Red Heart

Ein mysteriöser magischer Rubin.

Category:
other
Description:

Dieser faustgroße magische rote Rubin hat eine nicht identifizierbare Aura und ebenso unbekannte Eigenschaften. Jegliche Detektionsmagie wird von ihm verschluckt ohne Erkenntnisse in Form eines bestimmten Magietyps oder von bestimmten Kräften zu liefern. Die Tatsache dass keine weitgehend bekannte Magie solch einen Effekt zu bewirken vermag lässt aber auf die immense Finesse oder Macht des Erschaffers des Kristalls – und eventuell des Kristalls selbst – schließen.

Bio:

schatzkammer.png Lini Ruumis fand den Kristall in der Schatzkammer der Königshauses Helmbrann von Hochhelm und erwähle ihn als ihren Lohn für die Rettung Hochhelms in der Schlacht in den Hollows. Der Berater des Königs Gregan Hammerbind wirkte überrascht den Kristall in der Kammer vorzufinden, gestattete Lini aber ihn an sich zu nehmen.
treasureMini.jpg

Anima Daemonica

Der Stein hat innerhalb weniger Stunden eine magnetische Anziehung zu Lini entwickelt und sich nach einem Tag und einem vergeblichen Identifikationsversuch durch Gilmondo plötzlich in ihre Handfläche zurückgezogen wo nun nur noch ein Münzgroßer deutlich umrahmter Ring von rotem Kristall in der Mitte der Handfläche nach außen hin zu sehen ist.

Der Kristall ließ sich für kurze Zeit von einer Handfläche zur anderen Handfläche schieben. Am Abend, beim Sortieren ihrer neuen Potions nach Farbe, festigte sich der Kristall in ihrer rechten Hand und Mini hörte plötzlich eine helle und sanft hallende Stimme.. aus ihrer Handfläche ebenso wie in ihrem Kopf. “Diese warme Berührung… Wer.. bist du?”
“Ich habe viele Namen. Viele nannten mich einst “Red Heart”, das rote Herz. Mein letzter Träger nannte mich Anima." … “Bist du Lini Ruumis?”

Die zwei Sprachen in dieser Nacht über vieles …

Erstes Gespräch

Lini: So und nun zu dir kleiner roter warmer Kristall, namens Anima ich bin Lini, ja. Wer war denn dein vorheriger Besitzer und wie bist du in die Schatzkammer gelangt?

Anima: Lini. Ich hoffte du würdest mich dort finden. Es wurde vorhergesehen, und über 9000 Jahre habe ich gewartet."

Lini: ohhh, dass du so lange warten musstest tut mir Leid. Da war ich ja noch gar nicht geboren, wahrscheinlich….. Weißt du wer dich Anima getauft hat?"

Anima: “Zu meiner Zeit, vor langer Zeit, gab es einen Krieg. Eine Invasion der Welt durch Dämonen. Sie konnten abgewehrt werden.. aber nicht besiegt. Sie sind niemals besiegt. Mein Erschaffer, ein mächtiger Magier namens Kalhen Heri, sah voraus dass sie wiederkehren würden. Und es ist mein sehnlichster Wunsch ihr neuerliches ankommen zu verhindern.” FightGREATmini.jpg
“Sag, Lini, es ist noch nicht zu spät, oder?”

Lini: Noch nicht, aber es ist höchste Zeit. Meine Gruppe und ich sind glaube grad dabei, das zu verhindern. Es werden wohl immer mehr :( und ein kleiner Prinz von den Zwergen wurde auch irgendwie wiederbelebt von einer anderen Macht. W—ie ist es damals zu der Invasion gekommen?gab es Zeichen?

