Harold: ich habt keni Recht mich davon abzuhalten
Grimgar: aber wir sind stark genugn dafür. Halt erst mal ein. Sie wird ersmal inpsiziert,. Aber was wir jetz nicht bruaceh, sind Emotionen.
Die Mutter: du hast hier nichts verloren. Das letzte was sie jetzt bruacht, ist dich zucshene
Der Vater: du hast kein recht, mich von meiner Tochter fernzuhalten.
Er hotl die Hand aus, hat Zadek bereits seine Hand gefangen.

Er dreht sich um und Gerald, der es ebenfalls vorhatte: was hat das zu bedeuten, dass ist nicht der richtige zeitpunkt.
Harald: sie is teine ehebrechenrin. Liza ist nach unserem recht mein und niemand hat das recht mir den Eingang zu verbieten.
Gerald: ist das wahr?
Hebt sein Medaillon der Wahrheit um sie zu befragen. Grimgar hört aufmerksam zu.
Die ersten Stimmen werden laut, das die Frau bestraft werden soll.
Harald: ich verabscheue dich.
Grimgar wird groß: ich weiß nicht ob ihr es mitbekommen habt, aber da draußen steht eine Horde von Untoten, und die warten darauf euch die haut von den Knochen zu jagen und ich bin langsam gewillt sie gewähren zu lassen. Denn es ist echt nicht das wichtigste wer bestraft werden soll.
Die Bewohner schweigen . Wir haben den Segen der Götter nur erhalten, weil wir das Gesetz beachten. Der Kleriker nickt.
Grimagr: also du hast deinen Gott püersönlich gefragt.
Er schweigt.
Auf einmal strahlt eni Licht über den raum und sein Schild strahtl: ich möchte euch erinnern dass ihr mcih als mediator gewählt habt für solche fälle: jenna mila ihr gesteht, dass ihr euchhabt verführen lassen und eure tichter ein bastard sit.
Sie schaut und nickt zähneknirschend.
Kleriker: ist der vater hier awesen
wenn dem so ist, nach dem recht von nimrmathas muss ich seine tochter harald zusprehcen
arala: na endlich , geht bei Seite
Zadek: aber vondem ganzen schlachten kann icg mich nicht bewegen
Geradl: das letzte was wir hier brauchen ist ein Aufruhr.
Zadek: na dann tut eurer bestes.
Grimgar spricht derweil mit Zentagos und ist für das Gesetz.
Harald: lasst mich durch und schaut.. kan jeder in diesem Dorf hier tun was er will. Wir haben euch alle Freiheiten gewährt, die ihr haben wollte.
Grimgar: und wir haben euch das leben verlängert
Bewohner: erzählt das den Eltern von tobias.
Grimgar: jeder hier muss kämpfen, auch die alten und die weiber
Gerald: ich sage nicht dass ihr nicht recht habt, aber ihr könnt nicht tun was ihr hier wollte und ich möchte keine Ärger.

Grimgar zu Zentagos: jetzt komm schon alten Mann ,nicht auch noch du
Zadek. Darin ist eine Person, die grade behandelt wird, da geht keiner rein
Grimgar: ich bin seiner Meinung, du Vater kannst zu ihr, wenn sie sagen dass es ihr besser geht.
Zadek macht den Vater wütend: lasst mich durch.
Und versucht Zadek zur Seite zuschieben.
Grimgar steht: halt halt, du kannst doch später da rein.
Zadek stellt seinen Fuß in den weg und der Vater knallt auf den Boden.
Vater steht auf und greift : ich sagt lasst mich durch. Was ist das hier? Wer verweigert dem Vater den Zutritt zu seiner Tochter.
Die Leute stellen sich auf die Seite des Vaters.
Grimgar zu Zadek: du siehst es bringt nichts.
Zadek zieht seine Schwerter.

Gil beobachtet die Kleine, und das etwas ihre Wahrnehmung manipuliert.
Gil: du hast von Miyaro gesprochen
Liza:
Lini:
Liza versteht nicht ganz.
Lini: Kommt dir das
Liza: Miyaro war der Reiter.
Lini: es war der Tod, nicht Miyaor
Liza: es war Miyaro, die andere Miyaro
Gil: ist die andere Miyaro immer noch da
Lini:
Gil: da waren noch andere
Lini:
Liza: nur die eine und die unheimliche
Gil: da sind Tote die gegen Tote kämpfen
Liza: Aber das sind andere als diese hierherum
Gil: beschreib die hier drinne
Liza: sie sind kalt, unheimlich und wollen mir weh tun
Gil: sind sie durchsichtig? Ganz normal?
Liza deute nach draußen.
Lini nimmt sie in den Arm
Liza: es tut weh. Sie tun weh.
Gil: du träumst du musst aufwachen
Liza: ich will aufwachen
Gil: wir werden dir helfen, ich weiß nur noch nicht wie?
Gil zaubert sich in ihre
Eine Flut von Erinnerungen. Er sieht ihre Mutter, den Vater und das leben im Dorf, dann sieht er uns , Trixie, und die Erinnerungen an die er sich gebeten hat
. es ist nicht miayro, sondern der Raum und ins freundliche Gesicht von Lini blickt und dann in dem Raum voll Zombies. Sie schaut durch den Raum und ieht untote , die sich alle zu ihr blicken und eine die auf sie zugelaufen kommt. Ein unoter der sie umarmt, „meine kleine du bist da“ und fest hält. Sie schaut entgeistert in das Gesicht des skelettzombies und schaut umher und dort ist das Enelay. Aber alle anderen sind zombies. Abgesehen der Helden und enelya. zu der

Lini sieht Gils bleiches Gesicht. „Alter Mann du solltest“
Gil: Solange du keine bessere Idee hat.
Liza: bin ich aufgewacht
Gil: aber ich weiß was du gesehen hast. Es ist ein schrecklicher Traum.
Lini: was war das für ein Traum.
Gil erzählt und nun werden enelya und lini die zusammenhänge klar.

Lini: Woher weißt du das das hier real is tudn cnith das der keline
Gil: die Ausbilder die wir aus Fortremgat hergeholt haben, Und der Segen Abadrash wäre uns nicht zu tiel geworden wenn es hier unecht wäre.
Gil: Ei Bann, ein dunkler Fluch der auf diesem Land liegt. Vielleicht hat er mit denjenigen was gemacht, die schon immer. ich bin kein Fachmann für Nekromantie.

Jetzt wird es richtig laut. Draußen wird es lauter und Stimmer dringen durch. Gil versucht die Tür zu öffnen und etwas ist blockiert. Zadek zieht seinen Schwerter, indem Moment wo Gil die Tür versucht aufzuschlagen und muss gegen Zadek ausweichen. Gil stößt gegen die Ferse.
3 Männer laufen um Harald zu unterstützen.
Zadek: mich intressieren eure Gesetze nicht, lasst mich in Ruhe
2 bleiben angewurzelt sthen
Der andeer schreit neben harald: was?
Schauen nach rechts zu Gerold: das könnt ihr doch nicht mit nasehen, oder?
Gerold zieht seinen Morgenstern: steckt die Waffe weg, sofort.
Grimgar versucht Einhalt zu gebieten: könnt ihr nicht ein paar Tage warten und dann euer Tochter unter euch aufteilen.

In dem Moment hört ihr ein Brüllen, dass nur bedeuten kann, dass Phenomiax nicht weit. weg sit.
10 Bewaffnete stehen vor den Türen und Gerald ist auf deren Seite.
Grimgar: lass sei durch bei Gorum, dass ist die Sache nicht wert.
Zadek wird von 10 witeren ebdroht.
Gerold schaut zu grimagr: ich halte dich für einen Mann des gesetzte. Das ist falsch, halt zadek unter kontroll. Zentagos sagt das ebenfalls.
Grimagr: zadek lass sie durch. Auch wenn ich es für einen falschen Zeitraum halte. Und von dir Kleriker hätte ihc mehr erwartet und der Zeitpunkt des gesetztes muss richtig gewählt werden.
Gil sieht durhc den Spalt harald mit zornigem Gesicht in der Hand.
Gil hat einen Flaschback durch den zauber und er sieht was sie sehen würde. Er sieht die groteskests Gestalt, komplett auseinanderfallendes Monstrum bedrohlich vor der Tür stehen und sieht ein Funkeln n ein verlange, ein tiefer Hass und er spürt die Furcht , die das Mädchen haben wird.

Zadek hält inne und tut die waffen langsam zurück, nach Gils Worten. IN diesem Moment sieht Gil den Mann auf die Tür zukommen.
Lini sieht wie Liza einatmet und nun Furcht in ihr, dass ihr MonstrumVater zornig gelaufen kommt. Gil erkennt in seinen Augen einen Hass. Das Mädchen hat Angst vor ihm und das anscheinend nicht zum ersten mal.

Lini wirft sich vor die Augen von Liza: du siehst aus wie ein Zombie.
Gil: eure Tochter sieht Alpträumen
Gil sieht die Mutter zornig und beschämt, und nun machen die lauten Geräusche Sinn. Zadek schien das nicht für gut heißen, aber die anderen standen dagegen.

Es scheint falsch in Gils Augen zu sein, dieses MonstrumVaterdings durchzulassen.
Gil: ich werde euch nicht vorbei lassen. Wenn ihr euch wieder an ihr vergehen wollte, dann werde ich euch nicht vorbei lassne.
Vater: es ist meine Tochter. Nun geht zur Seite.
Kleriker geht einen schritt nach vorne: das gilt nicht für ein zugesprochenes Kind. Ihr geht jetzt besser.
Grimgar: so haben wir nicht gewettet
Vater: das ist unerhört.
Grimgar: dann hat der Tumult ein ende

Lini versucht die Kleine zu beruhigen, die nun noch mehr nervös ist.
Der Vater täuscht nur an rauszugehen und dreht dann um und rast auf Gil zu.
Gil erkennt seine Vorhaben und baut sich auf . Der Raum taucht sich in drohende Schwärze. Eine Kälte durchstreift jede Hautfaser, ein Wind wirbelt und der Mantel tauscht nun auch in dunkelschimemrndes rot, die violett schimmerndes Augen werde gleißend und seine stimme wieder teufel selbst droht er ihm: keinen schritt weiter.
Und er merkt diese Illusion, die Bodendielen biegen sich Türrahmen zerbersten.
Der Mann macht einen Bullrush gleichzeitig. Die Leute sind hin und hergerissen zu beiden Seiten des raumes. Der Mann trifft Gil, aber lässt sich nichts anmerken und die Illusion wirkt, Seine Augenw erden größer und weiter furchterfüllter. Der Kerl liegt jammerned am Boden und presst sich in den türrahmen nd veruscht davon zu kommen.

Das Geräusch wird lauter und Lini hält sich die Ohren und ist erschüttert von der Illusion. Niemand in der Umgebung hält dem Widerstand. Nur eine Person kann widerstehen, Enelya.

Als der Schrei verklingt und der Mann sinkt auf dem Boden, und dann hört auch Gil einen Schrei, etwas stunned ihn und er verliert den zauber. Es zwingt ihn für zwei Sekunden die Augen zuschließen.
Grimgar hört den schrillen Schrei eine Banchsee, und er weiß nicht was das für ein Zauber gewesene sein muss. Gil wankt darin und dass es ihn auch erwischt hat. Und als er vorbei an den Schatten sieht, sieht er Harald auf den Boden fallen. Den Kopf in Richtung des Raumes, greift sich an die Brust und bleibt leglos am Boden liegen.
Lini, die Kleine zittert und läuft in Richtung fester. Enelya hält sie fest: schließt die Tür.
Lini kommt zu sich und schließt die Tür, indem sie den Mann wegschiebt.

Gil sieht den Mann am Boden und er bewegt sich nicht mehr. Gil schaut sich hilfesuchend um.

Die Schatten verschwinden, und ein alter Mann
Lini: die Illusion, es war fast wie im Imaginarium.
Als die Tür zugeschalgen wird, sehen sie Haraldo leblos am boden leigen
Bewohner. Was..ihr habt ihn getött
Gil. Was ist mit ihm geschehen
Grimgar: scheiße.. das Herz hat bei ihm ausgesetzt
Bewohner sind entsetzt. Gil fühlt keinen Puls. Aber seine arkane Sicht zeigt ihm.
Grimagr läuft mit schnellem schritt auf Gerold zu, der wiederum auf gil zuläuft.
Gil runzelt die Stirn, als wäre das was in der Luft, bis er
gerold: was hast du getan.
Gil: gar nichts. Es war nicht meine Illusion, die mich getötet hat.
Gil spürt etwas enies necromantenzaubers
Gerod: es sha danach ausbilde
Grimgar ist still.
Gil: ich wollte ihm nur einen schrecken einjagen und davon jagen. Aber hier ist ein necromantie in der Luft.
Zadek ist total abgelenkt und hat nix gesehen und weiß nicht was los ist. Der Kerl liegt tot am Boden und deswegen hält er sich da raus.

Die Rufe werden lauter.
Gerold: wir werden das klären, aber nicht hier.
Grimgar: ich werde mitkommen und er wird nicht weggesperrt.
Bewohner: wir haben alles gesehen was passiert ist, was sollen wir warten
Grimgar: das ist nur passiert weil ihr die Fresse nicht halten konnten
Gil: als ich mit ihm sprach, ..
Die Leute überrufen,was gil sagt nach Tötung

Grimgar nimmt Gerold und Gil und stopft sie in den Raum zurück.

Enelya hält der Kleinen die Ohren zu und sagt zu Lini: es war Liza.
Lini. Das war mir klar.
Enelya: tut doch was.

Lini summoned zwei Friedensstifter.
Zwei Algathinons tauchen auf, einer davon goldenen Fell.
Lini öffnet die Tür mit zwei Agathions, die mit Flöten und ihrem Gesang die Gemüter besänftigen sollen.

Grimgar konzentriert.
Fast jeder im Raum lässt die Waffen sinken und wird ruhig und mit einem mal breitet sich eine Stille im Raum aus. Ebenfalls Gerald, der seine Waffe gezogen hat.
Die Leute: er hat

Lini: Wer kann mit
Bewohner: der Magier hat diesen Zauber gewirkt und Gerald hat die Furcht.
Lini: aber ihr seid auch nicht Tod vor Furcht.
Bewohner: Harald hat seiner Adoptivtochter Unrecht angetan, er hat es nicht anderes verdient. Vielleicht haben die Götter es für richtig erachtet ihn zu bestrafen. Das heißt aber nicht, … wir müssen uns an Gesetze halten, und er ist Tod.

Gil schaut fragend in die Augen von Lini: war sie es.
Lini nickt ihm zustimmend zu.
Gil wendet sich Gerald zu: seinen Tochter war es. Lasst mich euch erzählen, was vorgefallen ist.
Vielleicht ist dem einen oder anderen schon aufgefallen, dass sich Liza merkwürdig auf. Wir hatten festgestellt, dass in ihr magische Kräfte wohnen.
Bewohner: was das warum sie an der front war? Warum
Gil: sie muss sich selbst in den Kampf gestürzt haben
Mutter: ich habe euch mit dem Kleriker gesehen. Ich habe es gesehen, ihr wart beim Kleriker. Ihr kamt um ihr zu helfen aber zu spät. Ihr hatte
Gil: Harald hat gestanden, und das er es mehrmals getan hat und kam mit einem Messer auf sie zugerannt. Was hättet ihr getan.
Lini: Sie sieht euch
Bewohner: das ist absurd. Wir..
Gil: ich habe mit ihr die Gedanken geteilt, und

Die Bewohner, wollen eine Beweis für die Aussage. Und wollen Markus hinein senden.
Zadek ist der einzige, der kampfbereit wäre. Der Mann geht nach vorne und öffnet die Tür.
Gil: Nicht erschrecken, gleich wird jemand hinein kommen und bitte beschreibe nur was du siehst.

Markus: liza wie geht es dir? Deine Mutter ist besorgt um dich. Wir wollen nur wissen, wie es dir geht.
Liza: ich, kenne keinen, bitte nicht.
Markus: bitte nicht. Ich möchte nur mit dir reden.
Liza: du bist gruselig.

Gil macht eine Illusion von dem Raum

Markus: ich bin es. Erkennst du das? Ein kleines Holzpferd.
Liza erkennt das Pferd und hält es hin und geht einen Schritt nach vorne.

Lini sieht das etwas, zu spät in Liza‘s Gesicht ausbreite. Ihre Augen werden dunkler, werden schwarz. Und sie schreit. Ihr Gesicht verändert sich, wird schwarz und ihre Pupillen verschwinden, und über seiner Kugel breite sich der Schrei einer banschee aus.

Markus ist gebannt und verfällt in Panik. Er lässt das Pferd fallen und greift in seine Tasche und holt ein Messer heraus um sie zu attackieren. Die Leute halten sich die Ohren zu.
Der Mann greift das Kind an und sie schreit. Kaum das Lini die Augen öffnet sieht sie schwarze Adern über die arme des Mannes ziehen und das Kind schreit weiterhin.
Gil sieht Harald vom Boden aufstehen mit schwarz roten Augen auferstehen. Lini sieht in den Augen des Mannes, dass die Berührung mit Liza, ihm das Leben ausgesaugt hat und nur für einen Moment sackt er zusammen und dann wieder aufsteht und mit schwarz roten Augen auf sie zukommt.

1DP für alle. (+1 extra wegen der SkillTree)
2 Slots freischalten

View
Das Schicksal des schutzlosen Dorfes - Momente der Planung
Kurz Session: Aussitzen in Ghusthill, Taktik um gegen die Necromantin vorzugehen

Spielabend 2018/02/11

Gil castet ein scrying in der Wohnung eines Ghusthill-Bewohners. Diese wirken nicht besonders erfreut, aber konnten ihm die bitte nicht ausschlagen. Gil sieht sofort, dass etwas nicht stimmt und der zauber blockiert wird. Es ist dieselbe Magie, die den Teleport im Elfenland im weg gestanden hat, etwas was den Weg zerstört und zersprengt, ein Nebel über der Person, die er eigentlich beobachten will. Ein hypnotischer Effekt, wie bei einem Kaleidoskop, als würde er an verschiedenden Orte blicken und es nur verzehrt wahrnehmen. Er muss sehr viel Konzentration reinstecken. Und ihm wird bewusst, dass es ganz Nisroch und Teile von Nidal mit Neatherkristallen übersähet ist. Die Seuche hat sich weit ausgebreitet und es sieht aus wie ein Schwarm von Kristallen, der sich aus dem Sumpf . Die Prophezeiung was mit Nisroch passieren wird, von der el-Dschikar gehört hat, dass wie ein Schwarm sich ausbreiten wird. Aber das kann nicht sein, da die Helden selbst den Kristall zerstört haben. Doch es gibt keinen klaren Eindruck, und überall haben sich Kristalle ausgeweitet .

Gil sieht Fragmente und kann sich auf ein paar von ihnen konzentrieren. Er sieht im Zentrum von all dem mehrer gestlaten. Gil sieht El-dschikra und die Smaragdlady, die an sich auch tot dein müsste. Vela freeman die Frau vom gewandelten Paladin, der gegen die er rebelliert hat. Er sieht Priester und erst dann wird Gil bewusst, dass das was sie umgibt, die nicht zu erkennende Farbe rot ist, ströme von Blut, die durch die Straßen von Nisroch fließen. Und absolut keine Spur von der raschiliers. Etwas an dem Bild stimmt nicht,m aber er kann es nicht deuten. Es muss etwas mit Vampiren zu tun haben. Miyaro kann ihm in diesem Moment nicht helfen.

Zadek erinnert sich an El-Dschikar, der damals Rache plante und sich in der Hauptstadt von Nidal, Honogle befand.

Gil kommt zu Lini: Wie hast du mit miyaro kommuniziert.
1seitige Beschreibung wie man es benutzt, 4 seitige Beschreibung von potentialen nebeneffekten, inklusive Seelensplitterungen.
Gil: bekommst du das nochmal hin?
Gil: ich hatte da so ein Erleuchtung, dass es keine gute Idee ist in ihren Geist zu gelangen.
Lini: Ja es war auch eheer eine Gefühlswirrwarr ihres momentan zustandes. Kein dialog.
Gil: Ja Delayar hat mich davor gewarnt. Beschwöre keine Ponys.
Lini schmunzelt.

Was bisher geschah:
- Abadra kam uns zu Hilfe im Kampf gegen die Untotenwelle
- eine jung erwachte Summonerin schrie auf als Trixie, eine Necromantin- Halbline einen Zauber losschickte
- Sie verschwindet langsam im Schnee in der Distanz und die meisten Untoten ziehen sich zurück in den Wald, wo sie nicht mehr gesehen werden zu können
- ab zu und zu kommt ein kleines Zombie um die Bariierer zu schwächen.
- Für diesen Tag ist die schlacht gewonnen
- Ein Zauber der auf die Zauberer geht erwischt die kleine
- Menschen sind euhphorisch, diesen tag überlebt zu haben
- den Segen ihrer Gottheit wägt sie in Sicherheit
- Nur wenige Trauern um die Verletzen und Toten

boachtet Zadek, dass die nekromatin in der ditanz mit ihrer weiß.blauen leuchdeten augen die palisade entlagn schaut, so als würde sie etwas suchen und die augen weiten sich als sie an einem blick verweilt. Zadek foglt dem blick und ei paldain, kleriker und mädchen auf dem boden, und lii nidie grade z uihr hinstürmt. Und als zadek zurücks chaut, verschweindet sie in der finsternis

Zadek erinnert sich, er hatte sie damals gesehen. In der Vision die ihn zurück nach widshire geführt hat, war sie damals eine der Freiwilligen, die sich damals bereit erklärt haben, einene Pfad eine Fluchtroute frei zuschlagen. Zusammen mit einem Paladin, Lucifir Lichtbringer, Elefin Enelya, die Schurkin Trixie, und einen Inquisitor Oktavius. Zadek hat nie genau gehört was passiert ist. Gil hat in einer Illusion am Lagerfeuer erzählt.

Lini erreicht kurz nach dem Kleriker die kleine.
Kleriker: sie hat Puls, aber ist schwach.
Lini: ihr versteht euch doch aufs heilen.
Kleriker hebt sie auf und wirft den Mantel:
Neben ihr steht die Mutter kreidebleich in de Schnee gesunken und vor sich hinstarrt.
Lini: Ihr solltet mit ihr rein gehen.
Mutter reagiert nicht und ist total geschockt.

Gil hält inne, nimmt den Hut ab und schlurft einen Schritt auf die Mutter zu: sorgt euch nicht, sie ist in guten Händen.
Mutter schaut sich um und dann fokussiert sie Gil: Was ist? Warum sie? Warum? Warum konntet ihr sie nicht beschützen?
Gil: wir taten was wir konnten , und .. wenn ich die richtige schlüsse ziehe, haben wir nicht gewustt.. Dieser Angriff, diese Magie sie hatte dazu gedient, alle magier auf unsere seits zu vernichten.
In der Mutter funkelt zorn ind en augen: meine tochter ist nicht von eurer Sorte. Ihr sollte dort leigen.
Vater Stimme: Was sit passiert? Wo ist leiza?
Mutter wirft Gil Beschimpfungen zu.
Vater schüttel seine Frau.
Gil: Der Zauber, der uns getroffen hat, hat auch sei getroffen. Die Kleriker haben sich ihr angenommen und ich denke sie haben sie zum Tempel gebracht.
Vater rennt los: komm mit Frau
Gil bekommt noch einen zornigen Blick im renne zugeworfen.
Gil messaged: eine wütende Mutter und Vater kommen zu dir gestürmt.

Zadek und Grimgar sehen es ruhiger werden, aber einzelne Untote versuchen in der ferne an der Palisade vorbei zu klettern. Zuerst bricht eine kleine Lawine ab, und einzelne Untote vertuschen die Steil hänge hochzuklettern. Beide sind sich sicher, dass dieser Pass sicher ist und hier früher bereits ein Vulkan dort gewesen sein muss.

Grimgar: was schlägst du vor, was machen wir da. Und ich denke ein paar von denen werden durchkommen.
Zadek: wir werden sie auf dieser Seite hier erwarten und abfackeln.
Grimgar: ich mache mir sorgen um die anderen Seiten

Lini bemerkt, als sie zurück zu Dorf kommen und Aufruhr auf der kleineren Palisade.
Mensch: wie ist es ?
Lini:

Auf der anderen Seite kaum dass lini hindurch kommt, sieht enelya schaut entgeistert in Linis Richtung. Es ist etwas gespenstisch.
Enelya: etwas stimmt nicht?
Lini: wessen Aura?
Enelya: dieser zauber, der über das Tal gefegt ist, kommt mir so bekannt vor.
Lini: weißt du wie du das
Enelya: ja natürlich, ich werde mein bestes tun.
Ein Dorfbewohner nimmt ihre Hand und geleitet sie zum Gasthaus, wo die Kleine drin liegt.

