The Dark Lord

Im Schattentheater des Horrors

Im Imaginarium nahe von Ghosthill

Spieleabend 2017/08/06

Was bisher geschah:

Auf der Reise nach skeld haben wir an einenm ort agsthill halt gemacht und machen eine rast nach dem flug auf frosty. Nachdem wir gelandet sind haben wir festgestellt dass dieser ort uns aus einem grund vervbindet. Alle haben ein intresse in der vergangeheit gehabt.
miayro hat eine schwarze lamndschaf wargenaommen, den wir als theater identifiziert haben.
Miyaro hat vond ort aus das andere fragment ihrer seeell gehört, die sie verloren hatt ind er voi. Aber sie ar toruzdem der meineung wichtigere ihren bruder zu suchen, aber da die anderen gehalten warten eine nahct in das dort feinen blick geworfem. zadke war auch schon dort mit den brüder nemacil und damals wollten sie mit enelya zusammenkommen und die brüder haben sich zerstritten. Der ursprung hatte einen alptraum, einene ruf gehlrt . Einer hhat es zu ernst genommen und am ende des streites war einer der brüd er tod, vorhe rverschwunden und danach tod aufgefunden. Lini du warst hier einmal mit twinkle, woran sie sie rinnert hat. Sie hat erzählt dass wir nahc einem auftrag unterwrgs waren unbddie void gescuht haben aber damals gab es nicht. Twinkle ist nicht sonderlich daran intressiert, danach ausschau zuhalnet. Grimgar hat auf dem weg nach der suche nahc seiner schwetsese halt gemacht. Nun nimmt frostbite diesen ort als chaos war und eine dämone portal. Und da frsotbite eine werkzeug um diese portale zus schließen nimmt zentagos dies war zu schließen. Enelya war als letzte hier und wollte flüchtlinge retten, aerb konnte dies nichjt vollstädnig und deren schikcsal war nicht mehr da. Twinkle hat sich als eine alte bekannt von lini bekannt gegeneg und aus der vergangehit erzählt. Und sein scheint über exrem viele Dinge bescheid zu wissne. Sie wusst eüber den Teufelspakct und hat angeboten . Sie hat lin igebeten zurück zukehren. Und hat viele merkwürdeige dinge erzähl,t dass lin ieinst viel mächtiger war. Man konnte nicht wirklich erhkenenn welche verbindung zwischen lini und ihr war, ausßer dass lin iso weit wie möglich von twinkle wegzukommen. Aber manchmal sah es aus wie freundschaft oder rivalität. Jedenfalls hat twinkle lini davon versucht zuüberzeugen zurück zu kehren und ihr alten fähigkeiten wieder zu entdecken um gegen die teufen sich zu wehren. Und es hat mehr oder weniger gefruchtet. Als Gil versucht einen Blick in die gedanen zu werfen und hat eine kreatur gesehen in lin i erinnerung und diese kreatur hat die brücke, die gil mit dem zauber erschaffen aht, diese als portal zunutzen um sich selbst zu manifestieren. Und lin ihat es durch einene Zauber mit blutmagie die kreatur unter kontrolle zu ahlten und zu verbannen. Aber dadurch hat sie fast alle durch brikett verbrannt, indklusive miyaro die im dorf war und von einer Feuerwand überrascht wurde. Enelya hat gil mit einem Schildzauber geschpützt und dabei erneut das bewustsein verloren. Sie wurde aufgepeppelt und stabiliesiert. Danach haben sie mit Lini . Sie habne festegstellt dass lini aus irgendeinen grund das zentrum eines Zeitzparadox zu sein schein. Lini und baduin sind der ursprung all das was in den letzetn monaten geschehen ist. Man weiß nicht wirklich was das auftauchen von may zu tun hat. Denn das ersts mal dass es ihnen kalr geworden ist in der zeit zureisen, das gegen jede magieregel verstöst. Aber may hat damals aus der zukunft kam und die .- es läge daran, dass in der zukunft die welt bereits untergehen w ird und der krieg der schatten die raealittä verwüstet, dass er ihr erlaubt hat einen weg durch die zeiten zu schaffen. Und nun ist twinkle aufgetaucht und. Lini hat nur diese Kräfte bekommen durhc baduin und twinkle möchte diese Kräfte in ihr wieder erwecken zulassen.
-———