Anima: "Die Zwerge. Sie haben sich sehr verändert in den letzten Jahrtausenden. Sie haben mich nicht mal als das erkannt was ich bin als ich dafür sorgte von ihnen gefunden zu werden.Es gab Zeichen. Und viel zu lange wurden sie ignoriert.
“Als der Komet aus den Sternen auf Golarion einschlug und den Kontinent Azlant vernichtete wurde die Welt schüttert und in Jahrhunderte währende Dunkelheit gehüllt. Es war zu dieser Zeit als die Kulturen in Golarion aufbrachen. Die Azlanti waren nicht mehr die unangefochtenen Herrscher. Die Menschen - gibt es noch viele Menschen? Die Menschen und Halblinge verbreiteten sich, die Elfen und Gnome verloren ihre Heimat an die Kälte und Finsternis, und die Zwerge brachen aufgerührt durch die Erschütterung aus den Dark Lands tiefe unter der Oberfläche nach oben zum Himmel auf. Doch keiner von ihnen merkte dass außerhalb von der Welt mächtige Kräfte den Planeten neidisch betrachteten… Dämonen. Sie schufen Portale, erst kleine, dann immer größere. Die Völker haben sich über fast zwei Jahrhunderte bekriegt ohne der wahren Gefahren bewusst zu sein. Bis die Dämonen zuschlugen, und kurz davor standen alles Leben auf Golarion auszulöschen… Das war noch bevor ich erschaffen wurde.”
Lini: “von der Legende von Azlant habe ich glaube mal was gelesen. Und was sagst du, die Völker bekriegten sich gegenseitig? momentan wollen die Zwerge gegen die Elfen ziehen. mhhhh. wo waren damals die Portale? Wie wurdest du erschaffen und wozu?”

Anima: “9000 Jahre. Mein Erschaffer wusste er könne sich nicht darauf verlassen dass die Geschichte über so lange zeit unter den kurzlebigen Völkern überliefert werden könnte. Nur die Elfen würden dies wohl können sagte er, und die Drachen. Doch die Drachen litten mehr als alle anderen Völker…”

Lini: arme Drachen ;( Wir vermisse auch grad meinen kleine Lexaja. Weißt du auch was von ihm? Meinst du er weiß was über die Geschichten von damals?
portal_through_the_dark_portalKlein.jpg
Anima: “Ich.. muss zugeben dass meine Erinnerungen vom Verlauf des Krieges Bruchstückhaft sind. Ich weiß dass mächtige Generäle der Dämonen im Norden von Avistan ein Portal geschaffen hatten wie es der Planet wohl nie zuvor gesehen hatte. Ich.. kann nicht sagen ob sie es fertigstellen konnten, nur dass es zerstört wurde. Ich war Teil dieser Schlacht… Aber es gab ein… eine art Unfall. Viele starben, ich blieb intakt verlor aber viel von dem was ich zuvor erfahren hatte.”

Anima: "Lexaja? Nein verzeih, dieser Name ist mir nicht bekannt. Lini, ich habe eine Bitte an dich….Ich bin ein Risiko eingegangen als ich dich auswählte. Ich bin nahezu machtlos und blind wenn ich nicht mit einer Person verbunden bin. Und nun da du mich auf mein drängen hin aufgenommen hast, wird sich unsere verbindung nicht mehr lösen lassen. Du kannst deinen Geist mir gegenüber vollständig verschließen wenn du das wünschst. Aber ich bin nun ein Teil von dir.

Lini: “intressant, so bin ich nicht allein”

Anima: "Und die zweite Bitte.. Ich bitte dich Augen und Ohren für mich zu sein. Lass mich an deiner Fähigkeit Teilhaben die Welt wieder zu erfahren. “Zum Dank stelle ich dir mein Wissen – so begrenzt es auch noch sein mag – und meine Kräfte zur Verfügung. Es ist nicht schwer… konzentriere dich. Versuche dir vorzustellen wie du mir ein Bild von dem zeigst was du siehst.”

Lini denkt an ihre Heimat mit den Magmaflüssen und Bergen, wo es schön warm ist.