Lini: Es scheint die Halblin zu sein, die ihr damals in windshire dabei hattet. Vielleicht hilft dir das bei deinem Zauber?
Enelya: was, es ist Trixie?
Enelya sinkt in den Stuhl.
Lini motiviert
Enelya atmet tief ein, wischt sich ein Träne aus dem Gesicht: natürlich, ich werde alles tun.
Sie nickt und dreht sich um und wie sie es schon mehrmals getan hat,s treckt sie ihre Hände aus und das weiß ihrer Augen breitet sich übe rden körper aus und taucht das Mädchen

Und eni lautes donnerdes Knurren, aus dem Schnee.
Vater: was nein das kann cniht sein. Niemand in unsere Familie, richtig?
Und dreht sich rum. Und die Mutter dreht sich rum und etwas merkwürdiges sieht man im Gesicht: die einzige Person von der ich …
Aber der Mann, dem fällt etwas auf und er sagt: nein… du hurendes Mitstück
und er holt aus und schlägt sei Frau in den Schnee.
Lini gibt Phenomiax ein Zeichen, der daraufhin den Mann wegschleudert.
Der Mann flucht leise vor sich hin im Schnee.
Mutter: er hat recht. Leiza ist nicht seine Tochter? Es war nur ein kurzes .. Er war so charmant. Eines Tages hat uns ein Reisender besucht und er hat mich verführt. Ich glaube er hat mich einen zauber über mich gesprochen haben. … Sie werden mir meine Tochter wegnehmen.
Lini ist verwundert darüber.
Gil weiß jedoch, dass Ehebrecherinnen keine Anspruch auf ihr Kind haben und das Kind dem Vater oder betrogenen Vater zugesprochen werden, und im schlimmsten Fall die Todesstrafe.

Gils Stimme halt in Lini Kopf: Es ist nicht so einfach. Wenn ich die örtlichen Sitten richtig im Kopf habe, dann wird ein außereheliches Kind einem der Väter zugesprochen und die Mutter bestraft.
Gil geht innerlich fluchend heran. Spuren des Vater verlieren sich auf der Hauptstraße des Dorfes.
In seinem Haus ist er nicht zu finden. Gil fragt einen: Ist Herald hier vorbei gekommen?
Der schüttelt nur den Kopf. Weiterre Dorfbewohner wissen es auch nicht.

Grimgar und Zadek haben sich entschlossen, den Untoten einen netten Empfang zu schaffen mit ein paar Abschüssen sich die Zeit zu vertreiben. Von Zeit zu Zeit ist es ganz nützlich ein paar kleine Lawinenschübe hinunter zu beschwören. Sie organisieren die Verteidigung. Die Untoten legen es also nicht mehr auf einen frontalen Angriff ab, sondern einzeln voran zu wagen und Routen zu finden. Manche kommen rüber und verwickeln die beiden in kleine Kämpfe. Es erfordert Aufmerksamkeit und ist gefährlich, wenn diese verschwinden würde und sie bemerken schnell, dass die Anzahl der Untoten, die sie gesehen haben es länger aushalten werden als die Bewohner des Dorfes.

Grimgar schimpft vor sich hin: scheiß, aber … Gil ist anscheinend Familiengeschichten hinterher jagen gegangen.. aber schau doch mal hier ..die kleine tut mir leid.
Zadek:
Grimgar: nein, das ist ein Legion, wir könne da nicht hin. Wir schaffen es da nicht hin. Und vergiss nicht, was das für Champions sind. Wir hatten schon mit einem das Vergnügen. Ich konnte sie nicht verwunden, treffen und konnte nichts machen. Sie waren nicht stark im angriff, aber deren Verteidigung
Zadek: stell dir vor, gil könnte sie überzeugen dass alle Bewohner fliehen, dann könnte wir sie in eine Hinterhalt . Und dann machen wir einen Initialangriff, der sie zu Boden bringt.
Grimgar: das ist eine gefährliche Sache ,und wenn die in die Hose geht
Zadek:
Grimgar: aber vielleicht könne wir mit Zeit was bewältige. Vielleicht kann Lini nochmal die Gottheit um Unterstützung bitten
Zadek: ich bin sicher wir haben alles was wir brauchen
Grimgar: ich will nr eines sagen., wir wissen nicht genug über den feind und er wird den Braten riechen wenn wir es tun. Verstehst du das?
Zadek: wird er das?
Grimgar: vermute ich
Zadek: wie können wir sie ausschalten? Scrying?
Grimgar: das könnte man auch versuchen. So viele gläubige und keiner von deren bringt einen nutzen.
Zadek: es gab doch diesem spell sich vor untoten zu verstecken.
Grimgar: ach ja , aber den konnte doch nur miyaro und wir bekommen das ganze Dorf nicht versteckt. Also was haben wir Ablenkungsmanöver und Frontalangriff
Zadek: oder wie lassen sie im glauben wir seine noch da und zeihen weg.
Grimgar: aber wir wissen nicht wie lange es noch aushält.

Zadek, Grimgar, Gil und Lini planen während der Wache.

Wir haben auf Anraten von alexandre zurück stocken müssen, weil sich der Abend nähert einen Schichtdiensts einlegen zu müssen. Den die Necromantin scheint damit zu rechen , denn die Untoten brechen immer an den Orten durch, wo nicht patrouilliert wird. Aber jedes mal wenn jemand versucht die Bäume vor den Palisaden zu fällen, um wieder aufzustocken erscheine genau dort die untoten. Nach einiger Zeit werden auch die Helden Müde und müssen ihre Schicht abgeben. Als wir zurück in das Dorf kommen, haben Menschen sich versammelt, in der das Mädchen von enelya und den Klerikern behandelt wird. Und es sieht hoffnungslos aus, keiner weiß genau was ihnen fehlt und was nun zu tun ist. Und eventuell bricht Enelya fast vor Erschöpfung zusammen und die Mutter neben ihr wartet, und es fangen an die Leute zu tuscheln, dass die kleine ein Bastardkind ist, aber es niemand aussprechen will. Und irgendwann lässt enelya ihren zauber fallen und bricht zusammen. Die Kleriker gehen zur Mutter die zusammen bricht : wir können ihr nicht helfen.

Lini nähert sich der Kleinen um selbst zu schauen. Als sie sich über sie beugt, Magie liegt über ihr und auf einmal öffnet sie die Augen und starrt Lini an.
Lini: Geht es dir gut? Weißt du wo du bist?

Am Beginn der nächsten Session 2 Slot in den Tree setzen. 1DP

View
Das Schicksal des schutzlosen Dorfes - Leuchtende Hoffnung
GhustHill Kampf gegen die Untoten, Abadars Segen, Auftauchen Necromantin Trixies

Spielabend 2018/01/28 – Leuchtende Hoffnung
immer noch in Ghusthill

Wir haben wochen hier verbracht um uns zu erholen von der grauenhaften zeit im imagniuarium, und um uns vorzubereiten. Vielmehr haben wir zeit verbracht die geistigen wunde zu heilen nd haben viel erlebt in diesem Dorf. Wir haben bevor wir weiterreisen, dass miyaro iwede ruffwacht, auch wegen der Transportmöglichkeit Aber der Frostdrache hat sich sein dem nicht mehr blicken lassen. Wir sind nach fortremgat zurück gereist und haben dort zauber besorgt, die erlaubenw eiter zureisen ohne auf eineme drachen zureisen und wir haben win paar offiziere mitgebracht um da sdorf zu verteidigen. Nu nda die einwohner aus ghusthill aus ihrertranc erwacht sind ,um dieses bis dahin schutzlose Dorf gfegen die untotenhorde zu verteidigen.
Wirhaben eine barden mitgebracht und teldan ha tuns eineiges erzählt, was mit Elfen geschen ist. Er berichtete von kyonin, nachdem wir uns veraabschiedet haben. Die sturmwölfe haben nocheineige zeit dort verbacht und die elfen haben ni ihrer vlökerwanderung vrsucht sich nierdzulassen. Aber jedese mal haben die avariel sie gnadenlos weitergetireben bis sie fdi egrenze von kyoin endgültig . Sie haben momentan im grenzgebiet zuflucht in druma gefunden. Der hochkönig helmbrad hat unter den zweergen dafür gekämpft, denen sie ja z uhilfe gekommen sind, dass sie in den wäldern beliben können. Die siutation ist problematisch. Und die elfen werden nicht gern auf dauer in der shculd der zwerge sthene. Und die zwerge wollen auch nicht die elfen dauerhaft im grenzgebietz haben. Für den moment ist es wetas ruhgier geworden. Taedan hat sich abe entschiden uns zu finden und ist durch druma und der stadt Detna. Und dort ist ein kopfgeld auf die gruppe ausgesetzt.

Und Teadan hat die Lyra, die wir hatten gespielt für Tage. Nahezu ununterbrochen, meisterlich und Geld von den Dorflern verlangt, die es erst nicht verstehen konnten – aber ihn mit ihren Mitteln bezahlten nach ausführlicher Erklärung, dass Barden bezahlt werden für ihre taten an das Volk.

Um Ghusthill selbst entstanden Palisaden. Wir haben das hypnotische Muster von Bäumen gesehen, die sich selbst fällten und wie Palisaden aufstellen. Und die Dorfbewohner sind sprachlos, ebenso wie wir. In der Zeit während er selbst spielt lässt er trotzdem Kopien von sich selbst durch das Dorf laufen und von den Kriegen in Hochhelm erzählen. Die Gruppe von Helden in seinen Geschichten sind die Sturmwölfe und wir. Jeden Abend mehr werfen die Bewohner staunende Blicke zu uns.

Gil hat viel Zeit mit deinem
Lini hat viel zeit beim brauen verbracht, nachdem Lini viel Zeit mit dem Spiegelbild von miyaro verbracht hast. Sie war dort und deswegen kann Lini nicht glauben, dass sie unwiederbringlich im Komma liegt. Lini hat eine Idee, oder war es Seminani wie wir kontakt zu
Semina: weißt du noch? Sie erzählt von der assasinegilde, trank in der richtigen mixtur in der richtigen mischung gemacht, die gedanekn in
um zu sehen was eine person träumt, oder wahrnimmt (von einem magier genommen).
Lini hat mehreer abende versuchen müsssen, diesen trank zu brauen weil sie untot ist. Aber irgendwann hat lini erfolg und spürt in Miyaro hinein.

An einem morgen, ein oder zwei Tage vor unsere Abreise erwacht gil und das kleine Mädchen der Familie sitzt vor seineme Bett und hält im Frühstück entgegen. Er greift, istt und bedankt sich für den Schinken, Käse und Brot. Gi lmustert die Kleine.
Die kleine platz mit den worten heraus: habt ihr wirklich geflügelte Elfen geshen? Der Mann der so gut singen kann in dem weißen kleid hat uns geschichten erzählt. Sie die wirklich wahr?

Grimgar erwacht: du solltest nicht so begeistert sein. Sie sehen vielleicht otll aus, aber sind gefährlich.
Gil: was nuschelt du unter deiner ecke.
Grimarg: du hast mich schon richtig verstanden. Die sind blutrünstig und brutal.
Gil: i8ch fürchtete er hat recht., auch wenn er imme rüberteibt.
Grigar: der silberkerl hat übertrieben nicht ich
Lisa: meine mama hat mir immer von engel erzählt. Habt ihr schon einen gesehenen?
Zadek schüttelt den Kopf mit blickt zu gil.
Gil druckst ein bischen herum. Die Kleine hupft auf ihn um näher: Was wirklich? Wo habt ihr eine gesehen? Sind sie wirklich so eindrucksvoll? Und verteidigen die unschuldigen und kommen zur hilfe, wenn ..
Mutter kommt rein und ermahnt ihr kind.
Gil: wenn du ganze zeit redest, kann ich dir gar nicht antworten.
Die Mutter kommt durch die tür, hebt die klene weg: ich hab doch schon dutzend mal gesagt, du sollst sie nicht stören.
Die kleine schaut betrübt runter und
Gil: ein gesunde Neugier hat noch keinem geschadet.
Mutter: es tut ihr nicht gut , dass sie hofft von einer himmlische Kraft

Lini kommt zu Tür rein, hört das, überlegt, nimmt ihr Buch und rennt wieder zurück.

Mutter: ihr habt vor bald abzureisen, nicht wahr?
Gil: sobald wird es nötigt.
Mutter: wir werden uns ohne euch nicht verteidigen können, befürchtet ich. Wir bieten euch Schutz für die nächsten zwei Wochen. Ich bitte euch, bleibt.

Sie nickt und lässt Essen zurück.

Kleriker von Abadara sind eher beleidigt darüber wie ssie mit ihrer Gottheit reden sollen. Sie haben gebete, ihre wertschätzugn um sie anzusprechen direktt. Um sie mit einem divination

Gerald, der Kleriker der Gil verhört hat.
Gerald: wovon ihr sprecht ist möglich.
Lini: ich weiße, das habe ich schon mal gemacht.
Gerald: In einer gewissen Art

Lini: nud eurer orden ist welcher?
Gerald: mein orden ist pharasma und es ist eine Initian für jeden kleriker direkt mit einer kreatur jeseits mit kreatur

Dann wird
Gerald: wir brauchen eine passenden Ort. Die Kapelle ist der richtige Ort.
Wir sprechen uns später.

Als Lini herein gestürmt kommt mit eniem riesigen Buch unter dem Arm: ich habt einen Plan.
Aber der Raum ist leer, nr gilsitzt drin. Lini sieht Gil auf den Bett als hättet Lini und aus dem augenwinkle bekommt sie grade noch mit wie ein flüchtiger schatten in seinen Ärmel zurück zieht und sein Ring leuchtet. Der Ring zeigt etwas neues, ein Gesicht. Ein abstraktes gesciht seines gesichts jünger, die eine seite scheint zu flißeen wie nebel dschatten und die andere seite strahlt.
Licht und schatten.
Lini: ich sehe du beschäftigst dich mit deiner Materie.Das ist gut so haben wie
Gil: gib mir
Gil: ihr seid ja permanent am reden. Ich habe vorschritte gemacht, endlich kann ich hinein blicken.
Lini sieht das etwas anderes ist, er sieht jünger aus.
Gil: ich habe eien gedankenschmelz mit deinem ring.

Lini denkt: kannst du das auch mit grimagr machen.
Gil: theroretisch schon.

Gil drückt das
Gil: bei aller Liebe ich kann den Kleriker nicht leiden. Und ich würde

Lini: und was hast du gesagt kannst du jetzt anschauen.
Gil streckt sich und lädt Lini ein mit zu kommen ins Erdgeschoß.
Zadek: wir haben uns Mühe gegeben diese Stadt zu verteidigen
Gil rückt den Stuhl an den Tisch, geht weiter zum Kamin.
Mann: bitte wartet bis morgen, es ist wichtig dass sich die bewohner sicher fühlen.
Gil:

Jemand öffent einfach die Tür, aber wird von Harald gleich rausgebeten. Es war in den

Gil seuftzt. Und setzt sich auf einen
Lini setzt sich

Gil: dieser ring, may hat sie uns geegeben nachdem es mit dieser welt vorbei war. Sie enthalten all die erinnerungen aus all unseren leben. Ich habe es gschafft eine verbindung aufzubauen. Als würd eich mich and inge erinner, die noch nicht geschehen sind. Und doch so verrückt es sich anfühlt.

Lini. Also du willst mir sagen du hast alles unter kontrolle.
Gil: ich werde
Lini: ok
Gil schafft Atmpshohäre: erusche dich zu entspanne, dich frei zu machen. Kontrzientrier diech auf deinenn ring, wie er da sitz. Sei ein teil von deinem finger und agnz langsam bis du kaum noch einen konntakt mehr spürtst. Dann suche die verbindugn z erweitern, er ist ein teil von deinem bewustsein. Du kannst mit ihm denken.

Meditationssequence:
Lini atmet tief ein und Gil sieht sie innerhalb von 3 sekunden in meditation versinken und ihr Ring beginnt zu glühen. Das sie es nicht von allein entdeckt hat.
Es sit als würde sie in einen Brunnen von Erinnerugne sinken. Sie erinenrt sich an dinge die schon so lange vergngern sind. An ihre heimat, an ihr früheres selsbt dass es soweit entfertn ist, dass sie noch die selsbe ist. Und sie erinernt sich an ihre heimt, ein heißer ort mit heißen quellen, die vielen bauten in der erde und türmen, hütten die jeder einzelene für sich selsbt gebaut hat. Und dann erinnert lin isich an das mosnter dass aufgetaucht sit, das sie bewshcworen hat und das ihrer heimt in ein brachland verwadnelt hat. Sie fliegt durhc de vergangehit und sieht wie alles von einem schrekcklichen momemnt ausgegangen ist und dieser Moment kein verschulden ihrerseits war, dass damals das monster gekommen ist, aber es würde erst viele jahre in der zukunft auftauschen. Und es war ihr nnie so klar, dasss ihr leben eine paradox ist, es gibt keinen kalren ursprung, einestage ist die schattenfkamme aufgetaucht, und sie sist wegeglaufen und deswegen in die hände von baduin, die sie erst dazu gebrahct hat ihre kraft zu akzeptiern, die dazu geführt aht dieses osntrum zu beschören. Sie siet die schwerbe. Und als lin idort hinein geht spürt lin iien kraft di e sie anzieht. Und sie geht hinein und sieht die toten mitshüler der almadinen unoversität, recht sun links an die wäünde gebarnnt und als sie hineingeht in die tiefe, tritt eine macht, die im innren aluerre. Und zu mer sten mal als sie sich erinner kann, steht lin iihr gegenüber. Ihre, etwa sin ihr und lin idpürt es ind er krone undhand, etwas schreit und sagt/beschört von her vorzugehen: Anima ruft lini zu und im gelichen moment ruft es nach dieser gottheit, die vor lini steht und sie geht einen weitern und weitern… „Lini, oder soll ich sagen moonchiold?“ „das ist ein schräger truam“ Und mit jedem scritt den sie tut, wird die Macht stärker.

Lini hand fängt an zu zucken

„ich hätte mir kein bessere gefäß wünschen. “ „Andere frage? Aus welcehm“
„um auf dieser welt zuwandeln, bruachen wir alle inen körper. Dein Meister baduin glaubt er könne mich unter kontrolle halten. Und ich hätte niemals gedacht wie mächtig du dich erwiesen könntest. Du hast thanatos aufgestört. “ „“ „Aber natürlich. Er ist mein.“ „Du bist eine Gottheit und hast ein eidolon?“ „denkst du nicht es ist an der zeit, dass weglaufen zuunterlassen. Es ist nur eine frage der zeit, wir werden eins sein. Lini“ und streckt ihre Hand aus und lini sieht einen schimmer von göttlicher energie, die zum einen aussieht als würde sie verbrenen oaber bon der andren seite macht ausstrahlt. „denkts du nicht dass es unfähr ist, was mit “ „Schließ dicch mit mir zusammen und die macht alles unrecth ungeschehen zu machen wird in unsrere Hand.“ „“ „die Welt ist nur einen Schritt vor dem Untergang entfernt, wir können es an einem Tag beeenden“ „was wollte badui nmit deiner macht“ „Was denkst du was ich getan habe ,als “ „ich verabscheue die dämonen, wurde gshaffen um sie vernichten, sie es als ironische , lass uns die Dämonen von golarion jagen“

Lini denkt sich hinter sie, aber im selben Moment dreht sie sich um, die Hand von Anmia. Aber wird nicht eingesogen. „Weißt du denn nicht für wenn diese Artefakte in “
Lini denkt ohohoh, Und der Sog von Anima erfasst Lini ein bischen, und ein donnerndes grollen, und blut an linis arm herunterlaufen. „Moonchild“ ruft es aus der Ferne mit twinkles stimme.
„lass sie dich nicht kontrollieren, es ist deine Kraft. Sie hat dein ganzes Leben kontrolliert, und sie zu deiner eigen gemacht.“ Seminani: „Schwester“ und lini sieht das schattenhafte ich.
Und als Lini sich umschaut ist Liana komplett verschwunden, aber die bestie ist noch immer dort. Und auch wenn die beiden Lini unterstützen, funkelt Twinkle zu Semiani. Lini nickt beiden zu.

Gil sieht Linis Augen, die schwarz sind und ein rotes funkeln. Und ein Brüllen von draußen erbebt das Dorf, und Schrei von den Bewohnern. Ihre Krone glüht unter dem Versuch eine Macht in ihr zu unterdrücken. Lini spürt Gils Hand in ihrer Gedanken eintreten und denkt sich, dass es zu spät ist und unnötigt. Lini tritt auf die Schattenflamme zu und , er senkt seinen Kopf und fliegt in die Schatten ihrer Vergangenheit. Lini braucht keine braucht keinen sicheren Ausgang.

Grimgar sitzt in der Ecke und versucht sich zusammen zu reißen. Zadek ist davon fast schockierter als von dem Brüllen selbst. Zadek seht sich um: wir müssen nachschauen.
Grimgar Geht schon mal vor, ich komme nach. Schrei wenn du nicht mit dem Ding zurecht kommst.

Lini umarmt den alten Mann: Gil, das war interessant. Ich danke dir.
Zadek sieht Phenomiax draußen und größer als sonst.
Lini schaut Zadek an: meiner und was hast du? Ich glaube ich muss fliegen lernen um da rauf zu kommen.

Lini umarmt Gil nochmal, während er

Und ein lautees donnergrollen und heißer Atem kommt ihr entgegen.

Grimagr: na toll, schön dass er wieder da ist. Bei Gorum, was hat das Ding gefressen, hört der auch auf zu fressen.

Die Kleine Lisa milan staunt nur mit einem lauten: wow.
Grimgar: das ist kein engel kleine.
Und ihm wird bewusst, dass sie weniger Angst hat als die kleine und es bringt

Wir hören Rufe…
Nach einer weil beginnt Phenomiax wieder zu schrumpfen und nun einem Riesengrisly ähnlich groß.

Und Phenomiax greift nach Lini mit einer Kralle und setzt sie auf seinen Rücken. Phenomiax nickt und springt über das Haus, und jeder Schritt lässt ein einzelnes Raunen durch
Das Mädchen lässt nicht mehr von Lini ab, der für sie und fragt sie kommt auch sie Summoner werden kann.

Von nun an, wenn Lini jeden Tag eine Stunde meditiert und die Verbindung zum Ring stärkt.
(12500 dann dauerhaft) 1DP pro Spieleabend und einen neuen DP-Skilltree freizuschalten.

Zadek beschätigt sich mit seinem Schwert. Etwas was vorher nicht da war ist stärker. Sein Ring sagt ihm eindeutig, dass in seinem Schwert eine tifefe Kraft schlummert. Allerdings fühlt sich zadek blockiert, als würde er nicht tiefer eindringen könnne bevor er nicht seine Ringverbindung stärkt. Aber er hat noch was anderes mitgenommen, das Zauberbuch. Wie konnte er es nur vergessen.

Damals hatte das Zauberbuch (Thom of the transmuter) zu ihm gesprochen, das Siegel wahrscheinlich. Die magische Falle Explosivrune dieses Buches scheint jedes Mal bei erneutem Öffnen wieder aktiv zu sein.
Das andere Buch scheint noch mysteriöser. Am ersten Tag entlockt er diesem Buch keine Geheimnisse, aber mit ein paar Identify-Zaubern. Lini

Zadek bemerkt zum ersten mal, dass dies das zweitmächtigste Artefakt ist, dass er jemals in seinen Händen gehalten hat. Die zauber lassen sich nicht mal identifieren, gescheide denn verstehen. Aber eines hat er herausgfeunden. Das Buch spricht zu ihm und teilt ihm mit wie man es lesen muss, aber jedes mal wenn es dies nicht tut ist es unmöglich. Es ist ein preparation-buch mit Zaubersprüchen (das Siegel der Drei, die drei Drachengottheiten die das Pantheon erschaffen habe)
Bei den Fähigkeiten, als würde man Magie in dem Buch speichern könnten, als slotfreier ring of slotspells benutzen und level vorzubereiten die höher sind als das eigene level.
Er blättert durch das Buch und es zeigt immer wieder neue Seiten. Aber vorerst müsste er einen davon aussuchen um ihn genauer durchzuarbeiten. Einer der Sprüche spricht ihm ins Auge, der draconic shape2, eine Zauber der ihn in eine Drachengestalt verwandeln lässt. Das Buch wirkt launisch.

Gil spricht noch weitere Stunden mit Viola.
Viola: ich habe eine Bitte bevor ihr weiter reist.
Gil legt
Viola: lass mich zurück ins Imaginarium gehen.
Gil: warum?
Viola: bepa, vcero, die anderen. Sie sind alle noch da. Ich habe sie gesehen und ich lgalube ich weiß wo sie sich aufhalten. Ich weiß, ich habe .. ich habe dir vrowürfe gemacht mcih dort zurück gealssen zu habne und nun sehe ich klar. Ich habe mich dort einst ausgekannt. .. vielleicht sollte ich es dir einfach hzeigen.

Sie hebt ihre Hand und ihre Finger fange an zu vrschinden und ihre Hände werden zu schatten und fließen wieder zurück

Viola: etwas ist mit mir dort geschene.
Gil: ich habe nicht so lange nach dir gesucht, um dich wieder fort z uschicken.
Viola: ich weiß ihr habt hier wichtige dinge z uerledigen, aber das das kann ich tut. Du hast den schlüssel zum imaganiurm. Verspricht nur dass du wenn immer zeit ist du die tore des imaginauriu mvbeoachtebehn wirst, ich werde die ein zeichen senden.
Gil: aber die wagen sind immer an anderen orten, bist du sicher dass es heir sit.
Viola: sie sind miteinadner verbudnen und auch ich kann wie du hindurch durch die ort reisen. Gil du warst immer wie ein vater für mich.
Gil. Und ich konnte nie einene wunsch ausschalgen.
Viola: aber jetzt bitte ich dich zum ersten mal mir zu vertrauen. Ich kann sie finden. Und wenn es sowet ist, verlasse ichmichd arauf dasss du kommst um uns zu finden.