Gilmondo dreht gedanklich Runden über den Schlüssel. Und am nächsten morgen wollte er mit uns allen zum Imaginurium -
Gilmondo grübelt über seinem Zauberbuch nach und erinnert sich an das Imaginarium, alt verorttend, aber das Tor war verschlossen und öffnete sich nicht. Es musst etwas von Baduin geben dass er ihm anvertraut hat. Vieles verschwadn öfters in der Kiste als Gil in Baduins zimmer kam. Als nur dieses zauberbuch aufgetaucht ist hat es viel versucht mit seinem Leser. Sprüche des vergessens. Es ging aber nicht so sehr um die Zauber selbst in diesem Buch, sondern etwas musst darin verstekct sein. Er hat eine weilen danach gesucht und zumindeest eins davon hat er aufindeig davon gemacht und die nur aus der schattenplane zu lesen lassne. Wissen und kreturen auf der schattenplane und ein ort, der enklave genannt word. Und nun vermuete gil dass es hinter dem großen portal aus seinen Vision sein musste. Nach einiger Zeit hat er eine versteckt Seite gefunden, die scheinbar erst später zum buch hinzugefügt wurde. Die Erschaffung eines besonderen Lichseelengefäß. Den ein Lich muss seinen Seele trennen von seinem Körper um unstreblichkeit zu erlangen und damit als Untoter weiterzuleben. Warum diese Information in diesem Buch sein sollte erscheint ihm merkwürdig und nicht der markante Hinweise zu sein. Ein paar weitere Informationen gibt es über die eindrinung in die Schattenplane, das Siegel des ersten Bandes und Erklärungen über den ersten band selbst. Es spricht von einem magischen Gegenstand. Auf jedem band auf der materiellen plan sieht man nur so 70 prozent brschireben zu sein. Normalerweise würde jeder magier es so effizient wie möglich zu nutzen. Und einen Seiten schienen leer. Aber dies waren nur auf der schattenplane lesbar. Aber diese zauber sind in einer komplett kryptischen sprache verfasst, die keinen Sinn gibt. Es ist eindeutig Baduins Handschrift und nur diese paar Worte waren entzifferbar: der erste Band führt zum zweiten Band.

Nach relativ kurzer Zeit nach dem Potion ist Miyaro wieder da. Und miyaro erinenrt sich an ihren kurzen Aufenthalt in der Stadt. Sie ist durch die Stadt gewandert und hatte festgestellt das etwas nicht stimmt. Niemand hat sich in der Stadt aufgehalten, es gab keine Spur dass jemand in der Stadt lebt, aber es gab Personen und rauchende Kamine. Es sah auch näher aus wie Menschen, die sich in den Häusern bewegen. Kein Untote. Es sind keine klaren Fenster und damit ist es nicht eindeutig erkennbar was passiert. Nur vereinzelt Kerzen flammen auf. Es ist auch Nacht. An einer Stelle in der sie reingeschaut hat, sieht sie ein Frau die in der Küche so aussieht als würde sie essen zubereiten. Sie läuft hin und her, aber niemand spricht. Merkwürdig aber nicht auffällig. Miyaro täuscht ein Klopfen an der Haustür. Die Frau hält innen und dreht sich zur Tür und fragt wer sich dort befindet. Sie schaut aus dem Fenster zur Tür findet dort niemanden vor, und geht verwundert zurück. Miyaro zeigt sich vor dem Fenster der Frau im Stockfinsteren. Miyaro: „Ein Wanderer, der ein bischen Durst hat.“ Frau: ich habe nichts, bitte geht. Miyaro: ich brauche Wasser. Frau: hinter dem Haus ist ein Brunnen, bitte geht ..oder ich rufe jemanden. Miyaro: Seit wann steht der Zirkus da und wann fährt er wieder ab? Frau: Zirkus, wovon sprecht ihr? Hier gibt es keine zelte. Geht.
Und die Frau schließt die Fensterläden. Als Miyaro sich den Brunnen anschaut , fällt der Eimer rein und es gibt nur einen lauten Krach und kein Wasserplatsch. Danach entschied sie sich zugehen. Auf dem Weg zurück kam ihr eine Feuerwand entgegen und wie Bäume zerfielen mit ihr.

