The Dark Lord

Von der Vergangenheit

Grimgars Thoughts of Rage!

Grimgars Rage


Grimgar, Intharan (Die Belagerung von Hochhelm)

Endlich, … wir sind da. Der Turm des Auges. Majestätisch sieht er aus, wahrlich ich habe so etwas gewaltiges noch nie gesehen..
(Während Grimgar den Turm hinaufschaut eilt ein Mann aus den Toren und ein giftgrüner Strahl von Energie entspringt seinen Fingerspitzen. Der Strahl gleitet an ihnen vorbei und verschwindet ins Leere … etwas schreit auf und eine schöne, dämonisch aussehende Frau erscheint und wird in Sekundenbruchteilen zu Staub.)
Was zum Geier?!!
(Erschreckt dreht Grimgar sich zu dem Mann um.)
Sie haben uns die ganze Zeit belauscht, sie wussten wo wir sind und was wir vorhaben. Aber, wer zum Geier ist der?
(Der Mann stellt sich als Khadgar vor und geleitet die Gruppe hinein. Er erzählt Ihnen von dem Stundenglas und seinen „Bewohnern“, dass es die Zukunft sieht, und dass sich nicht einmal die Mächtigsten unter ihnen erklären können, wie und wieso das passiert.)
Das hier ist unglaublich. „Was ist mit dem Auge von Zon-Khuton?“ … So so, er hat also nichts mit diesem widerlichen Gott zu tun. Dann wollen wir mal sehen, was er so zu sagen hat.
(Einige Tage später, bei Kelcere vorgeladen, findet sich die Gruppe am obersten Punkt des gewaltigen Turmes wieder. Der Erzmagier heißt sie willkommen und beeindruckt sie mit seiner Gabe permanent in die Zukunft sehen zu können.)
Bei Gorum, dieser Kerl ist das Unglaublichste, das ich jemals in meinem Leben gesehen habe. Mit dieser Gabe könnte er doch bestimmt über ganz Golarion herrschen, doch er übt seine Pflicht aus, oder ist da doch mehr?
(Kelcere fängt an einen Zauber einzuleiten und plötzlich sind alle wie versteinert.)
Was?! May?!! Nach so langer Zeit! Wovon redest du da? Krieg der Schatten?! Also doch!!! Er steht uns also bevor!
(May erzählt ihnen alles was sie in der kurzen Zeit erzählen kann und verabschiedet sich mit ihren letzten Worten, an Naya gerichtet „Pass gut auf deine Freunde auf.“ sagt sie mit einem traurigen Lächeln … und verschwindet in der Ewigkeit. Grimgar und die anderen schauen Naya erschrocken und geschockt an. Nachdem Kelcere Licht ins Dunkeln bringt. Er bleibt dabei ziemlich gefasst.)
W … wie … wie kann das sein?! Das ist doch unmöglich!! … Du warst es Naya?! Du bist May?!! Oder wirst es sein, eher gesagt. Aber wie konnten wir das nicht merken?! Und das von Anfang an!!… Und vor allem … was ist mit UNS passiert?
(Es vergehen wieder einige Tage in denen sich Grimgar bei Schmiedearbeiten und sonstigem Zeitvertreib das Hirn über das zuletzt Geschehene zermartert. Doch noch tappen alle im Dunkeln, bis Kelcere sie erneut zu sich rufen lässt um ein Experiment zu wagen.)
„Eine Art Reise sagst du? … In diesen Kissen dort? Na schön, fangen wir an.“
(Dunkelheit umhüllt sie und ein mulmiges Gefühl überkommt Grimgar und seine Magengrube lässt ihn darauf zurückschließen, dass sie zu fliegen scheinen. Plötzlich durchbrechen sie eine Wolkendecke und nähern sich mit unglaublicher Geschwindigkeit etwas, das wie ein Gebirge aussieht. Je näher sie kommen umso mehr erkennt Grimgar den Ort. Es ist seine Heimat. Es sind die Fünfkönigsberge! … Doch die Zeit scheint eine andere zu sein.
EINE GEWALTIGE SCHLACHT TOBT VOR DEM EISENTOR VON HOCHHELM. UNZÄHLIGE ORKS FLIEßEN, WIE EINE UNAUFHALTSAME FLUTWELLE, ÜBER DIE ZWERGENMAUER HINWEG, DIE SICH VOR DEN TOREN GEBILDET HAT UM IHR GELIEBTES HEIM ZU VERTEIDIGEN. SIE WERDEN VON SCHEUßLICHEN KREATUREN BEGLEITET, DIE EINDEUTIG NICHT VON DIESER WELT ZU STAMMEN SCHEINEN UND IHRE SCHREIE ERFÜLLEN DIE FEURIG HEIßE LUFT. DIE GRUPPE KOMMT NÄHER UND DIE PERSPEKTIVE ÄNDERT SICH.)
„Ragnim! Ich möchte, dass du dir einen Trupp fähiger Kämpfer nimmst und diesen Hügel dort verteidigst, komme was wolle! Ich brauche Zeit! … Ich glaube an dich Neffe.“ (Eilig entfernt sich Raghlem. Der junge Zwerg, an den die Rede gerichtet war stärkt den Griff um seine mächtige Axt und schaut die Schlucht hinunter, wo Zwerge unerbittlich gegen die grünen anstürmenden Orkmassen anstehen. Vier Generäle nähern sich. Nach kurzer Überzeugungsarbeit verstehen die Offiziere die Lage und machen sich an die Verteidigung des Hügels, doch Einbrüche in den Linien des Hauptheeres zwingen einige wieder abzurücken.)