Gil schaut in das wiedersepnstige Gesicht seiner Viola: du hast es wohl sowieso schon mitbekommen, dasss der kleriker wieß was wir dort gesehen haben. Was immer baduin dort vor hat halte das tor im auge und mach gar keine dummheiten.
Viola: verliere dein vertrauen in Baduin nicht.
Gil: ich weiß schon lange ncith mehr was ich davon halten soll. Selsbt wenn es nur das beste war, diese gane idee kommt mir vor wie ein großes himmelfarhrt komando. Aber was er da wvor hatte mit dem großen aAlten.
Viola: ich glaueb du kannst sein werk volenden, oder ein besseres ende finden. Aber veruteile ihn nicht, er aht immer das getan, was er für das beste hielt.
Gil: der plan ist so riskant und sovieles was schief gehen kann. Soagr das wagnis ihm zu folgen ist größer als das werk selsbt. Aber ich weiß cniht mal mehr ob man noch etwas entscheidenl kann oder es zu spät ist.
Viola: du hast etwas was bdauin nie gehabt hat. Du hast Kamerden, rfeunde , die eben so mächtig sind wie ddu. Zusammen könnt ihr vielleicht einene weg finden, den baduin sich nicht erträumen konnte.
Viola schaut gil an und wartet nur auf den richtigen Moment.
Gil widmet letzte Wort und hebt den Arm. Sie schaut ihn an und schaut auf das zauberbuch und die Pfeife, die er benötigt um den weg in die Shadowplan zu öffnen.
Gil: du kannst bis morgen warten, da werden wir aufbrehcen.
Viola: mache e snciht schwer als es sowieso schon ist. Ich ahbe hier nichts mehr verloren.
Eine letzte Umarmung folgt und dann öffnen sich die Pforten zum Imaginarium. Gil und Viola werden von den Schatten umfangen und die Tore öffnen sich. Viola : Bis wir uns wiedersehen.
Gil: bis wie uns wiedersehen, wenn du die anderen wiederfindest, sagt ihn es … pass gtu auf dich auf.
Sie nickt und verschwindet durch das Tor, dass eine Spalt weit offen war und sie hindurch geht.
Er setzt ihr seinen Hut auf im letzten Moment, und nun fießen ihre Trännen und viola setzte den hut tiefer. Lexaja sitzt nun auf dem Kopf des alten magiers.
Gil wird das Gefühl nicht los, dass sie ihm einen Grund gegebn wollte, die nächsten Abenteuer zu überlben. Nud wie früher war sie es die auf ihn acht gegeben aht. Er wuschelt durhc seine letzten Haare. Er steht vor dem Spiegel ohne den tief ins Gesicht gezogenen Hut und fragt sich wann er das letzet mal einen barbier gesehen hat.

Grimgar sitzt in einem größeren Schiederaum, untersucht die Axt. Überall hämmernden Töne und er schielt zu den 20 Anfänger, die unter seiner Anweisung halbwegs gute Schwerter, Äxte schieden und mit diesen draußen auch trainieren. Er genießt die Hitze, aber kühlt sich auch kurz ab und geht wieder zurück zu den Flammen um sich erneut zu erwärmen, wie damals bei. Irgendwann platz ihm der Kragen, dass ein Anfänger zum fünften Mal den falschen Schlag ansetzt. Die anderen sind seinen Art und weise gewohnt. Kurze Zeit danach widmet er sich wieder der Axt.

Die Reaperaxt hat sich als widerspenstigste Stück herausgestellt, als würde es sich widersetzten, es würde ihn verspotten. Aber irgendwann reagiert die Axt. Sie leuchte, herausfordernd. Er bemerkt zu spät warum sie leuchtet, sie reagiert auf Untote.
Grimgar schreit: an die Waffen! Sie sind nah. Scheiß, an die Waffen verflucht.
Die Schmiede fangen an panisch zu reagieren, und suchen ihre Rüstungen. Grimgar teilt alle auf und befiehlt ihnen die einzelne Standteile zu alarmieren.
Grimgar findet Gil als ersten nicht allzu weit von der Schmiede entfernt.
Er sieht, dass er Gedankenverloren wirkt. Der Zwerg rast auf den Magier zu und hält ihm die Axt in der Zange eingeklemmt entgegen: schau dir die Axt an, aber nicht anfassen.
Gil taumelt zurück.
Grimgar: ich glaube wir werden von untoten belaggert. Dieses Ding zeigt durch das leucheten diese Anwesenheit an. Wieso schalgen die waffen kein Alarm.
Gil bemerkt das die Axt wirklich leuchet und Kraft bezieht, von etwas was näher kommt.
Und basierredn auf der entfernung können sie nicht auf den bergen seni, weil wir sie sehen würden, also sind sie an der Südpalisade.

Zadek sitzt im Schnee, der nun geschmolzen ist. Alexandre rennt nun auf die Kapelle hektisch zu in voller Kampfmontur. Zadek steht auf und folgt.
Alexandere: der Zwerg glaubt die Untoten attackieren.
Die Alarmglocken beginne in diesem Moment zu läuten.
Alexandre: zu den Waffen, wir treffen uns an der Südpalisade.
Überall rennen nun die Leute umher. Mehr und mehr laufen. Soldaten schlagen laut Hammer auf Schild, um Leuten mitzuteilen dass es zeit ist Rüstung anzulegen um die stadt die verteidigen.

Lini hatte nur eine halbe Stunde mit der Kleinen verbringen wollen, doch sie hat sich vollkommen darin verloren. Sie reagiert nicht nur auf diese Summoning, sondern sie saugt

Und Lini hört das Glockenläuten. Doch gleichzeitig erscheint ein kleiner Mephit auf der Schulter der Kleinen. Sie hat auf jedes Summoning positiv reagiert und diese eben so auf sie. Eine eindeutig faszinierende Gabe steckt in diesem Mädchen.

Phenomiax landet vor dem Gebäude und bittet Lini auf ihren Rücken zu steigen vom Sims aus.
Grimgar springt auf. Nach ein paar Metern sehen wir Gilmondo, der Alarm steht. Überall strömen die Leute umher und laufen panisch südwärts zu den Dorfmauern hinaus zu dem kleinen verteidigten Kanal. Wenigstens ein Kleriker bewacht das

Der Kleriker hat bereits viel vorbereitet und Lini geht zu ihm. Phenomiax setzt Lini ab und bringt die anderen zur Südpfort.
Gerald: ist es soweit.
Lini: so schnell, ihr verdient einen Ordnen dafür.
Gerald: das sehen wir, wenn es klappt.

Zadek erreicht als erstes die Mauer und denkt sich dass es ein Fehlarlamr sei, aber dann bewegt sich etwas im Schnee und kommt langsam auf die Mauer zu.

Und er erinnert sich, dass das die schlagfertig Legion der untoten ist. Und sie kommen aus der Distanz langsam auf die Mauer zu. Er sieht neben sich nur ein paar Menschen und fühlt sich mit zwei dutzend Untoten ein wenig allein. Zadek weißt die Menschen dort an auf sein Kommando zu schießen. Die Leute legen ihre Bögen an und die anderen Armbrüste, tauchen sie in die vorbereiteten Becken mit Öl und Alchemistenfeuer. Die Untoten sind kurz davor die Mauer zu erreichen, als Zadek den Befehl zum Schuß erreicht. Ein weißes Licht und lautes Musik „heute Nacht kämpft ihr für die Lebenden“ hallt. Die ersten Pfeile brennen einige Untoten nieder zu den Tönen des Barden. Zadek brilliert mit der Spaltung von ein zwei Skeletten und eine Wand des Brandes. Doch de ersten Untoten klettern bereits hoch. Zadek kickt das eine Skelett hinunter und dies wird aufgespießt auf einen der stacheln. Die Leute sind nun am Kämpfen überall. Die Palisade ist fast zweihundert Meter lang. Phenomiax und Grimgar fliegen zum größten Mob hinein.
Skelette krallen sich mit den Fingern in das Holz.
Phenomiax sieht, dass in der Entfernung tausende mehr kommen beiderseits.
Phenomiax gibt Grimgar den unfreundlich formulierten Rat, er soll dem Magier Bescheid geben.
Grimgar. Das sind hundert von Untoten, beiderseits.
Gil löst sich im nebel auf und fliegt. Doch er wird erkannt und mit Pfeilen beschossen. Sie verfehlen ihn nur knapp und hinterlassen eine anti-magisches Feld.

Zwei der Skelette attackieren Zadek und getrennt vom Kleriker durch weitere zwei.
Er kämpft erfolgreich gegen sie, aber ein Schwert ist getränkt mit Gift, dass das Fleisch verrotten lässt. Der Kleriker zaubert eine leuchtend Abwehr und blendet.
Grimgar sieht noch zwei weitere dutzende Untote auf die Palisaden zustürzten und weitere aus dem Wald herauskommen, aber die größte Dichte ist unter uns. Das heilige Alchemistenfeuer loddert. Der Zwerg fällt vom Himmel auf den Boden und seinen Aufprall. Inmitten von fünf Gegner und landet wie ein Bombe inmitten. Grimgar und Phenomiax bezwingen 4+3 Untote auf einmal, aber es sind zu viele und berserken wird hier nicht lange standhalten.

Zadek versucht sich immer noch zu einem Turm hindurch zu drängen.

Ein Paladin bittet Lini Informationen von dem Schlachtfeld mitzuteilen und sie verbindet sich mit diesem Eidolon. Lini schaut durch Phenomiax auf das Schlachtfeld auf den nebelhaften Gilmondo verwandelt in ein Gestalt , die sie schon mal gesehen hat. Und die gesamte Länge de Mauer fangen mehr und mehr stacheln aus den Wänden der Palisaden hinauszusteigen und aufzuspießen. Alle die Skelette die dabei waren hinaufzuklettern, sind geblockt für die nächsten paar Runden. Doch Gil bemerkt etwas nicht bevor es zu spät ist, das aus dem nebligen hervor sticht und ihn unerwartet trifft. Ein zauber „Phantasme Killer“, aber nur der Metamagic hinterlässt Spuren auf dem Magier.
Gil zu Grimgar: finde den Magier im Wald.
Die Mauer wehrt durch ihre stacheln die Unmengen ab und richten sich nun auf ihn.

Grimgar ruft Phenomiax zu, sich auf den Weg zu machen. Phenomiax schnappt sich den Zwerg, der zuvor attackiert wird und sich losreißen muss, dass ohne Probleme gelingt. Als das Eidolon losfliegt, trampelt er über ein zwei drüber, aber auch er wird attackiert aus dem Wald-, ein Spell. Das ist ein zauber, der ihn lähmen soll, abstürzen lassen würde. Phenomiax erkennt dies schnell und hält Grimgar schützend vor sich. Das Eidolon will die Türme bemannen,
Die Zauber waren mächtig und hunderte Untote versperren den weg. Grimgar und Zadek entscheiden sich zurück zu den Palisaden zu fliegen anstatt den Zauberer zu suchen.

Zadek taucht seinen Drachenschwerter in das Alchemistenfeuer und schwingt diese in die Luft. Auf der anderen Seite versucht Alexandre den turm zu erreichen. Zadek springt durch die Feuer und schwingt .

Gil kann den telekineszauber nicht stoppen, der das Alchemisten

Linis Spell erreicht etwas auf der anderen Seite.
Gerald: die Kleriker haben uns bereits ihren Segen
„Kämpft ihr heute an unserer Seite mit uns, nicht nur für dieses Dorfes, sondern für das Leben?“

Sie stellt die Frage und einen verbale Antwort bleibt aus, und sie schaut auf das Schlachtfeld.
Gerald: hat es funktioniert?
Lini schaut enttäuscht hinab: sie haben nicht geantwortet.
Sie sieht alles brennen, einen Zwerg in den Turm geworfen werden.

Zadek und Grimgar sehen jeweils ein Zeichen von Abadar.
Alles Türme müssen bemannt sein um das Siegel zu aktivieren, und Alexandre kämpft gegen den letzten Untoten noch, um es zu schaffen.

Zadek hat diese Gnomin schon mal gesehen. Elya hat sie gezeigt, und sie ist einen der Erznecromanten. Und Sie war einst unter dem Namen Trixie bekannt. Sie beginnt einen Zauber zu wirken, der einen Schneesturm herbeirufen lässt.

Zadek spürt dass der gesamte Positive Effekt des Klerikers verschwunden ist, und der Effekt der Nekromantin sich auf alle Kämpfenden niederlegt und ihre Moral schwächt. Zadek schießt mit einem Pfeil in die Untoten mit brennenden Pfeilen. Alexandre verliert sein Schwert beim entwaffnen.

Ein Horde der Untoten übermannt die mauer und noch Phenomiax und das Alchemistenfuer ahlten sie im Schacht. Aber was aus der necromant auch wirkt, der zauber ists überall sspürbar. In dem Moment kommt ein frostiger Klumpen gegen den Untoten und desorientiert ihn für alexander, der das siegel brührt.

Gil glaubt das der zauber, der draußen vorbereitet würde, der alle hätte vernichten können, aber nun leuchten die Türme und die energei und ein strahlen geht von ihenne ausund in einem wimpernschalg steigert es sich z ueiner druckwelle, einer explosion. Die kleriker haben ein protection von eveil mit lightburst gewirkt und alle untoten werden von der druckwelle hinunter katapultiert. Und der zauber wird abgeschirmt und unterbrochen und verliert sich im nichts. Und kaum das wir dachten, dass der zauber nur einen moment , reagiert
Lini taucht direkt neben dem eidolon auf, und teilt. Das dies das licht von abadar ist, das die zauber nahezu nicht an kraft verliren und jedes mal wenn die utoten sich nähern, eine burst ausstoßen erneut und erneut. Und in der ferne sieht lini eine necromantin zwischen den Untoten stehen.
Sie war einst meine reisegefährtin, wir sind für monate greist und sie hat dich erst auf die Idee gebracht als lehrling als schriftenschriber anzufangne. Aber lini erkennt trixie wieder.
Die Verteidiger des dorfes lecken ihre wunden, nur wenige Verluste. 4 Dorfbewohner sind bei dem angriff schwer verletzt worden, einer wurde direkt getötet.

Gil löschte die Alchemsitenfeuer aus. Mehr und mehr der Dorfbewohner die jetzt erst zu den Palisaden laufen, sammeln sich und die Panik wird zu einer merkwürdig euphorischen Gefühl: „wir sind von abdar beschützt“ Die Kleriker sind der Meinung, dass dieser Segen nicht ewig dauern kann. Und nach einigen Minuten hat Trixie die Ordnung ihrer Untoten angepasst, und schickt nur einzelene hin um die Vereidigungen zu schwächen. Die Untoten haben sich im Wald versammelt wo sie nun abwarten dass die Schutzzauber schwächer werden.

Leisas Mutter ruft: was machst du da?
Lisa zu Lini, die sie sie grade nicht bemerkt hat: Ich habe einen von den Skelettemänner von der Mauer gestoßen.

Gil bemerkt, dass ein weiterer Zauber sich anbahnt. Er weiß nicht welchen, aber er wird mächtig. Er hat nur wenig Zeit, um gegen den neokromantischen Zauber zu reagieren. Gil warnt: Zauberer bringt euch in Sicherheit, sie attackiert unsere Zauberer. Wir versammeln uns nahe der Kleriker.
Wir sehen die schwarze Energie auf uns zurassen und jeder Zauber braucht.

Lini schaut sich nach der Kleinen um, die von ihrer Mutter weggeschleift wird

Die Druckwelle erreicht uns, der Kleriker schafft das Dimension Door aber nicht die Kleine.
Zadek und Gil widerstehen.
Lini fällt ohnmächtig zu Boden, ohne einen Kleriker neben mir.
und in der Ferne hören wir einen schrillen Schrei eines Mädchen.

Alle bekommen einen 2DP (1DP für den Ring, 1 für den Abend)

View
Das Schicksal des schutzlosen Dorfes - Die Vorbereitung
Gusthill in Vorbereitung gegen die Untotenbedrohnung, Alexandres Ansprache

Spieleabend 2017/12/10

Was bisher geschah:
- Lini legte den Ring von Beckins an und verband sich dadurch mit dem Wissen der PathfinderSociety und Zadek,Grimgar und Lini erharschten einen Einblick in die Vergangenheit von Beckins (der in Skeld verschwand), dem Dorf Gusthill und dass das Imaginarium Orte verbindet
- Man sah Beckins düstere Reise in Imaginarium mit dem einzigen Ziel Zadek und Tristan zu helfen
- Zadek ist nach dieser Erinnerungsreise wieder in seinem Tagebuch versunken (Beckins zeigt, wie die Nemacil Brüder besessen waren und dessen Entscheidung Zadek zuretten und den Dämon in Tristan zu bannen)
- Grimgar grübelte die ganze Nacht in den weiten tiefen Familienerinnerungen in seinem Ring nach einem erloschenen Bruder
- Ein Schrei weckte Grimgar und Zadek aus dem Schlaf, die das Mädchen mit den Alpträumen vom Tod weckten (mit schwarzen Händen an ihrem Gelenk)
- Ein Alarm ging durch das Dorf und bot den beiden die Chance zu Miyaro in die Kapellenkammer zu gelangen , wo bereites Enelya mit ihrer weißen Lichtenergie versucht Miyaro zu schützen. Zadek konnte Miyaros Geist, vom schwarzen Gedanken befreien und sie in die Ohnmacht zurückführen
- Lini folgte eine Mädchenstimme in den Schnee und trat dem Reiter des Todes (auf Fluffy ) entgegen, der sie aufforderte seiner Seite beizutreten und den Tod von allen Wesen Golarions verkündetet
- Miyaro erschien in dem Schneesturm hinter Lini und sagte: “Lebe wohl”
- Gil beschütze die aufgebrachten Menschen des Dorfes mit Lichtzaubern und wärmendem Feuer, so dass sie ihm viel dankten (ebenso wie Lini und der Frau mit den silbernen Haaren → Miyaro)

Gil trifft Viola seit sehr langen Jahren qwieder undsie bitte ihn nur ein bischen Zeit für sich zwie, ein bischen Privatshpähre. Er folgt ihr in eine andere Hütte, ein anders Gasthaus. Das Gasthaus vorher war viel zu voll,w egen der leute die Nahrung hinaustragen, die die gins herbeigezaubert haben. Er folgt ihr in die Hütte, in der ein mann und einen frau ihnen zuncoken, wohl die Gatsgeber von bioa. Sie erzählt, dass sie hier aufgefunden, erst vor einem tag nicht mit ihnen zusammne, sonern einentag später ist sie aus dem imaginarium in den feldern geufned worden, halb erfroren im schnee. Esfällt ihr schwer sich zu erinner, aber sie erinnert sich an gil, nach langer langer zeit nachdem sie im imaginarium fetgstreckt hat. Ind als sie gil gesehen ha, hat sie sich erinert, dass dies kein trugbild war und er ddort war um soie heruaszu bholen. Und eh sie sich versehne konnte sit sie in der matreilelen welt aufgewacht, und sie beschreibt eine vortex, der der beckins und enekya gezabuert haben um uns alle heruas zu bringen.

Gil erzählt viel über Dinge, die damals passiert sind, seit dem sie sich nicht mehr gesehen haben.
Gil: was zur Hölle ist mit dir passiert und wo sind die anderen? Was ist mit dir geschehen und wo sind all die anderen hin?
Viola: ich fürchte das sie,..ich habe sie gesehen vor langer zeit, aber es sit schwer zu sagen ob ich es mir eingebildet habe oder es wirklich passiert ist. Ich weiß nicht mal ob das hier reali ist, oder eine traum. Es sit schwer zu glauben. Seit… seit der letzen aufführung, wir waren alle verloren im imaginuraium. Wir haben veriscut mit dir konrtak afuzunehmen, aber du warst immer so beschäftigt. Und ich wusst nicht mal b dumich erkannt hast. Die anderen,..

Gil erinert sich an seine Zeit als Architekt und hat nur eine wage vorstellung sie gesehen zuhaben, und sich mehr um seinen auftrag baduins gekümert zu haben.

Viola: die anderne hatten Angst aber ich habe immer an dich gelaubt.Ich ahbe gesucht nahc dir,a ber..

Gil erkennt, dass sie sich dabei scheinbar verkoren hat und das es zu viel für Violas geist war und sie halb wahnsinnig hat werden lassen .und es ist umso mehr erstaunlich, dass sie nur ein bischen desorietn ist aber ansosnten geistig bie sich scheint.

Viola: wenn das hier wirklcih war ist, dann fürchtich dass sie immer noch festitzen. Du gil du musst ihene helfne. Ich habe dich vor langer zeit nicht mehr gesehne, aber ich dachte, auf dem weg hinaus. Habe ich etwas gefunden.

Und so wie sprich, scheint sie sich nur mal und mal an dinge zue rienner. Und dann leuchten die augen von ihr: ich habe es gefunden, in baduins kammer..es war wirklich gespenstig dort, aber die ksite war dort und ihr war es,. Uzbnd ich dachte du wolltest es haben und ich habe es mitbegracht. Hast du es gefunende?

Gil: wovon redest du?
Viola. Baduins zauberbuch.
Gil: was ist mit baduin?
Viola: ich er hat uns immer gsagt, wir solen es nicht anfassne, aberich habe enies davon geunfend. Kan sagtes mir ich hätte es bei mir gehabt. Es wurde aufbewahrt dort wo sie dich festgahelten haben
Gil: du hast es gefunden
Viola lächelt freudig un dwartete auf ein schulterklopfen.
Gil: wenn ich nloß rausfinde was der alte kerl damit wollte.
V: wenne es jemand kann, dann du.e rhat immer soviel von dir gehalten
G: nun, soso oder so wir werden wes herausfinden müssen. Aber nur, ich bin einfach nur so froh dich wieder zus ehen

Für stunden veruscht viola zu weerzählen, was sie relebvt hat und jedes mal wenn sich sich konlkret erinnern möchte, ist es als würde eine andere teil erwacen.,etwas was es ihr schwer fällt sich zu erinner. Als würde alleni der versuch edie erinneung wach zurudeef, den selben wahnsinn mit sich zu bringne. Den den gil selsbt spürt. Erts seit einem tag ist er selbst ja erst wach und die errinngeung lasten immer noch schwer auf seinem geist.

Und es fällt viola noich schwerewr, so dass gil glkaubt keinen grißene zweck ha,t noch merh in irhen gedanken verisnken sollte. Sie spricht davon das imagiurim wieder zu fonde um die leute wiede rzu finde. Sie bitte ihn mit allem was er hat, die anderen zu befrien.
Sie will ihm n icht dagen, ob er bdauin s werk vollenden soll oder nicht, aber die anderne retten muss er, die freunde von ihnen. Sie glaubt an bdabuin auch wenn es sie selsbt zum opfer gemacht hat und alle im dorf und alle andandenr orten. Sie glaubt aneinene grö´ßeren zweck. Er hat das was gewollt und wenn er gil vor aht das imagiurm zuzerstören, dann erst nachdem gil rausgeunde hat was bsauin gesucht hat.

Gil denkt dass er bereits wisse, asa bdauin sdort wollte.
Gil ist einfahc nur froh und will sich keine weiteren gedanken mache und verspricht nachdem anderne zu suchen. Sie fragt gil ob sie eventuelel enien blick ni das zauberbuch werfen dürfe.
Gil: bist du sicher dass du das möchtest.
V. ich habe soviel zeit dort verbracht, ich will wissen warum.
Gil erlaubt es ihr, aber ist jederzeit bereit einzugreifen falls es zu viel wird und etwas passiert.
Und bleibt danebenb sitzen nud ist auf alles gefasst.

Viola schaut ihn und als sie es nicmmt sie gil eni funkeln in ihren augen. Er konzenrtiet dich darauf was es bedeute und dann fängt sie schon an das buch zu lesene. Gil schaut auf die seiten aber erkenent nichts. Sie liest ein paasr worte vor und bemerkt ansich kann man es nur auf der shadowplane lesen. trotz gils arcane side sieht sie nicht anderes aus als früher. Irgenwtas scheint anders zu sein, aber nicht mit arkaner sicht.w es lässt sich schwer sagen. Wir waren nur ein pasr atge in der shadowplane und es aht uns fast wahnsissing gemacht, wie schlimm musse sein dort jahre zu verbringen.

Sie beginnnt das buch zulesen, über runen und vorbereiteungen über die schattenwelt fühlt gil, dass die worte aus ihrem mund, arkane beschreibungen über die schattenwelt sind, ihm unheimlich vorkommen und gil eine gänsehaut über den rücken jagen. Diese worte aus ihrem mund klingen falsch für gil. Etwas was er nicht für sie gewollt hat. Sie hält inne an einem abschnitt. Und fährt mit der hand darüber.

Baduin dagt, er aht die bücjer verstekct, in der shadowplane. Er fürchete das jemand hinter den büchern her war oder er slbst die kontrolle verlieren könnte. Er dagt nur jemand, der gesunden verstandes ist, und seinen schattenmagie beherscht kann das letzte buch asufindig machen.