Auch wenn die ganze Landschaft einen riesigen Krater hat, die Hütten wurden verschont.
Grimgar zeigt auf die Hütten: Hey Alter, macht das Sinn für dich?
Nach ein paar stunden Rast haben Gil und Grimgar ein paar Worte gewechselt.
Grimgar: zeig doch mal deinen Schlüssel und wie es funktioniert.
Gil: das werden wir herausfinden müssen, aber ich denke wir müssen auf die Schatten zugehen. Lasst uns aufbrechen.
Grimgar: Ihr versteht dass da unten ein Portal ist. Wir müssen mit Widerstand rechen.
Lini: Was meinst du damit, da unten einen Portal?
Grimgar: das was ich gestern schon gesagt habe, da unten ist ein dämonische Portal und das müssen wir noch schließen.
Wir begeben uns in Richtung des ortes und bemerken, dass die gesamte Landschaft verbrannt sit und kein Grashalm ist mehr zu sehen. Aber das dorf selbst schient komplett unebschadt zu sein. Vor und dahinter steht keni Baum mehr, nur noch Stümpfe. Aber die Holzdächer und alles daran scheint unberührt von der Feuerwand. Zadek scoutet voran. Als Gil näher kommt un den rand des Dorfes mit arkane Sicht zu durchforschten. Das erste haus wirkt merkwürdig, als würde es nicht vollständig zu dieser Welt gehören. Diese Haus hat eine Verbindung zur Schattenebene. Und nur das haus selbst. Die Gassen und ein ungenutzt Karren der an der Hauswand gelehnt hat ist zu Asche verfallen. Es ist ein magischer Ort, von verzerrter Realität. Etwas dass hier alles aussehen lässt als würde es gebogen. Zadek sieht Personen und hört wie sie sich bewegen als er seinen Atem anhält und in Stille lauscht. Keiner der Dorfbewohner, die scheinbar immer noch leben und niemand scheint es interessiert zu haben dass hier eine Feuerwand durch gezogen ist.
Miyaro kratzt ihre Initialen in diese unzerstörbaren Häuser. Jede einzelne Faser dieses Dorfes leuchtet auf als Miyaro ihre Sicht wechselt um evil zu erkennen. Lini erkennt ihre Magie und zählt eins und eins zusammen als sie sagt: hier leuchte alles.
Grimgar: warum braucht Zadek so lange.
In diesem Moment kommt eine Message von ihm rein: hier gibt es immer noch diese Menschen in den Häusern, was Miyaro bereits gesagt hat.
Er schleicht sich in ein offenes Fenster eines Hauses. Zadek bemerkt dass sie die schlafende Person umdreht zu ihm, der unsichtbar ist. So als hätte er einen grauenhaften Alptraum. Er teilt uns diese Information mit. Überall liegen Splitter von explodierten Karren umher.
Die Gruppe ist uns wieder
Zadek: Irgendetwas könnte das hier das aktivieren, wenn wir hier durch gehen
Lini erschafft im heftigen Streit ihr Portal, dass in der Mitte des teuflischen Dorfes erscheint. Zadek: Wenn wirklich was passiert dann brauchen sie unsere Hilfe.
Gilmondo vergräbt sein Gesicht in die Hände und schütelt seinen Kopf: ich erkenne es kaum wieder, aber damals da war ich schon einen weile bemi imaginarium und da baduin noch bei uns. Und dieser Ort war einmal ein kleines blühendes städtchen. Die bäuem daunten blühten alle weiß. In der mitte vom dorf eine alle von mkirschbäumen, und eine große lind inmitten des platzes. Es ist kaum wieder zu erkennne. (Zadek nickt) Irgendwas mit baduin stimmt nicht, irgdwas and em Ort hat ihn beschäftig. Er wirkte die ganzen tage so nachdenklich und dann hat er beschlossen, dass er schwarze Tränen aufführen wollte.
Zadek: was waar das besondere daran?
Gil: es war ein sehr trauriges. Ich weiß nicht warum ihm soviel daran lag. Wie haben es nur sehr sehr selten aufgeführt du wenn er in einer komischen Stimmung war. Wenn er tagelang in seinem wagen war und melancholisch.
Zadek: es muss was bedeuten und auch das wir an diesen Ort gebunden sind.
Sie sehen die anderen auf den Dorfplatz aufploppen. Zadek geht durch das Portal: und auch ich habe eine Verbindung zu diesem Ort. Ich habe einen Freund hier verloren.
Und Zadek verschwindet. Der alte Magier flucht und tritt dann wenig verärgert durch die letzten glühenden magischen . Grimgar ist sehr freudig darüber, das Gil auch mitgekommen ist.
Lini und Miyaro sind schon ein paar Schritte voran gegangen. Phenomiax fliegt einmal lautlos durch die nächste Gasse und kommt zurück. Miyaro sieht derweil durch ein zwei Fenster und niemand der Personen . Phenomiax bleibt an einem der Fenster
Lini sieht durch seinen Augen und drei Kinder in zwei Betten drehen sich im Schlaf umher rechts und links. Phenomiax: Hat Zadek nicht gesagt, dass der Mann nicht auch einen Alptraum hatte.
Lini: scheinbar haben hier alle die schlafen schlechte Träume. Bitte flieg mal umher und halte Ausschau ob noch mehr diese Probleme haben.
Gegenüber zum Gasthaus zur Linde erkennt Zadek ein altes Haus. Damals hatte dort eine Frau die Räumlichkeiten vermietet. Er wirft einen Blick hinein vom dach aus. Das Schlafzimmer scheint leer zu sein. Ein Stockwerk tiefer sieht er eine älterer dame, anscheinend ist sie gealtert ist. Sie wirkt traurig und erchöpft mit etwas eingefallenem Gesicht. Maria war damals ihr Name. Dann sieht er auf einem Tisch, neben dem Kamin sieht er eine Malerei. Und er bemerkt, dass er selbst und drei andere Personen darauf zu erkennen sind. Zadek:
Miyaro: Ich wusste nicht dass du malst. Hast du damals
Phenomiax landet neben Lini: das ist das gleiche für alle die hier die schlafen.
Grimgar: Wie soll diese Aussage jetzt helfen?
Zadek: Da sind die Brüder von Enelya ebenso drauf. Und einer ist damals gestorben. Ich hätte ihr es gleich sagen sollen, aber bisher gab es keine gute Gelegenheit. Aber warum hat sie uns gemalt.
Grimgar: Vielleicht sind das Gefängnisse und wir sollten
Zadek sendet eine Message: Hier ist Zadek.
Sie springt auf und ich verwirrt. Wo kommt diese Stimme her? Wo sei dihr?
Zadek: beruihgt euch ,ich steh am Fenster. Es besteht keine Sorge, ich habe nur eine Frage.
Sie kommt näher zum Fenster, legt ihr Gesicht in Falten und erkennen durhc die Dunkleheit flackert auf. Frau: Zadek, ja natürlich du bist es. Ich ..wie kommst du hierher?
Zadek: ein lange reise
Frau: ähmm möchtest du hinein kommen?
Und sie verschwindet vom Fenster, die Tür knarrt und öffnet sich. Ein schwarzhaarige Frau sucht in der Dunkelheit und erst nachdem er was sagt schaut sie in seine Richtung.
zadek: ich würde gern das Angebot annehmen aber es reicht mir ein kurzes gespräch. Ist dir in letzter Zeit etwas aufgefallen, dass es hier merkwürdig ist..
Frau: es sit etwas still geworden. Das Dorf…es kommen nicht mehr viele zu Besuch. Ich schaue hin und wieder ins Gasthaus, aber nur er kommt noch zu Besuch und schaut auf das Bild auf dem du zu sehen bist. Tristan nemacil kommt.
Zadek: aber er ist Tod. Jemand manipuliert dich.
Frau: du solltest jhetzt besser gehen
und sie zittert und sie ist panisch : geh und komm nicht wieder
und knallt die Tür zu.
Grimgar: Es sit ein dorf von Toten. Das ganze Dorf scheint ausgelöscht worden zu sein und das sind ihre Tioten.
Miyaro: Untote würde ich erkenenne. Aber diese hier riechen nur alt. Sie leben.
Gil flucht wieder.