The Rift

Während Lini und Anima die Kräfte von Anima austesten, wird beim ersten Versuch nur ein Apfel vom Tisch gesaugt, beim zweiten Versuch jedoch verschwindet das ganze Inventar des Zimmers, bis auf Linis Reisegepäck. Aus diesem Grund verbindet Lini die Hand, in der sich Anima befindet mit einem Tuch aus ihrem magischen Mantel – anscheinend das einzige Mittel um den dauerwährenden Sog ins Leere zu verdecken.
BlackHole.jpg

Als die Gruppe auf der unbekannten Zwischenebene landet fühlt sich Anima nicht gut.

Gunther Gelvins Pfad zwischen den Planes

Anima: “die Membran zwischen den Welten ist schwach hier… wir sind in großer Gefahr. Je schneller wir hier verschwinden, desto besser. Insbesondere… da ich nicht weiß wie meine Magie auf eine solche Instabilität reagiert. mit etwas Pech fällt die Barriere zwischen den Welten und alles kann hindurch.. was auch immer auf der anderen Seite wartet.. sag ihnen, mit jeder Sekunde die wir hier stehen schwächen wir die Membran zwischen den Welten. Wir müssen weiter wenn wir nicht einbrechen wollen!”

Nach einigen Kämpfen gegen Dämonen ähnliche Wesen, die durch Gedanke von Gil und schwarzer Suppe entstanden, haben wir einen Baum gefunden, in dem die Energie am stärksten war.

Anima merkt an: “Hier ist sehr starke Portalmagie am Werk. In sich gewendet. Als würde sie genutzt werden etwas festzuhalten.”Eines davon wirkt sehr mächtig.. und irgendwie vertraut"

Wir finden eine Kammer mit zwei Portalen, eines davon enthält eine Bestie ;) Nach der Befreiung des Eidolons und Lexayas bricht alles in sich zusammen. Die Gruppe ist eingesperrt im Zentrum des schwarzen Magiesturms.
hurricane_Lini.jpg
Anima: Wir werden hineingesogen.
wir dürfen nicht im Zentrum sein.
wir müssen hier weg.
ich kann den Weg öffnen.

Sie saugt eine riesen Schneise in die Schattenwolke, und wir rennen hindurch. Und fallen durch ein Loch in der Plane.
Als Lini Anima fragt, ob sie die Plane kennt, weiß sie nur dass es nicht die materielle Plane ist.
Wir bewegen uns auf einen Tempel von Pharisma zu. In diesem Tempel erfahren wir eine starke Illusion, in der ein jüngeres Ich von Lini oder Verwandte agiert mit einer unerklärlichen Macht.

Lini: Anima ist das wie damals bei deinem Einsatz?

Anima: … es ist anders. damals gab es keine Wesen die Portale ohne die Waffen der ebenen schließen konnten.
Auf den Mänteln in der drei Personen-Illusion ist jeweils ein Auge zu sehen.
Aroden_holy_symbol.jpg
Lini: Anima kennst du das Symbol Auge irgendwoher? Worauf sie leider keine Antwort weiß.

Lini fragt Anima nach der Begegnung mit einem Mönch des Klosters, der auf das Portal nach Medin Et Dschafar zeigt,
ob sie weiß wo sie geschaffen wurde, oder vielleicht gestohlen und deswegen diese Anomalien dort ausgebrochen sind?
Anima: “ich bin viel älter….ich war tausende Jahre unter der Erde..”

In Kyonin

Es geschehen noch einige Dinge, so dass das Ereignis um Animas Einsatz nicht zu Sprache kommt. Erst einige Tage später fragt Content Not Found: miyaro-takumo danach.

Anima: “Wechsel das Thema!” “Nein!” “Bitte”

Zum Glück gelingt es Lini geschickt das Gespräch umzulenken,
aber dabei kommt sie in das Missgeschick, dass Gil die Gedanken lesen will – damit sie sich erinnern kann. Dabei stolpert er beinahe über Anima. Lini bricht vorher den Gedanken ab, aber es entfleucht eine Schrei “Nein…”

In weiteren Dialogen innerhalb der Gruppe, wird Lini kurz gewarnt von Anima: “dieser Kerl ist-.. böse” über Zadek “und sie ist… schlimmer” über miyaro

In Vin Echoriath

Erst nach einer langen Reise auf Phenomiaxs Rücken und im Gasthaus angekommen, kann Lini sich in der Nacht wieder Anima widmen.