Gil erinnert sich, dass in dem erwsten buch eineie notizen drin standen, wovzu man es nzten könnte. Der erste band öffnet tütren und offenabrt was verstekct ist, schützt vor den fehlgeleite seeelen und führt zum zeiten band.

Und viola findent den ähnlichen absatz ihm zweiten und fragt was das sei?
Gil: wie kannst du das nur lesene?
V: kasnnst du es nicht,es sit baduin sschrift
G: nein, ich sah sie nur als das Buch auf der schattenebene weiltel
V: was , aber wieso kann ich sie lesen?
G: ich weiß es nicht, aber vielleicht wasrts du zu lange an dem ort
V: baduin sagt hier mit kannst du das dritte buch findne.
Sie spricht die Worte auf schattenplanewort aus, ohne zu wissen was sie bedeuten.

Es sind keine existieren Worte in einer bekannten Sprache und für diesen Abend lässt Gil es sein.

Gil und Viola verbringen zum ersten mal seit eweigekeitne verient eine abend. Sie sprechen so lange bis die Erschöpfung Viola einholt und sie in nden schlaf fällt und Gil deckt sie zu.
Als Gil aus der Kammer heruas tirtt sitzen dort bewohner des hausswes imme rnoch wach und schauen ihn an.
„Meister gilmondo.“
G: lasst das meisterzeuge. Was wolt ihr
bewohner: wie geht es ohr? Sie war halb erfroren, aber hat darauf bestande euch zu sehen
G: sie ist erschöpft, aber dafür was ihr sgeshcheen ist scheint es ihr erstanulcih gut zu gehen. N dich binnur froh, dass wir sie geufnedhaben
Beweohner: ihr soltlete nr wissen, dass wir wsehr dankbar sind dass ihrt uns daraus geholt habt.
G: ihr braucht mir nicht zu danekne. Es tut mir leid was auch immer dort mich euch geschene sit.
B: ihr habt mir etwas gesagt und gezeitgtr, was mit der welt geschene wir dund warum es notwenig ist. Ichw eiß es war cnith euere absicht. Und ich habe nie den arhcitekten vergessen, wir haben ihn nie vvergessen. Aber es war notwendig , und ihr solletet wisssen, dasss wienige von uns wissen dass wir teil etwas größereme sind und wir glauben an euch.

Gil setzte sich an den tisch und nach einen kurzen versicherunge ob es sie störe, wenn er ruaceh, beinnen die beiden zu paffen. Gil reicht wortlos die dose. Der mann stopft seine selsbtgeschnitzte rohrpfeife. Gil zieht eine auenbruae hoch. Dr mann begitnn gil frgaen zu stellen und die frua verschwindet, weil sie nicht viele wort wehcseln möchte. Die frau stellt sich vor als rigart und stellt fragen über das imagiuraium und was er dort geshene hat. Gil wird bewusst dass alle menschen die dort gelebt haben anscheinen eine große marter über sich ergeehen alssen mussten. Sie wusssten anscheine nicht dasss sie auf einer anderen ebenen befindene und sie haben schritt für schritt feststellen müssen, dass die jahreszeiten und die gesamte welt keinenesin mehr egeben hat. Erst im nachhin ist ihnene aufgefallen,da ss die gesmate welt ind er sie gelebt haben unglaubwürdig waren. Aber ihr geist wurde so sehr verzrert, dass sie mit dem permantene gefühl gelbt haben, dasse wtas falsch war ind ieser wlet und nur dieser eineeng edanke hat sie in den wahnsisn geworfen. Und es wird spät unter den gershcihten und der vollmodn scheint in der entfernung im schnee. Und auf einmal hört gil einene schrei aus violas zimmer. Gil springt auf und rennt hinüber, durch den gang und gil hört einee weiteren schri, ruf aus einern kammer neben ihm. Es gibt nur drei räume und es schenit sich um die frau zu ahnedeln. Der Mann läuft nun zu seine rau. Asl gil die tür aufdschlägt und sieht dass ein esnter aufgestoßen wurde, vone ineme kalten wind. Viola leigt auf dem bett und chsl#ägt wild um sich und schriet:nein, bitte nicht mich.
Gil veruscht sie direkt zu welcen und schüttelt sie und für einem oment glaubt er ,d ss sie nicht aufwachen will. Sei wacht auf, greift nach ihm nud veruscht ihn wegzustoßrewn. Erst anch meheren momentne bemerkt sie dass es gil ist: was ist das? Es sit hier um mich zu hoen .
Und gil sieht einene handabruck, winene schwarzen ahndabruck um ihre schulter und den hasl.
Und gil hört lautes stöhnen und rufe aus dem nebenenraum
G: warte hier.
Und er rennt in den nebeneruam.
Der mann versucht verzweifelt seine frau aufzuwekcen und schenibar sucht sie im schalf das gleiceh heim.
V: bitte lass mcih nicht heir.
Und nun hört er etwas über den himmel ahllen:_ Angriff.
Es ist eine magische stimme, die vom Himmel kommt, ein ghostsound, als warnung in nur einem Wort.
Gil zu viola. Komm mit uns. Aber sie ist zu ängstlich mitzukommen.
Gil läuft zum Fenster und schaut hinaus. Er sieht im Schneesturm, dass mehr und mehr lichte rim Fenster auftauchen und ein oder zwei Leute aus den Hütten rennen und in unterschiedliche Richtungen. Ansonsten lässt sich nicht viel erkennen, nur dass es anscheinend im ganzen Dorf passieren muss. Gil fragt ob Viola mitkommen will, schaut auf die Gastgeber. Die Frau wacht auf: der Tod, er ist für uns gekommen.
Mann: wovon redest du? Was geht hier vor?
Sie dreht sich zu gil um , fragend und hilfesuchend: Meister gilmondo, was geschieht hier?
Gil: wenn ich das wüsste?
Und rennt raus um sich umzusehen. Er biete den Mann darum, auf Viola aufzupassen.
Viola fleht gil an nicht zu gehen. Sie zittert, und wirkt extrem ängstlich, gradezu panisch. Sie zittert und sieht bleich aus. Er kann das Gefühl nicht abschütteln, dass jemand sie attackiert hat und immer noch Einfluss auf sie zu haben scheint. Gil legt viola den mantel vom mann um und humpelt mit ihr stürzend nach draußen. Er merkt sie mitzunehmen wird sehr beschwerlich, weil er sie tragen muss. Bis zur Haustür kommen sie noch. Er sieht den Schneesturm und zwei gestalten an der Hütte entlang laufen. Der eine trägt die Kutte eines Klerikers, und das andere ist enelya.
Gil: was ist hier los?
Enelya: etwas greift die Bewohner in ihren träumen an. Gil ich brauche deine Hilfe.
Gil: ich möchte versuchen die Leute versuchen zu schützen. Aber sie müssen alle hier versammelt sein und nicht verteilt.
Enelya: komm mit mir zu Dorfplatz.
Gil: ich kann sie nicht hier lassen. Jemand muss sich um sie kümmern, sonst kann ich euch nicht helfen. Ich kann nicht,…
Der Mann dreht sich zu gil : na gut.
Viola will ihnh nicht loslassen: bitte
Gil versucht sie zu beruhigen: keine Angst ich bin gleich wieder bei dir.
Viola beruhigt sich ein wennig, ncoikt udnagt: ich folge ihm, dme kelriker
Kleriker läuft mit ihr ins haus.
Enelay: hier entlang, nicht wahr?
Gil führt beide zum dorfplatz.
Und nach ein zwei ecken, sehen sie menschen und sie hörens chreie aus jeden fenster klingen.Ein Mann schreit panisch: etwas geshcieht mit meiner frau.
Gil: weckt eure frau und bringt sie zum dorfplatz.
Der Mann nickt gil zu und verschwindet in sein Haus. Leute schauen aus den Hütten hinasu und sehen gil und enelya entlang laufen und rennen auf sie zu aus den Hütten. Gil schaut fragend um sich.
Enelya: das symbol von abadar, sie glaube an es.
Gil zaubert eine Illusino von dem symbol von Abadar.
Der dunkel Himmel reisßt auf dun einlichtstrahl bricht durch die wolkendekce und mehr als ein zwei, drei formen das bild eine strhalenden schlüssel durch die wolekn und das mit seinene strahlen genau auf den dorft platz shcient.
Enelya nickt und beginnt ihrerseits einen zauber zu wirken. Ein lciht fängt an aus ihr herasu zu strhalen aus ihren augen, aus ihrer seeele.
Und Gil merkt, dass ihm etwas vertrautes in ihrer magie vorkommt. Sie strahlt ein licht asu, eine cshützende aura von wärme und güte. Gil sieht leute auf den dorfplatz zurstömem. Mehrer menschen die ienandere stüzrne. Männer tragen ihre fraune. Was auch immer hier Einfluss zu scheibnne hat, betrifft nur die frauen. Je näher sie neelya kommen, verliert sich der eingfluss und sie kommen zu bewustsein.
Frau: was ist hie vor? Wer attackiert uns?
Die Frauen die langsam erwachen schauen mit Hoffnung, werdende ruhiger und fühlen sich gelöster. Gil rennt umher und stürzt die schwachen. Enelya wirkt angestrengt den zauber aufrecht zu erhalten. Zwei kleriker kommen hinzu und helfen dabei (Protection against evil) in einer Kooperation, aber was auch immer die kleriker wirken wird in den schatten gestellt von der macht die enelya ausstrahlt . Und es ist gil asl würde er sie nicht wiedererkennee und it jdeme mal wirkt wise mchtigeer. Sie hat zusammne mit miaxro den reaper entgegnestzet. Und nu nwirkt sie deutlich magie, die über alem liegt, dass ein neu gefundenr magier in de rlage sein sollet wirken zukönne., Gil bringt mehr leute auf de platz und spricht mit ihnen. Nun fange disee an den anderen menschen zu helfen. Die m#nner laufen wieder hinasu und binge weitere menschen zurück. Und die die es geschafft ahben brechen in leisen und dann kauteren jubbel asu. Die die von was auch immer das dorf attakeit haben sagen: ewtas geschiet dsort ldraußen. Jemand verteidigt uns.
Und nach kurzer Zeit sthen fast alle fraune des dorfes dort, gehen eine passr schritte vor und sthen in eienr gruppe dort, zeimlich gespenstisch. Und sie alle schein zu wissenw as am ende des dorfes vor sich geht und auf enimal brehce sie all in jubbvel aus: die gnomin hat uns gerette, und lady miyaro.
Gil fragt sich was zum Geier vor sich geht. Aber gewiss weiß er dass seine Kameraden ihren Dienst tun und es fühlt sich ein wenig nutzlos, aber ist sehr dankbar. Er schaut wieder zu Enelya um ihre Magie zu bewundern. Aber es hat nicht mit seinem Umhang gemein. Es kommt ihm extrem bekannt vor, aber es nicht seine Magie die die er wirkt. Es fühlt sich an wie die Antithese, zu dem was miyaro wirkt. Gilk hat es schon einmal gesehen, mehrfach. Die Art von Magie, die mit Baduin vom Himmel gefallen sit. Irgendetwas hat ihn mit weißen Licht von der void auf die materiellen Welt befördert. Gil war sich sicher, dass es Baduin war den Leviathan auf die materielle Welt zu bringe, aber das weiße brenne und leuchten war was den Weltenbaum zerstören konnte. Gil spürt über die Verbindung seines Ringes was außerhalb der Stadt passiert. Wie jemand dabei ist uns zu verteidigen. Das Gefühl eines Triumphs. Und er entscheidet sich dieses Gefühl in eine Illusino an den Himmel zu zaubern.

Die Menschen halten den Atem an. Insebesondere dieFrauen, weil sie das was dort vor ihnen auftaucht, ist das was sie attackiert hat. Es wirkt als würde die egtsalt auf uns zu reitenr. Und für einen oment glaubt gil einen Fehler gemacht z uhaben dieses bild zu zeigen. Denn diese gestalt wirkt unhelig mächtig, dasss der Reiter nicht,..er wirkt wie eine gestalt jeseits jgelicher existenz . Der tod selsb hat es auf die bweohner abgesehen und zwischen ihm und euch stehen zwe nGestalten. Einenekleine gnomin und das bild einer weißhaarigen frau, die sich schützende zwischnen den Tod und die bewohner stellen. Und für einee moment hält sie inne und dreht sich um und klar ersichtlich ist das gesicht des Pferdes, das knochenpferdes u madas eine schwarze aura von eines lebendes pferdes zu seni scheint. Und diegstalt dreht um und reitet ind en schnee.
Der Jubbel wird zu einem Tosen, asl eine sichtbare schwere Last von jedem einzelen der Bweohner fällt. Enelya und die Kleriker lassen ihren zauber erschöpft fallen. Aus der Pferillusion wird ein Sternenhimmel und wieder wollen.
Gils Aufmerksamkeit hat etwas erregt. Gil hat etwas verstörtes gesehene. Das pferd auf dem die getsalt geritten sit, war zweifelsohne Fluffy. Es lässt sich schwer sagen, aber er glaubt dass die Gestalt von miyaro nicht vollständig war, nur Lini war 100%ig da. Und es lässt sich nicht sagen, aber allein der Anblick ließ ihn fühlen er sei dem Tod nah, das gleiche Gefühl wenn er dem Tod im Kammpf nahe ist. Aber jedem lebenden Wesen ist Bewusst , wenn es dem Tod gegenüber steht.
Und als er da noch so grübelt, kommen Grimgar und Zadek zu ihm gelaufen.
Sie sehen Gil, enelya und die Kleriker dort stehen und haben zwei weitere Kleriker hinter sich laufen. Nud in Jubbel enie Feier, in der Gil und enelya umjubelt werden. Und gil wird an den Armen und Beinen gegrifffen, setzen ihn auf die Tribüne.
Zadek ruft freudig im Schwerz: ja, hängt ihn
Grimgar trägt seinen Lendenschurz, Frostbite und ist nur grade so bedeckt. Er bahnt sich einen Weg durch die Meute und schnappt den alten Mann.
Gil bemerkt dass die Menge in Bewegung kommt und ein zwergischer Berg durch die Menge dringt.
Gil: was ist passiert?
Zadek steht da und schaut zu wie Gil umringt wird. Er hällt sich zurück und wartet ab was passiert. Leute kommen auf zadek zugelaufen und sind fröhlich und ziehen ihn ebenso auf die Bühne.
Grimgar wird ebenso raufgezogen: Finger weg.
Jemand aus der Hütte, direkt neben dem Dorfplatz schleift ein Faß heraus, dass direkt auf Grimgars Interesse stößt. Grimgar lässt sich drauf ein. Fackeln werden aus den Häusern gebracht und aus dem Dorfplatz gesteckt. Sie bringen die Lebensmittel, die die Gins in der ganzen Stadt versammelt haben. Zadek ist immer noch nicht hingrig. Die Menschen verspüren eine unfassbare Erleichterung, dem Tod entrungen zu sein. Und jeder will die Helden umarmen. Die Leute fangen an das Podest zu stürmen.

Gil sieht Viola am ende des Platzes und sie wirkt so stolz und winkt ihm zu. Grimgar ist immer noch verwirrt, was hier eigentlich los ist.
Gil: was zu ,…wa s ist heir grade passiert
Grimagr: miyaro war ausser sich, sie hat anscheindne veruscht gegen etwas zu kämpfen . Amebesten frag zadek er ahtte näheren kontakt zu ihr.

Zadek kommt dazu und fragt ebenso: will jemand von euch das erste wort haben?
Gil wiederholt seine frage: was ist heir passiert?
Zadek: nun, ich bin mir auch nicht sicher, aber ich kann dir erzählen was ich gesehen habe.

Zadek erzählt von seiner Begegnen mit Miyaro.
Gil: ihr wart in miyaorsgeis
Zadek: ja es war als könnte sie uns hören, sogar auchh grimagrs worte.

Gil: das hat ganz ohne Magie funktioniert?wie geht es ihr denn überhaupt? Hat sie sich von dem Ausflug aus dem Schattenebene erholt?
Zadek: sie ist nicht wirklich bei bewusst sein.

Grimgar: aber das weib hat im haus gesagt, der Tod wird sie holen. Nud Miyaro sollte doch irgndwo mal mit dem tod in Berührung kommen oder dazu werden? Und nunist sie doch ziemlich hilflos.

Die helden sprechen, doch werden unterbrochen von den Menschen. Und es ist nicht der Beste Moment sich in Erinnerungen zu verlieren.

Gil schaut herum, aber sieht Lini nicht.
Zadek erinnert sich, dass er sie bei Fluffy gesehen hat und irgendwie stand ich bei ihr. Zadek wundert sich auch: Lini müsste ansich schon längst hier sein.

Lini erreicht den Rand des dorfes. Nud als sich von dem Friedhof erfernt sieht sie imemr noch die spähre von adabbar, aber was noch vielmehr scheint ist eine sonne am himmmel der stadt nd sieht sieht ein zwei persoenn dort hin laufen. Und eine Person kommt dir entgenegn. Und er sieht was geschehen ist und wirkt etwas betreten.
Lini: könnt ihr sie nehmen
Er nimmt sie und beide tragen sie dorthin. Wir hören ein Feiern. Und als sie näher kommne, beginnen die ersten Leute die beiden warh zu nehmen. Vom Rande des dorfplatzes breite sich eine Stille aus. Leute die zuvor getanzt und gejubeblt haben werden stumm und die Menge teilt sich stück für stück vom rand des platzes hinwege zu ihnen. Als die emge sich komelptt geteilet hat offenbahren sich Alexandre und als er den Platz rreeicht, sind alle verstummt. Und sie als letzte sehen dass Alexandre, lini drei algazhions einenleblosen Körper im Armt ragen wie eine przessino.
Grimagr. Wie es aussieht, konnte man wohl nicht alle retten.
Zadek wundert sich. Die Menschenw erden still. Alexandre steigt auf das Podesdt und einige haltn den Atem an und zwei kommen auf alexandre zugelaufen, sie scheine das mädchen gekannt zu haben. Alexansree übergibt den leblosen körper den beiden.
Grimgar: was ist mit ihr passiert?
Alexandre nickt grimagr zu und steigt auf das podest, schaut auf die masse der menschen und alel schaune nun. Schweigend gehen die Helden zur seite und machen ihm platz.
Alexandre: der Tod selsbt ist heute nach Gusthill gekommen. Das gesamte Land teilt unser schicksal. Und heute Nacht haben auch wir gesehen, dass wir verwundebar sind. Einen kameradin, eine freundin, eine tochter eine von uns wurde heute sinnlos von uns genommen. Es ist an uns ihr Andeknke aufrecht zu erhaltne, das was heute hier geschehen ist nicht umsonst seni zlassne. Ich bin mir sicher ihr habt alle großen fragen, womit haben wir das verdient? Aber genauso gensauso sehr könne n wir alle daran festhalten, dasss wir nicht alleine sind,d asss jemand hier war um uns zu helfen uns zu schützen und dies ist unsere gemeinschaft. Die gemensichft der lebenden, die dem tod als eine einheit entgengeg gestande hat. Wenn wir den heutigen Tag üvertsnade hat, werden wir es wieder tun. Wir wissen nicht was das morgen uns bringe wird, aber wenn wir zusammen stehen habenw ir eine chance den näcshten tag gemeinsma zu überlben.

Er dreht sich um und streckt dem nächsten von den Helden die hand aus. Lini puffte den alten zauberber-. Gil tritt hervor, nimmt den Hut vom Kopf als Hochachtugn von der gefallne. Lexaja steckt ihren Kof aus dem hutals er das posdest betritt. Als er alexandres hand berüht dreht er sich mit ihmm an seiner Seite zur menge um und sagt: Gilmodnod muhadiau, Grimgar Glorason, Zadek drachenfluch und Lini Ruumis, Miyaro rayaigl ihr habt den mut und die selsbtlosigkeit beweisen euch den feindene des lebens selbst in den weg z ustellen.
Erschaut über die menge. Gil spürt etwas von seiner hand und scutler ausgehen. Es leuchete das symbol von andasr und mit einem mal ist es als würden wir von einer wärme eingehüllt. Gil bemerkt das der zauber vor sekunden aufgehört hat, doch denoch leuchtet der gesamte Dorfplatz. Gil blickt erstaunt nach oben. Alle menschen auf dem platz spüren die Berührung eines göttlichens egens. Abdar erklärt ide heldendesheutigen Tages als unschuldig und spricht ihren seinen Segen aus. „mögen wir in ihrem licht gemeinsam einen neuen Tag für nirmathas erleben“

die Menschen schauen andächtig zu boden- und wissen nicht was sie sagen sollen. Die Freude und Trauer vermischen sich. Gil sinkt bei der gewaltigen Göttlichkeit zu Boden und sichtlich erleichtert und freudig.Einer der Dorfbewohner beginnt zu applaudieren und weitere stimmen ein.
Nach kurzer Zeit applaudiert jeder ein, selbst der Kleriker, der ihn gefangen hielt. Sie alle tun es gleich und sie haben uns verziehen, sind dankbar. Das feiern ist nicht mehr ausgelassen, aber andächtig. Die Tatsache, dass einer von ihnen getötet wurde, sind sie sich dessen bewusst dass sie alle weiterleben wollen. Die Stimmung schlägt von Dankbarkeit, über Furcht und Fröhlichkeit. Es durchdringt ein die Menschen ein willen, dass sie alle eine Zukunft haben. Doch diese Nacht sind sie alle zu erschöpft um große Pläne zu schmieden. Jeder beginnt Geschichten zuteilen über das Imaginarium, das vor, Personen die sie verloren haben. Und es ist als wenn Gushtill wie eine große Familie zusammenbindet. Als würde etwas mehr sein. Und sie alle sehen die Helden als einen Teil der Gemeinschaft an, denn überall erwarten uns offene Arme und freundliche Gesichter.
Zadek geht zu einem geeigneten Zeitpunkt zu Alexandre um mit ihm zu sprechen.
Inzwischen wird es schon Tag und am Horizont werden die ersten Strahlen sichtbar.
Zadek: ich habe eine Idee. Wir nehmen alle mit nach Skelt.
Alle schauen ihn an. Die Geschichte von Amelie ist Hauptgesprächsthema die gesamte Nacht. Sie hat ihren Vater, den letzten Totengräber des Dorfes, der dort gelebt hat. Zadek erinenrt sich, dass damals als sie hier warne und Becins hier war, ihr Vater derjenige war, der das erste Mordopfer war und keiner wusste warum. Es stellt sich heraus, das wahrscheinlich die nähe zum Imaginarium seinem Haus am nahesten war. Seitdem war sie leicht verstört.
Die Leute fragen was passiert ist und wo Miyaro ist.

Lini erzählt :

Sie alle haben einen Traum gehabt, von einer schwarzen Gestalt, dem Tod selbst. Sie alle erzählen, dass der Tod zu ihnen gesprochen hat. Nur langsam sprechen sie, weil
Aber die Geschichten decken sich, und dass er gesagt habt: das der Tod und das Ende Golarion heimgesucht und dass es sinnlos ist sich dem Tod entgegen zustellen, der Vernichtung der Welt.
Der Tod soll gesagt habe: das Ende von Golarion kommt, dass einzige was sicherer ist, ist der Tod. Und niemand kann sich ihm widersetzen.
Und dann ist die Gestalt gekommen, wollte alle mitnehmen. Und eine einfaches Nein von miyaro, Lini hat ihn umdrehen lassen und das Dorf verschont.

Zadek: das macht Sinn, denn immer wenn über Tod gesprochen wird mit Miyaro,… Niemand kann sich Miyaro widersetzten.

Lini: Wollt ihr sagen, das Miyaro den Tod Gedanken kontrolliert.
Zadek: ja. Und dieses Pferd
Lini: das war Fluffy. Das ist halt ihr Lieblingstier. .. Und wo ist Miyaro? Ist sie nun teils erwacht?

Zadek: sie ist nicht erwacht. Sie hat irgendwie anders . Ich habe dich gesehen mit dem reiter.
Lini: und woher weißt du das? Wie konntest du mich sehen?
Zadek: ich ahbe
Lini: wie habt ihr mich gesehen.
Zadek: Miyaro hat mir dich gezeigt. Sie scheint eine bestimmt Eigenschaft zuhaben.
Er erinnert sich daran, wie es war in ihrem Geist gewesen zu sein.
Zadek: Ich war in ihrem Geist, aber ich weiß nicht wie …

Zadek: weißt du as, du brauchst dir über sowas keine sorgen machen. Wenn du nicht allein losziehst.
Lini: wieso habt ihr
Zadek: war es nicht eindeutig dass du mitkommen solltest
Lini: nein es war nicht eindeutig
Zadek: ich bin dem Zwerg hinter gelaufen, weil ich dachte er weiß wohin es geht
Wenn wir zusammen gebracht
Lini: ich hatte keine Zeit mir blumige Worte zu überlegen, und es war doch eindeutig.
Zdaek: aber ich nehme dich bei Wort und packe dich das nächste Mal einfahc ein.
Lini: macht doch grimagr auch so.
Zadek: ich habe vielleicht mehr resepetk vor lin und sehe dich nicht als gegenstand
Lini: vielleicht liegt das auch an unsere ersten Begebung, das hat er mich auch gepackt, asl ich ihm 100 gold geklaut habe.
Zadek lacht: nur 100.
Lini: wieviel hast du ihm denn geklaut?
Zadek: er ist keine Herausforderung für mich
Grimgar: macht nur eure Witzchen. Das nächste Mal kommt ihr wenn ihr eine Rüstung repariert haben wollte.