Lini: Wir sollten hier nicht schlafen. Fühlt ihr euch müde?
Grimgar: natürlich. Ich habe nur 3 Stunden geschlafen.
Gil: Hast du hier was zu essen gesehen. Früher gab es hier viel.
Grimgar: naja hier kam eine Feuerwand . Es fast so als würde hier ein verdammter Fluch auf dem Dorf liegen. Ich nennen den Fluch „Das Dorf der Alpträume“.
Zadek vermutet: das diese Leute von ihrem eigenen Tod träumen
Während wir voran schreiten sehen wir einzelne Personen weiteres Essen zubereiten und Kerzen brennen.

Gil bemerkt dass in einer der Hütten Äpfel sind, die nur in Nirmathas wachsen. Und hier ist Winter.
Zadek: das was wir hier sehen sind die Erinnerungen kurz bevor sie gestorben sind. Es muss Sommer gewesen sein.
Gil: seht mal das unmöglich real sein.
Die Gebäude und Bewohner mit der Schattenebenen verbunden zu sein und deswegen führt des Zauberers Blick wieder zum schwärzesten Ort in der Umgebung, dem Imaginarium.

Auf einer Lichtung früher umgeben von Bäumen das es einst war, ist nur vons chwarzen Nebeln umzogen und wie Monolithen einer vergagnen Zeit dekorieren die Soitzen des Theaters die szene. Von der zeltplan in fetzen hängt von den Pfeilern herab und die andere Hälfte ist im schwarzen Meer im Boden versunken. Wir haben sowas schon einmal gesehen als sie im Theater von Meavelwin gesehen. Damals haben sie sichj aber nicht ins Theater begegebn. Und jetzt sehen sie dieses schwarzes etwas vor uns. Gi lzögert bevor er einen cahritt ind en schwarzen sumpf macht. Es sieht so asl würden die Schatten nach seinen Fuß greifen und wie wabberndede Hüllen sie umlegen. Schwarze Nebel wie kleine Hände und Finger die seinen Fuß umfassen, so als würden sie es versuchen aber nicht gelingen und nun lösen sie sich wieder auf und versuchen es erneut.
Gil sieht besorgt und mitgenommen aus und überwindet sich langsam hinein zu gehen. Er nimmt seinen Hut in einer respektvollen Geste (Lexaja schaut aus dem hut) und legt seine Hand an einem Wagen und fühlt darüber. Laxaja: was ist mit zu hause passiert?
Gil: es sit nicht zu hause. Es ist nur einen eigenartige Kopie davon.
Mit Karren zieht Gi das Fenster einer dieser Karren auf. Dieser ort scheint ziemlich Tod zu sein.
Ein Wagen zwischen dem Zentrum, dass Baduins zu sein schien
Gil geht ein paar Schritte weiter, all die modrigen Holzstufen , die ränge hinauf bis zur Bühne.
Auch Zadek tritt Gil hinterher und sie begeben sich tief in die Schattenlandschaft hinein.
Ein Sturm oder ein Chaos muss über den Aufbau gefeg sein. Dann erkennt er etwas im zentrum liegen und nicht dazu gehört. Es scheint ein Bug eines Schiffes in derMittee zerschmettert zu sein. Gil scheint verwundert und erkennt das Schiff anhand seiner Galionsfigur, aus dem Stück „Königreich der Stürme“, das Stück als das Theater im schwarzen Loch verschwunden ist. Ein Stück von dieser Illusion liegt hier auf dem Boden. Es kann nicht sein dass eine Illusion
Grimgar: eh alter, ich möchte dich nicht aus deiner Erinnerung reißen, aber du siehst doch was du tust?

Lini gehen die Schatten bis zu den Köcheln. Sie schaut frech hinein was unten sein muss. Sie verschindet komplett

Lini sieht ein Schattenlandschaft ohne die wabbernde Nebeln.Es regnet Teer. Aber das ist eine Version bis zum Horizont und ein scharfer Himmel von dem Teer regnet und an dessen Firmament Kreaturen fliegen und riesige und sie hört ein wahnsinniges lachen und du schreckst heraus.
Angst erfasst Lini und sie klettert auf. Sie schaut auf die Füße . Nud von der Perspektive auf Zadks Schultern

Wie ein Schwarm im Meer wabbernd fließen die Schatten um die Füße. Miyaro sieht das schwarz um sieh herum in rot. Das Böse um sie herum ist überwältigend und hätte sie fast zu einer Salzsäule zu erstarren.