Lini: Anima was ist das Herz der Welt?

Anima: eine alte zwergische Legende. das heißt eine neue zwergische Entdeckung aus meiner Zeit.
In der Nacht nach dem kurzen Vorfall zwischen Phenomaix und Frostbite.

Lini: hast du eben eine Macht gespürt, eine eisige? na geht es dir wieder gut? Das du uns gerettet hast im dunklen Sturm war sehr gut. Und du hast deine Macht gut unter Kontrolle gehabt :) aber nun zu einer anderen Frage. Wie hieß dein vorheriger Besitzer nochmal? Hast du eine Erinnerung an ihn? Aussehen, Stimme, Sprache, Gesinnung oder Symbole ;) ?

Anima: "Ich.. habe muss ich leider sagen gar nichts mehr unter Kontrolle. Die Schattenwolken einzusaugen war dein Verdienst. "
“Ich erinnere mich noch gut an meinen letzten Träger.. er war der einzige, derjenige bei dem ich erwacht bin. Sein Name war Adrian. Er war der Heerführer des Thassilonischen Reiches im Krieg gegen die Dämonen im Zeitalter der Finsternis..Aber… aus diesem Grund kann ich dir nicht viel über ihn erzählen. Wir waren eins, und vertrauten einander.”

Lini: “Du kannst mir vertrauen, aber bei den Schattenwolken dachte ich wirklich du wärst es. Wenn das mein Verdienst war, vielleicht können wir deine Macht so kontrollieren oder einen anderen Weg finden, dass es mich letztendlich nicht mit einsaugt.
(anima meint offensichtlich damit dass seit der Riss sich geöffnet hat niemand es mehr kontrolliert. Wenn du das Tuch entfernst saugt es ein, sonst nicht.. das ist alles^^) Wie konntest du dich denn von Adrian lösen? Und diese Thassilonische Reich, wo war es? Was war es? Und was ist daraus geworden? Bin doch so neugierig.Und sag mal magst du Phenomiax? Ich möchte gern das ihr euch versteht. …”
.
Thassilon.jpg
AzlantiKLein.jpg
Anima: “Das Reich von Thassilon stand immer im Schatten von und im Krieg mit Azlant. Aber wie es vor.. oder auch nach dem Krieg gewesen war kann ich nicht sagen, da ich diese Zeiten nicht miterlebt habe. Ich wurde in den Krieg geboren und habe.. kaum mehr als den Anfang seines Endes gesehen. Das Reich war jedoch groß. Gewaltig. In Zahlen gar den Azlant überlegen, wenn auch nicht im Einfluss und Magie. Aus heutiger sicht würde es wohl als grob, rauh und.. antik wahrgenommen werden, kein vergleich zur prachtvollen Imposanz der Zitadellen von Azlant, aber es war auch tief, mit Wurzeln in den verschiedensten Volksstämmen, Religionen und Bräuchen, bevor das erste Reich entstand das Azlant die Stirn bieten konnte. Phenomiax ist ein Teil von dir, mehr als ich es je sein könnte oder möchte. Ich akzeptiere und schätze ihn daher ebenso wie dich. Was ich aber nicht über den Geist sagen kann der in dieser Axt des Zwergs lebt… ich kenne ihn. Und mein erster Verdacht hat sich bestätigt, ob willentlich oder nicht, er scheint uns nicht freundlich gesinnt zu sein.. Ich fühle die Reste seiner Magie in deinem und Phenomiax Geist wirken. Ihr hattet bereits eine Begegnung an die du dich nicht erinnerst, und du verlorst sie.. Und auch mir gegenüber würde er vermutlich feindlich gesinnt sein. Seinesgleichen wollte dereinst im Krieg meinesgleichen vernichten…”