Alle Bewohner gehen bei Tagesanbruch schlafen. Viele schauen nach dem morgendlichen Essen
Grimgar: also wahrscheinlich ist die nächste Hilfe in Skelt zu finden. Aber das letzte Mal ist bei besseren Bedingungen schlecht gelaufen. Und es würde Ewigkeiten dauern.

Der Schnee fängt an immer mehr und mehr zufallen.
Gil: wenn ihr mich fragt, Flucht ist hier keine Alternative. Aber vielleicht ist es möglich hier eine einzige Bastion zu erstellen. (mit der Flöte)

Gil: von uns kann keiner damit umgehen
Lini: ich kann das
Gil: von umgehen und schaffen für mehr ist ein unterschiede. Mein erster vorschlag, .. ohne miyaor kommen wir hier nicht weg.. es gibt einen Spruch overland flight. Wir sollten eine Rolle davon finden. Das zweite .. wir brauchen mehr als einen der wirklich gut damit gut umgehen kann.
Grimgar: reicht denn nicht einen person aus.
Gil: dann brauchen wir meinen ring der Schlafloisgkeit. Eine Burg erbaut man nicht an einem Tag.
Grimgar: das haben wir schon geschafft.

Grimgar: ich hoffe das wir da sind einen Monat hier fertig.
Alexandre: aber sie brauchen mehr als nur eine Festung. Sie sind keine Kämpfer. Die Untoten können sich über unbewsames gelände.

Gil: grimagr hat schon Legionen ausgebildet.
Grimagr: das ist mehr als nur ein bisschen rumgespiele mit Finger.
Zadek: Lass uns mal bedenken. Wieso lassen sie dieses Dorf in Ruhe. Ode rwoher sollen wir wissen wann sie kommne? Wie lange werden wir zeit ahben
Gil: die leute aren tot. Das imagiraium hat die untoten fern gehalten
Grimagr: wir können das gelände sprengen

Enelya: die untoten scheine gelenkt z usein. Sie haben angefange as eine unorganiseretr hotde, aber im laufe der Zeit wurden alle bemühungen die die milizen gegen die untoten gerichete haben, wurd eimme rmehr mit orgnaisiettem wider gestand gerichet. Vielleichtz hat jemand gewusst, dass es schlecht wäre das hier anzugreifen während dasimagnaiurm den einfluss hate. Ist das immer noch der fall? Gil du sagtest, du hättest sie gertentn Heißt dass das sie nun gute Zeile für ndie untten wären?

Gil. Ich kann es nicht ausschließen.
Enelya: wenn ich was über den falschen Baduin, weiß, dann das er alles weiß über nirmathas. Wenn er glaubt, dass es eine guter ort .wenn wir die Menschen nicht wegbekommmen, müssen wir ihnen die Gelegenheit geben, von allen Seiten die kraftg egen zu währen. Der pass ist die einzieg Möglichkeit einer Armee, und damals gab es schon keinene ausweg. Aber wenn sie durchhalten kommen die Armeen, die damsla snicht kamen

Grimgar: die Anlagen sollten sicher sein, dass jeder es bedienen kann.

Viele Diskussion über die Untoten, die Festung dagegen, das nicht genügend ausreichende Essen und wie nun zu erfahren ist. Ebenso wird über den falschen Baduin, der Führer der Unotenenlegion.
Enelya: Jede einzelne Täuschung,die wir versucht haben, wurde durchschaut und vorher gesehen.

Lini erschafft 3 Eiselementare und macht sie größer um eine vorübergehende Mauer gegen einen Überraschungsangriff zu schützen. Djinis erschaffen weiterhin Vorräte, die gekühlt werden.

Alexandre bittet um eine Palissade ums dorf, um auch nur einzelne Untote

Was passiert im rest der welt in den nächsten zwei wochen.
Zadek liest das Buch von casomir. Die Geschäfte laufen in der roten Laterne. Melissa hat schweirgeiektien ihre tochter zu kontrollierne. Doch es scheint alles gut z laufen bis eine schuff aus nisroch angekomme ist. Geleeitet von shorty. Ihn hat es nur halbwegs lebendig, ohnmmächtig geshacftf.s chweinbar haben neher epriaten aus nisworch angeriffen. Einige flüchtlicnge sind darunter. In nosorch scheint es eine neaufruhr gebene. Shorty hat soviele der mitarbeiter und wertsachen von dort hiaus zu bringen. (25.000Gold ausgezahlt)
Aber ein Schiff ist verloren gegange aus casomir.

Gil bereitet seinne Teleport vor.
Über die nächsten tage, werden die Personen des Dorfes nachdem wir usnere basicht dargelgt haben und alexandre eine ruhmreiche rede sich zu verteifigen, und das die asrmee von skelt nun wissenw erden, dass diees dorf auf skelt wartet und skelt ihre gesamten Rohstoffe geben werden im Kampf gegen die Unoten zur Verfügung z ustelllen und sie unterstüztne könnne und sie nur auhalten müssen. Und alexandre woird alle ausbilden und im nächsten jahr zsammen gegen die bedrohung der untoten entgegen z utreten. Die menschen wollen die helden vmit all ihrem besitz unterstützen.

Einige der Kleriker sind in Alchmie bewandert und möchten unterstützne (2500Arcanan+2500Alchemie)

Gil teleportiert sich nud taucht im Zentrum von Fortremgat auf, zu der Zeit die er angekündigt hat.
Maxwell steht schon dor tund gegrüßt ihn: sehr pünktlich, wir hätten euch nicht soi schnekl wieder hier erwratet
Gil:ich fürchete wir sind auch nur auf der durchresie. Aber wir haben überlbende gefunden. K
Maxwell: wenn ihr die zeit entbehrene könnete, wäre es gut wenn ihr mir berichten könntent.
Maxwell fragt ihn aus, wa swo und wer das ist.
Gil berichttet über Gusthill, die in einem magischen Schalf gefangen waren und nun befürchte dass die untoten die attackieren werdende.
Maxwell: wann genau ist das geschehen?
Gil: das dürfte drei vier Abend gewesen sein.
Grimagr bestätigt.
Maxwell: meine späher berichten, dass dieuntotenn angefangen ahben sich ins landesineer ezurück z uzehen auf einer starße die dorthin fürehenr könnte. Es sit zu dicht, dass wir uns ins landesinners begeben könnten. Aber wenn es ar ist was ihr sagt, werden die untoten bescheid wissen.

Maxwell: aber warums eid ihr hier.
Gil: wir müssen dunsere vorräte auffühlen und müssen das dorf beschützen. Doch diese flöte, des erbauen, .. naja miyaro ist ohnmächtig geworden und nun suchen wir einen barden
Grimagr: also eineelebensmüden barden, dem wir nicht versprechen könnendass er wiederkehren kan, wenn er mitkommen will-
Maxwell ist geschokct und möchte fragen,
Und dann hören wir eine stimme aus dem nebenraum: ich möchte mich dafrü anbieten.
UndTaedan Silberzunge steht vor uns.
Grimgar: ein tatsächlich zu großer zufall.
Taedan: ich habe euch gesucht. Und es ist schwer euch zu folgen aber ihr hinterlasst keine Spuren. und da dachte ich ich werde hier warten und nicht gleich nach skelt aufbrechen.
Er geht ein passr schritte auf sie zu: die untoten haben nirmathas überfallen und die elfen wurden von den avarial aus ihrem Land gejagt. Die gesamte welt scheint verrückt geworden zuseni. Alte völker gehen aufeinander los. Und dasunorganiseirte milität wird von einer unotten herde heimgesucht. Ich glaube das mehr hinter dem allens teckt.
Grimgar ,macht

aedn: es sit keine chaso. Es klingt nach keinem chaos, es sind keien dämone, sie sind nicht organisert. Sie habene keine disziplin auf diese arte und weise einene krieg z führen. Ich glaube wir haben es mit mehr als einfachen dämonen zutun.
Maxwell: dämone sind ebenfalls hier aufgetaucht.
Tadeon: und an andnerne orten. Die menschen, die kömnige müssen davon erfharen. Wir können nicht damit verbingen uns gegenseitig auslsöchen,w enn die gefahr vor unsren toren shteth.
Grimagr: vor einer woche haben wir beretiis eine barden vberoer, wir müssen schnell los.
Gil: wirbruachen eine pasr einkäufe
Taeedan: ich werde warten
und geht an Maxwell vorbei,d er die Hand asustreckt und von maxwell geldlich wentlohtn wird.
Gil streckt auch die Hand asu, aber maxwell schüttelt nur den Kopf.

Gil hält eine epische Ansprache über Mut und Ehre, ihre Pflicht als Soldaten für ihr Land hnaus zu tun, dass diejenigen die die Untoten zurückschalgen wollen und nicht nur einfach zusehen, du ihenne eine Gelegenhet gibst dies zu bwewseisen. 4 wollen sie begleiten. Grimgar sucht die Menschen aus,d anur zwei weitere mitkommen könne, neben gil ,grimagr und dem barden.

Einen Menge Leute werden mitgenommen. Vier weitere Leute werden genommen.

View
Das Schicksal des schutzlosen Dorfes - Die todbringende Kälte naht
GustHill im Schneesturm, Nacht vor Gils Ablegung der Rechenschaft

Spielabend 2017/12/03

Spieleabend 2017/12/03 Die todbringende Kälte naht

Was bisher geschah
- Alle erwachen in den Räumen des Dorfes
- Zadek mit eine Krallenklaue anstatt einer Hand
- Lini im Nebenbett angebunden, gefesselt, vernageltes Loch in der Wand
- Grimgar gepflegt von einer Halbzwergin
- Gil im anti-magischen Zelle von einem Kleriker festgehalten

Als Lini den Ring anlegt wird alles um sie herum schwarz und lini fühlt ich nicht bedrohnt sodnern weine art information die dir zukommen gelassen wird. Lini sieht ihren geist schweben durch eine bnel von qwissen und sieht enie inssel und hört eine erzäghler stimme die hinweg soricht. Und sie redet von der insel von absolom. Der wiege von zivliadation und wissne uerer modernen zeit. Und von der pathfinder society. Einem orden ein vereingigung dereer die veruschen, das wissen der gschihte aufzudecken, das wissen der letzten jahrtausende z urück an die overfläche an die moderne zeit zu bringen um menschen elfen wzergen jedem lebendenw esen auf golaraion zu helfen gegne die gedfahen di zukunft zu stehen und de rkutku seiner gshcichte gewahr zuw erden. Und er spricht davon, dass das was sie an der han dträgt der ringe inenes pathfinde s. Einr person die ihr leben davfür gegegeen ha allem leben auf golraion in dieser art zu diene. Und das der ring ein en große n wert in sich trägt, der weit über das gold silver aus dem er gefertig twis hinausgeht. Und das die opathfinde rspociatey mehr als willens den finder reich zu belohnen. Lini fragt sich noch wie man , das es gefährtlih ist leuten diesen ring an die hand zu gehen. Eingebautes kpfgeld an die pathfinder. Es bitte den finder den ring zurück zu bringen nach absoluom und es fragt lini nach ihrer willens dies zu tun. Lini beantwort dies mit einem nach dem wir den rest gerette haben.

Der rin hat einen zauber in sich und sie dazuzwingt die wahrheit zu sprechen.
Ring: bist ud gewillt diesen ring zurück zu bringen?
Lini: wenn ich noch lebe ja.
Der ring hilft den träger, den pathfinder zu finden und diese Pflicht abzugeben.
Lini spürt dass ihr eigener ring anfängt mit dem von beckins zu reagieren, dasss er eine gewisse verbindugn zu ihnen zu habne. Beckns ring trägt ein symbol eine karte m,it hervorgehoben punkt, der defivnit im zentrum von avaitan liegt und nach absolum zeigt. Linis Seit lin aus dem imaginarium rausgekommen ist hat sich das bild veräbdert und es zeigt ihr eigenes gesicht gepalten in eine lcihte und ein finstere seite. Die ein zeigt linis gesicht so wie die anderen es kennengeletn haben und die andere seite ist bedenkt zum teil bedenkt von einer knöchernen maske.
Zadek: Aber haben wir überhaupt die Zeit um das zu tun.
Der Ring lässt Lini Dinge wissen, aber ohne ein Wort zu sagen, alles was Beckins wusste..
Grimgar möchte den Ring einem weiteren Mitstreiter

Anima: das letzte mal als die Welt geandelt hat, gab es sowas wie ein Pathfindersociety nicht.
Grimagr: anisch gehören wir doch auch dazu oder?
Zadek: wir müssen

Lini schwörst du die gehimnisse der pathfindersociety zu wahren und beschützen.
Es sit als öffent sich ein Pfort in ihrem kopf, als würde eine welt in ihren kopf ströemen, sie esieht avisatn vor ihr ohnene eine einezigen auffindig machen zukönne, viele viel oathfinde rsind unterwgs, es zeig tihr pfade und weg, schiffe persoenn alles und jeden der ihr helfen kann nach abolom zu gelangen. Lini augen glänzen.
Nd dann merkt sie, dass es mit etwas kollidiert, stark und gealtig als würde es von etwas aaughalten, als würde irgendwas den zauber blockieren. Es ist sehr nah.
Etwas ist komisch, dass osgar grimagr und zadek spüren. Als würde etwas bewegen, als wenn sie schicksal gegenüber stehjen, asl wenn sie sich daran werinnegun was in der zukunft geschehn wird. Und uns allen wird ein wissen bekannt. Ihr träger der ringe ihr seid kein offizieller teile der pathfinde rsoctiey, begebt euch nach absolom. Die nachreicht scheint nicht wirklich mjitzuteilen ob sich freundlich oder feindlich gesonne ist. Aber etwas in de rnähe hat ein erkennne asugelsöt. Und als würde jemand sich wundern, warum wir alle diese ringe haben.

Grimagr: als sie wollen das wir uns selbst stellne.
Und er ist sicher, woher es gekomne sit. Linin hat ja am ring von beckins rumgespielt.
Grimgar:
zadek: wir osllten das mnicht unterschätzen, sind es die pathfinder ringe die uns geholfen ahben. Wir sollten es nicht .Sie haben die ringe hergestellt.
Grimagr. Khinaae war uns nicht feindlich gesinnt.
Zadek. Sie könne uns helfen und vielleicht verbessen. Es kann uns zu nutzen kommne

Nun als lini sich, dass was sie so stör, der ring hat sich geöffent und mit ihrem ring reagiert. Anscheine ist es nicht vorgesehen und nicht erkannt, aber trozdem hat de r rgin versucht zu verbinden und ist nun verwirrt. Das gibt ihr eine möglichkeit in den ring einzublicken, der vielleicht nicht ganz vorheergeshen war. Lini glaubt sie kann in den ring hinein schauen, obwohl beckins ring gesttte ihn zurück zu bringe. Glaubst sie, dasss wir aktiveire ringe besitzen eventuell einen einblick zu gelangen dass in beckins wissen zu gelangen. Gil ist nicht bei uns, denn er sit wie von der taranthel gestochen weggerannt ist und ein Mädchen eine junge fau gehsene und in ihre arme gefallen und sie hat ihm etwas zugeflüstert und sie beide haben das haus verlasen wollen. Als lini veruschte ihenne zu folgen hat er sich umgedreht, und ihr einenblick zugeworfen, der sie sp sehr gebeten aht dieesen abend allein zu genießen zu gönne. Etwas extrem wichtiges. Und sie beide verlißen in den schnee hinaus und dann in ein anderes haus. Lini dachte damsasl, und das in seinem alter.

Lini schaut beide an und fragt ob sie bereit sind. Dann folgen dancing lights, anti-summing.
Lini sitzt dort und schließt die augen, und fragen sie warum. Dann sit es als würden erinnerungen in die gedanken fließen und es schwindlignwird. Sie schließen auch die augen und ein paar sekunge später. Lin ientdekct ein bilderbuch einzelen gedanke fliegne durch irhen kopf und sieht highhorn, iadraa das kloster ind er void und sie sieht ein paar grauenhafte erinnerung aus dem zirkus imaganiru. Aber dann sieht sie dort ein paar dinge, die sich merkwüdig ferumd anfühlen, and andere personen. Sie sieht vbekcins gesicht und sie merkt, dass es sich um seine erinenrung handelt.
Sie seiht gusthill vor langer zeit und sieht wagen. Die noch immer dabei sind sich in felder von gusthil einzufinden und aufzubauen. Die zeit als das imganrum eingetroffen sit, wie zadek und alexandere im gastrhaus spricht. Jemand aht ih n n ach gasthill gerufen, ein klreriker, von dem hier nciemand was wiwwne möchte. Sie wissen nur das etwas grauhstfe geshchen ist, ein mord an einem elfen, der zu gats war. Und an einem jungen mädchne das hier im dorf gewohnt. Bekcin vermutz dass es sich dabvei um ein kleriker handeln könnte. Er truat dmer temeol nicht und glaubt etwas stimtm mit dem temeple nicht und sucht nach verbündten , die sich aussprechen. Sei finen eine mann, den die veiden verdächtigen. Den alexandre und zadek verdächtigen, der totengräber von gasthill.aber beckin macht eine schrekckilchen fehler, er verucht den man zustellen und viel zuspät bermekt er dasse sseine kameraden sind, die bessen sidn. Der meschn nacmens zadek und seni halbelfbrider tristan. Ein kampf bricht ausu nd weiter emschne streben darin. Und tristan und zadek stehen gegen bekcins und alexander. Sie finden eine weg mit den prietsern des temepek zu bannne, der nicht der tottengräebr selbst war, sondern das möädchenwar, das getöte wurde als ets in gathill. Und sie finden eine weg den dämon z unannen, aber er bruacht einen körper. Und sie müssen sich entscheiden zwischen den drei kretauren,m die der dämon an sich geirssen aht, das mädchen tristanoder azadek. Sowohl die topcher des totengräbers als auch zadek bruchen tage um zu erwachen. Und bekcin hat alexanndre geholfen, zadek aus der stadt zu befördern. Azdek enstchließt sich dazu, seinen halbbrude rzu verlassne und sattdesen nach einer jugendfreundin zu suchen, amri. Alrxanadre schwört allerdings, auch wenn de chance nicht existent sind weiterhin nach seinem brude rzu suchen und zu brferiern. Neckins und aelxadnre suchen jahre und finde nach jahren eine anhaltspunkt. Er konnt enciht danmit leben, ewr von dem dämon bessen seine wird. Er hat seinen gott geben, um all die betroffen zureten und er konnte sich nicht mehr mit dem glauben von abdar identigifzeiren. Und erst jahre später nachdem er der pathfinder socity beigetreten ist, findet er mit khiana der sonne vo taldor einen hinweis auf etwas großes und die worte baduin und das imaginairum erwecken seine aufmerksamem. Niemad will zurücj nah nirmathas reise, aber er findet seine w eg hineine, obwohl die unteoten das land überrenne. Allerdings nicht ingusthill, sondern in eim lkeinen dorf nördlich vonskeld, dem retsen dorf an dem imagniarium in nirmathas aufgetreten sit. Er findet eine dorf, sda von untoten überrant wird, mensche nd die flihen und nach skeld veruchen zu flücjte n ode rin die zregnzitadelle von schadenjh. Was noch gefährlich ist als Mindspinmountasi werden v onokrs . Eineige menschen könen ejdoch nicht fliehen, dasetwas sie ind em dorf gefangen hölt und er fnmdet dass viele wir an den ort gekette sind. In seinem versuch, die meschen von nirmasth gegne die untpten zu verteigeien wirdd er tödlich verwundetr und all seine heilmagie nutz ihm nicht. Ein fluch hat das dorf verreicht. Er sntchle0t sich mit den ketzetn kräften in das imangiurjm zu gehen und sie zu befreien, auchw enn es zuspät sein werde. Und wäreden sein körper odrt shcienbar verloren geht gelingt es ihm seinene geist in das imagniaurm zu transfeeroine. Aber er zerbeicht dabei, für lange zeit irrt er umher und ein spiegel , der ihm die graunhaftensen erinnerunge zeigt und ihn zur+ck bringt an den ort wo er übe rleben und tod entschiden musste. Er ist von dem einene gedanke getrieben, über die schuld wegen zadek. Bis ind er dunkeheit lcichter auftauchen, leuichtend elcihter und er erinnert sich nicht gebanua, aber es handelt sich um oathifnder ringe, um unsere, die wir benso in die welt hineinegzogen wurden nud sein zerrütterter geist wirrd indtand gesetzet, repariter und aufgefüllt mit den erinenrugn, die wir in unseren ringen tragen und somit mit seijnem ofafe veriernbt und er erwacht errenut. Und er kennt uns besser als wir selsbt. Wir haben seinen ring an uns genommen aber er hört auf und die trennung davon ist gut, da die gedankenversunken heit in eine andere persone. Lini spürt immer noch die schwerre der erinngerun, der angst, der schuld nd der erlsugn , der person begent zu sein der er sein ganze slebn veruscht hat zu helfen, zadek und trstan. Und seine chance Erlösung zu finden. Als lin idie augen öffent ziehen sich die gedanken zrückun d ansich könnten sie mehr heruasfinden, aber nur eine gweise menge an einem tag. Bekcins is nicht mit uns gereit, wir haben ihn nicht vergessen, er hat sich ideentiergiert , dass allkein ihm zu begegen genugn war um seinen geist wieder aufzubauen.

Lini: diser Ort in skeld wo Beckins herkam. Und wo der Baduin, wollte zu diesem Ort. Nicht nur Gusthill. In diesem Orten sind die Menschen gebunden und miteinander verbunden, Beckin ist doch in skeld verschwunden.
Zadek: vielleicht sollten wir Gil bitten die Orte einzuzeichenen wo Imagnairum .
Und beckin war wohl niemals bei uns.
Lini: woher wusst
Zadek: hast du schon mal vonnd ertheroeir gehört, dass diese welt schon einmal
Lini: „Dsu bist zu früh“, du solltest nicht hier sein.
Zadek: überleg mal, diese ringe wurden uns von iaxro ind er zuklunft geben. In der zeit wo die welt scho untergegange ist und alles apssiert nochmal. Dienstag
Lini: das passst zu
Zadek: wenn die matrielel ebene nicht von den dämonen überfallen
Es gibt einene ewigen kreislauf der bebnen und im zentrukm der alles miteinandern verbdinet ist die amtrielleen welt. Und hier findet statt wohin die enerige fließt nud welchem Gott sie zufließt
deswegen sit es wichtig auf dieser ebene für die dämonen hier, dass sie jede korrumptino sie sträker macht.

Beckins wusst eine ganze menge, aber nicht alles. er schien alles zu wissen nud konnte es zusammen führen.

Zadek: er wusst mehr als wir zusammen. Lin und zadek grübeln.

Mit den Pfadfinderringen ist es schwer umzugehen, aber eine große richtung zeigeten sie und die wichtigste manisfestiert sich in form von bildern, aber die zukunft fiundet sich immer in bewegeung. Aber nach allem was geschieht, sit das der beweise dass wir noch ienfluss darauf haben, was geshcieht. Etwas anderes sit die vergangehit. Dinge die wir erfahren werden in unsere zukunft, die gehschen sind in de rverganehit und hin und weider waren ees die ringe, die uns gezeigt habenw as vor 10000jahren geschene ist. Ein weisen dass wir nicht angegeineg thaben, aber das iwchtig war nud uns verbinde tmit der weltgeshcichte., wir haben die vision erhalten von der wndelene statt, in der lianaa eingeshclossen war von der wnadlelen würste. Wei die statd eingrofren wurde, and em ein magier zrikel eingeshclossen aht, die schreb eine ort festzuhgsltne, dass es sicher ist die mchtigesten amgier von golaioi das gefängnis wahren würden, satt ein aapaar azuber nud magscihe sandstrüem. Und wir haben gesehen wie das schief gelaufne wit und wir haben das gehschen der welt sehen könne., eringerunge die wir vielleicht nur dewegen gemcht habten,w eil die ringe uns das gezeigt haben. Es sit einparadox dass sich schwer zu seinem ursprung zurükc verfolgen kann. Und die ringe haben ein reiches wissen.
bekcins hat auf eine gewisee art und weise darauf zugeruifen und und dinge gezigt.

Zadek: scheiß, ich aheb eine lsöung
Grimagr: für welches problem überhautp
Zadek: das kann ich euch nicht sagerbn
Grimagr: na toll

Zadek möchte dann doch nicht darüber reden.
Grimagr. Ich frage ob diese ringe auch erinnerungen beherbegeren, von wesen die es mal gba.

Diese ringe sind chroniken über die Pfathfindermitglieder, für den fall dasss der pathfinde rien vorzeigtiges ende findet das wissen zu bewahren. Aber in unserem Fall haben wir die rnige aus der zukunft erhalten, dass heitß wir werden in der zukunft dort eintreten und haben zugriff auf erinnerungen in unsrer zuknuft. Nur diese befindet sich dauerhaft in bewegung. Deshalb erinnern wir uns vielmehr als das wir sie erlernern müsse, wenn neue dinge kommne.