Gil erinnert sich an Baduin Worte: Die Schattenebene ist ein Spiegel der materiellen Welt. Und das die Kunst der Schattenmagie ist, darauf zuzugreifen was unter der Realität liegt. Wenn man Schattenmagie nimmt dann wird man zum Spiegel der materiellen Welt. Aber anscheinen war es so gemeint. Gil stampft langsam weiter und erzählt uns das mit weiteren versunkene Gedanken. Baduin was hast du hier nur angestellt.?
Gil öffnet seinen Wagen und sieht darin die Kiste. Er grinst leise vor sich, während die anderen vor Panik erbibbern. Grimgar: wir sollten aus dieser Suppe raus.
Zentagos. In dem Wagen. Miyaro hört die Stimme von sich selbst aus dem Wagen und geht hin.
Die Kiste klappert mit dem Deckel, als würde sie vor Furcht zittern was aus ihrem zu Hause passiert ist. Zadek: das was Baduin hier gemacht hat, er hält diese Dämen hier in diesen Schatten fest. Und diese Wabbernden Suppe sind die Dämonen die versuchen auszubrechen.
Gil nickt zustimmend: das ist das einzige was sinn macht.
Er erinnert scih an das letzte mal als er versucht hat in das Imaginarium oder die Schattenwelt zu gelanden hat sie Angst gehabt und ist weggelaufen. Aber jetzt ist sie hier :Was tust du hier?
Die Kiste öffent den Deckel und Qual von einer Pfeife kommt heraus.
Gil: Willst du uns begleiten?
Gil: Lass uns ins thetaer gehen.
Wir sitzen im Rondel, und Reste des Zeltes flattern. Gil: Seid ihr soweit?
Er holt seine Pfeife heraus, hält sie der Kiste hin. Gil hält sie nochmal hin und schreit sie an: gib mir endlich den verdammten Tabak.
Sie spuckt ihn aus. Als er beginnt zu Rauchen, beginnt auch die Kiste diesen Rauch einzuatmen.
Gil setzt sich hin und der teer der von der Decke tropft wird mehr und hinter uns kracht es als die Tür z uschlägt. Dann öffnet die Kist esich und wir hören Schreie, und Rufe aus der kiste von menschen in Panik. Als gil hinein schaut sieht er eine Treppe, die in die Tiefe führt. Eine Treppe gebaut aus schwarzem schattenhaften Stein. Gil blickt mit einem letzen Zug hinunter und aus irgndweineme Grund scheint er keine Angst zu ahben. Diese Dorf…aber es ist nicht das erste Mal.. dies ist sein zu hause und wenn es das schikcsla gibt wäre das seine Aufgabe. Er erinnert sich, damasl am letzten tag an dem er Baduin gesehen hat, an dem er ihn einweiehnw ollte. Er kann nicht sagen warum, aber das war es… auf der anderen Seite befindet sich das, was er immer schon im Imaginarium getan hat. Wenn es ein Möglichkeit gibt herauszufinden ob Balduin lebt.
Miyaros Stimme aus der anderen Seite wird lauter. Gil zieht ein letztes mal, tritt einen Schritt hervor und mit einem Windhauch weht sein Mantel und er tritt theatralisch hinein und Stufen hinab. Die anderen Folgen die steilen Stufen hinunter. Als Grimgar als letztes hinein schreite, schließt sich
Lini zaubert kleine Glühwürmchen und kurz danach werden sie von dunkelheit angeknabbert und sie verschwinden, als wären sie aufgefressen. Zwei violette Augen aus der Dunkelheit starren uns an: folgt mir. (Gil). Ein alte aus Holz gearbeiteter Türgriff, wie damals aus dem Imaginarium. Gil klopft und mit einem Knarren und Knirschen öffnet sich die Tür und die Stimmen werden leiser. Und vor uns ein Licht, als eine Tür sich öffnet mit hölzerndem Kanrren. Wir treten einer nach dem anderen heraus aus der Tür eines anderen Wagens und sehen dann einen Himmel. Und wir sehen wieder duzende Wagen. Gil erkennt jeden einzelnene davon und es scheint als wäre es ein endlocse Theater. Nud am himmel sehen wir dunkle aschwarze wolken und Tropfen, fliegende Kreaturen, Drachen..etwas unheimliches, dass hier überall am Himmel bewegte. Und dies sind nicht die einzigen Gerfahren, de sich hier halten. In der >Ferne ein Tor, das eine Spalt weit offenen ist.
Nachdem auch diesmal Grimgar als letzter . die Tür öffnet sich und dahinter ist der Inhalt eines Wagens, anstatt die Treppe, die verschwunden zu sein scheint. Grimgar schlägt die Tür auf und zu: verdammte Illusionisten. Der Ausgang ist weg. Gil ist weder überrascht noch besorgt. Er geht weiter auf das große Tor zu um es zu öffnen und sein Schritt wirkt schwer entschlossen, aber seine Hand zittert. Grimgar: und was jetzt?