(Trotz Unterzahl gelingt es dem nur noch kleinen Trupp den Hügel zu halten, und so langsam wird Ragnim klar, was Raghlem dort macht. Ein mächtiger Sturm zieht auf und fängt an die sich im Tal konzentrierten Orkhaufen zu überfluten.)
„Haltet die Stellung!!! Wir dürfen nicht fallen!!! Nur noch ein Bisschen!!“
(Ein feindliches Belagerungsgeschoss trifft den Hügelkamm. Der Zauber hört abrupt auf. Ragnim rappelt sich auf.)
„Onkel!!!!!!! … Steht auf, schnell!!! Du musst weitermachen!!!“ Oh nein, … er ist zu schwer verletzt!
(In diesem Moment ergreift etwas Besitz von dem jungen Zwerg. Niemals zuvor hatte er etwas Ähnliches verspürt. Absolute Ruhe macht sich in ihm breit und im wie Delirium fühlt er das Pulsieren von Frostbite, als würde er ihm sagen wollen „Du weist, was du zu tun hast!“ Und das weiß er!)
„Was ist das? Du bist wahrlich die legendäre Axt! So leihe mir deine Macht!!!!!“
(Das Wasser reicht dem Zwerg mittlerweile bis zu den Füßen doch immer mehr Okrs erreichen das Ufer. Alleine steht Ragnim mit geschlossenen Augen vor dem Rand des sich gebildeten Sees und lässt seinen Körper von den Kräften der legendären Axt durchtränken, wissend, dass sein Augenblick gekommen ist.
Er öffnet die Augen und ihr silbriges Leuchten durchfährt die Wasseroberfläche. Eiskalt atmet er aus und die Luft vor ihm gefriert zu dichtem Nebel. Mit einem Krachen stampft er auf und der Boden unter ihm gefriert zu Eis, sich in einem Block mit seinen Beinen verbindend.
Ein allerletztes Mal stärkt er den Griff um seine Axt, hebt sie an und lässt sie mit aller Kraft, von einem markerschütternden Schrei begleitet, auf das vor ihm liegende Wasser hinunter prassen. Frosbite leuchtet auf und eine mächtige Welle Energie durchfährt den See. Von Ragnim ausgehend türmt er sich auf und eine gewaltige gefrorene Welle fährt durch das Gewässer, alles und jeden unter sich in ewigem Eis begrabend. Zwerge sowie die letzten verbliebenen Orks hören auf zu kämpfen und versuchen zu begreifen, was soeben passiert ist. Die grüne Flut ist geschlagen und in einem Freudenruf voller Inbrunst vernichten die zwergischen Kräfte den armseligen Überbleibsel an Orks.)
Das war unglaublich. (Flüstert der Zwerg vor sich hin.)
Niemals werden wir deinen Dienst vergessen. Und dich in alle Ewigkeit ehren, dafür, dass du uns gerettet hast in dieser dunklen Stunde.
(Ermüdet hilft er seinem Onkel auf die Beine und noch immer staunend humpeln sie zu den verbliebenen Truppen.)

….. ….. …..

Na gut, sie hat meine Eltern und die anderen Zwerge damals am Leben gelassen, um ihr Fehlen nicht auffallend zu machen. Andererseits hätte sie doch genauso gut dafür sorgen können, dass andere, die sie kannten, einfach vergessen würden, dass es sie jemals gegeben hatte. Das Gleiche hat das Dämonenweib ja praktisch auch jetzt schon gemacht. Hmmm. Das lässt nur einen Schluss zu. Sie konnte sie damals nicht töten. Aber, wenn nicht, warum hat sie es dann später nicht versucht?
Nehmen wir an, auch das war ihr nicht möglich, ohne Spuren zu hinterlassen.
Aber dann bliebe doch die Gefahr, dass die betroffenen sich wieder erinnern könnten, oder?
Ja, sie musste sie also im Auge behalten. Und das hat sie wohl auch getan. Als wir uns dem Turm genähert haben, da hat der Magier doch diese Succubus ausfindig gemacht und sie vernichtet.
Das war ihre Agentin gewesen und ich frage mich wie lange sie uns wirklich beobachtet hat. Wie lange sie mich beobachtet hat.

Zudem wissen sie jetzt, dass wir dieses Auge aufgesucht haben. Sie werden auch ihn zu töten versuchen, da er nun auch eingeweiht ist, denn ihr Ziel ist doch bestimmt nach wie vor das Ganze geheim zu halten, und dafür müssen sie alle Wissenden beseitigen. Denn gerade jemand mit seiner Macht könnte doch auf die Gefahr aufmerksam machen.
Hat er denn gar keine Angst, dass sie hier bald aufkreuzen könnten?

Grimgars Rage

Comments

Vielleicht weiß sie ja gar nicht das damals jemand überlebt hat^^
Und es könnte auch eine ganz andere Sukkubus gewesen sein.

Hoffen wir dass Kelcere auf sich aufpassen kann ;)

Von der Vergangenheit
medwed

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.