Grimagr: Mein bruder, ich vermutet dass es sit. Ich weiß ncihts merh von ihm, aber vielleicht stecken die erringeung in diesem ring. Versteht ihr es sit ein selasames gefühl, ich weiß nicht wieso wie ein phantomschmwerz. Deswegen fällt es mir gewissen masßen schwer auf miyaro zornign zu sein. Als hätte sie mir einen schmerz zugefügt. Ich werde auf gils rückkunft warten.

Lini:
Grimgar: es wäre sehr schade, wenn all diese leute die wir geretet haben, durch unsere hand
Lini: deswegen sollten wir eine flucht plane, die ohne töten von staten geht.
Grimagr: aber für gils würde ich es tun.
Lini: aber wir brauchen einen Plan,
Grimgar: es ist nicht wirklich ein Schlachtfeld. Es ist was anderes, wir müssen auch miyaro herausholen.

Zadek ist abwesend.
Grimgar: ich dachte wir haben das vor jahren hinter uns gelassen, miaxro war ja immer so…Möchtest du gar nicht bei gils rettungsaktion mitmachen, so fern sie von nöten sein sollte.

Lini: Grimagr was war denn nicht
Grimagr: sie wollten halt nicht , wirklich, also sie haben alles für sich behalten und die situation für sich behaten.
Lini: ihr habt nie erafherne was er da reingeschireben hat.
Grimgar: ein tagebuch oder so..
Lini:

Grimgar aschaut in zadeks richtnug, de rimmer nicht zuhört: er wird damit schon rausrücken.
Zadek: was wollt ihr?
Grimagr: vergiss es
Lini: warte, es muss hier ein Buch mit Gesetzen geben wonach sie urteilen.
Zadek: ein Buch?
Grimagr: wenn es etwas gibt, was ich liebe, sein lben in die hände des undankbaren pöbels zu gebebn.
Zadek: das tun wir doch andauernd.
Grimgar: wenn irgendetwas schief läuft überlassen wir dem haufen hier

Zadek: alexadnre hat doch immer noch diese kugel. Er hat sie mitgenommen
Grimagr: ich glaube nicht das er weiß was es ist
Zadek. Es weiß das es mächtig ist, und nicht damit spielen könnte
Grimarg: du glaubst iwkrlich, dass alexandre gil und uns nicht im stich lassen wird.
Zadek: gut
Grimagr: ich halt mich trozdem bereit.

Es wir dspät , sehr spät und wir sehen es sit eine vollmondnacht und das dorf draußen scheint hell . Der schnne hat über nacht aufgehört und derhimmle geklärt. Der schne aglitzert auf den dächern. In der erntferngun der pass herunter, wolken schneien imme rnoch und machen es schwer den Bergpaass zu betren.

Lini: so schnell können wir hier nicht weg.
und legt sich schlafen für die doppelte Zeit alsgewöhnlich.

Grimgar wacht wie immer nachdenklich. Die Geschichte von beckin hat ihn ebenfalls erschöpft. Er sitzt da und schaut in den Kamin an das prazelndes fuer.
Er versucht immer noch sich sowit es geht ind en ring zurück zu zeoihen nud sucht an etwas was ihn helfen aknn. Er erinernt sich an die drohnung der eiskönignin, ihr frostbite zu bringen. Er erinnert sich ebenso den necromancer, der blacnh in seiner kristkugel gehsene hat. Und alle scheine es auf seinen familie abgesehen zu haben. Und er sdenkt an siene eltern, seine Schwester, nicht schwerster die tante emilia, die in ihm erinerung geweckt hat, die sich nicht wie eine tante sondern einee jügener schwesteer anfühlte. Jemand auf den er aufpassen wollte,und er hat sichimmer grfegatr weraum seine tatsäcileh schwester und dann ist da etwas anderes. Ragrim glorason, ud mit einem mahl wird er das gefühl nicht mehr los, dass es sich bei diesem namen nicht um seineme großbvater handelt. Nud für eine bruchteil eines augenblickes, eines sekungeschalg sieht er eiene zwergsihlutlet, der ausshiert wie er selsbt aber nicht ganz sonder eine nase wie seines großbvaters. Und er will es festhaöten, aber er lann es nicht. Sein ring glüht förmlich und eerst dann bermerkt eer se. Ragrim, nach allem was seine bitternes die ein vater hattemwe nn er über den namen gesprochen hat weil er wikrlih nit über seinen namene gesprchen hat, oder weil er seine ganzes leben über einene anderen geredet hat. Seinee erinenrugn sin so durcheniandenren uns machen keinen sinn, famileientreffen eintritt ins milittä., enstcheidugn nach icestar zuwerden, kenie schmied sondern ein mitliträ zu werden. All seine egdanke n und erinnerugn wirken frem, als könnter erin´hnen snicht merh truaen. Und ein name, ragrim, de rin jedem einzelen diser gedanke auf enimale ine rolle speilt. Aber er weiß er nicht einzuordne, wie ein puzzelstück, das ncith passt. Dessen bikld er glaubt müsse hingehören, aber dessen enden nict in sbild passene.
Grimagr kann die ganze nacht hindurhc nicht schalgen.

Nud eswegen hört Grimagr dens chrei als erstes: Er horcht auf, woher kommt das?
Er erwacht us sienen gedanken und weiß nicht woher er gekommen ist. Er hört ein stöhnen, ein unrihiges gequältes stöhne, dass nicht soweit weg sit. Er bruacht ein zwei moemente und muss warten wzischen den lazuten schnarchern von liini und fragt sich wei ein gnome soviel aluter schanrachen kann als als drei baracken zwerge. Das stöhne kommt durch das geschlossesn festner von unten durchgeweht. Er schanllt frostbite, haut gegen linis bett, die weiter schläft. Zadek erwaxht.
Grimagr: weck isch auf, aber komm schnell.

Grimgar hört das stöhne und es klingt wie ein gequältes Frauenstöhen und als er eine etage wuscihen sich nud die stimme gebracht hat, hört zadek sich bewegen.

Lini wacht auf, sieht niemanden und schläft wieder ein. Ein Mondenschein durchflutet das zimmer und sie slihoutte vonzadek ist das. Das aufgegessen essen und schnappt sich die letzten Krümel Zadek schreit: komm mit oder du stirbst. Lini rennt los.

Grimagr hört einen weiteren schrei, rennt gegen die Tür und tritt ein. Er schiebt die tür auf und hört das Schloß krachen. Das schloss zerbricht aus dem türrahmen. Allerdings hat er gehorcht eine moment, sodass

Kälte dringt an ihn heran. Irgdnwas hat das fenster aufgestoßen und er sieht das mädchen, von dem Zadek gesagt hat, dasses aufl ini und ihn geachte aht, dort unter einer schweren bettdekce eingeklemmt lieg. Sie windets sich, so als würde sie etwas quälen, ein Laptraum. Es sieht gespenstisch aus, und asl würde eigentlich jeder aufwachen müsste. Auch trotzt des lauten krachens wacht sie nicht aufbrechen
Grimgar: oh scheiße, ich glaube es fängt von neuem an.
Grimgar versucht an ihr zu sie wachzurütteln. Und es dautert eine gnaze weile, sie aus dem schalf zu schütteln und sie versucht zu rufen und ihn zu bekämpfen.

Zadek sieht dass es grimagr schwer fällt sie aus edm schlaf zu holen und dann ruft sie auf: was , was tut ihr? Bitte nicht

Grimgar: hexy mädel, wir sinds
Sie schlöägt nach ihm und verscuht ihn wegzudürcken
Grimgar lässt los
Sie springt und fällt vom bett und zeiht sich in die ecke und greift nach der dekce. Es ist eiskalt. Grimgar geht zur tür udnchließt das fenster. Sie wirkt desorientier und fragt sich: wer seid ihr,w as macht ihrhier?
Grimgar: du erinerts dich doch an uns? Oder?
schreit in zwergisch :Beruhig dich endlich! Zadek ich habe alles versucht abe res funktioenritre nicht.
Zadek zündet ein Stück holz an. Das Mädchen fängt an zu weinen und zittert.
Grimgar: was hast du gesehen? Es beginnt wieder von neuem. Und nun ist es wieder so weit.
Zadek du bist doch so gut mit mädels,…
Zadek: lass ihr kurz zeit… Lini?
Grimgar hört langsam andere Geräusche aus der Etage unter uns.
Grimgar weiß, dass Mädchen irgendwann fertig mit weinen sind.
Zadek geht zum Mädchen: ruhig, …beruhige dich. Es ist alles gut.
Mädchen: kannst du bitte aus dem Fenster schauen,
Friedrich, de mann kommt die Trepe hinauf: was ist hier los? Was macht ihr hier?
Grim: sie hat gejammer tudn gesagt jemand will sie entführten. Ich konnte es bis oben hören. Und das sagte sie dass jemadn draußen am frsnter war und sie entführen will. Und sie hat schlecht geträumt, so wie damals als der architekt noch sein unsesen treib.
F mit eine freueholaxt: seid ihr in das zimmer meiner tochter eingebrichen?

Grimgar sieht in de rentfernung einige lichter angehen durhc das gesammt Dorf. An mehrere stellenw erden nun Fackeln angezündet.
Zadek: ihr seid alle noch nicht ganz klar und wir schaune uns um, ihr solltete eure tochter

Ihr hört ein lauters geräusch. Ein ruf wie eine Sirene dirch das dorf hallen. Es schreit: angriff.
Es kommt aus dem hohen Himmel. Es klingt arcan, un es ist kein angriffsbefehl, sondern ein wanrung. Mehr und mehr lichter gehen an und

Was ist das?
Zadek und grmiagr.
Das Mädchen greift grimagr bei der ahnd: bitte bleibt hier. Ihr köntett. Er sit gekomen um uns zuholen.
Zadek: niemad wird euch holen und ihr bleibt heir.

Grimagr zieht etwas beim handgrifen, dass ihr hand rücken hervor sichtbar ist, sieht er dass sie etwas an der hand hat, wie einen schwarzen handabrcuk.

Zadek hält kurz inne, greift die hand und zieht es bis zum eleeebnogen hoch: was ist das?
M: es sit der tod. Er sit z uuns gekommen.
Friedrich:;was redest du das?
Mädchen fällt ihrer vater : papa
Er hält sie fest.

Grimgar: wir sollten zu miyaro.
Zadek rennt auch raus.
Das gesamte dorf ist in auffruh und rennt von hütten zu hütten. Nud über nacht hat es wiede rsehr viel geschneit nud fällt leicht. Zur kapeel ist es nicht weit weg. Ängstliche leute überqueeren der schnee. Eine älterer frau rennt in eine anderes gebäude und weiss nicht ob sie vor ihnee fliehen oder zu ihene nrenenen soll: seid ihr es?
Zadek: ja.

Sie hyperventileirt und verscuth wegzurennne. Zadek hält sie. Aber sie rennt weg.
Grimagr: was zum geiger ist passiert? noch nicht, aber sag endlich was los ist.
Frau: erwin ist tod, aber nu ist er zurück gekommen um sein werk zu vollenden.
Als hätte sie einen Geist gesehen.

Lini hat sich weit wegbewegt und nun sieht sieht dass sie Panik ausgelöst hat. Aber sie hört die Stimme immer noch lat vor ihr. Und sie ist nah an de Hütte und sieht eine offene Tür. Es ist die Hütte direkt neben dem Friedhof. Als sie ihnein sieht, sieht sie ine Gestalt auf dem boden kauen.
Währedn lini detdect magic castet hört sie ein schrilles schreien und ein hyperventileirndes stimme. Es ist kalt. Ein mädchen mt silbernen haaren, in der ecke des rumes sizten unter und sie seiht asl hätte etwas das zimmer verwüste, als hätte etwas möbel umgestoßen, das bett vrschoben. Sieht aus hätte ein kampf stattgefunden.
Lini: du hast um Hilfe gerufen und ich bitte dich einzutreten.

Zadek und Grimagr sehen dass Zwei Leute kommen aus der Kapelle gelaufen
Im Schneesturm ruft zadek: wer seid ihr?
Alexandre antworte. Tzadek: wa sist heri los?
Alexandre: das versuchen wir herauszufinden. Eine wanrung kam, kam die von euhc?
Er hat einen kleriker im schlepptau. A: wir versuchen heruaszufinde, as passiert ist.
Grimarg: wir suchen miaxro, um zu sehen was los ist und alles ok ist.
Alexandre: ja sicher, sagt das ich euch geschickt habe.
Und er berüht Zadek an der Schulter, und das siegel von Abadar fängt an zuleuchhten, das für die kelriker etwas sagt. Und er verschindet im schnee.

Lini hat den zweiten Zauber losgeworden und hoffte dass die andern ihr zur Hilfe kommen.
Lini erkennt, das Mädchen, und weiß dass sie nur wie ein
Sie sieht etwas in der Kammer leuchetn, sie ist nicht magisch, aber etwas an ihrem Hals. Wie einen Handabdruck , einen schwarzen handarbruck, der anfängt zu leuchetn.

Die magie leuchet so stark, dass der detct magic unterborchen wird und lini sieht das bild von ihr vor ihren augen zu Verschwinden. In den 3 sekunden der ohnmacht pasiert nihts.
Mädchen: kasnnst du mir helfen

Etwas ist dort draußen im schnee. Vorbei and dne gräbern des feriedhof, ads dirket hinetr der mauer im schnee etwas wartet. Etwas vertrautes. Etwas dass lini schon einmal begenet ist und es ruft nach ihr: lini legt die hand auf den hasl des mädchens: warte kruz ich will es wissen um dir zu helfen.

Lini merkt nur, dass es eine starke magei ist die einehalt von dem mädchen erlangen wolte und aufgehört aht. Und es muss von de rgestalt gekommen sein.

Das Mädchen atmet lauter: es ruft nach mir.
Lini: du kannst es auch hören?
Es fühlt sich nicht bedrohlich an, sondern vertraut und etwas von der stimem sit faszneirt, und es muss seminai seni.
Mit jedem mal mehr wo die stimme nach ihr schreit, weicht die materielle umgebuneg weg.
Mädchen: bitte mach das es aufhörte
und lini sieht asl einzige, was Lini noch sehen kann, dass der schwarze Abdruck bewegt.
Lini wirkt einen Dispell magic

Tatsächlich öffnet sich für eine Sekunde die Hand und nur eine Sekunde später drückt sie wieder zu, stärker und fester. Die andere weit entfernt stimme wird eindringlicher.
Mädchen: was geschieht mit mir?

Lini schaut in die ferne und die Stimme wirkt vertraut und hüllt ihren ganzen Verstand ein. Sie watet durch den eisigen Schnee und mit jedem Schritt mehr, der sofort vom neuen Schnee bedeckt wir geht sie tief Richtung Wald und Friedhof.

Zadek und Grimgar erreichen die Kappellentür: halte was wolt ihr.
Zadek: alexandre ah tuns geschickt.
Und der kelriker sagt: habt ihr einen bwesei.
Grimagr: zwig ihm deine schokoladensiete
Der kleriker hält die hand an die schulter und das symbol fängt an zu leuchetn.
Kleirker: natürlcih, wisst ihr was in dem dof vor sich geht. Warum esit ihr hier?
Grimarg: wir müssen nach nusere kamerden schaune
Kleriker. Ich glaube die vorberreitung sind nicht volendet. Wenn alexandre für euch brigt, rteter in.

In der Kapeel herrscht ein keliner auffruh und jemand befindet sich in dem kleiner Glockturm, einmessraum ist in dieser kjleiner kappelle.
Er führt sie die Treppe hinunter. Der raum scheint magisch zu sein. Und ein zwei gänge , abadar symbole und ein mraum magsich durch die fugen hinunter hinweg leuchet. Ein ruam in dem wahrschlich relikqune aufbewahr twerdne. Und dann führt man die zu einem raum, der gitterstäbde hat abe rnciht abgeschlossen sit. Und dieses raum glüht grade zu vor Mageie.

Als Zadek vor einem davon ankommt, wird es schwer auch nur ein passr schritte voreinander szu sezten. Zadek greift kurz nach seinem Amulet und stellt aes auf lawful um: ich habe nur falsch geatmet. Und er räuspert sich. Als sie in den raum hinein treten ist es wie eine kleine kapelle in einer kapelle, die wände sind gepflastert von heiligen symbolen und es ist wie ein alta<t, intenzrtum des ruames, auf dem eine holfksite aufgeahrt. Miyaros sarg. Und dort stehen zwei kleriker.
Und somit scheine n es insgema t5-6 kleriker in deisem kelien dorf zu seni. Neben ihm steht enelya und sie sind in einem azuber, der einen macht in deeren richutng ausstrahlt, die gespenstig sch ist. Es sit nicht die der kelriker slebst, sondern etwas was von mmiyaro ausgeht. Es sit wie ein strum diviner magie, die durhc ihre knochen hindurch fährt.
Grimagr: wir eollen jetz nicht stören, aber
Enelya geschockt und voller weißen augen: was macht ihr hier.
Göttliche erngei augen leuchetn.
Enelya: zadek grimagr sei ihrdas?
Grimarg: natürlich, das daruaßen ist die hölle los
Enelay: irgndetwa sgesciht mit imiaxr. Irgndetwas grefit ise an?
Zadek: aber was, von wo?
Enela. Jhr müsst ihr helfen?
Grimagr: was solen wuir tun?
Miyaro augen sind wit aufgeschalgen und sie sind schwazr. Weitesgehend ist sie ausgezoegn und gesalbt. Si ehat ein pasr stichwunden, und man weiß nicht. Aber auf ihr bwegn sich hände, schwarze hände, die aus der nähe aussehen asl wären sie von skeleten. Und sich bwege.sich.

Grimarg: wir bruachne nirtsuctioneen
Zadek: sind das schatenbestien.
Enelya: etwas assteikerit sie. Wir haben veruscht sie in die welt zurück zu bringe, aber ihr geits scheint attaskiert weorden zu sin.
Zadek: das haben wir seit jahren veruscht
Enelya: das sit kein guter moment witze zu reisßen

Miyaro breißt den mund wiet auf als er den witz lässst und enelya verucht den witz aufrecht zu ahlten: sie schreit wortlos unddas schwarz wird zu schwarz leuchetenden scheinwerfeern, die durch das weiße straheln von enelyan.
Grimagr ist geabnnt von diser sezene: vielelicht rbaucht sie etwa blut.
Enelax: ihr sollte mit ihr reden, sie muss sich hieher bringe. Wenn ihr es nicht könnte, da niemand.

Mit jedem Wort, dass zadek versucht z usprechen s nit es als würde eine schockwelle durch sie huindurch teoeben und jeder srpuch eine welee auslösen wie eine erdbeben, dass durhc die kaeppele geht und weit audßerhalb zu süpüreen sein muss.,

Alles um sie herum scheint zurück zu weichen und sie spürt die Kälte des Schnees nicht mehr, auch wenn der Schnee hoch ist, dass sie Schwierigkeiten hat sich hindurch zu kämpfen. Sie sieht die Gräber an ihr vorbei wandern, als sie in den Schneesturm hinaus geht, nachdem das Mädchen gesagt hat, bitte mach das es aufhört. Sie hat ihr gesagt, dass der Tod auf sie lauert. Und lini geht einen weiteren Schritt und zwischen dem Schnee taucht eine Gestalt auf. Sie steht am Rande ihres Gesichtsfelds. Ein schwarzes Pferd und ein Reiter darauf. Ein Reiter mit einer schwarzen Kutte, der auf dem Rücken eins Schwert und etwas längeres, eine lange Stange, die unter dem Körper des Pferdes hervoscheint, er trägt eine Sense. Und als sie die Gestalt sehen kann, sagt ihr etwas nicht näher zu gehen. Lini beobachtet durch den dichten Schneesturm und versucht das Pferd dazu zu bewegen zu verschwinden.
Doch die Stimme des Reiters: Lini du musst dich entscheiden.

Das ist die Gestalt, das das Mädchen oder alle im Dorf attackiert hat. Sie hat gesehen was im Dorf losgegangen ist. Und Lini ist sich sicher, und glaubt dass der Einfluss nicht nur auf das Mädchen sondern auf alle ihm Dorf. Lini bleibt stehen.

Das Pferd schaut in Linis Richtung und sie sieht eine unheilige Intelligenz in seinen Augen. Und Lini spürt auf den ersten Blick, dass das sprechen mit diesem Tier nicht funktioniert Es ist etwas andres. Die Gestalt dreht sich ein kleines bisschen herum, aber nicht genug dass sie unter den Mantel schauen kann.

Reiter: „die Zeit der Lebenden in Nirmathas kommt zu einem Ende“

Lini grübelt über den Anblick der ihr bekannten Gestalt:
Und du bist der Bote? Ich habe dich schon mal gesehen.

Reiter: Ich bin überall. Ich habe euch beobachtet. Wir haben das gleiche Ziel.
Lini: Wir? Ich denke nicht. Ich habe dich doch schon einmal getroffen. Ja und damals hast du auch nur Tod überall im Dorf verbreitet und niemand hat überlebt. Ich habe versucht sie zu retten, doch keinen einzigen hast du freigegeben. Und du denkst wir haben das gleiche Ziel?

Reiter: der Tod ist das Einzige, das gewiss ist im Leben jedes Menschen und jedes Gnomes. Ihr solltet euch nicht dagegen wehren.

Lini: ich bin noch nicht bereit zu sterben.
Reiter mit verkündender Stimme: ich spreche nicht von dir. Das Ende kommt von und für Nirmathas und ganz Avistan. Und die Toten werden sich erheben um ein Ende zu bereiten. Wählt eure Seite.

Das Pferd macht nur einen einzigen Schritt nach vorne und Lini hört ein rufen und ein schreien hinter ihr von der Hütte. Und die Magie wirkt vom Schattenreiter weiter. Die Gestalt vor ihr ist ein Reaper, eindeutig erkennt sie ihn.

Lini erschüttert: Der Tod in Gestalt und ihr wollte mich überzeugen auf euere Seite zu wechseln.

Und aus irgendeinen Grund hat Lini das Gefühl, als würde er um Erlaubnis fragen vorzufahren, und das Schreien geht weiter. Und nun versucht diese Gestalt Lini zu überzeugen, die Menschen in diesem Dorf sterben zulassen.

Lini denkt an Gil und dass wenn diese Leute nicht währen, er auf jeden Fall mit ihnen weiterziehen könnte. Sie verwirft diesen Gedanken schnell wieder, und versucht den Tod zum warten zu überreden: die Zeit ist zu früh.

Reiter: die zeit für ganz Golarion läuft ab. Ihr könnt euch dem Tod nicht ewig entgegen stellen.

Das Pferd dreht sich um im Schneesturm und Lini sieht ein rotes Glimmen in seinen Augen.
Es tritt hinaus in die Dunkelheit und Lini hört die Schrie im Hintergrund aufhören.

Grimgar und Zadek hören Miyaro schreien.
Zadek: fürchte dich nicht. Wir deine freunde sind hier, bei dir. Habe kenie angst, gemeinsam könne wir es besiehegen, du bist ncihecht allkein. Du warst nie allein, wir warten auf dich und nathan warte auf dich.
Die worte dringen nicht durch und miaxro scheint zu kämpfen. Zadek greift an ihre schulter und flüstert ihr was ins ohr und nu greiften diese hände und diese macht in ihn. Etwas dringt in seine geist ein und zadek spürt endliose furcht. Und miayro, etwa shat von ihr beszt ergiffen und sie versucht seiner stimme zu folgen, und er sieht dens chnee auserhalb der satd. Und er sieht einen reiter, er seiht den tod auf gasthull zureiten. Und miyaro verloren in demschneesturm, als er seinen hand sauf si eschutelr dreht. Und beim dem wort nathan dreht sie sich um und schau tin seinen augen. Miayro: zadek, wo bin ich?
Uade: folge meiner stimme
Miyaro: ich kann nicht, ich …musst die geisterwelt beschützen. Ich muss gorlaion beshcütze. Die , der tod kommt für uns alle. Ich muss tun, was in meiner kraft stehet ihn aufzuhalten. Mein großbater hat mir gezeigt, dass es meine aufgabe ist. Bite sag nathan, dass ich ihn sehr vermisse.
Zadek: ja, das kannst du ihm slesbt dagen. Wir werden dir halefne

sie schau tihn an uns tewas scheint flasch zuseni, asl würde er auf die kitsune schuane und nicht die vampiren. Und er sieht eine träne ihr gescht herunter rollen nud sie umarmt ihn.
Danke zadek.

Lini.Als die gestalt im schnee sturmv erschenidet,ist ihr als könnte sie jemande neben sich wahrnehmen und als sie über die schulter schaut, sieht sie miyaro neben ihm shethe. Und wie du hat sie dem pferd in die augen geblickt. Lini glaubt das Fluffy es war und als lini ihm hinterherachau t, hört lini die stimme: lebe wohl.

Grimagr und Zadek sehen wir Miyaor sich beruhigt und die hände augf ihr verschienden.
Grimagr: ich glabue deine worte haben gefruchtetz.
Das schawrz verschwindet aus miyaros augen und ihre augen fallen zu.
Zadek weiß nicht ob sie noch lebt oder vollkommen verschunden ist.
Zadek schaut sich zu neelya um: was ist mit ihr?
Enelya berührt miyaro und castet undead: keine sorge, sie ist in ordnung, oder so in ordnung wie sie sein kann

Aber trotzdem is tsie nicht aufgewacht. Und nu nhöhren sie aufgregtes rufne ind er akppele. Was geht davor sich?