Gil öffnet das metallenes Tor auf und tritt durch eine Dornenhecke durch einen fast endlosen Schrottplatz aus schattigen Wagen. Grimgar. Wie kommen wir wieder zurück?
Gil: Erinnert euch an Baduins Worte. Die Schatten sind ein Spiegel der realen Welt. Der Rückweg ist das Spiegelbild.
Und wir sehen dutzende Wägen, ein Meer aus unzähligen davon. Lini fühlt sich ohne ihren Phenomiax . Sie wirkt ihr Summoning und kaum das sie angefangen hat, hören wir ein unnatrüliches Brüllen und über ihr in einer Wolke von Magie, dass durch das Portal vier glühende Augen erscheien. Lini wirkt vollständig apatisch und die Kreatur . Grimgar schaut hoch und fängt an sie zu schütteln. Aber nichts passiert. Grimgar unterbricht das summoning. Lini hört das Echo von Incendarius i: „ich habe gesagt es ist noch nicht vorbei. „ Miyaro hat als Lini gesummoned hat, hat sie ihre Stimme gehört, lauter und klarer als hätte sie direkt neben ihr gestanden. Es waren Hilfeschrei, sie habe nach ihrem Großvater gerufen. Von wo auch immer Lini versucht hat etwas zu beschwören, auf der gleichen Plan scheint ihrer andre Seele zu sein.
Miyaro geht freudig zu Lini. Lini: es tut mir leid. Miyaro: du hast grade eine Verbindung zu meiner zweiten Hälfte gefunden. Du musst das nochmal machen. Lini schüttelz den Kopf.
Zadek: Wir haben einen Schattenmagier, er wird dich dahin bringen können. Aber erstmal müssen wir das Portal finden.
Gil versucht die Tür zu öffnen und die Schatten zu manipulieren und sein Finger verschwindet in den Schatten die ihn manipulieren. Voller Schmerz zieht er zurück und eine Fingerkuppe ist abgenagt. Schwarze Schattenhafte fasern laufen , als hätten die Schatten versucht ihn aufzulösen, als er es versuchthat mit ihnen das gleiche zu tun.
Zadek: was macht das? Es sieht eklig aus.
Grimgar: hast du das noch unter Kontrolle?
Gil: Es ist nicht so wie ich es kenne. Die Schattenebene scheint hier wehrhaft zu sein.
Er setzte sich auf einen der Zuschauerränge und die Kiste erscheint mit einem Buch. Er schließt den Deckel der Kiste und benutzt ihn als Tisch. Die anderen gehen ein paar Wägen weiter und hören Musik durch die Gänge zwischen den Wagen hallen. Gil hat es nicht wahrgenommen. Aber eine Schattenhafte Gestalt huscht zwischen den Wagen hindurch. Die Gestalt hat keine Gewicht von sich gegeben. Wir gehen alle zurück zu Gil auf die Tribüne. Gil und Zadek sitzen da. Grimagr: Gil hier war was, jemand ist hier vorbei gerannt. Grimgar sieht einen Mann neben Gil sitzen und schaut runter. Grimgar: hey wer bist du und antworte schnell. So langsam macht das keinen Spaß mehr?
Gil schaut verwundert auf. Rechts hinter ihm sitzt ein kerl komplett in Dunkleheit gehüllt, der nicht dort gesessen hat als Gil sich hingesetzt hat.
Miyaro: du hast hier ziemlich schräge Freunde oder?
Gil macht sich bereit für eine Flucht.
Grimgar geht zur Schattengestalt, aber als er näher kommt formen sich die Schatten. Große Ohren: Die Vorstelllug fängt gleich an! Ihr solltet nicht gehen, dann verpasst
Lini: Von wo sieht man denn am besten?
Grimgar: rede nicht mit dieser Kreatur.
Gil schickt die kiste weg. Welches Stück wird denn aufgeführt?
Mann: Mord in der Manage
Gil weiß dass die Spinolazwinge
Lini: Wo bekommen wir die Eintrittskarten?
Mann: das sehen sie gar nicht gern
Grimgar: Ich mag keine merkwürdige Menschen, dass wisst ihr. Wir werden hier noch verrückt.
gil geht aus der Manage. ;Mann: wohin geht ihr?
Überall schallt Applaus, als wäre die Tribüne besetzt von tausenden Personen. Ein Scheinwerferlicht aus dem Nirgendwo, dass die Umgebung nicht erhellt aber das Zentrum .Zwei Gestalten kommen aus dem Wagen heraus mit dem Outfit der Spionalzwillige. Beppo und Pedro sind es in Person. Die beiden tanzen auf die Bühne, fahren Einrad und ein tosender Applaus. Ebenso der merkwürdige Mann klatscht. Grimgar setzt sich diretk neben den Mann und er schaut in sein Gesicht. Das Licht der Bühne trifft in seine Fratze: Unterbrecht nicht die Vorstelllug.

