The Dark Lord

Vor Windshire

Aus Miyaros Tagebuch



14. Gozran 4712

Leises Geplauder, der abstoßende Geruch von Bier, ein Paar neugierige Blicke und eine merkwürdige Gestalt in Rüstung und Schild die mich unfreundlich anblafft kaum dass ich das Gebäude betreten habe.
Langsam habe ich mich daran gewöhnt. Der Ort wechselt, die Tavernen bleiben gleich, wenn nicht identisch.
Das einzige was sich immer ändert, sind die Gesichter von Menschen…. oder andere Wesen. Kommt drauf an, wo man gerade ist.
Das Publikum in diese Taverne bestand hauptsächlich aus uninteressanten Personen. Die einzige Kreatur, die meine Interesse geweckt hat, war der Drache! Ich habe mir schon immer ein lebendiges Drachenskelett gewünscht… Aber darüber kann ich später nachdenken. Jetzt habe ich andere Sorgen.
Wenn eine schlaue Füchsin sich in naher Zukunft nicht um ihre Finanzen kümmert, wird sie noch unter freien Himmel schlafen müssen und ihre Tagesration wird eindeutig gekürzt….

Ich habe meine Ohren gespitzt, als jemand ein Auftrag erwähnte. Der Spitzohrige hat mich mit seiner Musik fast eingeschläfert, aber jetzt wurde ich wach. Ein kleiner Spaziergang durch den Wald und Nebel und Ich hätte genug Geld um meine Reise fortzusetzen. Was für ein Glück, dass ich dort war!

Plötzlich kam ein weiblicher Schrei von draußen herein und dann fing es an.

Goblins, hässliche Wesen. Was machen sie denn hier?! Könnten die nicht eine Stunde warten, bis ich hier weg gewesen wäre? Aber nein, jemand da oben, will unbedingt meinen Tag heute ruinieren!
Daikitsu weiß, ich wollte mich da nicht einmischen. Die vier heldenhafte Selbstmörder kämen schon selbst klar. Die Waldelfin hat den Boden zu Eis gemacht um den Goblins den Weg zu versperren, der Elf und der Mensch griffen nach Armbrüste und der Zwerg nach einem Schwert… oder war es andersrum? Weiß ich nicht mehr. Ich war mehr damit beschäftigt selbst ein paar Goblins mit meiner Armbrust zu erledigen, mir einen Fluchtweg zu suchen und gleichzeitig mein Gewissen zu überzeugen, dass wir hier nichts mehr zu suchen haben. Und nein, das Geld für den Tee, den ich nicht leergetrunken habe, kann ich später abholen…
Wie es dazu kam, dass ich dann von einer ganzen Armee Skelette abhaue, weiß ich auch nicht mehr. Die früher erwähnten „Helden“ waren anscheint doch keine Selbstmörder und rannten besser als sie kämpften. Der kleiner Zwerg mit einer schreienden Frau auf der Schulter war sogar am schnellsten. Ich und der Elf blieben weit hinterher. Wahrscheinlich sollte ich in so einer Situation doch nicht anhalten um mir ein paar Skelette zu besorgen…
Als die Leute vor mir angehalten haben und mich auch noch fast mit einem Baum erschlagen haben, habe ich mich ehrlich gefragt, auf welcher Seite die stehen. Leider gab es nur einen Weg in Stadt… Waaas?! Die Tore gehen zu? Das ist doch nicht eure Ernst!

Comments

Jan

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.