Zadek. Was hast du über sieheruasgefunde ?
Enelay: das sit schwer, ich mächte es euch zeigen. Aber bitte könne wir das verschieben.
Sie ietl nach drua0en. Ich bin besorg tum ide menschen hier.

Al s Lini zurück kehrt ist es als würde eine eneue Welt erschiene, und der schnee sturm ist gar nicht so dick wie voher. Und sie sieht dass das ganze dorf hell erleuchet ist von einem zauber. Von einer wie es ausssieht, schützedne sphäre von licht und sie erkennt aus der distanz um Gil handeln muss. Eine Illusoin, die leute zu organiseirn und szsamme zu bringen. Und asl lini ein paar schrite
Mädchen: wer war diese frau, die uns geholfen hat
Lini. Eine frenudin und sie scheint erwacht zu sein, oder ein teil von ihr.

Und der aZauber, der eine schützeden kuooel wie ein refugium nicht in pani kzu verfallen und zusammen zu kommne. Zadek nd grmiagr wreden auch gebenet: das symbol von aabdar, wir sollten gehen. Die memnschen im dorf eerdne bestimmt außer sich sein vor angst.

Zadek dreht sich nochmal um und sie lassen miyaor dort ohne beuwstein zurück.
Noch bevor sie das zentrum erreicht haben, indem gil für ein großes feuer gesoft hat dass die leute wärmt nd ein zauber des lichts.
Und wir hören die rufe von überall, dass wir geeret worden sind, erneut von der silberharigen frau und der gnomin. Als lini ein paar Menschen seiht fallen sie : ihr habt
Lini: wir sind als Gruppe gemeinsam stark, so lasst uns als Gruppe gemeinsam bleiben.
Und Lini sieht gil auf einem und scheint zu zaubern und alle sind ihm sehr dankbar.

View
Das Schicksal des schutzlosen Dorfes - Reste ruhmreicher Helden
Genesung in Gusthill nach dem Kampf im Schattenimaginarium

Spieleabend 2017/11/26 – Reste ruhmreicher Helden

Was bisher geschah:
- Jeder hat in der Zitadelle seine eigenes Traum
- das Portal wurde nicht vernichtet, sondern stabilisiert
- Lini musste ihrer dunklen Seite die Kontrolle geben, stunden nachdem sie geschworen hat ,
dass es nicht passieren wird.
- Semiani hat sofort eine Beschwörung begonnen durchzuführen, den Schattendrachen Incendarius, und wenn es
- Grimgar hat einen großen Verlust erlitten, zumindest vermutet er es, dass es sein Bruder wäre
- Miyro hatte gewarnt vor dem Riss, der jedes lebende Wesen aus der Existenz passieren würde und
alles was sie benötigt hat ist ein Stoß
- sie ist völlig wahnsinnig geworden und war kurz davor es mit Blanche und Emilia fortzuführen
- Zadek hat versucht seinen Bruder Tristan aus den Fängen der Totengräbertochter (dunkle Seite von Baduin, der teil , der von Kelcere in die Schattenwelt verbannt wurde – die Hälfte seine Verstandes Wahn gefallen ist)
- Tristan wurde in die void gezogen
- Gil hat mit Zugriff auf seine stärkeren Schattenfähigkeitenmagie erhalten und hat Lichtmagie Baduin entgegen geschickt und somit gesorgt, dass wir entkommen konnten ohne unseren Verstand zu verlieren.
- der weg nach draußen wurde gefunden mit der Hilfe von Beckins, der an das Imaginarium gebunden war, und ohne Körper nicht mehr mit uns in die materielle Welt zurück kommen konnte
- es scheint, dass die Ringe miteinander kommuniziert haben und die Geschichten und Erinnerungen hervorgerufen haben
- Beckin hat Gils Platz eingenommen
- Wir haben den weg nach außen durch den Sarg genommen und nach draußen in Gatshill gelangt
- und alle waren kurz davor komplett den Verstand zu verlieren
- das Imaginarium ist mit seinen Wagen und Zelten, Feuerstellen physisch vor Ort in Gasthill
- nach einer weil habe wir eine Horde von Dorfbewohner auf uns zustürmen sehen
- ein riesen Aufruf gesorgt, alles kommen aus den Häusern gelaufen, Eltern Kinder selbst alte Leute auf die Stöcke gestürzt kommen und jeder wirkt glücklich
- jede scheint zu wissen, dass die Helden es warne, die die Verbindung zum schattenimaginraium gekappt haben und ihnen ihre freihat wiedergegeben haben.
- die Bewohner danken uns und klopfen auf die schulter, es wirkt irreal und außer wirklich , das kreischen und plaudern wirkt fremdartig und wir merken, dass wir wirklich angefangen haben die Verbindung zur materiellen Welt zu vereinen, mit jeder Sekunde auf der anderen seit ehat unser sinn sich entfremdet
- Schnee und Geruch
- gewaltsam müssen wir uns in Erinnerungen rufen, dass dies der Ort an den wir hingehören.
- das alte Gasthaus ist immer noch zerstört, und nicht wiedererrichtet aus angst
- in verschiedene Häusern übernächtigten und Schlafen wir sehr lange in dieser Nacht
- ein Schlaf absoluter Erschöpfung
- Grimgar, Zadek, Lini kommen langsam wieder zu sich am nächsten Tag

Als Grimgar erwacht findet er sich in einem raum mit nur zwei betten wieder. Eine alte frau kommt, die etwas kleinwüchsig erscheint, aber ein breiter gesichtszug und starke Augen. Grimgar glaubt, dass es eine Halbzwergin sein muss. Sie bereite tee oder gut riechende trunk. Nachdenklijch liegt Grimgar ziemlich mitgenommen da. Er dreht seine kopf in seine richtung und sagt mit einer traurigen und fast leerne stimme: deinsesgleichen sieht man sehr selten.

Sie erschrickt: ihr seid wahc, verzeih.
Sie dreht sich und geift nach dem dampfenden kessel auf eine holzherd und bring tihn herüber und als Grimgar runtedschuat, sie ht er dass sie seine wunde bezogert mit kompereesn. Und was dort gerochen hat sind medizin und kräuert balsame, undsie bringt einne weiteren kessel herüber und giet ihn in einen großen topf: sir glorason ihn rmüsst zu kräften kommen, ihr habt zwei tage geschalfen.
Grimgar: woher kensnt ud mich, ihr kennt meinene namen,
Sie: ich weiß leide rnciht sehr viel über die lettzen tage, abre der äteste hat uns über Enelya nemacil erzählt. Und einem großen Mann , ich glaube sie sind geschwichter, sie haben erzähtl was gehschehen is tund dass ihrt unsalle gerettet habt. Wie können wir jemals zeigen dass wir euch dankbar sind.
Grimgar schüttelt: shet zu, dass ihr von diesem verdammten land verschewindet.
Sie: aber das ist unser zu hause, wie könnten wir hier jemals weg?
v: wenn ihr es nicht tuzt, sterbt ihr.
Zwergin: ich habe ein alnges leben geführt und das ist meine heimat. Mein sohn gitt habt ihn selsbt, wird es niemals wollen dass wir den ort für den er gelämpft hat verlassen. Wir sind keine kämpfer und haben keine melitzen, aber die untoten haben uns bishe rnciht geunfeedn. Und wenn wir den winter abwarten, haben wir eine chance z uberlebn bis der winter sich
Unterschmerzen richtet er sich auf: nun frau
Sie: margit
Frimarg: margit, ich wil dir nicht deine hoffnung nehmen. Wenn ich keine hätte,w äre cih nicht hier. Tut was du für richtig hälst. Fürs erst ich bin keine sir, nenn mich nicht so.
Sie ist verwirtt: aber da sist das wappen von hochhelm als sie auf seine rüstung deuute auf dem das wappen graviert ist.
Grimgar: diese wappen , mittlerweilsi ist es eine lüge, ich musse sändern lassen. Aber gut, cih danke dir für deine hilfe hier, abre diese medizin wir dwahrschenilich nicht helfen.
Grimgar schaut an seinem arm herunter undals er die badanen anhebt, sieht er dass sie doch helfen.
Grimgar. Villeicht gibt es iwrklich hoffnung. Hast du schon mal jedmanden verloren
Sie. Nahtrülich,w er aht das nicht hier
Grimgar: natürlich wer hat das nicht
Sie: lebt euch bitte wieder hin, ihr braucht ruhe. Ihr habt dinge geredet im Schlaf.
Sie in ihrem gesichtausdruck zögerliches, als hätte sie angst: ihr habt geschireen und gerufen ach verschiden personen.
Und nun sieht er, dass sie eine große Druckstelle am Arm har, wo etwas sehr kraftvolles sie gergrifen und gequestcht hat.
Grimgar: ews tut mir leide.
Sie.e s sit in ordnung, ihr habt viel durchgemacht,
Grimgar: welche enamen habe ich gerufen
Sie: blanch, emelia und weitere zwergische namen
Grimgar: war auch emon dabei?
Sie: ragnim und grimgloin
Grimgar: sonst nichts?
Sie. Ich sprecht von ragnim glorason?meine mutter hat mir geschihten erzählt
Grimgar: sie kannte ihn?
Sie: sie ist ihm einmal begenent. Meine mutter war eine kriegerin müsst ihr qwissen. Sie war bereits ein halbblut, deswegen war es ihr nicht gestattet in das milität von hochhelm einzutreten und sie hatte gehofft den fußstampfen ihrer vaters zu foglen. Aber die zwerge können starrsinnnig sein. Mein großvater hat mit ragrim in einer schalcht gekäpmft. Ich habegehört ihr , ich ahbe eueren nachnamhmen gehört und ich dahcte vielleicht, bitte…

Sie wirkt ertwa verstört und eilt aus dem Hause hinaus
Grimgar: wwarte ….
Sie bleibt an der tür sthene
Grimgar: eine weißhaaarige frau, hast du sie hier gesehen. Eine menschenfauso schenit ees
Sie: ihr solltet mit dem ältesten sprechen, aber es hat ein paar tage zite. Eurer freundin schient es gut zu gehen, aber sie ist moch nicht aufgewacht
Grimgar dreht sich weide rzurück zur wand und leigt im bett.

Zadek, etwas greift nach ihm. Er befindet sich in absoluter dunkelheit und fühlt eine Hand mit Krallen die sich an seniem gesicht nähert und er dspürt die krallen die sein geischt berüherne. Die klauen komme n nhäher und wollen etwas von ihm. Sie wollen sich hineingrabben nud seine kräft in besitzt nhemen.
Zuadek versucht blitzartig wegzuspringen, aber es fühlt sich an wie gegen eine wand gepresst. Es gibt keinen weg weg. Zadek versucht di ehand zu ergreifen im lettzen Moment und er spürt seine klauen wie sie ihre greifen und sich darin versenken. Und er hört eine schrei, de rnicht zur hand passt die versucht sich ihm zu nähern und er schjlägt die Augen auf, von dem schrei wahcgerüttelz und sieht eine mehscnehand vor ihm. Zadeks fingernägel sind tief eingebragben
Sie: bitte bitte, ihr tut mir weh
zadek lässt entgeisteert los
Ihre hand schreckt zurück. Und das mädchen

Lini schreckt auf und sucht sich pansich um. Sie spürt, dass es ihr sehr fällt, sich aufzurichten, als würde sie gefesetl sein, gekette an eine stuhl. Sie veruscht die augen aufzuschlagen aber sieht nichts.

Zadek liegt derweil auf einem harten Bett. Das mädchen ha tein tuch ind er hand, das mit etwas getränkt idst und als sie zurück gewichenist hat sie den bottich umgeschüttetl. Zadek entsinnt sich dass sie ihm wohl nur eine kompreess
Mit einem weiteren blick sieht zadek lini sich auf dem bett umherkreisen und wühlen. Estwas kleines, aber in humandoiden gestalt, die in einer art apparta aus holzgerüst angeschanallt zu seni.
Er hört schritte ausserhalb des raums. Zadek versteht nicht genau, was man dort mir Lin igemacht hat. Lin ibeginnt wort herumzumurmelen.
Mädchen: ohnn nein, sie tut es schon wieder.
Zwei

Bevor Lini ihr summonign vollenden kann, stürmen weiter Männer und halten sie fest.

Absolt keine chache.
Mann. Bitte, kommt zu euch. Es ost alles in orndung, ihr seid in sicherheut. Ihr habt unsere dorf gerettet, aber wir musst ne euchruhig stellen,
Lini kämpft weiterhin
Mann: sie kommt nicht zu sich.
Die hände auf lin iwerden unruhig, und weitere Männer kommen und drücken sie zu Boden.
Zadek erkennt das die männer Lini festhalten und verhidern wollen, dass sie eine zauber versucht zu wirkene. Er springt auf und angepannt dun ist starr und versucht seine umgebung eahrzunehmen. Langsam beginnt er dinge zu verstehen, der er fühlt sie nicht mehr in gefarhr.
Das Mädchen geht einen schirtt au: habt ihr eine möglichkeit ruhig zu stellne, sie ist gefährlich.
Zadek: sie ruhig zus tellen.
Er sieht wie die Männern veruschen zuzureden
Zadek: ihr wollt sie ruhhig steelen?

Lini ringt um Luft und Panik mahct sich mehr breit. Sie versucht mit letzetn gedanken sich tot zu stellen um dann voran zu greifen. Zwei Personen lassen los. Die dirtte peron hält fest und flüstert, hält das Tuch in den Mund.

Zadek denkt dass es aussieht als würden sie Lini umbringen. Ohne die lage richtig einzuschätzen, sucht er nahc seinem equiment. Nur gewöhliche Kleindung, die unter Rüstung war ist an ihm. Nascha scheint in der nähe zusein. Zadek spannt seine Fäuste an und will zu ihr durchkommne. Einer der Männer stellt sich in den weg. Bitte nicht, schaut dort.

Zadek hast nicht da Gefühl in rage zu fallen und aus dem augenwinkle sieht er ein loch in der wand und risse als würde jemand einn loch reingehauen z uhaben . Klauen die nur zu phenomiax gehören können.
Mann: wir müssen sie ruhig stellen, sonst dreht sie wieder durhc.
Zadek: ruhig stellen ,
und er formt seine hand zu einer klauenartigen form: ich kann dabie helfen.
Lini wird ohnmächtig.

Zadek sieht Lini dort liegen, sie haben lini an das bett gebunden nud verstärkt mit Ästen. Zadek: das wird nicht lange halten.

Mann : bitte Zadek, ihr habt etwas graunhaftes erlebt.. ihr fühlt euch vermiutlich immer noch desorientiert?

Zadek: ich verstehe
Mann: wir haben alles getan, aber der kleriker meinte, ihr könnt nicht einfach aufstehen und um die gegen laufen.
Zadek spürt seine schwummrigen gedanekn und es cheint ihm schwer zu fallen damit klar zu kommen.
Mann: wir haben die gnomin festgeschanllt, weil sie soobald sie aufwacht, veruscht ihre bestie zu sbeschwören.
Zadek: gnome ist eine bestie, die mann festschanllen muss. Ja sie ist eine bestie.
Äste und Seile liegen ebenfalls neben seinem Bett,. Anscheinend haben sie es bei ihm auf versucht, aber es hat sich immer wieder rausgewunden und sie haben es augegeben.
Zadek lehnt sich langsam zurück und schläft wieder ein.

Ein weiter Tag vergeht bevor er wieder aufwacht und er seiht das Mädchen wieder über ihn gebeugt. Das Mädchen erschrickt, aber diesmal wil azdek sie nicht attackeiren.
Mädchen: papa, er wird wach
Und er hört schritte erneut im treppenhaus.
Zadek prüft nochmla ob er das äschen nicht weiterhin verltzet hat. Er sieht ein paar griffspuren in ihrer Hand und versucht noch immer unklar. Tut mir leid wegen der hand.
Mädchen: schon geht, wie geht es euch?
Zadek: es ist unwichtig wied es mir geht.
Mädchen: sagt das nicht, ihr seid eine held, ihr habt uns gerette und befreit . Das mindetse ist euch zu helfen, wieder zurück zu finden. Pap sagt, ich soll nicht mit euch sprechen, aber habt ihr ihn gesehen, den Architekten?

Die Schritte wirken weiter weg.

Zadek atmet tief ein und aus: es ist besser zu vergessen was du fragen wolltes
Mädchen: ich musses wissen, den er hat mein mamam..
Bevor sie ihren satz beenden kann, kommt ein mann mit grauen haar in den raumherein: es ist gut maya.
Das mädchen ncikt und verlääst fden raum.
De rmann setzt sich zihm hinunter. Zadek denkt er hat einen harten gesichtsausdruck, aber es sind nur die Falten: ihr seid ein ganz schön eigenartiger haufen.
Und schaut an ihm runter und deute auf seinen hand.
Zadek bemerk, dass er eine drachenklaue anstattt einer hand hat. Und zade kann sie nicht zurück vernwandel: ihr baht recht mit dem was ihr sagt?
Mann: wer seid ihr?
Zadek: die, wer sind wir? …
überlgt über da sganz und es kommen gedanken und erinnerugn hoch, was sie vor ahtten und was das ergebnisse ist und antwrote: nun etweder die retter oder untergang, such dir was aus.
Mann grummelt und keucht.
Zadek: aber ihr macht euch besser zu verscheinden.
Mann: erik hält euch füürdas erster, er hat das sagen hier. Ein paar nenne ihn den ältesten. Absoluter unsinn, wenn ihr mich gfrgta, in jungen tagen.. aber nicht so wichtig. Ihr habt was ganz schön einfruckvolles geleitste, dass kan ich keuch nicht nehemne.cih dachre ewir müssten für immer an diesem ort bleiben.
Zadek: habt ihr mcih nicht verstande, wenn ihr nicht veschindet werdet ihr hier vergrbane beleibt.
Mann. Und wo solen wir hingehen.
Zadek: ja, ich hjab wohl rehc.
Mann. Der pass ist blocxktiert, nach allem was uns der paaladin gesagt, sind wir von untoten umschloosen. Wenn wir den apss überqueren müssen wir kämpfen. Und was passier tmit den alten und kindenr. Solange die unoten nirmathas besetzen haben wir keine anderen whal. Ausßßerdem müssen wir nur auf euch acht geben
zadek: ihr habt echt nberve, in zeiten wie diesen zu fiern.
Er steht auf und sgat: es könnte unsere letzte sein.
Zadel: das hab eich auch immergdacht.
Mann: ihr fühlt euch OK, dort (und meint den kopf)
zadek: ich weiß nicht was mit uns da passier tist, oder kommen wird. Aber wie geht e sden andenrne?
Mann: der zwerg ist gestern aufegahct, ihm geht. Die, was auch immer die ander eist, sie ist unter beoabchtung,. De rkelriker hat mir cnith viel verraten, aber er sagte mir dass man sich um ihr art nicht viel sprgen machen muss. Und der magier, wenn es nach mir ging würden wir auf andere art und weise mit ihm verfahren. Glücklichweise hab ich hier keine sdagen. Ich ahlte ihn für verantwortlungsos. Ich denke er hält sich für gott.
Zadek: das mag gut sein.
Mann : ich muss nur wisesen. Ihr glaubt, dass ihr euere gedanke nun bei euch haltn könnt. Ich will keinenen weiteren kapf dasrüber starten. Und hiermit denke ich dasses ncoh gut wäre für uns.

Er gerieft hinter der wand und hat eins chert inde rhand und hält es zadek hin: es scheint euch viel zubedeuten.

Zadek ergeift mit der normalen hand nachder wadffe: es sit,..ein famieleinerbstück.
Als er greft spürt er eine wärme seinen körper durchfluten, die er seit tagen nicht mehr grfühtl hast. Als würde die welt durch gefühel in ihn zrück spüren. Und er spürt es in seine rdrachenhand und nicht inder din der er das schwer hält und seine heilugn geht von dstatten..

Masnn gibt ihm ein ornamentierten stein in einer kupferfassung: und hier, ich denke damit werdet ihr es schaffen, die gnomin aufzuweecken.
Er will sich nicht nochmal mit Zadek auseinandersetzetn und zadek osll sich um lini kümmern.

Ein bretterverschalg haben sie vor das Loch in der Wand gehauen, doch durch ritzen sieht man den schnee rieseln. Das Feuer beheitzt nur teile des taums, er seiht schnee über eine Landshcaft und teile von golarion. Zadek macht sich auf um Lini zu wekcen. Sie wir immer noch weggetreten und sie schnarcht. Er beschließt sie ruhen und schlafen zu lassen. Erstmal möchte er die Lage näher beurteilen zu können. Er befindet sich scheinbar in dem höchsten gebäude , abgesehen von de rKapellle in Gasthill. Es scheint ein Shcalfzimmer eine großen Familie gewesene zu sein, aber es gib keine persönlichen gegenstände mehr, dasses wie ein gasthaus wirken lääst,. Wennner das fesnetr öffnet sieht er +über den dofplatz. Es gibt nicht viele perosen auf den straßen, weil es schneit und kalt ist. Hin und wieder laufen leute vone inem haus zum andern udnwirken fröhlich, ausgelassen und es scheint, dass sie von untoten umzingelt sind unden winte rnciht überlebenw erden zuignoireien. Sie scheinen glück lich zusein, kinder speieln ims chenee. Eine gestalt läuft auf seine hütte zu mit dicken fellmantel. Zadek nutz die Freidlichekit der szene um ein bischena uszuharren und das ganze in all der zeit, der action und gedahr in der er gescwebt und alle um ihn herum, nutzt er den frieden um zur ruhe zu kommne. Zadek folgt der gestalt mit seinen augen. Nach paar minuten nervt das geschnarche der gnomin und er übeerlg
In dem moment als die , hört er ein knurren von Lini. Etwas kommt lini nahe undetwas nähert sich ihr, etwas sagtn ihr: ein feind nähert sich, kjemand der ihren vertarg und ihre macht haben wollte. Etwas
Lini hört schritte, wie tropfen in der Dunkleheit. Sie sieht eine wasseroberfkläche und konzentrische kreidse breiten sich aus und ein weitert und weitere kommen auf lin izu und lin ierkennt keine gestalt darin. Sie scheine asu dem nichts zu kommne, aber eine speigel und unter der wasseroberfläche sieht lini semiani. Lini sieht nach unten vund sieht die spigel zurück schauen. Sie öffent den Mund: du hast mich vor kurzem um Hilfe gebeten.
Lini: du hast es mal wieder übertrieben.
Seminaina: ich ahbe uns alle retten wollen. Die schattenflamme hätte dort nicht rauskommen können, du weißt das unsrer Beschwörung nicht so stark ist.
Lini tippt hinein in das Wasser und berüht ihren Finger. Und Lini möchte zurück schrecken, aber stattdesssen zieht es sie weiter hinein die Wasseroberfläche.

Zadek hört ein knurren, donnern, wie das eines dämons und ihr Gesicht fängt an rot anzulaufen, dann schwarz und weiß und verwandeln sich in eine weiße Maske. Zadek versucht zu verstehenw as da los ist. Ihr ahnd ist zu einer Faust geballt, und die äste und seile um sie herum knacken und risse in den ästen , betten ind em sie liegt. Das ganz Konstrukt wackelt. Zadek sieht ihre Verwandlung zu einer Dämonin. Er schaut auf das Metall was der amnn ihm gegeben hat. Sie seile die lini halten,s chimmern und er geht davon aus, dass irgnedwajemand sie mit einem schalfzauber verbunden hat. Jer entscheidet sich mit dem knopf sie zu wecken. Die seile fangen .
Lini schlägt
Zadek: es sit alles ok,
Linis gedanke sind zerrissen, als wären sie von zwei Personen.
Lini: Er kommt um den vertrag zu holen,
Seminain: du bist es, der ih nhaben will
zadek: es ist alles ok, du bist hier in Sicherheit.
Lini sieht ein rotes leuchten in seinen Augen, eine Hand

Seminai übernimmt. Das Gestell zerbirst als es grade in Flammen
Lini schaut in Zadek Augen, eines adavon zerstört, das andere leuchtete direkt in die Augen und er spürt eine Verzauberung.
Zadek lässt alles fallen, nimmt seine Hände herunter und gibt auf.
LiniSeminani sind verwirrt, aber das ist ihre Gelegenheit und seine glieder werden steif. Zadek greift erneut in Richtung seines Schwertes und willes in sich versenken.
Lini. Spinnst du, du hast gesgat niemand wird verletzet! Das hast du versprochen.
Seminair: hast du nicht seine Augen gesehen.
Lini: er ist ein Drache, natürlich schaut er so aus.

Lini fühlt etwas wie eine Blitz in sie einschalgen, und Seminai schreit. Lini fällt zu Boden.
Was auch immer seine Hand angetrieben hat
und Zadek sieht hinter Lini Alexandre mit einem Hammer auf seiner schulter.
A: was war das?