Zwillinge: die manage ein Ort von Spaß und Unterhaltung, nicht heute. jemand hier wird diesen Ort nicht lebendig verlassen.
Grimgar holt seine Axt heraus und beginnt seinen Angriff. Holt ordentlich aus und zielt zwischen ort und schulter des mannes, damit das vereiste blut spritzt. Der Schlag geht durch und der Kopf, er fliegt weg und schwarze nebel und eis . Dann hört er ein heulen: Was soll das?
Grimgar: dann habt ihr euren Mord.
Und der Mann steht direkt wieder auf, hinter Lini.
Grimgar schreit zu lini: hinter dir kleine.
Lini wird sofort unsichtbar. Miyaro ist bereits an die decke entwischt.
Zwillinge: Ruhe im Publikum.
Grimgar: ihr Sadisten.
Gil: Seit ruhig.
Und mehr und mehr von diesen Männern stehen im Publikum und mahnen zur Ruhe.
Alle Kreaturen drehen sich in Grimgars Richtung.
Gil erinnert sich an die Pointe: Mord schließt das Publikum mit ein und jeder Zuschauer sieht eine Illusion von sich selbst. Der Mann der Wenigo genannt wurde, ist der der getötet wurde. Aber er kehrt immer wieder bis er sein Opfer
Gil nimmt seinen Hut und schwingt in die
Mein damen und Herren, seit euch gewiss dies war nur der Anfang , nehmt euch in acht. Der mörder sit unter euch und ist hinter euch her. Ihr könnt ihm nicht entkommen. Die nächsten 1,5 stunden gilt es für euch jeden von euch zu überstehen.
Die Zwillinge und alle im Publikum drehen sich zu ihm: Gilmondo?
Gil schaut normal: jetzt kommt der Salto!
Sie gehen einen Schritt auf ihn zu und noch einen und strecken die hand nach ihen aus. Als sie näher kommen, sieht er etwas stimmt nicht. Sie sind kein echo oder keine Illusion, sie sind die Spionals. Er hat sich solange gefragt, was mit den anderen des theaters passiert ist und nun schauen sie ihn direkt an: Gilmondo wo bist du gewesen?
Gil: seit ihr‘s wirklich?
Zwillinge. Wir haben dich überall gesucht?
Und sie fassen sich an. Er berührt die beiden zum ersten mal seit jahren. Dann fallen sie ihm durch die Arme. Wir haben dich so vermisst.
Gil ist sprachlos und er schließt sie auch umsich: komm wir bringen dich zu Baduin.
Aus der Umarmung löst dich einer der Zwillinge und einer hält entsetzt die Pfeife inseiner Hand: was ist das? Warum hast
Und wir hören ein donnern vom Himmel. Und als wir hinauf schauen sehen wir die teerfarbenen wolekn die sich zu einem vortex gesammelt haben und daraus stößt etwas hervor. Eine getsalt.
Zwilinge: der gefallene, wir müssen laufen. Rennt!
Sie beide lassen die Pfeife fallen
Miyaro und Lini sehen etwas aus dem Himmel stürzten.
Mit einem lauten heulen sind alle Gäste im Publikum, die eben noch zugehört habe, verfallen in rage wegzulaufen. Sie stürmen die Treppen hinab. Die Gestalt mit fürchterlichen Zähnen
Zentagos: lauf Grimgar.