Der Jabberwock

Einige Zeit in der Stadt vergeht. Aber als wir in einem Gasthaus auf die Gruppe Sturmwölfe treffen und grad ein Strassenkampf zwischen Zadek und dem Anführer der Strumwölfe beginnen soll, kommt eine große schwarze Wolke auf die Stadt zu und verdunkelt das Geschehen.
Im Kampf gegen den Jabberwok und Richter saugt Anima die schwarze Wolke ein, sodass der Richter zu erkennen ist.
Anima erkennt die alte Magie, die die Wolke benutzt hat und hilft Lini sich an einen uralten Zauber zu erinnern um einen Ancient Umbral Dragon herbeizurufen, um bei diesem Kampf zur Seite zu stehen.
UbralDragonRissklein.jpg

Anima sagt.. “gern geschehen”^^

Lini: Danke. Du erinnerst dich wieder an deine Macht.

Anima: “nein.. aber an diesen Zauber. Er wurde … im alten Krieg eingesetzt. der Dämon muss ihn sich angeeignet haben.
Ich habe in deinen Erinnerungen diesen Zauber auch wiedererkannt! und dir geholfen dich zu erinnern… das war alles.
Dann hast du dieses Monstrum beschworen! Sehr beeindruckend!”

Lini: ja das war mal was. Du kannst in meine alten Erinnerungen schauen? wie alt?

Anima: Es war nur für einen Moment. Der Zauber ist 10000 Jahre alt…

Lini: wie kann den das sein? das ich das kann?

Anima: ich selbst wurde durch ihn geschaffen. Es ist eine Mischung aus Portal und Bannzauber. viele der Gestirne zu denen ich gehöre wurden auf dessen Basis erschaffen. Es erlaubte uns Dämonen zu bekämpfen… in meinem Fall öffnete der Zauber ein Portal in die Leere.

Lini: du bist also ein Stern ;) ?

Anima: ich.. äähmm.. ‘räusper’ (fühlt sich geschmeichelt). Gestirne nannte man uns.. weil wir zahlreich waren. und die Nacht erhellen sollten.

Lini: Wo sind die Gestirne verschollen. Gehört zu den Gestirnen auch Frostbite?

Anima: Nein. Die Waffen der Ebenen wurden von den Aspekten erschaffen, die Flüche der Drachen von den übrigen Drachen. Und die Gestirne von den Menschen. Und bei dir…. ich weiß nicht warum ich diesen Zauber in deiner Erinnerung gefunden habe…aber es war der selbe …

Lini: Vielleicht bist du meine Verbindung zur alten Zeit und Zaubern. Aber wieso die Warnung, dass du in meinen Händen zu mächtig wärst.

Während Lini im Gespräch mit Anima vor sich hindöst, entdeckt sie nicht das Gil vor ihr steht und sie anstarrt. Er möchte endlich erfahren,
was es mit dem Tuch, dass Lini an der Hand trägt und was sich darunter befindet zu tun hat. Gil entdeckt eine Aura in Linis Hand und in dieser Aura ein schwarzes Loch.
BlackHoleAura2.jpg

Lini zu Anima: Soll ich dich vor den anderen weiterhin verschweigen?

Anima: es macht wohl nicht viel sinn—- es weiter geheim zu halten..erzähle was du musst :(
Gegen den Druck der anderen kann Lini nicht stand halten und erzählt Ihnen über die Macht und den Fluch des Kristalls ohne ein Wort über das Bewusstsein von Anima zu verlieren. Der einzige, der davon etwas ahnt ist Gil – da er ein Bewusstsein bemerkte, aber nicht weiter nachfragte.

Lini zu Anima: “so sie wissen was sie brauchen ;) und du bist geschützt”

Anima: “Ich danke dir, Lini.”

Red Heart

The Dark Lord Liru