Als lini auf dem boden aufschlägt, fühlt sie etwas schmerzen und sieht die überreest einer Maske
und etwas packt mich am kragen und
und dreht sie herum. Lini sieht einen großgewachsen Mann mit einem M

A: das war ein dämon!
Zadek erkennt jetzt dass er der Paladin ist, von dem gesprochen wurde.
A: Ich habe gehört, dass ihr wieder zu sinnen gekommen seid.
Lini hat eine ganz böse Erinnerung, und nun als
etwas ist sehr verschwommen und lini kann kaum etwas wahrnehmen. Nach ein passr handbreit entfernung ist nur dunst.
Lini: fragst du mich?
Zadek presst die lippen zusammen und schaut lini an:
A: ich weiß nicht ob ich es kann. Du hast tristan gefunden, immerhin haben wir woghl etwas besseres zu tun. Wie geht es dir.
Zdek. Ich bkann mich nicht mehr be
Lini: vielleicht solltet ihr den Hammer Grimgar geben.
Alexandre ignoier lini komplett und greift Zadek and er Schulter: es war zu lange.
Und ein kleiner Anflug über sein gesicht breite sich aus und packt ihn in einer festen umarmung.
Zadek kann es leider nicht wie damals ermpfinden, freude, der er sit nicht froh über diese Begenung. Nach der längeren Umarmung: zadek, es tut mir leide, was du alles erfahrne musstest. Ihr habt beckins getroffen habe ich gehört.
Zadek: wir haben ihn wiedergesehen.
A: ich weiß du hast immer scheirigekiten sdamit gehabt., aber dieses mal höre auf ic. Es war nicht deine schuld. Es war meien enstcheidung und tristan hätte es nicht anders gewollte. Ich weiß dass ud ihm helfen willst , denn ich habe ihn lange gesucht und ich weiß du wolltest ihmhlfen.
Zadek fühlt sich an die alte zeit erinnert.
A. und du fühltest dich so viel glücklich mit marie. Was ist mit ihr passiert?
Z: dinge und meschen ädner n sihc. Ich denke cniht das einer vo nuns noch der ist, der es war.
A: ich hätte dichnicht im dunjklen alssen sollen.a ber ich habe nie darna gelagbu dass es eine möglcihket gäbe, ihn wiede rz ufinden. Und du warst es. Ich habe mich hierher teloprtiern lassen und binneuch gefolgt in das imaginarium, so wie leute es sagen.
Zadek: dieser Zirkus da draußen.
A. wir könnten eienne weitern weg darein finden und ihn suchen.
Zadek wird jetz tetwas bewusst, was : wa sist mit miayro, wo ist sie?
A mit abscheu in seiner stimme: die vampirin? Sie ist nicht aufgewacht. Und nach allem was ich über ihre art weiß, ist esungewöhnlich, und ich weiß nicht ob es jemals passiert.
Ich habe gesehen, was sie in ihrem Besizt hatte.

Und alexandre holt die Weltenkugel aus seinem mantel hervor.
Zadek stopckt: weißt du was du da in der Hand hast?
A. ich habe eine vermutung. Aber sowas wie dies solte cith exisitiren. Nach allem was mir gelehrt wurde, ist das hier die mcht eines gottes in der hand eines Vampires. Kja wir alles haben snu geädnert. Ich weiß nicht ob das hier wirklich gut bei euch aufgehobe ist, aber ich kann diese bütrde nicht tragen.
Zadek: es sit auch unsere brüde. Eines der weiter dinge, um die wir uns kümmern müssen.
Alexander steckt es zurück in seine amnetl: bevor wir gehen, möchte ich das ihr dieses etwas aufbewahrt und findet eine weg dies zu szerstören.
Zadek: ichd enek cnit das es so einfach ist.
A: ich denke auch, ich ahbe es vor diesem halbwissenden kleriker Tarn, tarnot, irgendwas mit T. Er hat sich um euch dieltzetn atge gekümmert. Erhat die spähre geufnend und hat veruscht magie darauf zu wirken und wer weiß was das für konsequezene nach sich gezogen hätte.
Z: du hast zu recht gehandelt und es sollte unter uns bleiben.

A: und nun möchte ich euch nochmal fragen, wer seid ihr?
Lini: Lini momentan, und du bist ein Paladani? Mit großen Hammer?
A: sie scheint keine Gefahr mehr darzustellen, aber sie hat diese Bestie versucht zu beschwören.
Lini zeigt auf ihn: es sit mein Eidoon, ich bin klein und brauche was großes, wie du deine Hammer.
Aber kümmert euch um Lini, ich ahbe gehört der Magier sei erwacht und ich muss mich uj ihn
A: kümmern. Der Frieden in diesem Ort soll gewahrt werden.

Gils Bart tut weh und seine ohrehn, füße, pfeife und alles tut weh, alles was zu seinem Körper gehört und zu ihm. Er bemerkt wie seit längern scho nicht, wie das alter in seinen Körper wandert und mehr brüchige Stellen hinterlässt. Erwacht auf und hat ein unbequemes bett unter ihm und gerüche von zweidutzen Kräutern, die er bemerkt. Es ist dunjlke und für einen Schrecksnmoment denkt er er sei blind, bis er bermketrt, dass es nur der Hut war, der ihm reingerutcsht ist ist gesicht.
Gil denkt: welcher idiot legt mich in komlpletter monktur ins bett,
Scheinbar haben sie ihn nur notdüftig zusammengeflickt und liegen gelassen.
Eine bwegung unter seinen Hut, das sich in lexaja verwandlet: du bist wach :) ich habe sie den hut nicht wegnehmen lassen.
Gil: aber alles andere wahrscheinlich
Der größte schmerz macht sie im gesiht breit, dort wo die augen ausgebrannt wurden. Aber als er danach tastet fühlt er es fleischig, knochig und in Takt zu sein. Er spürt der Riss und tiefe Kuhlen. In jedem Moment wo er seine augen nicht berüht und reibt denket er sie seien weg. Er stützt sich gegen die wand und versucht sich aufzurichten. Es knackt zwe dreimal: ichw erde z ualt für den schweiß..
Als er aufblickt und tageslicht zruück kommt und jemadn auf der anderen seite des raumes sitzt auf einem stuhl. Ein schwarzer schnurrbart. Gil msutert ihn. Er schaut ih mdirrekt ind ie augen aber sagt keine ton. Er bwegt seinen mund von llinks nach rechts und schiebt seinen stuhl mit knrarren an die gitter heran. Gi lsucht seine pfeife in derinnern jackentache, aber de rtabak fehlt. Außerhalb derg efägniszelle scheint der tabalk zu liegne. Anscheinden wollte sie ihn wirklich einsperren. Dahinter ein dokumentenschrank und schreib utesnislieren, eimer. Aus dem tisch außerhalb sieht er die tabakdose. Indem moment als Gil seine tabakdose herbeizaubern möchte wird er unterbrochen: nicht so schnell, was habt ihr vor.
Gil. Du kannst ja doch reden. Magst du mir den tabak geben.
Er zieht eine Augenbraue hoch und ist verwundert., greift nach dem tabak, schiebt ihn rüber.
Leider scheint ein antimagisches Feld um ihn herum zu liegen und so zieht er die Streichhölzer herasu um sich die Pfeife anzuzünden. Gil mustert den Kleriker und veruscht seine Gottheit herauszufinden. Er sieht das symbol eines kelchees und einer symbolische waagschale, es steht für Gleicheit und deswegen von Pharasma. Das macht ihn sehr untüpisch, denn es gibt nicht viele Kleriker davon und nicht viele Tempel und der tempel in Gasthill ist nicht von Pharasma.
Nach knappen 3 minuten als sie sich schweigend anstarren holt er tief luft.
Gil: was sol das nun hier?
Kleriker: wir möchten es nicht so aussehen alssen, als seine wir undakcbar. Aber die andern müssen vor euch gechützt werden. Die anderen sehenes nicht, aber ich erkenen euere schattenmagei. Du bsit der arhcitetk, nicht wahr?
Gil grübelt. Ich selbst, aber ich wüscnht ich könnte diese fage mit ienem einfachen ja oder nein beantworten.
Kleriker schmunzelt und holt das Buch von Baduin heraus: Ich kann das für euch übernehmen. Dieses Buch, nur wenige können es lesen.Auch ich habe schwirigkeiten es zu entziffern nd wir haben gute möglichkeiten in meinen temopeel. Aber diese Notizen kann ich lesen und es ist eine bedienugnsanleitung für das imaginauroum. Was ist es und warum habt ihr etwas so grauenhaftes erschaffen? Die elfen und er Paladain sdagen, ich sol euch vertrauen. Aber ich ahbe die ort gesehen, die Seelen gefangen in der wzischen welt. Und wozu?
Gil: vermutlich werdet ihr es mir eh nicht glauben.
Kleiriker. Veruscht es.
Gil: als damals mit dem imagiuriium umherreiste, habe ich es ncie erkannt was baduin da att. Er erihcetet portale, die die scattenbeben nur eriterführehen. Erbannt dort ncith direkt seeelen. Es ist nur ein kleinre teil von ihenne.
Kleriker. Das macht es nur seh rviel besser. Ein kleriner teil de seel. Stelen wir eine kelienne teil von tauseden menschen, grad egenung damit der wenn de rmagieer nicht mehr die kontrolle hat, tausenden menschenseelen zu übernehmen. Ich denken schon und du hältets dich für goot. Du und dein meister haben mit amgie gespietl die je . Wir haben eine ritual für leute wie euch. Leute wie ihr, die irh glaub tihr lönnte über die kräft entscheiden und wir geben euch einene einblick in den knochefriedhof. Sozusagen das fegendeuer, der ort an dem alle sseelen hinkommen, wenn sie sterben bevor sie indas jeneseits ihrer überzeugung gelange.

Und es nehißt das dieser ort Seelen läutert und sie niemals wiederkehren zur materiellen welt.
Gil: ist deine Herrin nicht bekannt dafür, stehts neutral und gerecht zu utreilen. Und damit seid ihr schnell mit eurem urteil.
Kleriker: und doch scheint jede entscheidung ihre gefallen haben nud jene die zurück kamen waren geläutert. Scheinbar waren wir gut genugn entscheidungen in ihrem namen getroffen ahben. Und ich bin noch immer nicht überzeugt, warum ich euch nicht dahin schicken sollte. Gebt mir einen grnud.
Gil: ich selbst habe bis vor wenigen stunden nicht gewusst, was baduin dort getrieben hat.
Kleriker: jetzt redet weiter.
Gil: kanntest ihr das imaginarium
Kleiker. Offensichtlich bin ihm begenent , enimal hier. Mord in der managet war der name der aufführtung
Gil: ist nie mein liebinligsstück gewesen. Wie alle von uns, es war einfach ein zu hause. Es war ein art sich seinen Lebensunterhalt zu bestreien. Ich habe mich zwar öfters gedagt, warum ein magier mit badui nkräften sich mit sowas herumschlägt, wobei er mit einem schniippen verbmögen schaffen könnte um königreich zu kaufne. Doch … er hat mich nie in seine pläne eingeweiht.
Kleriekr. Und dann ist was geschehen. Ich bin nicht interessiert an Jugendgeschichten. Ich habe es gesehen und weiß dass es kein echtes Theater istt. Ich frage noch ein letztes mal. Du bist der Architekt, nicht war? Du warst es, der uns dazu gezwungen hat diese Welten zu errichten.
Gil: ich fürchtet, ja ihr habt recht. Das war die Leute hier Architekt nenne, war ein teil von mir und ein teil von baduin. Ich weiß nicht wie es geschah, dass ohne mein wissen bei Illusion ich was erschaffen habe auf der Schattenebene.
Kleriker schmeißest wütende seinen Stuhl zurück. Hört auf den Unschuldigen zu spielen, ich stand vor dem Architekten und es war deine magie die mich dort eingeschlossen aht, was sich angefühlt hat wie Jahrzehnte. Es ist mir egal ob du dich erinnern kannst oder nicht, es war deine Entscheidung.
Gil: ich habe es dort beendet.
Kleriker: du willst dihc deiner Verantwortung entziehen. Für jahre habt ihr uns eingesperrt um euer Zauber zu realisieren. .Antworte verdammt.

Und er greift auf den Schreibtisch und die anti magische Sphäre fängt an zu leuchten begiennt damit Gil seine Kräfte zu entziehne.
Gil: diese Ort sind Sigel.
Kleriker. Da befindet sich ncihts. Wer würde dort eine
Gil. Weil ihr euch irrt. Es gibt dort etwas. Und wenn ihr mich auf den knochefriedhof schickt, wird niemals jemadn dieses siegel erneuren oder die
Kleriker. Seigel, plural. Also gibt es mehr ale inene ort.
Gil: es gibt mehr, ja.
Kleiker hebt die Hand und der druck auf Gils verstand lässt nach.
Gil: wir müssen sie finden und schließen. Wenn es einen weg hierüber findet, dasnn ich wille s ir nicht ausmalen.
Kleirierk: wenn was hierrüber findet?
Gil:. Ich weiß es nicht, Sie nannten es eine großen alten
Kleirker. Das ist nicht möglich, das sind legenden.
Gil: was wisst hier darpber?
Kleirker: es ist ads gebrabebl von wirren propheten und wenn es keine tiefenmenschen ( grauenhafte entstellte lebenwesen mitkurzer lebenspanne)geben würde, hätten wir keinen Grund dlzu glauben dass etwas hinter den legenden stehen könnte. Niemad hat jemals von dem vorkommen eines großen alten gehört. Aber die Weisen. Warum würde jemadn eine pforte dahin öffnen wollen. Und wenn bdauin wirklich das getan hat, wie dos sollte ich noch glauben was ihr sagt.
Gil: es ist egal,ob ihr daran glaubt oder nicht, ob es da ist. und wollt ihr schuld sein, den letzten verbannt zu haben der das Siegel schließen könnte.

Kleriker geht eine schritt zurück und berührt sein Medaillon dass auf dem Tisch liegt und die antimagnetische Sphäre verschwindet: zeigt es mir.
Ein meomroyspell wird gewirkt: darf ich mich zurück setzten.
Er wirkt detetc magic, damit er weiß was gil casten will. Gil schiebt den stuhl näher, zieht an seiner Pfeife und caste ein sharememory.
(szenen rauschen durch beide Köpfe)
Den Kleriker haut es vom Stuhl und er schreit: mach das es aufhört.
Gil unterbricht den Zauber. Er rollt weiter über den Boden, hyperventiliert.
Gil: in der gummizelle ist noch ein Platz frei.
Kleriker: schreite zurück und aktiviert 20 Sekunden später wird das Medaillon der antimagischen Spähre.
Kleriker: Warum? Was habt ihr getan? Warum habt ihr eine Pforte dorthin geöffnet?
Gil: ich habe erst zu spät erkannt, was er da tat.
Kleriker: das ist der tempel, von dem
und deute auf das Buch, aber es ist Band 2.
Kleriker: ihr hattet es bei euch.
Gil: nein ich hatte ein anderes.
Kleiriker: und da shier.
Gi lverdutzt über beide Bände. Ich wusste diese Bücher lassen sich nur lesen, auf der Schattenebene aber anscheinend sind es jetzt zwei.
Kleriker. Die Bücher sprechen über eine Waffe gegen Gott.
Gil: er sah darin nur einen letzte Hoffnung, ein anderes Unheil zu bekämpfen.
Kleriker schwer atmend: Ihr glaubt, ihr wollt eine gott töten. Welchen Gott?
Gil: habt ihr einmal von Lianna gehört?
Kleirker wartet immer noch auf eine Erklärung: nie,
Gil: wollen sie noch mal in die Gedanken
Kleriker: nein, nein, danke
Gil erzählt von Lianna und Gil und dass es an eine Gnomin gebunden wurde, abe rnicht lini
Kleriker: das heißt deine meister bewscjhweört eine gottheit auf golaroin, die stark genung ist unsrer und um sie loszuwerden fängt er noch kräftigerre Wesen
Und er drückt nochmal auf sein Medailion und es leuchte erneut und mehr und etwas versucht erneut seine magie zu entziehen. Eine endlos schwere last, die ..
Gil schickt lexay los um Grimgar zu holen. Der Kleriker bekommt nichts mit.
Kleirker dürckt gil z uboden: ihr seid, wir müseen die welt von euch befrien. Möge phasramsa über dich entscheiden,

Etwas zupft harsch gegen Grimgars bart. Er haut gegen die wand und grummetöt.
Lexya: wach auf.
Die Hlabzwergin is tüberracsht übder das wa in ihrer wohnung umherflattert und etwas heißes umwirft.das fuer brodelt nochmla auf und es wird heißer im Raum.
Lexaya: gil brauch tdich,
Grimgar: was is t denn jetzt wiede rlos
Lexay greidt an der bart: jetztetetzetezte, losloss aufsthen
Grimgar: führt mivch hin-
Und sie fliegt raus in den schneee.
Grimgar rennt runter mit seinem Schwert und nur in Ledenschurtz
Leexaya: schnell schnellere,
Grimgar: hetzt nicht so.

Gils Lebenskraft und Energie wird entzogen. Gil schmeißt mit der Tabakdose nach dem Kleriker und trifft ihn gezielt am Kopf. Er taumelt zurück und für eine Runde verzögert.
Kleriker: das kann mich nicht aufhalten.
Gil verliert mehr und mehr : mach weiter und wenn ich hier verreckt wird das siegel brechen nud alles hierher einfallen
Kleriker: Ich werde dich nicht töten. Pharasma wird über dich entscheiden.
Zur Tür kommt ein zwerg herein und zimmert direkt in des klerikers gesicht.
Grimgar kommt halbnackt und beetrachtet die Szene, dass Alexandre den kleriker
Grimgar: Was haltet ihr hier für kaffekränzchen. Was zum geiger wird das und macht mit dem magier.
A. gute frage, es ist nicht deine entscheidung?
Grimgar: was
Gil: der kleriker wollte mich umbringen
Kleriker. Dieser magier hat tausend menschen versklavt um eine got der unsere welt vernichtet zu beschwören.
Grimgar: ich wette dafür gibt es wie immer, eine vernüftige erklärung
Alexandre schaut „nciht hilfreich“.
Grimgar: was sol ich dagen, ich laue nur mit und hoffe sie machen das richtige.
Gil: höre auf zu reden und lass mich hier ruas.
Alexandre zum kleriker: du denkst nicht kalr, was ist passiert?
Grimgar verscuth die stäbe in einem kontroliern wutausbruch die stäbde auseinander zu ziehn.
G: was würdest du ohne mich tun altr mann
Das ganz Gebäude knarrt unter dem verbiegen der Stäbe, und schmeißt den Stal zu boden: leute was zum geier ist da passiert.
Alexandre: gib mir das
Kleriker ist desorietnrtie. Alexander nimmt ihm das medailon weg.
Kleriker:
Alexandre: ok wir haben ein klines problem
Gil: kleines!

Gil: ich hätte ihn umbringen sollen, als ich die möglichkeit hatte
Alexandre: wir haben eine probelme. Du musst für deine Sünden grade stehen
Grimgar.- und vor wem? Wer entschiedet das
Alexandre: die götter
Grimgar: komm mir nicht mit den scheiß göttern
Und er packt grimgar an de schulte rund es brennt wie bei zentagos. Grimgar schaut beeindruckt, rechtschaffenes Licht durhcflutet den Körper.
Alexandre: es ist nicht deine enstcheidung Grimgar. Ich weiß du wirst es verstehen. Es liegt in der hand der götter und in der hand der opfer. Morgen wird eine fuier sattfinden zu euren ehren. Aber wir werden auch darüber entscheiden, ob wir gilmondo davon kommen lassen könnne, für das was eer gtan hat. Und nu wisen wir worum es sich gehandelt hat.
Grimgar: dir ist kalr, dass ich ihn verteidigen werde.
Alexandre: wenn es dazu kommt. Ich glaube
Grimgar:meine fresse. Das ganze land wird umzingelt und ihr wollt jenen die was entgegen setzetn könnne, den schädel ienschalgen. Ich fasse es nicht. Scheiß rechenschaffenheit.
Alexandre: ich kann euch vertrauen dass ihr nicht versuchen werdet
Gil: wenn ich mich darauf verlassen kann, das ihr mich nicht für die sünden meines meisters büßen lasst.
Alexandre: jeder büßt nur für seine begannen sünden
Gil schaut skeptisch zu dem kleriker: oder nur für das was euch nicht passt
Alexandre: die Zelle scheinten wir nicht zubrauchen. Das gasthaus heißt euch willkommnen

Lini sitzt brabbelnd vor den weißen Scherben der Maske. Es wirkt wie Knochen, abgetrennt, wie ein glattes Stück aus einem Guß, gegossen von Magie von dem nicht mehr viel übrig ist.
Lini: wir sind mal ganz allein.
Zadek nickt.
Lini: du weißt doch von meinem Vertrag. und du weißt das ich jedem helfen muss, der auch einem Vertrag unterworfen ist.
Zadek. Ich habe mich damit nicht so genau auseinander gesetzt
Lini: ich muss dir auch helfen,
Lini erzählt ihm über die Verträge, den Traum den sie ihm gesendet hat.
Zadek kann sich an nichts erinnern.
Zadek: hättest du das nicht für dich behalten können.
Lini:

Grimgar und Gil kommen am Gasthaus an, an dem Lini und Zadek betrübt auf den Boden schauen, zu den Scherben der weißen Maske.
Gil wird gestützt von Grimgar. Zadek scheint schwer zu schlucken zu haben.
Grimgar: wieder gute Neuigkeiten
Zadek: euch geht es gut, wied es aussieht. K
Grimgar. Kann man so nicht sagen . Und ise wollen gil vor ein gericht stellen.

Grimgar: es gibt einige die dankbar sind.
Aber wen ihr euch entschediet abzuhauen komm ich mit. Wir haben wichtigeres zu tun.
Alexandre hebt die Augenbraue: ihr seid helden,ihr habt das dorf gerette und wer weiß wieviel noch.

Grimgar. Er ist ein weserntliher bestandteil unsre gruppe und hat mehr zu erfüllen, als das seelenheil als ein paatr bauern

Gil bdeute mit einer sanften hand auf der schulter, ihn inne zu halten. Grimgar ist mit zentragos nicht einer Meinung: ja ich weiß alter Mann

Lini castet, einen Genie um essen und trinken herbei zu zaubern.

Grimgar: ich denke sie hat mir jemanden genommen, einen Bruder. Habt ihr jemals aus meinem Mund gehört, dass ich einen hatte. Aber ich wusst sie hat mir jemaden genommen.
Zadek: was genau ist der Ursprung des verschwinden?

Zusammenfassung (Patrick): 200 Jahr ein der Zukunft Krieg der Schatten,
wenn die drei Wesen der Geisterwelt entschließen sich gegen die Balance der Seelen auszusprechen. 3 Sphären der materiellen Welt. Wenn die Dämoneninvasion, kein Leben mehr stattgefunden hat außer kontrolliert

Naesha: die elfin ist bei Miyaro und versucht ihr zu helfen, aber sie. Sie hat gesagt, dass ihre Gedanekn kaputt gemacht worden sind und ihr jemand was ganz schlimmes angetan aht.

Grimgar: sie wurde kontrolliert , auch von dem dunklen Baduin. Hat sie was näheres gesagt.
nimmt sich einen riesigen Schinken.
Lini nimmt sich auch etwas mit.

Zadek und Gil können keinen Bissen anrühren.
Nasha für uns zur Kappele von Abadra.
Zwei Wachen: wir können euch nicht durchlassen.
Lini:
Wache. Der Kleriker der Kapelle
Grimgar Der Bekloppte, der gil festgehalten hat..
Wache: nein mirath gehört nicht zu uns. Seid ihr der Grund warum er sich so aufführt?
Grimgar: nein de rwar einfach bekloppt.
Wache: wir würden euch wirklich bitte fernzubleiben, die Exzellenz und werte Nemacil ist mit der Vampirin beschäftigt.

Als wir wieder zurück kommen, gibt es verwunderte Augen über die Massen von essen.

Grimgar: wie ist denn diese excellenz so?
Mann: theranda
Grimgar: teee ranfsdf
Mann: sie ist gütig, Fehlerlos
Grimgar: hat sie jemals gemandnen gehängt, aufgeschlitzt hingerichtet. (und er zählt weitereres auf)
Lini lacht laut los.
Grimgar: ich habe das Gefühl diese Geistlichen haben alle einen Knacks
Mann: nein nicht in diesen vielen Jahren. Die letzte Hinrichtung ist 4-.5Jahre her. Banditen haben unsere Dorf überfalle. Mit den Tempeln und Inquisitoren

Grimgar: ich würde gern eure teandra einschätzen können.
Mann: sie ist der Engel in Person
Grimgar denkt: Miyaro hasst Engel.

Alle ziehen sich zurück in das zimmer. Scharen von Menschen, die von unterschiedlichen Orten kommen zum Gasthaus gelaufen und mit Käse, Schinken und Brot wieder zurück in ihre Häuser.

Gils Gedanken waren immer bei seiner Viola, die scheinbar auch an seinem Bett saß. Gil rennt derweil panisch hinunter und er sieht ein Frau lächelnd am anderen Ende der Tür stehen. Der alte mann geht langsam auf sie zu und dann rennt die Frau schnell auf ihn zu und ohne Rücksicht auf seine Knochen springt sie in seine Arme. Lexaya steckt ihren Kopf unter dem Hut hervor und wird gleich durch Freude erdrückt.

Jeder Tag der Regenartion, den wir hier verbringen regenerieren sich unsere Gedanken, unser Verstand und unsere Wunden. Bevor Miyaro nicht erwacht, haben wir auch keinen Eisdrachen, der uns die Reise erleichtert durch Schnee, Kälte und Untote.

Erinnerung @ Master: DP für Lini

View

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.