Im letzten Moment springt er auf die Seite und ein zweit der Wendigo geraten in den Weg von diesem baluen geist und er fährt durch die Gäste hindurch und sie schreibe mit einem markerschütetrnden schrei, der alles . Das letze mal hatte er diese von den hexen in icstair. Gestande krieger sind dem wahnsinn mahein gefallen. Die kreaturen werden zerfetz und nichts bleibt übrige. Alle verfallen in kopflose Panik, fallen herunter und brechen sich die Knochen. Alle flüchten ohne auf sich zu achten. Jede Meter weg von dieser Kreatur ist ein Gewinn. Sie hören den Schrei von Lini. Alles sind auf dem Rückzug als der Geist eine Bogen zu fliegen und erneut dreht um Miyaro, und Gil und die Zwillinge . Gilmondo sieht mit seinem Arkansigtht die unsichtbare Gestalt von Lini vorbei rennen mit Panikschrei und Haare aus dem Kopf reisend wegrennt. Gil die Pfeife und das Zauberbuch in den Händen hetzt er weg. Die Spionales verschwinden. Lini die scheinbar von diesem markerschütternden Schrei erfasst worden zu sein hetzt in eine andere Richtung, als die Spionales.
ZUSATZ: Wis*2; Lini 3 Insanity

Comments

Liru

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.